WWF Fast Forward

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • WWF Fast Forward

    Nach langer Diary Abstinenz habe ich mich wieder dazu entschieden ins "Geschäft" einzusteigen. Dieses Projekt wird allerdings etwas anders ablaufen als meine alten Diarys und zwar werde ich nicht von Show zu Show, sondern von Pay-per-View zu Pay-per-View booken. Dazu gibt es dann immer eine Zusammenfassung was in der Zeit dazwischen passiert ist. Ziel ist es also möglichst schnell voran zu kommen und prinzipiell mit jedem Post ca. einen Monat der WWF/E Geschichte abzudecken (In der Anfangsphase etwas mehr, da es vor In Your House bekanntlich keine monatlichen Großveranstaltungen gab). Ich hoffe das das Konzept so funktioniert wie ich es mir vorstelle und ein gewisses Interesse für diese schnelle Schreibweise entsteht, einen Versuch ist es denke ich Wert. Gesartet wird im Jahr 1993, aber zuerst ein kleiner Rückblick.



    Die Ausgangslage: Die WWF im Jahr 1992

    Die World Wrestling Federation befand sich weiter im Vormarsch und war nicht nur in Nordamerika sondern Weltweit der dominante Player auf dem Wrestlingmarkt. Die ruhmreichen 80er Jahre, in welchen WWF Besitzer Vince McMahon es dank der Zugkraft der von ihm erschaffenen Hulkamania und WrestleMania schafte seine Firma zur unangefochteten Nummer Eins im Business zu machen (auf Kosten der territorialen Ligen) lagen zwar im Rückspiegel, doch auch die Zukunft erschien rosig für das Unternehmen aus Stamford. Das Roster war stark wie wohl nie zuvor. Neben den großen Stars des vergangenen Jahrzehnts wie Hulk Hogan, "Macho Man" Randy Savage, Roddy Piper oder Jake "The Snake" Roberts stiegen in der kürzeren Vergangenheit neue Gesichter wie der Ultimate Warrior, Bret "Hitman" Hart, The Undertaker oder Sid Justice die Karriereleiter empor und warteten nur auf ihre Chance nach ganz oben. Und als ob das nicht schon genug Starpower gewesen wäre schnappte sich McMahon auch noch den dicksten Fisch der bislang noch nicht in seinem Teich schwamm, die NWA Icone schlechthin "Nature Boy" Ric Flair.

    Flair sollte auch derjenige sein der 1992 mit einem Knall eröffnete. Im vielleicht besten Royal Rumble Match der Geschichte stellte er mit einer Stunde und zwei Sekunden nicht nur einen Rekord auf, er krönte sich auch zum ersten Mal in seiner illustren Karriere zum Champion der WWF. Diesen Titel sollte er bis in den April halten, als die größte, jährliche Wrestlingshow der Welt zum achten Mal im Kalender Stand.



    Am 5. April 1992 war es soweit. Im mit 62.167 Menschen ausverkauften Hoosier Dome von Indianapolis sahen die Fans WrestleMania VIII welche mit einigen geschichtsträchtigen Matches im Gedächtnis bleiben sollte.
    Bereits im ersten Match des Show besiegte Shawn Michaels Tito Santana und leitete seinen steilen Aufstieg als Singles Competitor ein, welcher ihm im weiteren Jahresverlauf noch die Intercontinental Championship einbringen sollte.
    In den nächsten Duellen der Show besiegte Bret Hart zunächst Rowdy Roddy Piper um sich jeme Intercontinental Championship zurück zu holen, bevor der Undertaker den Sieg über Jake Roberts davon tragen sollte. Was die Fans zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten war das dieser für Piper und Roberts die letzten großen Matches in der WWF bringen sollten. Während Piper noch einige TV Auftritte hatte, verschwand die Schlange unmittelbar nach WM VIII aus der Federation.
    In den beiden Main Events des Show war es zunächst der Macho Man der wie erwähnt Ric Flairs WWF Titelregentschaft beenden und sich zum zweifachen Champion machen konnte. Savage sollte den Titel bis in den Herbst des Jahres sein eigen nennen.
    Im abschließenden Kampf der Show standen sich Hulk Hogan und Sid Justice gegenüber, dabei blieb weniger Hogans Sieg als das Comeback des Ultimate Warriors in Erinnerung, welcher seit Sommer 1991 nicht mehr in der WWF zu sehen gewesen war.



    Mit dem Höhepunkt WrestleMania begannen jedoch die Probleme.

    Große Namen wie Roddy Piper und Jake Roberts verließen die WWF, auch Hulk Hogan nahm eine Auszeit in der er seine Hollywood Karriere in Schwung bringen wollte und indem er den Blockbuster "Mr. Nanny" drehte. Außerdem geriet WWF Chairman Vince McMahon in die Schusslinie als dieser von einer ehemaligen Angestellten wegen eines sexueller Belästigung angezeigt wurde.
    Ohne der Personifizierung von Hulkamania und mit angeschlagenem Image Besitzers des stets als familienfreundlicher Unterhaltung geltenden Programms nahm das Interesse an der WWF im heimischen Markt rapide ab. Zuschauerzahlen sowohl in den Hallen, als auch an den TV Schirmen wurden rückläufig und spülten weniger Geld in die Kassen der Firma. Zum Glück blieb die Begeisterung für das Produkt in Übersee weiter ungebrochen und so ergriffen die WWF Macher die Chance und veranstalteten den 92er SummerSlam im Vereinigten Königreich.

    Im Vollgepackten Wembley Stadion von London wurde die fehlende Starpower jedoch immer deutlicher. Nicht wenige sollten später von einer One-Match-Show sprechen, die lediglich durch den fantastischen Main Event zwischen dem "Hitman" Bret Hart und dessen eigenem Schwager und lokalem Helden dem British Bulldog positiv bewertet wurde. Der Brite konnte schickte seine Landsleute nach über 25 Minuten glücklich nach Hause, da er den Sieg davon tragen und die Intercontinental Championship erringen konnte. Den Titel sollte der Bulldog bis in den November des Jahres halten, ehe der aufstrebende Star Shawn Michaels sich wie bereits erwähnt das Gold sicherte.



    Doch der IC Titelverlust beim SummerSlam sollte für Bret Hart jedoch nicht das Ende, sondern den Anfang der großen Karriere darstellen. Nachdem es Ric Flair anfang September gelungen war sich die WWF Championship von Randy Savage zurückzuholen, folgte am 12. Oktober Harts große Stunde, als er den Nature Boy besiegte und selbst zum neuen WWF Champion wurde. Harts Triumph galt dabei als Historisch, denn anders als Männer wie Hulk Hogan, der Ultimate Warrior oder Randy Savage vor ihm, war Bret Hart weder ein vor Muskelkraft strotzender Hüne, noch ein überragender Mann am Mikrofon. Der Hitman war über viele Jahre mit Jim "The Anvil" Neidhart und Manager Jimmy Hart als Hart Foundation in der Tag Team Division der WWF aktiv, ehe er Anfang der 90er als Singles Akteur startete und sich mit seiner begnadeten Technik im Ring einen Namen machte. Schnell kämpfte er sich die Herzen der Fans und wurde zweifacher Intercontinental Champion, wobei er sich große Schlachten u.a. mit Mr. Perfect, Roddy Piper oden eben dem British Bulldog lieferte. Nun sollte der vergleichweise kleine Kanadier also die WWF als oberster Champion zu alter Stärke zurück führen. Doch war es wirklich das Vertrauen in Harts Fähigkeiten das McMahon zu diesem Schritt bewog? Oder waren es die fehlenden Alternatien ohne Hogan, Warrior und Co., sowie ein sich langsam anbahnendes Steriod Verfahren, das auf die WWF zukam, welche den Federation Besitzer zu dieser Entscheidung zwangen?

    Das Jahr 1993 sollte es zeigen: Kann der Hitman die Bürde des Champions tragen und eine neue Generation anführen oder würde man sich an die Vergangenheit klammern ud alte Helden zurück ins Rampenlicht bringen?


