ROADTOWRESTLEMANIAX8 - TEAR AWAY

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • So, ich will mich nun an ein neues Projekt wagen von einer Zeit, die ich sehr faszinierend finde und die ein Füllhorn an Potenzial bietet.
      Um euch auf das Projekt einzustimmen, werde ich ein paar Postings bringen, die euch auf die Phase zwischen WrestleMania X7 bis Vengeance 2001 einstimmen sollen. Das Diary beginnt dann direkt mit Januar 2002 ;)





    • April 1, 2001 - WrestleMania X-Seven: Stone Cold schließt einen Pakt mit dem Teufel!

      Ausgerechnet in seiner Heimat in Texas enttäuschte Steve Austin seine Millionen von Fans vor den TV-Geräten und in der Arena. Im Astrodome nahm Steve Austin die Hilfe von WWF Owner Mr. McMahon in Anspruch und besiegte seinen Dauerrivalen The Rock im Kampf um den prestigeträchtigsten Titel der freien Wrestlingwelt. Die schiere Fassungslosigkeit ließ selbst Austin's Langzeitfreund Jim Ross am Kommentatorenpult verzweifeln.
      Dabei schien es eine Rückkehr wie aus dem Bilderbuch für Steve Austin werden. Bei Surivor Series 1999 überlebte Stone Cold einen kaltblütigen Mordanschlag mit viel Glück und brauchte mehr als ein Jahr, um wieder zurückzukehren. Den Royal Rumble 2001 konnte der populäre Glatzenträger dann in einer dramatischen Art für sich entscheiden und damit sich seinen Platz im WrestleMania X-Seven Main Event sichern. Die Spannungen zwischen Steve Austin und dem damaligen WWF Champion The Rock sollten in der Folge auch weiter anschwellen. Dabei ging es auch um die Management-Dienste von Debra, die auf Geheiß von Mr. McMahon The Rock managen sollte. Natürlich war keine der Beteiligten glücklich über den Zustand und so wurde Debra auch noch Opfer einer Attacke von Kurt Angle ohne auf die Hilfe von The Rock zählen zu können. Das brachte schlussendlich das Fass zum Überlaufen und die Rivalität der beiden vermeintlichen Publikumsmagneten und Babyfaces kochte abermals auf und entfachte von neuem.
      Bei WrestleMania X-Seven kam es dann zu einem dramatischen Match in dem beide Wrestler alles gaben, um dieses Match zu gewinnen. Doch das Zünglein an der Waage sollte ausgerechnet Mr. McMahon werden.
      Gerade für Stone Cold, der als Erzfeind des Establishments und der McMahon-Familie sollte plötzlich zum größten Anhänger des Regimes werden, das nun nach dem Untergang von WCW die Wrestlingwelt regierte. Für die Texas Rattlesnake sollten turbulente Monate einbrechen doch dazu mehr in einem anderen Kapitel.




    • May 21, 2001 - RAW is WAR: Folgenschwere Verletzung für Triple H!

      Kurz nach dem Heel-Turn von Stone Cold kam es zum unvorstellbaren Zusammenschluss zwischen der Texas Rattlesnake und The Game. Triple H und Steve Austin sollten fortan als 2 Man Power Trip für Unheil sorgen und waren auch die Heilsbringer von WWF Owner Mr. McMahon. So gelang es dieser schier unschlagbaren Kombo sogar sich die WWF World Tag Team Titel zu sichern und diese mehrmals erfolgreich zu verteidigen. Doch dieses ungewöhnliche Duo sollte schon bald in ihrem Expansionstrieb gestört werden. Ausgerechnet bei RAW is WAR am 21. Mai 2001 kam es in einem Tag Team Titelmatch gegen Chris Jericho & Chris Benoit zu einer dramatischen Verletzung von Triple H, welcher sich den Quadtrizepsmuskel reißen sollte und damit vor einer monatelangen Zwangspause stehen sollte.
      Die Rückkehr des ehemaligen WWF Champions wird sehnsüchtig erwartet und ausgerechnet die erste RAW is WAR Episode des Jahres 2002 wird uns auch die Rückkehr von Hunter Hearst Helmsley bieten. Auch für einen weiteren Beteiligten sollte es zu einer monatelangen Auszeit kommen: Chris Benoit! Der Kanadier verletzte sich wenige Wochen später schwer am Nacken und auch seine Rückkehr wird für Mitte des Jahres 2002 erwartet.

