Pay Per Views - WWF Home Video on VHS (WWF Survivor Series 14/11/98)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.


    • WWF Survivor Series - Deadly Game
      November 14, 1998 - Live on PPV


      „Are your ready?“ – Die krawallmachende Truppe rund um Triple H entert den Ring. Die Fans sind aus dem Häuschen als Chyna, Road Dogg, Billy Gunn und der Anführer Triple H den Pay Per View eröffnen. Kurz schnappt sich Triple H das Mikrophon und möchte eine kleine Ansprache zum heutigen PPV liefern. Doch da fährt ihm plötzlich X-Pac ins Wort und erinnert, dass sie sich gleich im Erstrundenkampf des Deadly Game Turniers gegenüberstehen. Hunter gibt X-Pac Recht und will für einen fairen Kampf sorgen, der auch die Wiederauferstehung der D-Generation X beinhalten wird. Daraufhin bittet er die restlichen Mitglieder doch lieber den Ring zu verlassen, was diese dann auch nach der Reihe machen.


      Deadly Game Tournament First Round Match: Triple H besiegt X-Pac in 8:43 durch Pinfall (Note: 2-)
      Die Kameras fangen die angespannte Stimmung vor dem Kampf noch einmal ein als sich Triple H und X-Pac anstarren. JR und Jerry Lawler begrüßen die Fans derweil vom Kommentatorenpult aus. Jim Ross erinnert die Zuschauer daran, dass Hunter es war der die DX am Leben gehalten hat und X-Pac zurückgeholt habe.
      Das Match ist dann auch bereits im vollen Gange und in der Tat haben sich X-Pac und Hunter nichts geschenkt und wurden mehrmals vom Ringrichter Tim White ermahnt. X-Pac selbst ist nach dem X-Factor dem Sieg sehr nahe. Doch es Hunter schafft es irgendwie noch die Schulter hochzureißen. Kickout! Daraufhin diskutiert der Heißsporn X-Pac mit dem Ringrichter und sieht dabei nicht wie sich Hunter hinterrücks anschleicht und den früheren 1-2-3 Kid einrollt. Der Ringrichter zählt den 3-Count durch und damit steht Triple H in der nächsten Runde!

      Ein wenig löblicher Sieg für Hunter Hearst Helmsley. Dieser blickt auch etwas betroffen in die Richtung von X-Pac und versucht sich zu erklären. Er bietet X-Pac daraufhin einen Handshake an. Dieser ist aber sichtlich sauer und schlägt die Entschuldigung seines Stable-Partners sauer aus.

      Im Backstage-Bereich ist Mr. McMahon zu sehen. Dieser kommt gerade von der Toilette und bekommt von Sgt. Slaughter ein Handtuch gereicht. Gerald Brisco bringt seinem Boss daraufhin eine Zeitung und Pat Patterson sorgt für den frischen Kaffee. Mr. McMahon gibt damit an, dass die Leute einfach genau wissen was er brauche. Doch plötzlich wird es hektisch. Brisco erkennt aus der Ferne den auftauchenden Deadman. Sofort bringen die Handlanger des Firmenbesitzers ihren Boss in Sicherheit.


      Deadly Game Tournament First Round Match: Kane (w/Paul Bearer) besiegt The Rock in 10:23 durch Pinfall (Note: 2)
      Der frühere WWF Champion Kane und sein Vater und Manager Paul Bearer wollen natürlich wieder den Titel in den Händen der Big Rec Machine sehen. Sein heutiger Gegner ist jedoch The Rock, der sich vor einigen Wochen erfolgreich von seiner einstigen Gefolgschaft der Nation trennte. Doch heute Abend will The Rock seine Karriere ein weiteres Mal krönen und der jüngste WWF Champion aller Zeiten werden.
      Doch das Match verläuft suboptimal für den jungen US-Samoaner. So kann er einem Big Boot-Versuch von Kane gekonnt ausweichen und seinerseits den Samoan Drop zeigen. Das Cover wird aber prompt unterbrochen als Mark Henry und D’Lo Brown auftauchen. Die früheren Anhänger des Peoples Champions sorgen für die Ablenkung des Ringrichters Mike Chioda. Mark Henry hämmert The Rock gegen die Ringecke und dieser taumelt daraufhin in Kane’s Chokeslam. Sofort zieht Kane das Cover durch und fährt damit den Sieg ein.