  • Name: Bam Bam Bigelow
    Geboren: 1. September 1961
    Herkunft: Asbury Park, New Jersey, USA
    Größe / Gewicht: 1,93 m / 177 kg
    Größte Erfolge: IWGP Tag Team Champion (1x)
    Name: Bastion Booger
    Geboren: 9. Mai 1957
    Herkunft: Marquette, Michigan, USA
    Größe / Gewicht: 1,85 m / 182 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: The Berzerker
    Geboren: 18. Oktober 1959
    Herkunft: Part Unknown
    Größe / Gewicht: 1,96 m / 147 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: The Big Boss Man
    Geboren: 2. Mai 1963
    Herkunft: The Department of Corrections in Cobb County, Georgia
    Größe / Gewicht: 1,98 m / 153 kg
    Größte Erfolge: #1 Contender for the WWF World Heavyweight Championship in 1989
    Name: Bob Backlund
    Geboren: 14. August 1949
    Herkunft: Princeton, Minnesota
    Größe / Gewicht: 1,85 m / 109 kg
    Größte Erfolge: WWF World Heavyweight Champion (1x)
    Name: Bret "Hitman" Hart
    Geboren: 2. Mai 1957
    Herkunft: Calgary, Alberta, Kanada
    Größe / Gewicht: 1,83 m / 107 kg
    Größte Erfolge: WWF World Heavyweight Champion (1x), WWF Intercontinental Champion (2x), King of the Ring (1991)
    Name: Brooklyn Brawler
    Geboren: 18. April 1961
    Herkunft: Brooklyn, New York, USA
    Größe / Gewicht: 1,83 m / 109 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Brutus "The Barber" Beefcake
    Geboren: 21. April 1957
    Herkunft: Tampa, Florida, USA
    Größe / Gewicht: 1,93 m / 123 kg
    Größte Erfolge: WWF World Tag Team Champion (1x)
    Name: Crush
    Geboren: 14. April 1964
    Herkunft: Kailua-Kona, Hawaii, USA
    Größe / Gewicht: 1,98 m / 141 kg
    Größte Erfolge: WWF World Tag Team Champion
    Name: Damien Demento
    Geboren: 26. Juni 1958
    Herkunft: The Outer Reaches of Your Mind
    Größe / Gewicht: 1,88 m /
    Größte Erfolge: -
    Name: Doink the Clown
    Geboren: 27. Juli 1957
    Herkunft: Unbkannt
    Größe / Gewicht: 1,83 m / 110 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Earthquake
    Geboren: 22. Juni 1963
    Herkunft: Vancouver, British Columbia, Kanada
    Größe / Gewicht: 1,93 m / 209 kg
    Größte Erfolge: WWF World Tag Team Champion (1x)
    Name: Giant Gonzales
    Geboren: 31. Januar 1966
    Herkunft: Aus den Anden, Argentinien
    Größe / Gewicht: 2,28 m / 195 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Headshrinker Fatu
    Geboren: 11. Oktober 1965
    Herkunft: The Isle of Samoa
    Größe / Gewicht: 1,85 m / 113 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Headshrinker Samu
    Geboren: 29. Mai 1963
    Herkunft: The Isle of Samoa
    Größe / Gewicht: 1,93 m / 118 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Hulk Hogan
    Geboren: 11. August 1953
    Herkunft: Venice Beach, California, USA
    Größe / Gewicht: 2,03 m / 137 kg
    Größte Erfolge: WWF World Heavyweight Champion (4x), Royal Rumble Gewinner (2x, Jahr: 1990, 1991)
    Name: Irvin R. Schyster
    Geboren: 30. März 1958
    Herkunft: Washington, D.C., USA
    Größe / Gewicht: 1,91 m / 112 kg
    Größte Erfolge: WWF World Tag Team Champion (6x)
    Name: Jerry "The King" Lawler
    Geboren: 20. November 1949
    Herkunft: Memphis, Tennessee, USA
    Größe / Gewicht: 1,83 m / 107 kg
    Größte Erfolge: Diverse Titelgewinne in der USWA
    Name: Jim Duggan
    Geboren: 14. Januar 1954
    Herkunft: Glens Falls, New York, USA
    Größe / Gewicht: 1,91 m / 130 kg
    Größte Erfolge: Royal Rumble Gewinner (1x Jahr 1988)
    Name: Kamala
    Geboren: 28. Mai 1950
    Herkunft: Uganda
    Größe / Gewicht: 2,01 m / 172 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Koko B. Ware
    Geboren: 20. Juni 1957
    Herkunft: Union City, Tennessee, USA
    Größe / Gewicht: 1,70 m / 103 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Lex Luger "The Narcissist"
    Geboren: 2. Juni 1958
    Herkunft: Atlanta, Georgia, USA
    Größe / Gewicht: 1,96 m / 120 kg
    Größte Erfolge: WCW World Heavyweight Champion (1x), WCW United States Heavyweight Champion (1x)
    Name: Marty Jannetty
    Geboren: 3. Februar 1960
    Herkunft: Columbus, Georgia, USA
    Größe / Gewicht: 1,80 m / 103 kg
    Größte Erfolge: Tag Team Of The Year (1x Jahr: 1989, The Rockers)
    Name: Max Moon
    Geboren: unbekannt
    Herkunft: Outer Space
    Größe / Gewicht: 1,88 m / 109 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Mr. Perfect
    Geboren: 28. März 1958
    Herkunft: Robbinsdale, Minnesota, USA
    Größe / Gewicht: 1,91 m / 120 kg
    Größte Erfolge: WWF Intercontinental Champion (2x)
    Name: Owen Hart "The Rocket"
    Geboren: 7. Mai 1965
    Herkunft: Calgary, Alberta, Kanada
    Größe / Gewicht: 1,78 m / 103 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: "Macho Man" Randy Savage
    Geboren: 15. November 1952
    Herkunft: Sarasota, Florida, USA
    Größe / Gewicht: 1,85 m / 102 kg
    Größte Erfolge: WWF World Heavyweight Champion (2x), WWF Intercontinental Champion (1x), King of the Ring (1987)
    Name: Razor Ramon
    Geboren: 20. Oktober 1958
    Herkunft: Miami, Florida, USA
    Größe / Gewicht: 1,95 m / 120 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Repo Man
    Geboren: 6 Oktober 1959
    Herkunft: Robbinsdale, Minnesota, USA
    Größe / Gewicht: 1,90 m / 125 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Ric Flair
    Geboren: 25. Februar 1949
    Herkunft: Charlotte, North Carolina, USA
    Größe / Gewicht: 180 m / 110 kg
    Größte Erfolge: WWF World Heavyweight Champion (2x), WCW World Heavyweight Champion, NWA World Heavyweight Champion (9x)
    Name: "The Model" Rick Martel
    Geboren: 18 März 1956
    Herkunft: Cocoa Beach, Florida, USA
    Größe / Gewicht: 1,83 m / 103 kg
    Größte Erfolge:WWF World Tag Team Champion (3x)
    Name: Rick Steiner
    Geboren: 9. März 1961
    Herkunft: Detroit, Michigan, USA
    Größe / Gewicht: 1,80 m / 130 kg
    Größte Erfolge: WCW World Tag Team Champion (2x), IWGP Tag Team Champion (2x)
    Name: Scott Steiner
    Geboren: 29. Juli 1962
    Herkunft: Detroit, Michigan, USA
    Größe / Gewicht: 1,85 m / 130 kg
    Größte Erfolge: WCW World Tag Team Champion (2x), IWGP Tag Team Champion (2x)
    Name: Shawn Michaels
    Geboren: 22 Juli 1965
    Herkunft: San Antonio, Texas, USA
    Größe / Gewicht: 1,85 m / 102 kg
    Größte Erfolge: WWF Intercontinental Champion
    Name: Skinner
    Geboren: 10 September 1951
    Herkunft: Tampa, Florida, USA
    Größe / Gewicht: 1,83 m / 98 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Tatanka
    Geboren: 8. Juni 1961
    Herkunft: Pembroke, North Carolina, USA
    Größe / Gewicht: 1,83 m / 113 kg
    Größte Erfolge: Seit seinem WWF Debüt (1.2.92) unbesiegt
    Name: Ted DiBiase
    Geboren: 18. Januar 1954
    Herkunft:Palm Beach, Florida (Spring residence), Hyannis Port, Massachusetts (Summer residence), Bel Air, California (Autumn residence), Netherlands Antilles (Winter residence)
    Größe / Gewicht: 1,91 m / 120 kg
    Größte Erfolge: WWF World Tag Team Champion (1x), King Of The Ring 1988, Million Dollar Champion (2x)
    Name: Terry Taylor
    Geboren: 12. August 1955
    Herkunft: Vero Beach, Florida, USA
    Größe / Gewicht: 1,85 m / 102 kg
    Größte Erfolge: -
    Name: Typhoon
    Geboren: 10. August 1956
    Herkunft: Norfolk, Virginia, USA
    Größe / Gewicht: 1,90 m / 174 kg
    Größte Erfolge: WWF World Tag Team Champion (1x)
    Name: The Undertaker
    Geboren: 24. März 1965
    Herkunft: Death Valley
    Größe / Gewicht: 2,08 m / 136 kg
    Größte Erfolge: WWF World Heavyweight Champion (1x)
    Name: Tito Santana
    Geboren: 10. Mai 1953
    Herkunft: Tocula, Mexico
    Größe / Gewicht: 1,88 m / 106 kg
    Größte Erfolge: WWF Intercontinental Champion (2x), WWF World Tag Team Champion (2x)
    Name: Virgil
    Geboren: 13.Juni 196
    Herkunft: Nashville, Tennessee, USA
    Größe / Gewicht: 1,80 m / 98 kg
    Größte Erfolge: Million Dollar Champion (1x)
    Name: Yokozuna
    Geboren: 2. Oktober 1966
    Herkunft: Tokio, Japan
    Größe / Gewicht: 1,93 m / 230 kg
    Größte Erfolge: -

    The post was edited 1 time, last by Venom ().

  • WWF World Heavyweight Championship

    Name: Bret "Hitman" Hart
    Titel gewonnen am: 12. Oktober 1992
    Veranstaltung: House Show (Saskatoon, Saskatchewan, Canada)
    Dauer: ? Tage
    Besonderes: -
    Name: Ric Flair (2)
    Titel gewonnen am: 1. September 1992
    Veranstaltung: Prime Time Wrestling (Hershey, Pennsylvania, USA)
    Dauer: 41 Tage
    Besonderes: -
    Name: "Macho Man" Randy Savage (2)
    Titel gewonnen am: 5. April 1992
    Veranstaltung: WrestleMania VIII (Indianapolis, Indiana, USA)
    Dauer: 149 Tage
    Besonderes:
    Name: Ric Flair
    Titel gewonnen am: 19. Januar 1992
    Veranstaltung: Royal Rumble (Albany, New York, USA)
    Dauer: 77 Tage
    Besonderes: Sieger des Royal Rumble Matches
    Name: Vakant
    Titel gewonnen am: 4. Dezember 1991
    Veranstaltung: Superstars of Wrestling (New Haven, Connecticut, USA)
    Dauer: 46 Tage
    Besonderes: Nach den Kontroversen Titelwechseln zwischen Hulk Hogan und dem Undertaker wude der Titel für Vakant erklärt



    WWF Intercontinental Championship

    Name: Marty Janetty
    Titel gewonnen am: 24. Januar 1993
    Veranstaltung: Royal Rumble (Sacramanto, California, USA)
    Dauer: ? Tage
    Besonderes:
    Name: Shawn Michaels
    Titel gewonnen am: 27. Oktober 1992
    Veranstaltung: Saturday Night's Main Event XXXI (Terre Haute, Indianapolis, USA)
    Dauer: 89 Tage
    Besonderes:
    Name: British Bulldog
    Titel gewonnen am: 29. August 1992
    Veranstaltung: SummerSlam (London, England)
    Dauer: 59 Tage
    Besonderes:
    Name: Bret "Hitman" Hart (2)
    Titel gewonnen am: 5.April 1992
    Veranstaltung: WrestleMania VIII (Indianapolis, Indiana, USA)
    Dauer: 146 Tage
    Besonderes:
    Name: Roddy Piper
    Titel gewonnen am: 19. Januar 1992
    Veranstaltung: Royal Rumble (Albany, New York, USA)
    Dauer:
    Besonderes:




    WWF World Tag Team Championship

    Name: Money Inc (2)
    Titel gewonnen am: 13. Oktober 1992
    Veranstaltung: Wrestling Challenge (Regina, Saskatchewan, Canada)
    Dauer: ? Tage
    Besonderes:
    Name: Natural Desasters
    Titel gewonnen am: 20. Juli 1992
    Veranstaltung: House Show (Worcester, Massachusetts, USA)
    Dauer: 85 Tage
    Besonderes:
    Name: Money Inc.
    Titel gewonnen am: 7. Februar 1992
    Veranstaltung: House Show (Denver, Colorado 1992)
    Dauer: 164 Tage
    Besonderes:
    Name: Legion of Doom
    Titel gewonnen am: 26 August 1991
    Veranstaltung: SummerSlam (New York City, New York, USA)
    Dauer: 165 Tage
    Besonderes:
    Name: Nasty Boys
    Titel gewonnen am: 24. März 1991
    Veranstaltung: WrestleMania VII (Los Angeles, Kalifornien, USA)
    Dauer: 155 Tage
    Besonderes:

    The post was edited 2 times, last by Venom ().

  • Ein sehr interessantes Projekt. Denke da kann man wirklich viel machen. Solche Monatszusammenfassungen sind ja auch nicht minder aufwendig.
    Ich bin gespannt wohin deine WWF sich entwickeln wird. Man sieht es hier zumindest wesentlich schneller wie sich eine Promotion entwickeln kann.