    • Da habe ich doch kurz gedacht, dass du dich wirklich an den Invasion Angle setzt. :D Aber sollte man sich das wirklich antun? Auf jeden Fall hast du ein sehr, sehr stark besetztes Rosters und WrestleMania X-8 war zwar stark, hatte aber Schwächen in der Under- und Midcard und einen schwachen Main Event. Da ist viel Potential. Interessanterweise stand zu dieser Zeit auch Sting in Verhandlungen mit der WWE, wie wärs? ;)
    • Nun ja, an den Invasion-Angle habe ich lange gedacht und mich auch mit Naitch unterhalten.
      Aber ich finde das einfach eine schwierigen Angle, wo man dennoch sagen muss, dass die WWE unter diesen Rahmenbedingungen nicht so schlecht agiert hat. Die ganzen Topstars der WCW hatten damals Time Warner Verträge. Man darf nicht vergessen, dass WCW damals schon seit 2 Jahren ein haushoher Verlierer im Monday Night War war und man deshalb jetzt auch den WCW Brand nicht so pushen konnte ohne dafür die eigene Hausmacht zu schwächen.
      Für mich eine Lose-Lose Situation.
      Da starte ich quasi gerne in diese Road to WrestleMania X8 und habe quasi freie Hand. Der PPV hatte mit Hogan vs. Rock etwas ikonisches, doch gerade der Main Event Jericho vs. HHH war wohl eine der größeren Enttäuschungen in diesem Jahrzehnt neben WrestleMania 25 Main Event.
      Die Frage ist halt wie wird sich die WWF entwickeln. 2002 war schon teilweise sehr mau mit den Storylines um Katie Vick, Billy & Chuck und der anfänglich schwachen Rosterteilung.
    • Das stimmt, die WWE ist relativ schnell in eine gewisse, selbstgefällige Routine verfallen, zumindest bei RAW. Auch SmackDown wurde, wenn auch erst im nächsten Jahr, etwas verwässert, indem die McMahons eine viel zu zentrale Rolle gespielt haben. Dennoch waren es sicherlich tolle Zeiten mit vielen Stars und vor allem starken Matches.

      Ich denke auch, dass Chris Jericho der Main Event Rolle noch nicht gewachsen war. Er hatte es aber auch schwer, da er neben Hunter und Steph lediglich Beiwerk war und es sich eben um die große HHH-Return-Storyline gehandelt hat.

      Ich finde dennoch, dass der Invasion-Angle ein großer Makel ist und man ihn durchaus besser hätte booken können. Es gibt viele alternativen Szenarien im Internet zu lesen - mit Talenten, die zu der Zeit verfügbar waren. Letztendlich ging es darum, die WCW zu demontieren. Das war für die Zuschauerzahlen nicht förderlich, denn trotz den schwachen WCW Zahlen hatte man faktisch rund 2-3 Mio. Zuschauer mehr, die der WWF zumindest eine Chance gegeben haben. Und daraus hat die WWF kein Kapital geschlagen. Musste man auch nicht, denn man war die unangefochtene und alleinige Nr. 1.

    • July 22, 2001 - Invasion: Stone Cold schließt sich der Alliance an!