      Die Fans sind stinksauer, dass einer ihrer Lieblinge so hintergangen wurde. The Rock kann es selbst kaum fassen. Brown und Henry machen sich in der Sekunde noch über Rocky lustig. Doch dieser bewaffnet sich selbst mit einem Stuhl und zieht damit hinterrücks Mark Henry eins drüber, der auf seine Knie sackt. D’Lo ergreift die Flucht und muss schockiert mitansehen wie Rocky Mark Henry einen Rock Bottom verpasst.

      Mr. McMahon wagt sich wieder aus seinem Unterschlupft und trifft dabei auf den World’s Dangeroust Man. Ken Shamrock scheint bereits in Vorbereitung für seinen Kampf gegen Steve Austin zu sein. Der WWF Owner will Ken Shamrock ein Angebot machen und schlägt vor eine gemeinsame Allianz zu bilden. McMahon hat Visionen davon, dass Ken Shamrock sein WWF Champion werden könnte. Doch Shamrock zuckt plötzlich aus und packt sich Mr. McMahon am Kragen. Er meint, dass er niemanden braucht, der ihn zum Champion macht. Schließlich sei er selbst sein eigener Herr und wird heute Abend endlich WWF Champion werden. Daraufhin lässt er McMahon wieder los und macht sich auf den Weg zu seinem Match.


      Deadly Game Tournament First Round Match: Steve Austin besiegt Ken Shamrock in 10:37 durch Pinfall (Note: 2+)
      Ken Shamrock und Steve Austin verbindet auch eine spannende Geschichte. Bei WrestleMania 13 war Shamrock der Special Guest Referee im Submission Match zwischen Austin und Bret Hart. Heute Abend wollen die beiden allerdings nach der Krone greifen. Dabei wird auch gleich vergessen, dass man am Montag noch gemeinsam nach dem Tag Team Gold trachtete. Die Texas Rattlesnake und Ken Shamrock halten sich nicht lange im Ring auf und prügeln sich plötzlich außerhalb des Rings. Austin wird dabei von Shamrock gegen die Ringtreppe geschleudert und der Worlds Dangeroust Man will dann auch noch die Ringglocke gegen Austin einsetzen. Aber der Ringrichter Earl Hebner warnt ihn vor einer DQ. Daraufhin besinnt sich Ken Shamrock. Aber dies sorgt dafür, dass Stone Cold wieder auf die Beine kommt. Er befördert Shamrock wieder in den Ring und zeigt die Thesz Press. Die Fans sind außer sich und Stone Cold lässt keine Sekunde verstreichen und beendet das Match mit dem Stunner. Daraufhin erfolgt der problemlose Pin und Ken Shamrock ist geschlagen.

      Vor dem letzten Erstrundenmatch zwischen dem Undertaker und Mankind ist Mrs. Foley Baby Boy vor der Kamera zu sehen. Bei Michael Cole erklärt Mankind, dass er heute gleich nach dem WWF Titel greifen werde. Die Geschichte mit dem Undertaker habe für ihn beinahe tödlich geendet. Doch heute Abend habe er einen ganz speziellen Freund bei sich, den er beim Hell in a Cell Match noch nicht hatte. Daraufhin zückt der irre Mankind Mr. Socko aus der Hose „Taker, here is your worst nightmare. Say hello to Mr. Socko“