    Die WWF befindet sich ja bei dir auch gerade am Scheideweg. Eigentlich ist der Weg ja auch schon klar. Hogan ist weg und der Weg für Shawn und Bret ist frei.
  • Ich muss auch sagen, dass ich Formate mit monatlichen Zusammenfassungen tendenziell sogar aufwendiger finde. Man muss pro Post quasi einen ganzen Monat Storylines planen und ausarbeiten. Das war für mich teils sogar immer zeitraubender als das eigentliche Schreiben. :D

    Aber ich finde das Settings sehr spannend, hier nach Hogans Ausstieg einzusteigen. Wobei das Roster wirklich schlecht besetzt war und auch für einige Jahre blieb.
  • Sehr spannendes Konzept. 1992 sicherlich noch etwas einfacher umzusetzen als 2020. :D Wie meine Vorredner schon sagten: Stelle mir den Aufwand sehr, sehr, sehr groß vor.

    Dass sowas aber auch sehr gut klappen kann, das hat @ViRus bewiesen. Ich meine, das war WWF 1998. Hab ich verschlungen, ist mir nie gelungen das einigermaßen akzeptabel selbst umzusetzen.
    "Volle Energie – und fertig ist die Ramrod-Infanterie!“




  • Vier Männer, ein Titel – Bret Hart / Mr. Perfect / Razor Ramon / Ric Flair
    Im Oktober 1992 gewann Bret „The Hitman“ Hart die WWF World Heavyweight Championship von niemand geringerem als dem „Nature Boy“ Ric Flair. Nach einer erfolgreichen Titelverteidigung Harts bei der Survivor Series 92 gegen WWF Intercontinental Champion Shawn Michaels, ging der Hitman als #1 der Company ins neue Jahr. Doch sein Vorgänger Flair hatte den Titel noch lange nicht abgeschrieben. Nach dem Verlust der Championship musste der Blonde jedoch zunächst damit fertig werden, dass sein Freund und persönlicher Berater Mr. Perfect sich gegen ihn wandte. So kam es bei der Survivor Series zu einem Tag Team Match zwischen Flair und dessen neuen Compagnon Razor Ramon gegen Mr. Perfect und Flairs altem Intimfeind „Macho Man“ Randy Savage. Dieses Match konnten die Faces zwar gewinnen, jedoch nur weil Flair und Ramon solange gemeinsam auf den Perfekten losgingen bis der Referee das Duo disqualifizierte.
    Diese Abreibung sollte ausreichen um Mr. Perfect hinter sich zu lassen, dachte sich Flair und richtete sein Augenmerk in Richtung seines dritten WWF Titelgewinns.
    Dies ließ er Bret Hart schon im Dezember eindrucksvoll spüren. Während eines Interviews der Exellence of Execution mit Mean Gene Okerlund stürmten Flair und Ramon das Set und attackierten den Champion. Zum Glück erhielt der Kanadier jedoch Hilfe von Mr. Perfect, der Ric Flair deutlich zu verstehen gab noch lange nicht mit ihm fertig zu sein. Für die erste Ausgabe der neuen WWF Show „RAW“ wurde nach diesem Aufeinadertreffen gleich ein großer Main Event angesetzt: Bret Hart gegen Ric Flair um die WWF World Heavyweight Championship.
    Dieses Match sollte den ersten Main Event des neuen Live TV Formats darstellen. Am Abend der Show wurde Brets jüngerer Bruder Owen Hart zum Kampf des Hitman interviewt. Dabei griff der „Bad Guy“ Razor Ramon Owen aber hinterrücks an und schlug diesen mit einem Stuhl bewaffnet KO. Von diesem Angriff auf seine Familie zeigte sich der Champion wütend und versprach noch unmittelbar vor dem Kampf gegen Flair sich anschließend Ramon vorzuknöpfen. Das Titelmatch konnte Bret Hart dann auch tatsächlich für sich entscheiden, obwohl Razor es sich auch hier nicht nehmen ließ am Ring aufzutauchen um Hart aus dem Konzept zu bringen. Erneut konnte sich der Champion aber bei Mr. Perfect bedanken, der ebenfalls dazu stieß und Razor in Schach hielt.

    Voller Wut ließ es sich Flair in der kommenden Woche nicht nehmen seinen einstigen Freund verbal anzugreifen und zu beschimpfen. Er unterstellte Mr. Perfect nie den großen Wurf gelandet zu haben und erst richtigen Erfolg kennen gelernt zu haben, als Flair ihn an seine Seite nahm. Dagegen erwiderte der Mann aus Minnesota das Ric ohne ihn nur die Hälfte Wert sei und nie wieder ein Champion werden würde.
    Und der Hitman? Für diesen stand nun die Vergeltung am Bad Guy an erster Stelle. Bei RAW #2 erklärte er ein fighting Champion sei zu sein und Ramon daher jederzeit ein Match hätte bekommen können. Doch wer sich an seiner Familie vergreift, erhalte eine besondere Behandlung. Er werde Ramon die Wut der Harts zeigen, bevor er ihn im Sharpshooter um Gnade winseln lasse. Die Auseinandersetzung sollte beim Royal Rumble statt finden.


    Ready to Rumble? – Hulk Hogan / Randy Savage / The Undertaker / Yokozuna
    Seit 1988 präsentierte die WWF einmal jährlich den Royal Rumble. Nachdem im Vorjahr zum ersten Mal der WWF Titel in diesem prestigeträchtigen Match ausgefochten (und von Ric Flair gewonnen) wurde entschied sich WWF Präsident Jack Tunney in diesem Jahr dazu den Preis des Rumble Siegers erneut hoch anzusetzen. So sollte der Gewinner des Matches bei WrestleMania IX auf den amtierenden WWF World Heavyweight Champion treffen, wer immer dies auch sein möge.
    Als großer Favorit galt jemand seinen ersten Rumble bestreiten sollte, der Japaner Yokozuna. Der über 500 Pfund schwere Sumoringer debütierte im Oktober 92 in der WWF und pflügte seither ungeschlagen durch die Company, wobei er nie länger als drei Minuten für einen Sieg benötigte. Dies schien vor allem Randy Savage ein Dorn im Auge zu sein. Der Macho Man fungierte mit dem Start von Monday Night RAW neben Vince McMahon als Kommentator für die Show und zeigte sich immer wieder verärgert von der Arroganz und Gleichgültigkeit mit der Yokozuna seine Gegner behandelte. So machte es sich Savage selbst zum Ziel den wortkargen Japaner und dessen Manager Mr. Fuji Lügen zu strafen, als diese den Sieg des Sumo im Royal Rumble versprachen.
    Ein weiterer Manager der seinen Schützling zur Battle Royal angemeldet hatte war Paul Bearer. Sein Undertaker konnte nicht nur das erste Match überhaupt bei Monday Night RAW gewinnen, als er Damien Demento bezwang, er hatte auch ähnlich wie Yokozuna eine erstaunliche Siegesserie hinter sich, bei der vor allem sein Sieg über Kamala bei der Survivor Series hervorzuheben war.
    Jegliche Vorhersagen wurden jedoch nur eine Woche vor dem Royal Rumble wild durcheinandergewirbelt als sich nach dem untoten Undertaker auch der unsterbliche Hulk Hogan für das Match ankündigte. Der Hulkster war zuvor seit WrestleMania VIII nicht mehr in der WWF gesehen worden, doch die Fans hatten ihn nicht vergessen. So versprach der 39-jährige das Hulkamania noch lange nicht am Ende angekommen sei und er nicht nur zum dritten Mal den Royal Rumble gewinnen werde, sondern auch seinen fünften WWF Titel erringen wolle.


    Ein Rocker sucht Vergeltung – Marty Jannetty / Shawn Michaels / Sherri Martel
    Über viele Jahre waren die Rockers eines der beliebtesten Tag Teams der WWF. Dies änderte sich jedoch mit dem berühmten Barber Shop Interview das Brutus Beefcake mit Marty Jannetty und Shawn Michaels führte. Zur Erinnerung: Nachdem es so aussah als ob die Freunde ihre Differenzen ad acta legen konnten, streckte Michaels seinen Partner mit einem Superkick nieder und schleuderte ihn mit dem Kopf voraus durch das Fenster das Barber Shops. Seit jenem Tag im Januar 1992 fehlte von Marty zehn Monate lang jegliche Spur. Shawn Michaels hingegen entwickelte sich zu einem großartigen Singles Akteur, der nicht nur den Alias „Heartbreak Kid“ angenommen und Sherri Martel als seine Managerin eingestellt hatte, sondern auch den British Bulldog um dessen Intercontinental Championship erleichtern konnte.
    Im November kehrte Jannetty jedoch zurück und versuchte Shawn dessen eigenen übergroßen Spiegel, vor dem HBK nur zu gerne posierte, überzuziehen. Michaels konnte der Attacke aber ausweichen indem er seine Managerin schützend vor sich zog, welche an seiner Stelle getroffen wurde. Also wartete Marty immer noch auf seine Revanche, die Gelegenheit dazu sollte er beim Royal Rumble erhalten, wo er nicht nur auf seinen ehemaligen Partner traf und sondern auch die Chance erhielt sich dessen Titel zu sichern.


    No Trespassing – Big Boss Man / Bobby Heenan
    Der Andrang für die erste Live Ausgabe von Monday Night RAW war groß, so groß, dass selbst Bobby „The Brain“ Heenan keine Karte mehr für die Show ergattern konnte und reichlich verdutzt dreinschaute als ihm der Zutritt zur Halle verwehrt wurde. Nach einigen gescheiterten Verkleidungsversuchen und Ablenkungsmanövern gelang es dem Manager kurz vor Ende der Show doch noch sich in die Halle zu schleichen, nur um direkt nach seiner Ankunft vom Big Boss Man wegen Hausfriedensbruch verhaftet und aus der Halle eskortiert zu werden. Für diese Behandlung schwor Heenan den Boss Man zur Rechenschaft zu ziehen. Sein Versuch den Brooklyn Brawler auf den Gesetzeshüter zu hetzen misslang jedoch, denn der Boss Man blieb im Ring siegreich. Für den Royal Rumble versprach Bobby aber eine weitere Überraschung für den Ringveteranen.


    Neulinge mit hohen Zielen – Money Inc. / The Steiner Brothers
    Rick und Scott Steiner wechselten pünktlich zum Auftakt des Jahres 1993 in die WWF, wo die Brüder keinerlei Hehl um ihre Ambitionen machten unmittelbar nach der Tag Team Krone zu greifen. Bereits nach ihrem ersten Match, einem Sieg über Iron Mike Sharp und Reno Riggins, erklärte Rick das die Fans ein Team an der Spitze verdienen, das ihre besten Leistungen im Ring zeige und nicht auf der Bank oder bei der Steuer. Bei der Debüt Ausgabe von RAW meldeten sich die Tag Team Champions daraufhin zu Wort ohne jedoch auf die Forderung der Steiners einzugehen. Ted DiBiase und Irwin R. Schyster vermeldeten vielmehr am Royal Rumble teilzunehmen da bliebe für die kleinen Fische keine Zeit. Zu einem PPV Match sollte es also nicht kommen, doch die Ansicht der von Money Inc. in Bezug auf die Neulinge sollte sich noch vor der Großveranstaltung ändern, denn eine Woche vor dem Rumble gelang es Scott Steiner ein Singles Match gegen I.R.S. siegreich zu beenden und damit noch mal klar zu machen wohin der Weg der Steiners führen solle.