      Die Invasion der WCW und ECW Wrestler wurde von Lance Storm losgetreten, der am 28. Mai bei RAW is WAR während eines Kampfes eingriff. Auch Hugh Morrus feierte sein WWF Debüt am 4. Juni als er während RAW is WAR Edge attackierte. Beim King of the Ring am 24. Juni griff WCW Champion Booker T während des Triple Threat Main Events für die WWF Championship ein und kostete dabei beinahe Steve Austin den Titel. Tags darauf kam es bei RAW is WAR im Madison Square Garden zu einer Konfrontation zwischen WCW Besitzer Shane McMahon und Vince McMahon. Jedoch attackierte Booker T den WWF Boss hinterrücks mit einem Scissors Kick. Dies sollte auch der endgültige Beginn der Invasion in der WWF bedeuten. In den Folgewochen sollte es immer wieder zu Konfrontationen zwischen den beiden Lagern kommen. Bei RAW is WAR vom 9. Juli griffen bei einem Tag Team Match zwischen Kane & Chris Jericho gegen Mike Awesome und Lance Storm allerdings Rob Van Dam und Tommy Dreamer ein und attackierten die WWF Wrestler. Daraufhin tauchten weitere ECW Originale im Ring auf und attackierten die WWF Superstars.
      Wie sich wenig später herausstellte sollte ausgerechnet Vince's Tochter und Triple H's Ehefrau Stephanie McMahon-Helmsley hinter Extreme Championship Wrestling stehen und diese fördern und sich mit ihrem Bruder und WCW Besitzer Shane McMahon zusammenschließen, um die Alliance zu gründen, um ihren Vater aus dem Geschäft zu drängen.
      Stone Cold Steve Austin hingegen schien in Vince McMahon immer mehr einen Freund zu sehen und sang für diesen sogar Lieder wie "Kumbaya" oder "We are the Champions". Doch Mr. McMahon wollte diese freundschaftliche Art seines einstigen Erzfeindes nicht und forderte ihn auf die WWF im Kampf gegen die Alliance zu führen und dabei auch wieder der alte, rüde SOB zu sein, den die Wrestlingwelt so fürchtete und verehrte. Es dauerte einige Wochen bis sich Austin auch durchrang diese Rolle einzunehmen.
      Beim Pay Per View Invasion sollte es dann zu einem Multi-Men Tag Team Match zwischen dem Team WWF bestehend aus Steve Austin, Kurt Angle, Chris Jericho, Kane und den Undertaker gegen das Invasion Team bestehend aus DDP, Booker T, Rhyno und den Dudley Boyz kommen. Am Ende des Kampfes kam es zum Ansatz von Kurt Angle's Angle Lock gegen Booker T. Zwar klopfte Booker T ab, aber in diesem Moment war kein Ringrichter auf seinen Beinen. Austin zog daraufhin den Referee in den Ring. Doch wie aus dem Nichts trat er daraufhin Kurt Angle in den Kopf und verpasste ihm einen Stunner. Dann packte er Booker T auf Kurt Angle und der Ringrichter zählte den 3-Count! Ausgerechnet Steve Austin betrog die Herzen der Fans ein weiteres Mal in diesem Jahr!

    • Also ich hätte die Invasion schon für noch interessanter befunden. Klar war die Sache nicht einfach, aber dennoch hat man einfach so ein paar ganz schwere Schnitzer gemacht, die dafür sorgen, dass es auch noch 20 Jahre später negativ in aller Munde ist. Die Sache hat man schon ganz am Anfang praktisch erschlagen. Sei es das legendäre Booker T vs Bagwell Match weit abseits der WCW Heimatstaaten, sei es die ECW Einbindung und dann auch noch Stephanie als ECW Chefin, was es endgültig wieder zu einem McMahon Familien Fehden Reviveal degradierte. Die fehlenden WCW Stars werden ja immer als Hauptargument gebracht warum es nicht klappen konnte, auch hier. Wenn ich aber sehe wie mit DDP und Co umgegangen wurde, dann muss ich einfach sagen, dass weitere Stars auch nicht zwingend viel gebracht hätten. Vielleicht wäre es einfach das Klügste gewesen erst bei Wrestlemania 18 eine große WCW Invasion zu machen und dann mit mehr Stars, keine McMahons als WCW Anführer und die Wunden des Wars zwischen den Wrestler und Offiziellen beider Seiten wären auch schon etwas mehr verheilt gewesen.

      Post by Mr. McMahon ().