      Deadly Game Tournament First Round Match: The Undertaker besiegt Mankind in 9:13 Pinfall. (Note: 2)
      Mit großer Spannung wird das erste Match des Undertaker’s seit beinahe zwei Monaten entgegengefiebert. Der Deadman kommt in einer neuen düsteren Robe in die Halle und sein ganze Aussehen wirkt irgendwie anders. Mankind wiederum träumt davon endlich mit WWF Titelehren bedacht zu werden. Aber in seinem Kampf gegen den Undertaker muss er sehr viel einstecken und so zeigt der Undertaker bereits nach einigen Sekunden einen Chokeslam gegen Mankind, aber das Cover reicht nur für einen Nearfall. Mankind scheint heute Abend dieser dominanten Kraft wenig entgegensetzen zu können. Doch als der Undertaker seinen Old School zeigen möchte, wird er überrascht und der Taker wird vom Ringseil gezogen. Sofort setzt Mankind alles auf eine Karte und setzt zum Mandible Claw gegen den Deadman an. Doch der Deadman kämpft dagegen so als wäre er unsterblich und tatsächlich gelingt es ihm in einem Kraftakt sich aufzubäumen und Mankind plötzlich in den Ansatz des Tombstone Piledrivers zu nehmen. Dieser wird ohne erbarmen durchgezogen. Mankind kracht unschön auf und wird mit überkreuzten Armen vom Undertaker gepinnt!

      Sauer feuert X-Pac im Lockerroom eine Wasserflasche durch den Raum. Road Dogg und Billy Gunn halten X-Pac zurück und auch Chyna versucht auf den jungen Lightheavyweight Wrestler einzureden. Plötzlich wagt sich auch Triple H in den Lockerroom und versucht sich zu erklären. Triple H scheint es leid zu tun und er spricht von einer Kurzschlusshandlung. Doch X-Pac gibt darauf nichts und schmettert Hunter einige Worte entgegen, die zensiert werden müssen. X-Pac und Co machen sich auf den Weg in die Halle während selbst die New Age Outlaws nicht wollen, dass HHH bei ihrem Match am Ring ist.


      WWF World Tag Team Title Match: New Age Outlaws (w/X-Pac & Chyna) besiegen Southern Justice (Dennis Knight & Mark Canterbury) © und The Knockout Squad (Dan Severn & Steve Blackman) in 8:28 durch Pinfall – TITELWECHSEL!!! (Note: 2-)
      Das Match um die WWF World Tag Team Titel sieht sehr viel Aktion, die vor allem auch die Leute betrifft, die gar nicht am Match teilnehmen. So entscheidet Ringrichter Jimmy Korderas Chyna einfach aus der Halle zu werfen nach dem diese mehrmals versucht für die New Age Outlaws einzugreifen. Aber die Aktion im Ring treibt noch weitere Blüten. Nach dem der Ringrichter von einer Double Clothesline von den WWF Tag Team Champions niedergestreckt wird wollen diese davon zu 100% den Vorteil ziehen. Denn plötzlich kommt Jeff Jarrett mit seiner Gitarre in die Halle und möchte diese gegen Steve Blackman einsetzen. Aber Blackman weicht aus. Davon ist scheinbar auch Double J genug überrascht. X-Pac reißt ihm die Gitarre aus der Hand und streckt Dennis Knight damit nieder. Sofort stürzt sich Jeff Jarrett auf X-Pac und die beiden brawlen sich außerhalb des Rings. Billy Gunn nutzt diese ganze Verwirrung zu seinen Gunsten und zeigt einen blitzschnellen Fame AssEr gegen Mark Canterbury. Sofort folgt das Cover und da ist selbst Dan Severn einen Schritt zu langsam und die New Age Outlaws erringen tatsächlich ihre WWF Tag Team Titel wieder zurück.