    Monday Night RAW #1 – 11.01.1993

    Die Show beginnt mit Backstageinterviewer Sean Mooney, der vor der Halle den Türsteher spielt und dabei nach einigen Fans auch auf Bobby "The Brain" Heenan trifft. Das Wiesel will nicht lange reden und gleich zum Ring um die Show zu kommentieren, als er jedoch kein Ticket vorweisen kann wird ihm der Zutritt zur Halle von Mooney verwehrt. Der Journalist erklärt das die Halle bis unter die Decke ausverkauft sei und Bobby ohne gültige Kaarte leider draußen bleiben müsse. Im inneren des Manhatten Centers begrüßen derweil die richtigen Kommentatoren Vince McMahon, Randy Savage und Rob Bartlett die Zuschauer zur neuen Show.

    Singles Match
    The Undertaker (w/Paul Bearer) besiegt Damien DeMento via Pinfall nach dem Tombstone (2:24)
    Ein Sieg für den Deadman in einem Squash Match

    Raymond Rougeau hat Owen Hart zum Backstageinterview geladen um diesen zum WWF Titelmatch seines großen Bruders gegen Ric Flair zu befragen. Bevor Owen aber viel sagen kann greift Razor Ramon ihn aus dem Hinterhalt an. Selbst als sein Opfer am Boden liegt tritt der 34-Jährige weiter auf dieses ein und setzt selbst den Stuhl auf dem Hart saß gegen diesen ein. Erst das erscheinen weiterer WWF Mitarbeiter bringt Ramon dazu von The Rocket abzulassen, jedoch nicht ohne diesem noch seinen Zahnstocher entgegen zu werfen.

    Bobby Heenan versucht nun als Rob Bartletts Tante verkleidet in die Halle zu kommen, doch Sean Mooney durchschaut die Tarnung und lässt "The Brain" erneut abblitzen.

    WWF Intercontinental Title Match
    Shawn Michaels © besiegt Max Moon via Pinfall nach einem modifizierten Side Suplex. (5:36)
    Während des Kampfes geben die Kommentatoren bekannt, dass Shawn Michaels den Intercontinental Title beim Royal Rumble gegen seinen Ex-Partner Marty Jannetty verteidigen muss. Shawns bisherige Managerin, Sensational Sherri, werde ebenfalls am Ring sein, doch die Frage bleibt offen, in wessen Ecke sie stehen wird

    Vince McMahon begrüßt nun die WWF Tag Team Champions Money Inc. im Ring, um diese zur Herausforderung der Steiner Brothers zu befragen. Die Champions wollen davon aber nichts wissen, schließlich würden sie sich überhaupt nicht mit den Neulingen abgeben, bevor diese sich nicht in Hierarchie nach oben gearbeitet hätten. Allerdings gibt DiBiase zu sich nicht damit auszukennen wie es ist, wenn man sich hocharbeiten müsse. Schließlich habe er in seinem Leben nie arbeiten müssen, er könne sich jeden Menschen kaufen um die Arbeit für ihn zu erledigen. In diesem Zusammenhang bemerkt er das aktuell zwei Jobs als Schuhputzer bei ihm frei wären, das wäre doch etwas für die Steiners. Auch I.R.S. stimmt mit ein und erklärt das Gesetzesbrecher keine Chance auf die WWF Tag Team Titel bekommen würden und die Steiners seien ganz widerliche Steuerbetrüger. Abschließend fragt Vince welche Pläne Money Inc. denn anstelle der Steiners habe, worauf beide Männer ihre Teilnahme am Royal Rumble Match ankündigen.
    Zum dritten Mal versucht Bobby Heenan sich in die Halle zu schleichen, als Sean Mooney The Brain ertappt gelingt es diesem jedoch Mooney zu überlisten indem er ihm diesem glauben macht das WWF Präsident Jack Tunney hinter ihm stehe. Als sich Mooney überrascht umdreht und niemanden sieht, kann Heenan in die Arena rennen.

    Unmittelbar vor dem Main Event fängt Raymond Rougeau WWF Champion Bret Hart ab und fragt diesem nach Owens Gesundheitszustand. Hart erklärt das es mehr benötige um seinen Bruder zu verletzen, dennoch habe Ramon eine Grenze überschritten und werde dafür zur Rechenschaft gezogen.

    WWF World Heavyweight Title Match
    Bret Hart © besiegt Ric Flair via Submission im Sharpshooter (17:10)
    - Das Match wurde sehr offen und ausgeglichen geführt, sowohl Bret Hart und Ric Flair konnten ihr Können unter Beweis stellen.

    - Kurz vor Ende des Matches erschien Razor Ramon in der Halle um den Hitman abzulenken was auch beinahe gelang. Als Flair den Ringrichter ablenkte wollte Ramon sogar in den Ring steigen um Bret Hart anzugreifen, doch Mr. Perfect sprintete ebenfalls in die Halle und stoppte den Bad Guy. Dies wiederrum verärgerte Ric Flair so sehr das dieser Hart aus den Augen ließ und sich kurz darauf in dessen Sharpshooter wiederfand.

    Während Bret Hart im Ring jubelt kommt Bobby Heenan endlich bei den Kommentatoren an, wo er meint das die Show nun beginnen könne. The Brain ist entsetzt als McMahon ihn informiert das der Main Event bereits vorüber ist. Gerade als Bobby zu einer Tirade ansetzen will erscheint der Big Boss Man neben ihm und verlangt von diesem sein Ticket für die Show vorzuzeigen. Als dieser jenes nicht zeigen kann macht der Boss Man kurzen Prozess und legt dem meckerndem Heenan Handschellen an und führt ihn wieder aus der Halle womit die erste Ausgabe von Monday Night RAW ihr Ende findet.




  • Gorilla Monsoon und Bobby Heenan begrüßen die Fans aus der ARCO Arena in Sacramento, CA. Während Monsoon das Intercontinental Titelmatch zwischen Shawn Michaels und Marty Jannetty, sowie das 30 Mann Royal Rumble Match hypt, spricht Heenan vor allem über die Matches „seiner“ Männer, Razor Ramon gegen Bret Hart um die WWF Championship, sowie die Überraschung die er für den Big Boss Man parat habe.

    Opener
    WWF Intercontinental Championship! Singles Match
    Marty Jannetty vs. Shawn Michaels ©



    Das Match zwischen den beiden ehemaligen Rockers Kollegen beginnt ausgeglichen, da sich die Gegner nach all den gemeinsamen Jahren natürlich aus dem Effeff kennen und genaustens um die Stärken und Schwächen des anderen Bescheid wissen.
    Marty gelingt es schließlich Shawn über das Top Rope zu werfen und per Crossbody hinterher einen weiteren Treffer zu landen, womit sich das Blatt erstmals merklich in Richtung des Herausforderers wendet. Während dieser Phase taucht jedoch zur allgemeinen Überraschung Sherri Martel in der Halle auf, was Monsoon und Heenan reichloch Diskussionsstoff bringt, zum wem wird Michaels‘ ehemalige Managerin wohl halten? Die Fans wollen natürlich das sich Sherri so wie sie ebenfalls auf die Seite Jannettys schlagen würde, doch sie sehen sich getäuscht. Die dunkelhaarige positioniert sich trotz Shawns Taten der Vergangenheit zunächst in dessen Ecke und feuert das Heartbreak Kid an, ihre Liebe scheint die 36-jährige blind zu machen. Dem Champion gelingt in der Folge das Comeback, nachdem der dem zum Axe Handle heranfliegenden Marty mit einem Superkick abfängt. Zufrieden lacht HBK über sein Opfer und brüllt diesen an er wäre besser niemals zurück gekommen, ehe er Marty mit dem Kopf voraus gegen den Ringpfosten schleudert, wo der Rock so benommen über Seilen hängen blieb, wie einst über dem Rahmen Barber Shop Fensters.
    Während sich der Referee den Zustand des angeschlagenen Herausforderers ansieht, steigt Sherri in den Ring, wo Sie dem zufrieden grinsenden HBK plötzlich ihre Handtasche über den Schädel zieht! Der überraschte Mann geht sofort zu Boden, ein wahrer Volltreffer von Sherri. Nach diesem unverhofften Assist gelingt dem genesenen Marty der Rocker Dropper gegen seinen alten Kameraden und damit tatsächlich der Sieg.

    Marty Jannetty gewann gegen Shawn Michaels © via Pinfall nach dem Rocker Dropper (15:20) -> Titelwechsel!

    Was für ein Triumph und was für eine Genugtuung für Marty Jannetty. Shawn hatte ihn fast ein Jahr seiner Karriere gekostet und nun endlich ist er zurück und konnte seinen einstigen Freund für dessen Vergehen bestrafen. HBK hingegen blickt sich wütende nach Sherri um, doch die dunkelhaarige ist bereits wieder aus der Halle verschwunden.

    Der Big Boss Man gibt Mean Gene Okerlund ein Interview indem er erklärt das Gesetz zu vertreten und dabei keine Ausnahmen zu machen, erst recht nicht für Bobby Heenan. Dieser könne so viele Superstars anschleppen wie er wolle, er werde weiterhin für Recht und Ordnung in der World Wrestling Federation sorgen.
    Nachdem der Boss Man darauf im Ring angekommen ist enthüllt Bobby Heenan seinen neusten Schützling. Dieser entpuppt sich als „The Narcissist“ Lex Luger, der sich zunächst minutenlang selbst in mehreren Mannsgroßen Spiegeln begutachtet. Ein Anblick der auch Bobby Heenan sehr gut zu gefallen scheint.

    2nd Match
    Singles Match
    Big Boss Man vs. Lex Luger (/w Bobby Heenan)



    Zu Beginn des Matches scheint der Debütant gar keine große Lust auf das Match zu haben. Vielmehr präsentiert Luger den TV-Kameras seine Muskeln und seinen stählernen Körper, wie er selbst herausbrüllt, während er den Boss Man als Fett bezeichnete. Dieser lässt sich natürlich nicht ungestraft beleidigen und will Lex schnell zusetzen, muss dem Bodybuilder aber schon bald die Initiative überlassen. Es folgte eine Phase in der Luger das Match recht klar dominieren kann. Angefeuert von den Fans in Sacramento folgt aber doch noch ein Comeback versuch des Gesetzeshüters, diesen erstickte das Total Package, wie Bobby seinen Schützling bezeichnete allerdings bereits im Keim.
    Kurz darauf war das Duell nach dem Flying Forearm Smash beendet von Luger beendet.