      This post was deleted by the author themselves ().
    • Da sollten wir aber auch die Kirche im Dorf lassen und das Projekt nicht völlig grundlos dafür kritisieren, dass es nicht in einer anderen Zeit spielt. Die Invasion an sich ist ein leidiges Thema und erfordert extrem viel Arbeit und Planung. Ich persönlich würde das nie anfangen. Die WWF 2002 ist genauso gut, da doch nach wie vor etliche WCW Stars am Start sind und auch dazukommen könnten. Man hat ein viel geordneteres Spielfeld nach Vengeance und nicht den unnötigen Austin Turn Ballast als Hypothek direkt am Start.
    • Danke pokusa
      War jetzt wirklich etwas verunsichert, aber ich finde mit Start 2002 ist man quasi lastenfrei. Eine Invasion ist eine enorme Hypothek. Du bist da auch verdammt es besser zu machen und wenn die Story nicht aufgeht, dann ist die Motivation rasch weg.
      Schaue mir aktuell auch gerne die Weeklies von damals an. Macht schon Spass

    • November 18, 2001 - The End is Near: WWF wins!

      Die kommenden Monate sollte für Trubel und Emotionen in der WWF sorgen. Innerhalb der World Wrestling Federation startete ein erbitterter Kampf zwischen dem Team WWF rund um Boss Vince McMahon und der WCW/ECW Alliance seiner Kinder.
      Am 5. November 2001 während RAW is WAR behauptete Vince McMahon, dass es während dem Survivor Series Elimination Match zu einem Bruch innerhalb der Alliance kommen werde. Sofort fiel der Verdacht auf Steve Austin, welcher sich vehement dagegen wehrte. Am selben Abend sollte sich The Rock den WCW World Titel von Chris Jericho sichern.

      Alles sollte zum Winner Take All Match bei Survivor Series 2001 ein führen. Team WWF in der Form von The Rock, Chris Jericho, The Undertaker, Kane und The Big Show traf dabei auf die Alliance angeführt von Steve Austin, Kurt Angle, Booker T, RVD und Shane McMahon. Die finalen 3 Akteure waren The Rock, Jericho und Austin. Nach der Eliminierung von Y2J attackierte der coole Kanadier The Rock und das obwohl an einem Sieg von The Rock auch die Zukunft von Jericho hing. The Rock und Steve Austin setzten ihre epische Schlacht von WrestleMania X-Seven fort. Stone Cold verpasste Rock einen Stunner, doch da war kein Ringrichter hier um den 3-Count zu zählen. Doch plötzlich schlug sich Kurt Angle auf die Seite der WWF und versetzte Austin einen Schlag mit dem WWF Titel. Damit war klar, wer der Verräter der Alliance war. The Rock hingegen kam wieder auf seine Beine und verpasste Austin den Rock Bottom. Der Ringrichter robbte sich daraufhin zum Cover und zählte den 3-Count. Damit war das Ende der Alliance besiegelt.

      Während Survivor Series 2001 kam es zu einem Unification Match zwischen Test und Edge um den WCW United States und WWF Intercontinental Titel, welches Edge gewinnen konnte. Die Dudley Boyz besiegten The Hardy Boyz in einem Steel Cage Match um die Tag Team Titel zu vereinigen. Jazz machte wiederum ihr Debüt in einer Six Pack Challenge um den vakanten Women's Titel, die Trish Stratus für sich entscheiden konnte und Test gewann eine One Year Unkündbar-Battle Royal


    • November 19, 2001 - Ric Flair "the consortium was me"

      In der ersten RAW-Ausgabe nach der Survivor Series gab Commissioner Mick Foley entnervt seinen Rückzug an. Vince McMahon feierte hingegen seine erlangte Alleinherrschaft und den Sieg über die Alliance. Er feuerte Alliance's Paul Heyman als Kommentator und ersetzte ihn mit dem zurückkehrenden Jerry Lawler. Später ließ er auch noch seine Tochter Stephanie aus der Halle werfen und führte den Alliance Commissioner William Regal in den "Kiss My Ass"-Club ein, um seinen Job zu behalten.