      Endlich gibt es nach vielen Wochen der Enttäuschung wieder einen richtig wichtigen Sieg für die D-Generation X. Chyna kommt wieder in die Halle gelaufen und sie feiert im Ring mit den anderen 3 DX-Mitgliedern. Road Dogg und Billy Gunn bedanken sich in einer kurzen Ansprache bei ihrem Brother from another Mother X-Pac. Ein Splitscreen zeigt uns während dessen wie sich gerade Triple H sehr nachdenklich auf seinen Kampf gegen Kane vorbereitet.


      Deadly Game Tournament Semi Final: Kane (w/Paul Bearer) besiegt Triple H in 8:31 durch Pinfall. (Note: 2)
      Die Big Red Machine Kane kommt nun bereits in den Ring. Denn das große rote Monster bekommt es nun im ersten Halbfinale des Abends mit Triple H zu tun. Der viel gescholtene Anführer der D-Generation X muss alleine ohne Unterstützung seines Stables heute Abend den Kampf gegen Kane bestreiten. Das Monster hält sich auch nicht zurück und fängt Hunter gleich einmal mit einem Sidewalk Slam ab. Doch das Cover reicht nur zu einem Nearfall und Triple H gelingt es Kane erstmal mit einem High Knee zu überraschen. Doch Kane wankt nur und fällt nicht wirklich. Daraufhin versucht Hunter Hearst Helmsley mit einem Neckbreaker zu kontern. Doch Kane scheint wohl darauf gewartet zu haben. Er befördert Hunter mit einem Whip In in die Seile und fängt ihn dann mit dem Ansatz zum Chokeslam ab. Paul Bearer zeigt ihm am Ringrand das Ende des Kampfes an und tatsächlich setzt es für Triple H einen haushohen Chokeslam. Unsanft kracht Triple H auf die Matte retour und wird daraufhin ohne große Gegenwehr erfolgreich von Kane gepinnt.

      Mr. McMahon ist zu sehen. Der WWF Owner betrachtet sich die Bilder auf einen Fernseher und scheint nicht unglücklich über Kane’s Sieg zu sein. Doch plötzlich erhält der WWF Boss überraschenden Besuch. Es ist Shane, der sich ebenso nach einer mehrwöchigen Pause aufgrund einer Backstage-Attacke zurückmeldet. Zuerst ist Vince nicht ganz erfreut darüber, dass Shane sich nun wieder in die Halle wagt. Schließlich wären auch böse Mächte hier. Doch Shane erklärt seinem Vater, dass er ihn heute unbedingt unterstützen und helfen möchte. Denn die WWF kann keinen WWF Champion in der Form des Undertakers gebrauchen. Daraufhin hat der Boss eine gute Idee und setzt seinen Sohn als Ringrichter für das Match zwischen dem Taker und Austin ein.


      Deadly Game Tournament Semi Final: The Undertaker besiegt Steve Austin in 9:59 durch Pinfall (Note: 2-)
      Es kommt nun tatsächlich bereits zum zweiten Halbfinale des WWF Deadly Game Turniers. Wer wird heute Abend Kane ins Finale um den WWF Titel folgen? Für McMahon sind beide Männer wohl eher unliebsam. Sowohl der Undertaker als auch Steve Austin gehören nicht zu den Freunden des Bosses. Dennoch hat er seinen Sohn Shane McMahon für diesen Kampf als Ringrichter eingesetzt. Und tatsächlich nimmt der junge McMahon Sohn seine Rolle als Ringrichter am heutigen Abend wirklich sehr ernst und so versucht er sich immer wieder einzumischen. Der Kampf zwischen Stone Cold und dem Undertaker ist hingegen ein eher wilder Schlagabtausch zweier WWF Superstars, die unbedingt den großen Titel halten wollen.
      Der Undertaker würgt Steve Austin in der Ringecke und wird vom Ringrichter ermahnt. Daraufhin packt sich der Undertaker Shane McMahon und wirft ihn einfach über das oberste Ringseil aus dem Ring. Steve Austin wiederum kann sich mit einem DDT befreien und steigt aus dem Ring um sich einen Stuhl zu schnappen. Damit will er wohl den Taker endgültig ausschalten. Aber die The Phenom hat darauf wohl gewartet und folgt Steve Austin außerhalb des Rings. Dort verpasst er dem Texaner einen Schlag mit einem der Monitoren am Kommentatorenpult. Steve Austin ist sichtlich benommen und wankt direkt zurück in den Ring. Dort verpasst ihm dann der Undertaker tatsächlich einen Tombstone Piledriver. Rasch kommt mit Tim White ein Ersatzringrichter herbei und zählt den 3-Count durch. Damit ist der Undertaker tatsächlich im Finale.