    Lex Luger gwwinnt gegen Big Boss Man via Pinfall nach dem Flying Forearm (10:10)

    Mean Gene bekommt besucht vom völlig aufgeladenen Shawn Michals, der sich über Sherris Tat echauffiert. Gene entgegnet Shawn das nichts gefährlicher sei als der Zorn einer Frau, was dieser aber grade überhaupt nicht hören will. Niemand hintergehe das Heartbreak Kid, nicht Sherri und schon gar nicht Marty Jannetty. Darum verlangt er ein Rematch um den Intercontitnental Title und erwarte das Präsident Jack Tunney ihm dies umgehend gewähre.

    3rd Match
    Tag Team Match
    The Headshrinkers (/w Afa) vs. The Natural Desasters



    Den Start des Matches bestimmen recht deutlich die Desasters, sowohl Typhoon als auch Earthquake können ihre Gegner mit ihrer Kombination aus Kraft und Masse dominieren. Als ein Double Team Manöver der Kolosse aber daneben ging und Typhoon eine kräftige Clothesline seines eigenen Partners einstecken muss beginnt eine heftige Diskussion der beiden Männer. Es scheint zwar als ob die beiden sich wieder vertragen würden, doch dann ergreift der einstige Tugboat die Gelegenheit um dem ihm den Rücken zugedrehten Earthquake mit zwei Schritten Anlauf gegen den Hinterkopf zu schlagen und das Erdbeben anschießend alleine mit den Headshrinkers im Ring zurück zu lassen.
    Quake versucht sich anschließend gegen die in Überzahl befindlichen Samoaner zur Wehr zu setzen, doch gegen zwei Gegner wie Samu und Fatu hat auch ein Kraftpaket wie er keine Chance und muss sich schließlich geschlagen geben.

    The Headshrinkers gewinnen gegen The Natural Desasters via Pinfall durch Samu an Earthquake nach dem Double Diving Headbutt (08:23)

    Ein Video fasst die Fehde zwischen Bret Hart und Razor Ramon zusammen, die mit Harts Siegen über Ric Flair begann und mit Ramons Angriff auf Owen Hart vor wenigen Wochen fortgesetzt wurde.
    Anschließend steht der Hitman bei seinem Landsmann Raymond Rougeau zum Interview parat, wo er noch einmal erklärt das Razor mit dem Angriff auf seine Familie dafür gesorgt habe das das Match persönlich geworden sei. Nun werde er Zorn des „best there is, best there was and the best there ever will be“ zu spüren bekommen.

    4th Match
    WWF World Heavyweight Championship! Singles Match
    Bret Hart © vs. Razor Ramon



    Zu Beginn des Matches spielt Razor seine Größen- und Kraftvorteile aus und hat früh Oberwasser. Es sieht fast schon so aus als spiele er mit dem Champion, was neben dem begeisterten Heenan auch den sonst so Heel kritischen Gorilla Monsoon eine Lob für den Bad Guy entlockt.
    Mit zunehmender Matchdauer gelingt es Bret Hart aber immer besser die Manöver des Herausforderers zu lesen und entsprechend zu reagieren und zu kontern. Doch auch wenn das Match nun ausgeglichener ist und Bret einige Attacken zeigen konnte bei denen Razor hart auf die Matte fiel behält Ramon bis auf diese wenigen Momente doch die Kontrolle über das Match. Darum will der Kubaner die Chance nun auch beim Schopfe packen und das Duell mit dem Razors Edge beenden, doch auch diesen Versuch hebelt Hart mit einem Back Drop aus. Ramon landet sehr unsanft, welcher ihm nun wohl einige Schmerzen zu bereiten scheint. Bret hingegen erfährt jetzt die zweite Luft. Mit dem etwas langsameren und nun auch in seiner Bewegung eingeschränkten Gegner kommt seine technische Klasse viel mehr zur Geltung als zuvor, sodass sich der Contender kurz im Sharpshooter wieder findet aus dem es kein Entkommen für den ihn gibt.

    Bret Hart © gewinnt gegen Razor Ramon via Submission im Sharpshooter (20:14)

    Howard Finkel kündigt nun „Ceasar“ und „Cleopatra“ an worauf ein Mann und eine Frau ihren geschichtlichen Vorbildern entsprechend gekleidet in den Ring steigen. Der falsche Cäsar ließt aus einer Schriftrolle vor und lädt alle Fans der World Wrestling Federation nach Las Vegas ins Ceasars Palace ein, wo am 4. April 1993 die Superstars der WWF das größte Spektakel das Jahres feiern werden, WrestleMania IX. Nach einer etwas merkwürdig anmutenden Werbung für das in aller Welt bekannte Kasino erklärt Julius weiter das er und seine Begleitung den Sieger des folgen Matches im Main Event von WrestleMania wieder sehen werden und dieser Kampf die alten römischen Gladiatoren vor Neid erblassen lassen würde. Und nun… lasset die Spiele beginnen!

    Main Event!
    30 Man Royal Rumble Match



    Mit der Startnummern 1 beginnt ausgerechnet der Nature Boy Ric Flair. Nachdem er im Jahr zuvor noch die Nummer 3 gezogen hatte war ihm das Losglück als auch 1993 alles andere als hold. Schlimmer wurde es für Flair noch als sich Startnummer 2 beginnen als sein großer Rivale Mr. Perfect offenbarte, was die Fans gleich zu Beginn in Begeisterung und die Kommentatoren in einen heftigen Streit versetzte. Wie nicht anders zu erwarten schenken sich die Kontrahenten nichts, doch keiner der beiden muss allzu früh die Segel streichen.
    Die folgenden Wrestler entpuppen sich als Brian Knobbs (#3) von den Nasty Boys, Skinner (#4) und Max Moon (#5), jedoch gelingt es keinem der drei sich längerfristig im Squared Cricle zu halten, im Gegenteil, nachdem Perfect es gelingt Skinner die „Ehre“ des ersten eliminierten Teilnehmers zukommen zu lassen, sorgt Ric Flair mit Moon und Knobbs gleich für das Ausscheiden der nächsten Superstars.
    Mit den nächsten Startern wird es da schon wieder interessanter, zunächst stürmt Scott Steiner als sechster die Rampe zum Ring entlang, ehe Tag Team Champion I.R.S. ihm als siebter folgt. Auch der achte Mann im Feld ist ein Tag Team Wrestler, namentlich Blake Beverly, der sogleich I.R.S. in dessen Kampf gegen den Steiner unterstützt.
    Rick Martel (#9) und Tito Santana (#10) komplettieren das erste drittel des Feldes, während es Scott Steiner gelingt sich zumindest des Beverly Brothers zu entledigen als er diesen über die Ringseile wirft.
    Als dann allerdings Ted DiBiase (#11) zum Ring marschiert verringerten sich die Chancen von Scott Steiner deutlich. Da sich Martel und Perfect sowie Flair und Santana gerade gegenseitig bekämpften sieht sich der Mann aus Michigan den Tag Team Champions alleine gegenüber. Auch der Auftritt von Jerry Sags (#12) bringt ihm nicht die erhoffte Hilfe.
    Die Unglückszahl 13 bringt dann jedoch niemand geringeren als den Undertaker ins Match, was zu einem raunen in der Halle führt. Jetzt wird der Rumble fahrt aufnehmen, ist sich „The Brain“ am Kommentatoren Platz sicher. Binnen weniger Sekunden kann sich Paul Bearers Schützling auszeichnen als er den gerade erst vor ihm in den Ring gekommenen Jerry Sags mit Leichtigkeit über das Top Rope wirft, ehe Rick Martel das gleiche Schicksal erleidet. Anschließend bekommen einige der restlichen anwesenden wie Flair, DiBiase, Santana, Steiner und Perfect ebenfalls die Kraft des Deadman zu spüren, der jeden einzelnen von ihnen mit einem Chokeslam auf die Matte krachen lässt! Als die Dominanz des Undertakers gerade überhand zu nehmen scheint, taucht jedoch Harvey Whippleman mit einem unbekannten, aber riesigen Wrestler an seiner Seite auf, welcher unangekündigt in den Ring steigt und sich einen Staredown mit dem Undertaker liefert. Nach einem kurzen Schlagabtausch gelingt es dem Unbekannten Hünen, der selbst den Taker um gut einen Kopf überragt, seinen Widersacher an der Gurgel zu packen und ihn über das oberste Ringseil zu drücken. Mit dem erledigten Job verlassen der nun gut gelaunte Whippleman und sein neuster Klient die Halle wieder.
    Nach diesem Intermezzo nutzen Money Inc. die Gunst der Stunde sich endlich Scott Steiner zu entledigen, als gerade Doink the Clown als 14. Mann in den Ring steigt.
    Der 15. Starter hört auf den Namen Jerry „The King“ Lawler, welcher den Royal Rumble nach eigener Aussage zuvor gewinnen werde, schließlich sei dies ein royales Event das nur von einem König zustehen würde. Ihm folgt Tatanka (#16), welcher zwar nicht den Royalen Hintergrund wie Lawler hat, aber bisher noch ungeschlagen durch die WWF marschiert. In der Zwischenzeit musste jedoch Tito Santana durch die Hände von Doink the Clown die Segel streichen.
    Rick Steiner (#17) ist der nächste Mann in der Reihe und dieser legt sich wie schon sein Bruder zuvor direkt mit den Tag Team Champions an, zunächst jedoch ohne einen der Männer hinaus werfen zu können.
    Nun sind Crush (#18) und Koko B. Ware (#19) an der Reihe, jedoch mit unterschiedlichem Erfolg. Während der Hawaiianer recht schnell Jarry Lawler aus dem Match nehmen kann, wird es für Koko nur ein Kurzauftritt, als er etwas übereifrig auf das Turnbuckle steigt und dort von Ric Flair ins Verderben gestoßen wird.
    Das zweite Matchdrittel macht Beau Beverly (#20) welcher jedoch auch nicht viel besser abschneidet als sei Bruder vor ihm und recht schnell von Mr. Perfect eliminert wird. Auch Rick Steiner ergeht es nicht besser, denn gerade als er es fasst geschafft hat I.R.S. endlich aus dem Ring zu werfen, taucht Doink hinter ihm auf und nutzt die Chance beide Männer auf einmal aus dem Ring zu werfen.
    Als 21. Teilnehmer kommt Bob Backlund in die Halle, bevor es mit dem nächsten Teilnehmer richtig laut wird. Mit dem Macho Man Randy Savage (#22) gesellt sich einer der Favoriten zum Feld und führt sich gleich damit ein indem er den Million Dollar Man aus dem Ring befördert.
    Während Repo Man (#23) nach ihm nicht unbedingt als Favorit des Matches bezeichnet werden kann, kommt mit Nummer 24 ein weiterer heißer Anwärter auf den Sieg zum Ring, der Japaner Yokozuna!
    Sofort gehen Yoko und Savage aufeinander los. Dabei gelingt es dem zweifachen WWF Champion zwar nicht den Sumo aus dem Ring zu werfen, aber zumindest kann er Yokozuna von dein Beinen holen, etwas das zuvor noch niemand in der WWF geschafft hat. Abseits dieses Geschehens gelingt es Tatanka den finsteren Clown Doink raus zu werfen.
    Der Ring füllt sich nun wieder etwas mehr als der Berzerker (#25), Kamala (#26), Papa Shango (#27) und Owen Hart (#28), bevor Yokozuna mit der Aufräumarbeit beginnt. Zunächst fällt ihm Kamala zum Opfer, ehe sich auch Bob Backlund verabschieden muss. Randy Savage gelingt es derweil den Repo Man und Papa Shango aus dem Ring zu entfernen. Doch dann ist es soweit, als vorletzter Mann bekommt der Immortal Hulk Hogan (#29) seine Chance und feiert nach fast einem Jahr sein Comeback im WWF Ring, welches er sogleich mit der Eliminierung des Berzerkers einleitet.
    Nachdem auch Crush und Owen Hart ihre WrestleMania Chance durch die Hände rinnt ist es Zeit für den letzten Starter, Bam Bam Bigelow (#30). Viel kann der athletische Big Man aber nicht mit diesem Vorteil anfangen, stattdessen wird er recht schnell wieder von Tatanka eliminiert.
    Nach ca. 51 Minuten die die beiden gemeinsam im Match stehen gelingt es Mr. Perfect nun endlich Ric Flair aus dem Ring zu werfen. Seine Freude hielt aber nicht lange, da er beinahe unmittelbar danach vom Sumoringer Yokozuna aus dem Match genommen wird.
    Die Final Four bestehen damit aus Hulk Hogan, Randy Savage, Tatanka und Yokozuna wobei sich die drei Faces gegen das Schwergewicht zusammen tun um diesen gemeinsam aus dem Ring zu werfen. Doch auch mit vereinten Kräften gelingt es den dreien nicht den Japaner über die Seile zu hieven. Stattdessen kann der Sumo zurückschlagen und zunächst Tatanka und danach den Macho Man aus dem Ring werfen.
    Auch gegen Hulk Hogan scheint Yokozuna die Oberhand zu haben, doch als er zur entscheidenden Clothesline heran rauscht duckt sich der Hulkster und zieht dabei das Top Rope nach unten, wodurch Yoko aus dem Ring stürzt und Hogan tatsächlich zum dritten Mal in seiner Karriere den Sieg im Royal Rumble davon trägt!