      McMahon kündigte auch an Alliance Anführer Steve Austin die WWF Championship abzuerkennen und Kurt Angle zum neuen Champion zu küren. Ausgerechnet Kurt Angle verriet die Alliance und bei der Survivor Series und wurde auch von Vince McMahon als Retter der WWF dargestellt. Doch bevor Mr. McMahon den neuen Champion ernennen konnte, wurde er überraschend von Ric Flair unterbrochen. Für den Nature Boy war es seine Rückkehr zur alter Wirkungsstätte, die er 1993 verlassen hatte. Ric Flair enthüllte, dass MCmahon nicht der Alleinherrscher der WWF war. Als Shane und Stephanie McMahon WCW und ECW kauften, verkauften sie ihre WWF Anteile an ein Konsortium und wie sich herausstellte sollte ausgerechnet der 16-fache World Champion dieses Konsortium sein, was ihn somit auch zum Teilhaber an der WWF machte.

      Kurt nach dieser Ankündigung feierte Steve Austin seine Rückkehr und attackierte Kurt Angle nach dem jener ihm den Sieg bei der Survivor Series gekostet hatte und auch McMahon bekam sein Fett weg. Damit wurde auch die Texas Rattlesnake wieder offiziell Face und beendete seinen glücklosen Run, der am 1. April 2001 bei WrestleMania X-Seven begann.

    • Eine Invasion hätte ich natürlich auch gern gesehen. Wir haben ja schon darüber gesprochen, man kann da eigentlich nur alles besser machen. Aber (!) das Risiko ist dann sehr hoch, dass man sich fix in ein Fantasydiary bookt. Und in dem Fall nicht dosiert, sondern mit Vollgas. Vielen können damit umgehen, aber ich gehöre auch zu denen die dann Selbstzweifel in den Raum stellen. Von daher finde ich es nicht schlimm, dass man die Story übernimmt als Einstieg. Es ist ja nicht so, als hätte man keine anderen WCW Wrestler mit denen man nichts mehr anfangen kann.

      Und eine Invasion muss von vorne bis hinten durchgeplant sein, ist ja auch noch eine Hausnummer. Da muss schon der Plan aufgehen, wenn man das als Main Story am Laufen hat. WCW vs. WWF wäre ja damals cool gewesen, mit der ECW hat man es sich dann selber schwer gemacht.

      Denke der Einstand für das Diary ist schon ganz gut. Flair vs. McMahon, dass ist schon eine Story die sich von selber schreibt.
    • Danke Naitch!
      Man darf halt nicht vergessen welche Möglichkeiten auch 2002 bieten kann.
      Es debütierten Batista, Brock Lesnar, John Cena und Randy Orton.
      Shawn Michaels feierte sein Comeback und die nWo war mehr ein Sturm im Wasserglas.
      Es wurden 2002 teilweise viele Titel sinnlos abgeschafft.
      Man kann die WWF/E in eine ganz andere Richtung führen ohne das riesige Risiko einer blockierenden Storyline. Invasion ist schon ein super spannendes Thema über das ich doch auch mehrmals nachgedacht habe.
      Aber für mich ist das eine Schuhnummer zu groß
    • Ich selbst wollte auch immer mal eine WCW Invasion booken. Ideen hat man schnell, allein DDP als Peoples Champion gegen The Rock als Peoples Champion. Das wäre in meinen Augen ne schöne Main Story, bzw. ein Mega Match für eine WM. War immer mein Wunsch das mal zu bringen, aber wie man schon sagte ist das ein großer Schuh. Man muss ja praktisch in eine Story, gleichzeitig mehrere Storys bringen. Das Chaos ist flott da, wenn man nicht drüber schaut.

      Du hast schon genug Potenzial im Diary, dass Roster ist schon Luxus. Und man könnte in dem Diary sogar, irgendwann, Austin eine passende Abschiedsstory geben. Lesnar vs. Austin, warum nicht?