      Im Backstage-Bereich ist Michael Cole bereit und interviewt Jeff Jarrett. Double J zeigt sich dabei gewohnt überheblich, da er gleich sein bevorstehendes Match gegen WWF Intercontinental Champion Owen Hart bestreiten wird.
      Jeff Jarrett verspricht dabei, dass Bret Hart nicht der einzige sein werde, der von der Hart Familie bei Survivor Series gescrewed werde denn heute Abend wird dieser „Nugget“ in Form von Owen Hart ebenso um seinen WWF IC Belt bestohlen werden.

      Anderorts im Backstage-Bereich hat Mr. McMahon nun Kane und dessen Vater Paul Bearer zu sich gerufen. Der WWF Owner macht klar, dass es für Kane nur eine Daseinsberechtigung in der WWF gebe, wenn er heute Abend den Undertaker ausschalte. Mr. McMahon erinnert Kane mit seiner lauten emotionalen Ansprache daran wie oft dieser von seinem Bruder dem Undertaker schlecht behandelt worden sei. Heute Abend hingegen wäre der Abend von Kane um endlich aus dem Schatten seines Bruders treten zu können. Entschlossen nickt das Monster und verschwindet wieder mit seinem Vater.


      WWF Intercontinental Title Match: Owen Hart © besiegt Jeff Jarrett in 6:49 durch Submission (Note: 2-)
      Der Intercontinental Titel von Owen Hart steht nun abermals auf dem Spiel und der Kanadier gilt mittlerweile schon als Fighting Champion. Double J scheint mit seinen Aussagen von vorhin allerdings nur Owen Hart motiviert zu haben. Der Anführer von Southern Justice kann nach einer anfänglichen Offensive langsam aber doch nicht mehr gegen das technische Matwrestling von Owen Hart standhalten. Dennoch gelingt Jeff Jarrett nach einem DDT der zwischenzeitliche Befreiungsschlag. Doch als Jarrett gerade Owen Hart zum Stroke hochziehen möchte überrascht dieser ihn kurzerhand mit dem Ansatz zum Sharpshooter. Davon ist Double J so sichtlich überrascht, dass er sich aus der Submission nicht mehr befreien kann und tatsächlich abklopft.

      Shane McMahon ist Backstage zu sehen. Der jugendliche Sohn des WWF Owners kühlt sich gerade mit einem Eisbeutel. Sein Vater Vince taucht auf und erkundigt sich nach Shane’s Zustand. Dieser macht allerdings klar, dass ihn heute Abend nichts stoppen könne und er auch noch das Titelmatch zwischen Kane und dem Undertaker leiten möchte. Davon scheint auch Vince durchaus gerührt zu sein. Er meint, dass er sich solch eine Reaktion von einem McMahon erwartet habe.