    Hulk Hogan gewann gegen Bam Bam Bigelow, Beau Beverly, Blake Beverly, Bob Backlund, Brian Knobbs, Crush, Doink the Clown, Irwin R. Schyster, Jerry Lawler, Jerry Sags, Kamala, Koko B. Ware, Max Moon, Mr. Perfect, Owen Hart, Papa Shango, Randy „Macho Man“ Savage, Repo Man, Ric Flair, Rick Martel, Rick Steiner, Scott Steiner, Skinner, Tatanka, Ted DiBiase, The Berzerker, The Undertaker, Tito Santana und Yokozuna (1:02:54)

    Statistiken zum Royal Rumble
    - Curt Hennig (Startnummer 2) alias Mr. Perfect sicherte sich mit seinem Auftritt über 51 Minuten und 15 Sekunden den Titel des Iron Man.
    - Seinen Gegenpart stellte Koko B. Ware (20) dar, welcher nur 28 Sekunden am Rumble teilnehmen durfte, ehe Ric Flair den Birdman aus dem Ring warf.
    - Die meisten Eliminierungen gingen dagegen auf das Konto von Yokozuna (24) der sieben Superstars aus dem Ring werfen konnte. Kamala (26), Bob Backlund (21), Crush (18), Owen Hart (28), Mr. Perfect (1), Tatanka (17) und Randy Savage (22) mussten sich dem Japaner beugen, ehe dieser als letzter Teilnehmer vom Sieger Hulk Hogan eliminiert wurde.

    Der Pay-per-View endete mit dem jubelnden Hulk Hogan der noch ein wenig für die Crowd posierte ehe das Programm off air ging.
  • Hogan ist jetzt nicht gerade das Signal an die Zukunft, aber mal sehen, ob er wirklich bei WrestleMania auch siegreich sein wird.
    Spannend ist auch, dass wir gerade in die Ära von WWE RAW fallen, das vor kurzem seine Geburtsstunde feierte.
    Ansonsten schrieb ja auch noch Marty Jannetty Geschichte in dem er Shawn Michaels besiegen konnte während Bret Hart wiederum seinen Titel erfolgreich gegen Razor Ramon verteidigen konnte. Etwas schade. Ein Titelrun von Razor Ramon wäre damals vielleicht durchaus interessant gewesen. Aber vielleicht kommt dieser Titelrun noch.
    Ansonsten muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich mich mit der Formatierung ein wenig schwer tue, alles so zentriert zu lesen ist etwas anstrengend.
  • Danke für dein Feedback, ich werde versuchen mich auch mal wieder in dein 99er Diary einzulesen und mich revanchieren ;)

    Der Rumble Sieger war in der Tat schwierig zu wählen, ich wusste nur das ich Yoko nicht nehmen wollte. Ihm fehlte meiner Meinung nach das Gewisse etwas, außer dem Gewicht das er in die Waagschale werfen konnte, war er für mich nicht sonderlich Angsteinflößend als Heel.
    Allerdings fehlt es dem 93er Roster wirklich an Alternativen. Man hatte nur alte Stars wie Savage, Flair, DiBiase die alle mehr 80er als 90er Jahre Erinnerungen weckten und die neuen Leute wie HBK, Razor oder Lex Luger waren noch nicht over genug um den Rumble gewinnen zu können. So blieb mir eigentlich nur die Wahl zwischen dem besten "alten", Hulk Hogan, oder dem besten "neuen", dem Undertaker, die ich in der engeren Wahl hatte. Da ich aber den (zugegeben fürchterlichen) Giant Gonzales Angle nicht völlig unter den Tisch fallen lassen wollte und Hogans Comeback ja schon Gewicht hatte, habe ich mich für letzteres entschieden.

    Die Kritik zum Format nehme ich gerne an, vielleicht ändere ich das zum nächsten Monat ab.

  • Die Geburt einer Legende – Monday Night RAW geht auf Sendung!
    Am 11.01.1993 war es soweit, die erste Ausgabe von Monday Night RAW ging auf dem USA Network auf Sendung und flimmert seither pünktlich jeden Montag über die TV Bildschirme der Vereinigten Staaten. Im Januar 1993 startete die Show noch mit einer heute nicht mehr vorstellbaren Laufzeit von nur 60 Minuten, war aber im Vergleich zu seinen Vorgängerprogrammen „WWF Superstars“, „Prime Time Wrestling“ oder „Wrestling Challenge“ eine LIVE Produktion aus dem Grand Ballroom im Manhatten Center in New York. Ein bahnbrechender und wegweisender Schritt für die Zukunft des WWF Produkts.

    The Hulkster did it again – Hogan gewinnt den Royal Rumble
    Der Royal Rumble 1993 endete mit Hulk Hogan als strahlendem Sieger, nachdem er Yokozuna als letzten Gegner aus dem Ring werfen konnte um sich den Sieg und das Titelmatch bei WrestleMania IX zu sichern. Gerüchte das Yoko lange Zeit als Sieger des Matches eingeplant war und der Wechsel zu Hogan erst in den letzten Stunden vor dem Pay-per-View abgesegnet wurde, sollten sich bis zum heutigen Tag nie entkräften lassen. Besonders Hogan wurde vorgeworfen seinen dritten Royal Rumble Sieg nach 1990 und 1991 durch seinen Backstage Einfluss auf Vince McMahon durchgesetzt zu haben. Zur Verteidigung des „Immortal“ muss aber gesagt sein, dass sich der Effekt der Hogan Rückkehr nicht wegdiskutieren ließ. Nach der Ankündigung das Hogan im Rumble stehen würde, waren die letzten verfügbaren Tickets in der ARCO Arena binnen kürzester Zeit vergriffen und auch die PPV Buyrate des Events erlebte einen rasanten Anstieg. Für den Begründer von Hulkamania bot sich durch den Sieg außerdem die Chance seinen bestehenden Rekord von 4 WWF Titeln auf 5 Regentschaften auszubauen.

    WWF statt WBF – Lex Luger feiert sein Debüt
    Der ehemalige WCW Star Lex Luger feierte als Mandant von Managerlegende Bobby Heenan beim Royal Rumble sein Debüt, wo er als „Narcissist“ angekündigt wurde und den Big Boss Man besiegen konnte. Luger unterschrieb seinen Vertrag mit Vince McMahon bereits im Sommer 1992 um in dessen WBF (World Bodybuilding Federation) anzutreten. Aufgrund eines Motorradunfalls Lugers fiel dieser jedoch einige Monat aus und als Lex dann wieder fit war, hatte die WBF den Betrieb bereits eingestellt. Trotz dieses missglückten Intermezzos waren die Erwartungen an den ehemaligen WCW World Champion hinter den Kulissen extrem hoch, sodass die Paarung mit Bobby Heenan nicht von ungefähr kam und auch ein Push für den 34-Jährigen früh vorgesehen war.

    Das Ende des Bebens – Earthquake verlässt die WWF
    Mit der Niederlage beim Royal Rumble gegen die Headshrinkers, sowie einer Attacke seines nun ehemaligen Tag Team Partners Typhoon bei der RAW Ausgabe einen Abend später, endete die WWF Karriere von John Tenta, aká Earthquake. Der Kanadier wechselte im September 1989 in Vince McMahons Company, wo er mit einem Monster Push startete und in weniger als zwei Jahren großen Fehden mit Stars wie dem Ultimate Warrior, Hulk Hogan und Jake „The Snake“ Roberts hatte. Seit 1991 bildeten Earthquake und Typhoon das Tag Team „Natural Desasters“ die in der Anfangszeit von Jimmy Hart gemanagt wurden. Zunächst als Heels unterwegs feierte das Duo seinen ersten und einzigen Tag Team Titelgewinn aber als Babyfaces ohne Manager, indem man Money Inc. die Championships abnehmen konnte. Ted DiBiase und IRS gewannen die Titel jedoch wenige Monate später wieder zurück.

    Ruhe in Frieden sanfter Riese – Andre the Giant stirbt im Alter von 46 Jahren
    Er war die Attraktion der 70er und 80er Jahre in der WWWF und WWF, doch sein gigantischer Körper war sein Kapital und sein Leid zugleich. André the Giant verstarb in der Nacht zum 27. Januar 1993 in seiner französischen Heimat an den Folgen eines Herzfehlers. Bekannt wurde das Achte Weltwunder als Fanliebling der sich den größten Heels seiner Zeit anlegte. Fehden mit Nick Bockwinkel, Harley Race, King Kong Bundy oder Big John Studd belegten das der Riese vor keiner Herausforderung zurück schreckte.
    Den meisten Fans blieb aber vor allem sein Heel Run im Gedächtnis, der mit dem unvergesslichen Match zwischen ihm und Hulk Hogan im Main Event von WrestleMania III vor über 90.000 Menschen seinen Höhepunkt fand. Weitere Schlagzeilen machte André als er sich später den WWF Titel sichern konnte, diesen aber unmittelbar nach dem Sieg an den Million Dollar Man Ted DiBiase weiterverkaufte. Auch wenn dieser unrühmliche Titelgewinn der einzige seiner Karriere bleiben sollte, sollte er das Erbe von André nicht bestimmen.
    Die Fans erinnern sich zweifelsohne den warmherzigen Riesen, der die WWF in den frühen WrestleMania Jahren geprägt hat, wie sonst wohl nur Hulk Hogan. Ruhe in Frieden.
  • Deine Rosterpage ist übrigens sehr gut gelungen. Denke du hast beinahe zu jedem Wrestler ein authentisches Bild aus jener Zeit gefunden.
    Schade finde ich es, dass Earthquake die WWF verlässt. Allerdings hatte das schwere Erdbeben damals schon seinen Zenit eindeutig überschritten.
    Interessant ist die Geschichte um Luger. Wurde der damals echt nur für die WBF verpflichtet? Das ist ja auch bizarr, der war ja damals schon ein gestandener Name im Business.
  • ViRus wrote:

    Interessant ist die Geschichte um Luger. Wurde der damals echt nur für die WBF verpflichtet? Das ist ja auch bizarr, der war ja damals schon ein gestandener Name im Business.
    Jaein.
    Luger wurde natürlich mit dem Gedanken verpflichtet ihn als Wrestler einzusetzen, wie du schon sagst war er ja damals schon ein gestandener Name. 1992 hatte er allerdings noch eine No Compete Klausel in seinem WCW Vertrag die erst 1993 auslief. Da Vince aber zu dieser Zeit die WBF pushen wollte und einen Star brauchte der entsprechnden Bekanntheitsgrad hatte, nahm er Luger trotz Klausel schon 1992 unter Vertrag, in der Hoffnung er würde neue Zuschauer für die WBF ziehen. 1993 wäre er aber auch wenn die WBF noch existiert hätte zur WWF gewechselt.





  • Wer ist die wahre Nummer 1? – Bret Hart / Hulk Hogan / Randy Savage / Yokozuna / Mr. Fuji / Genichiro Tenryu
    Mit Razor Ramon und Ric Flair im Rückspiegel war der WWF Champion Bret Hart bereit für den größtmöglichen Herausforderer den er überhaupt erwarten konnte, den Gewinner des Royal Rumble, Hulk Hogan. Der Hulkster erklärte gleich bei der ersten RAW Ausgabe nach dem PPV riesigen Respekt für den Hitman zu haben und sich auf das Duell mit einem wahren Freund zu freuen. Auf seinem Weg aus der Halle wurde der Immortal jedoch von Mr. Fuji und seinem Schützling Yokozuna überrascht. Nach einem Salzwurf des Managers in die Augen des überraschten Hogan prügelte Yoko auf sein Opfer ein und verpasste diesem anschließend im Ring gleich zwei Banzai Drops, ehe Bret Hart gemeinsam mit Macho Man Randy Savage die Japaner verscheuchen konnten. Der Schaden war jedoch bereits entstanden, Hulk Hogan sollte nach dieser Attacke wochenlang nicht mehr vor die TV Kameras treten können. Der Hitman und der Macho Man hingegen schlossen sich zusammen um gemeinsam gegen Yokozuna und Mr. Fujis neuen Mandanten Genichiro Tenryu vorzugehen. Das Gipfeltreffen der vier Männer fand bei der letzten RAW Ausgabe des Monats statt. In einem Tag Team Match siegten die Faces dank des Sharpshooters vom Champion an Tenryu, während sich Savage und Yokozuna bis in den Backstagebereich prügelten.
    Diese Niederlage konnte Mr. Fuji nicht verkraften. Für ihn stand es außer Frage das sein Yokozuna die dominanteste Kraft der WWF sei und damit ihr rechtmäßiger Champion. Doch bevor er sich den Hitman vorknöpfen wolle, werde man die Plage Randy Savage unter dem mächtigen Banzai Drop Yokozunas wie eine Kakerlake zerquetschen. Dies ließ sich der stolze Ex Champion nicht zwei Mal sagen und nahm die Herausforderung nur zu gerne an. Bei WrestleMania IX werde er der Welt zeigen das er sich nicht so einfach zerquetschen lassen würde und versprach den Fans Yoko und Fuji wieder zurück nach Fernost zu schicken.
    Währenddessen herrschte immer noch Unklarheit über den Gesundheitszustand des Hulksters. Über Wochen mussten die Fans um die Gesundheit ihres Idols fürchten, es hatten sich gar bereits diverse Superstars selbst ins Gespräch um das Titelmatch gegen Bret Hart gebracht. Bis schließlich zwei Wochen vor WrestleMania Vince McMahon ein Exklusivinterview mit Hulk Hogan führen durfte und dieser ihm versicherte seine Hulkamaniacs nicht im Stich zu lassen. Er habe nie daran gezweifelt rechtzeitig fit gesund zu werden, schließlich glaube er an den „großen Mann dort oben“ und dieser habe ihm die Kraft gegeben stärker denn je aus dieser schweren Zeit hervorzugehen. Nun sei er bei 100% und bereit Bret Hart in Las Vegas entgegenzutreten und sich ein weiteres Mal zu WWF Champion zu krönen.

    Harveys Ultimative Waffe – Giant Gonzales / Harvey Wippleman / Paul Bearer / The Undertaker
    Was hatte Harvey Wippleman nicht bereits alles versucht um den Undertaker endlich bezwingen zu können? Big Bully Busick, The Warlord, Kamala… doch keines seiner Monster konnte den Deadman bezwingen. Nun ging Wippleman noch einen Schritt weiter, denn sein neuster Fang war eine wahre Naturgewalt, der beinahe Acht Fuß große Giant Gonzales! Nachdem dieser den Taker bereits das Rumble Match gekostet hatte, dominierte der Hüne bei beinahe jeder WWF Show seine meist Namenlosen Kontrahenten, selbst gegen drei Gegner in Handicap Matches konnten ihm kaum eine Schweißperle entlocken. Mitunter durfte auch bekanntere Superstars wie „Hacksaw“ Jim Duggan oder Virgil ihr Glück versuchen nur um ebenfalls erbarmungslos am Riesen zu scheitern.
    Wippleman wartete nur auf das Auftauchen von Paul Bearer und dessen Schützling, doch vom Undertaker fehlte jede Spur, eine Antwort auf Harveys wiederholte Herausforderungen blieb lange Zeit aus.
    Als der Manager jedoch ein weiteres Mal zu einer Promo im Ring bereit stand, fiel plötzlich dessen Mikrofon aus und es wurde Dunkel in der Halle. Auf der Videowand waren Särge in verschiedenen Größen mit den Aufschriften von Wipplemans einstigen Klienten zu sehen, ehe das Video offenbarte das es im Woodshop vom Undertaker und Paul Bearer spielte. Paul erklärte das sein Undertaker grade am größten Sarg arbeitete den er je fertig stellen musste, schließlich sollte darin der Giant Gonzales Platz finden. Denn nach WrestleMania werde dieser einen Platz brauchen um in Frieden zu ruhen.

    Someone has got to go! – Mr. Perfect / Ric Flair
    Die Rivalität der beiden einstigen Weggefährten spitzte sich im Nachgang des Royal Rumbles weiter zu. Über 50 Minuten standen sich die Techniker während des Rumble Matches gegenüber, ehe es Mr. Perfect gelang den Nature Boy aus dem Ring zu werfen. Eine Schmach die Ric Flair wollte nicht auf sich sitzen lassen konnte. So erklärte in einer feurigen Promo das die WWF nicht groß genug für ihn und Perfect sei. Wenn der Mann aus Minnesota wirklich zu den großen gehören wolle, dann wisse er was er tun müsste „to be the man, you gotta beat the man.“ Er wolle dem Blonden bei WrestleMania gegenübertreten, aber nur mit der Gewissheit das der Verlierer die WWF für immer verlassen müsse.
    Die Antwort von Curt Hennig ließ nicht lange auf sich warten, eine Woche später stand er Todd Pettengill Rede und Antwort, wobei er natürlich schnell auf Ric Flair zu sprechen kam. Er sei lange genug mit dem Nature Boy befreundet gewesen zu sein um zu wissen wie er Rics Aussagen zu deuten habe. Er habe die Angst in der Stimme des einstigen WWF Champions gehört, die Verzweiflung, weil Flair wisse das er zwar gut sei, aber eben nicht perfekt. Rics Problem sei schon immer gewesen, dass sein Ego Checks ausstelle die seine Fähigkeiten nicht decken würden. Darum sei er einst mit einem „falschen“ World Title in der WWF aufgetaucht und habe sich „Real World Champion“ genannt. Wer war der ihn dann wirklich zum Champion machte? Genau, Mr. Perfect! Nun jedoch habe Flair dessen falscher Stolz also sogar so weit gebracht seine Karriere in der World Wrestling Federation aufs Spiel zu setzen, der größte Einsatz den er geben könnte, das Problem sei nur das er dieses Mal keinen Partner wie ihn haben werde. Im Gegenteil, Perfect werde nur zu gerne derjenige sein, der Ric Flair die Tür öffnet, wenn er die Liga verlässt. Mehr noch er werde ihn selbst durch die geschlossene Tür werfen, wenn es sein müsse. Damit war es offiziell, das letzte Kapitel der Geschichte von Ric Flair und Mr. Perfect sollte bei WrestleMania IX geschrieben werden.

    Wie gewonnen… – Crush / Marty Jannetty / Shawn Michaels / Sherri Martel
    Es war der Feel Good Moment des Royal Rumbles, nach gut einem Jahr gelang Marty Jannetty die Vergeltung an seinem einstigen Partner Shawn Michaels. Ein Jahr nachdem dieser ihn so schwer verletzte gewann Marty ausgerechnet von Shawn seinen ersten Titel in der WWF, den Intercontinental Titel. Bereits bei der nächsten Ausgabe von „Superstars“ nach dem Rumble wurde das Heartbreak Kid nicht müde zu betonen das er von Sherri betrogen wurde und er Jannetty das Gold schon bald wieder abnehmen wolle. Dieser Aussage wollte Shawn gleich noch etwas Nachdruck verleihen in dem er Taten folgen ließ. Sein Gegner an jenem Aben war der Hawaiianer Crush, welcher HBK einen ordentlichen Kampf bot. Durch ein erneutes Auftauchen von Sensational Sherri, wurde Shawn dann entscheidend abgelenkt, was Crush nutzen konnte um das Duell für sich zu entscheiden.
    Wie die Kommentatoren während dieses Matches bestätigten, hatte Jack Tunney Michaels Forderung jedoch bereits im Vorfeld zugestimmt sodass dieser in der darauffolgenden Woche sein Rematch um den IC Gürtel bekam gegen Marty Jannetty bekommen sollte.
    In diesem schenkten sich die schenkten sich die Kontrahenten wieder nichts und bekämpften sich im RAW Main Event bis aufs Blut. Auch Sensational Sherri war nach wenigen Minuten wieder mit von der Partie um ihrem Ex-Lover das Leben zur Hölle zu machen, dieses Mal ging ihr Plan allerdings gehörig nach hinten los! Als der Referee sah wie sich die Dame einmischen wollte, war er von dieser so sehr abgelenkt das er es nicht bemerkte als Michaels seinem Gegner unerlaubt in die Augen stach. Dieser unfreiwillige Assist gab dem vorigen Champion die Gelegenheit zum Superkick, womit er seinen Titel tatsächlich binnen zwei Wochen zurückgewinnen konnte. Bei Shawn herrschte wenig überraschend große Freude, doch auch jemand anderes witterte nun seine Chance auf Titelehren. Crush gab in einem Interview bei Superstars mit Sean Mooney zu verstehen, dass er Michaels besiegt und nun seiner Meinung nach der erste Herausforderer sein sollte. Eine Aussage die der Champion zunächst ignorierte, da er immer noch nicht mit Sherri fertig war. Noch am gleichen Abend forderte er von dieser nicht nur eine Entschuldigung ein, sie sollte ihn auf Knien anflehen von ihm zurück genommen zu werden. Als Martel dies verweigerte stieß der neue IC Champion sie wütend auf die Matte und forderte Respekt ein. Crush ging jedoch dazwischen und vermeldete das niemand einen Mann respektieren würde der Frauen anging. Zwar ergriff HBK die Flucht und entging an diesem Tag der Konfrontation mit dem Surfer, doch wer der neue Herausforderer für Shawns Titel war, stand nun endgültig außer Frage.

    Ein schmerzhaftes Comeback – Bobby Heenan / Brutus Beefcake / Lex Luger
    Im Juli 1990 hing das Leben von Brutus „The Barber“ Beefcake am seidenen Faden. Nach einem Parasailing Unfall wurde die 80er Jahre WWF Ikone mit mehreren Brüchen seines Schädelknochens im Krankenhaus Notoperiert und ihm wie durch ein Wunder das Leben gerettet. 2 ½ Jahre später am 1. Februar bewies Beefcake dass er sich mit einem Wunder nicht zufrieden gab und verkündete am Mikrofon von Vince McMahon seine aktive Rückkehr zur Federation. Nach Siegen gegen lokale Talente traf er am 22. Februar auf seine erste große Herausforderung, „The Narcissist“ Lex Luger. Auch Luger wusste natürlich um die Verletzung seines Gegners und attackierte Brutus bewusst mit seinem patentierten Forearm Smash mitten ins Gesicht, was diesen voller schmerzen auf den Boden warf. Doch Luger hatte noch nicht genug und schlug weiter auf den am Boden liegenden ein, bis schließlich ein zweiter Referee dazu kam und Brutus aus der Notlage befreien konnte. Nach seiner Tat machte sich Lex noch im Ring über Beefcake lustig, welcher mit blutigem Gesicht abtransportiert wurde. Beefcake sei nicht der einzige gewesen der einen Unfall gehabt, so der Narzist, doch während Lex nach seinem Unfall stärker und verbessert in den Ring zurückgekommen sei, wäre Brutus nur noch ein Schwächling. Doch so schnell sollte der Frisör nicht aufgeben. Einige Wochen nach der Verletzung trat der 35-Jährige mit einer schützenden Gesichtsmaske bekleidet bei WWF Superstars vor die Zuschauer, wo er im Interview mit Mean Gene Okerlund Lex Luger zur Revanche aufforderte. Mit Hinweis auf die Metalplatte in Lugers Arm stellte Gene zwar die Beefcakes Vorhaben in Frage, doch für diesen gäbe es keine Alternative, wie er selbst sagte. Er habe sich nicht ins Leben zurück gekämpft um bei den ersten Widrigkeiten klein beizugeben, im Gegenteil, er werden Luger dessen Attacke mit barer Münze zurückzahlen.

    Schlechte Witze – Doink the Clown / „El Matador“ Tito Santana / Tatanka
    Bereits zum Ende des Jahres 1992 trat vermehrt ein Clown im WWF TV auf, welcher sich auf Kosten der Wrestler und Fans einen großen Spaß nach dem anderen machte. So bespritzte er Zuschauer mit Wasser, brachte Luftballons der Kinder zum Platzen oder drückte Wrestlern die gerade auf dem Weg zum Ring waren eine Torte ins Gesicht. Einer jener Wrestler war der Routinier „El Matador“ Tito Santana. Diesem passte das gar nicht und versprach dem frechen Clown Respekt beizubringen. Soweit kam es aber zunächst nicht, stattdessen schlich sich „Doink“ wie sich der Clown selbst nannte während eines weiteren Santana Matches an den Ring und stahl dessen Torero Outfit und die Muleta. In den folgenden Wochen trat Doink nun als „Doinko“ auf, wobei er sich über den Stierkämpfer Santana lustig machte, indem er das Muleta über die Ringecken hing und seine Gegner wie Stiere durch das rote Tuch in die Ecken schleuderte, ehe er sie besiegte.
    Bei der ersten März Ausgabe von Monday Night RAW trafen die beiden Männer schließlich im Main Event der Show aufeinander, wo sich Doink mit allerhand unfairen mitteln durchsetzen konnte. Um Tito aber gänzlich der Lächerlichkeit Preis zu geben, sollte er auch er wie ein Bulle durch das rote Tuch fliegen. Es tauchte jedoch Santanas guter Freund Tatanka auf um dem Schauspiel ein Ende zu setzen und Doinks fiesen Plan zu vereiteln. In den kommenden Wochen begann sich Doink mit allerhand Witzen und Verkleidungen, die jenseits des guten Geschmacks waren, über die amerikanischen Ureinwohner lustig zu machen. Die Fans warteten auf die Reaktionen von Tito und Tatanka, jedoch verwies letzterer seinen Freund darauf das seine Leute über solchen Dinge stehen würden. Niemals würden seine Stammesbrüder den Beleidigungen eines Clowns auch nur das kleinste bisschen Gewicht beimessen und so wolle auch er handeln.
    Gesagt, getan, ließ sich der Indianer nicht von Doink ins Bockshorn jagen und gewann weiterhin seine Matches, sodass es der Clown bei WrestleMania IX einem noch ungeschlagenen Gegner zu tun bekommen sollte.








    Monday Night RAW #10 – 22.03.1993

    Vince McMahon, Rob Bartlett und der Macho Man Randy Savage eröffnen die Show mit der Ankündigung, dass später am Abend kein geringerer, als der mehrfache WWF Champion Hulk Hogan nach Yokozunas Angriff in die Federation zurückkehren und ein Liveinterview geben werde. Zuvor werde im Laufe der Sendung aber auch ein aufgezeichnetes Segment mit dem Hulkster gezeigt.

    Singles Match
    Tatanka (w/ Tito Santana) besiegt Repo Man via Pinfall nach dem End of the Trail (6:22)
    Während das Matches erschien Doink the Clown als Torero verkleidet zwischen den Zuschauern, wo er Tito auf peinliche Art und Weise imitierte. Die Ablenkung gab Repo Man die Chance Tatanka hinterrücks anzugreifen, doch der Indianer fing sich wieder und konnte das Match doch noch gewinnen.
    Nach dem Match forderte Tatanka Doink dazu auf die Spielchen sein zu lassen und sich ihm wie ein Mann zu stellen. Der Clown schnitt jedoch nur einige Grimassen, verbeugte sich wie ein Matador vor seinen Rivalen und verschwand dann lachend aus dem Manhatten Center.


    Non Title Tag Team Match
    Money Inc. © (Irwin R. Schyster & Ted DiBiase) besiegen Jeff Armstrong & Scott Rich via Submission von Ted DiBiase an Scott Rich im Million Dollar Dream (3:02)
    Ein Squash Match der Tag Team Champions

    Ein Video zeigt Yokozunas und Tenryus Angriff auf Hulk Hogan vor einigen Wochen, ehe ein Schnitt erfolgt und der Hulkstar beim Training für sein Comeback gezeigt wird.

    Anschließend begrüßt Vince McMahon Mr. Hulkamania höchstpersönlich im Ring. Auf die Frage nach seinem Gesundheitszustand gesteht Hogan das das Gewicht Yokozunas seinen Körper und damit seine Träume von WrestleMania beinahe zerbrochen hätte. Doch in seiner dunkelsten Stunde habe Hogan an sich seine eigenen Worte zu Herzen genommen. Er habe gebetet und trainiert, gebetet und trainiert, gebetet und trainiert und der Herr habe ihn erhört und seinen Körper geheilt. Nun sei er in der Form seines Lebens und könne es nicht erwarten bei WrestleMania gegen die Exellence of Execution, Bret Hart anzutreten. Doch damit nicht genug, er werde die Championship gewinnen und die WWF in die Zukunft führen, denn er sei der Mann der Neunziger.

    Singles Match
    Lex Luger (w/ Bobby Heenan) gewann gegen Barry Horowitz via Pinfall nach dem Flying Forearm Smash (04:47)
    Nach dem Match hielten Luger und Heenan eine kurze Promo in der Sie Brutus Beefcakes Herausforderung zum Rematch annahmen. Luger versprach dabei Brutus Gesicht ein weiteres mal zu zerbrechen und Job des Paragleiters zu Ende zu bringen.

    Per Videoeinspieler wird die Eröffnung der brandneuen WWE Hall of Fame angekündgt. Das erste Mitglied wird der kürzlich verstorbene André the Giant sein.

    Non Title Singles Match
    Shawn Michaels © gewann gegen Bob Backlund via Pinfall nach dem Teardrop Suplex (9:36)
    Backlund konnte HBK zunächst mit seinem unorthodoxen Ringerstil überraschen und de Champion ein ums andere Mal an den Rand der Niederlage bringen. Mit zunehmender Matchdauer konnte sich Michaels aber mehr und mehr Matchanteile sichern und schließlich den Sieg davontragen.
    Während des Matches wurde Crush telefonisch zugeschaltet. Der Hawaiianer lobte dabei zwar das Talent von Shawn Michaels, vor der Person habe er aber keinerlei Respekt. Dazu versprach er HBK bei WrestleMania erneut zu bezwingen und sich dessen Intercontinental Titel zu sichern.

    Für die kommende Woche wird ein großes WrestleMania IX Countdown Special mit Analysen, Interviews und einem exclusiven Six-Man Tag Team Match zwischen Money Inc. und Shawn Michaels gegen Die Steiner Brothers und Crush. Bis dahin verabschieden sich Vince McMahon und Co. von den Zuschauern an den TV Geräten.