      WWF World Heavyweight Title Deadly Game Tournament Final Match (vacant): The Undertaker besiegt Kane (w/Paul Bearer) in 13:31 durch Pinfall (Note: 2)
      Der letzte Kampf des heutigen Abends steht auf dem Programm. Das Bruderduell um den WWF Titel verspricht sehr viel Dramatik und diese wird dann auch gehalten. Auch Shane McMahon will als Ringrichter wieder einmal gehörig mitreden und das Match führen. Sein Vater Mr. McMahon hat sich natürlich auch am Ring eingefunden um diesen Kampf gegen das Böse in der Form des Undertakers zu beobachten. Er leidet natürlich bei diesem Kampf förmlich mit.
      Doch er muss sich gar keine großen Sorgen machen, denn Kane scheint dem WWF Titel wieder ein Stück zu sein. Das Monster mit dem entstellten Gesicht kann einen Full Nelson Slam gegen den Undertaker anbringen und deutet dann mit der Cut-Throat-Geste das Ende des Kampfes an. Doch der Ansatz des Big Boots geht ins Leere. Der Undertaker wiederum muss sich immer wieder mit Ablenkungsversuchen von Mr. McMahon herumschlagen. So packt er sich dann auch den am Apron stehenden McMahon und will ihn zu sich in den Ring ziehen. Shane will seinem Vater zur Hilfe kommen und erhält einen klaren Stoß. Dabei kollidiert er mit Kane. Die Big Red Machine geht kurzerhand zu Boden und der Taker stürzt sich sofort auf seinen Bruder und setzt zum Cover an. Auch Shane reagiert blitzschnell und zählt sehr schnell den 3-Count durch! Betrug an Kane!

      Damit ist der Undertaker neuer WWF Champion. Und die ungläubigen Mienen bestätigen es gleich. Die McMahons beginnen zu grinsen und Shane und sein Vater Vince überreichen dem Phenom den WWF Titel. Der Taker nimmt sich den WWF Titelbelt und verdreht die Augen. Doch da ist auch noch Kane. Er kommt langsam wieder zu sich und auch Paul Bearer ist außer sich. Er hilft seinem Sohn auf die Beine und dieser will sich sofort Vince McMahon schnappen. Aber während sich Kane die McMahons vorknöpfen will ist es Paul Bearer, welcher Kane hinterrücks einen Tiefschlag verpasst. Der einstige Manager vom Undertaker hintergeht seinen eigenen Sohn. Der Undertaker verpasst Kane nun den Tombstone Piledriver und lässt sich dann abschließend gemeinsam mit Paul Bearer und den McMahons feiern. Die Halle hingegen steht Kopf und buht das neue Gespann aus der Halle. Damit endet Survivor Series 1998


    • Feedback:

      + Starker Start für das Turnier. Obwohl es hier einen fairen Sieg gab, war der Sieg allerdings nicht fair unter Freunden. Glaub das war der nächste Schritt, um den Splitt der DX einzuleiten. Vermutlich wird X-Pac bei einer RAW Ausgabe der Kragen platzen. Fragt sich nur wer der Erste sein wird, der die Hand erheben wird. Würde da eher auf Hunter tippen, um seinen Heel Turn einzuleiten.

      + Auch hier wieder richtig gehandelt. Der Ex Champion muss natürlich weit kommen, sonst sieht Kane richtig blöd aus. Den Titel vakant zu stellen hielt ich schon für gewagt, so kann Kane wenigstens sein Gesicht zu behalten. Für The Rock war es natürlich noch zu früh, deshalb auch passend der Eingriff seiner Ex-Kollegen. Sein Push wird noch kommen, er darf sich dafür noch als Face weiterhin in der Midcard etablieren. Das Segment vorher mit McMahon fand ich auch ganz gut, es stärkt den Boss Charakter.

      / McMahon wirbt um Shamrock, aber der will von ihm nichts wissen. Mutig das Shamrock ihn an den Kragen geht, dass zeigt das Shamrock sich nicht kontrollieren lassen will und wird.

      / Ein starker Brawl Fight, habe aber mit Austin gerechnet. Der sollte im Finale mit dem Undertaker stehen, wäre die beste Paarung. Was man mit Shamrock macht, keine Ahnung. Die Niederlage tut ihm nicht viel weh, denn er ist immer als Main Eventer einsetzbar.

      / Eine Paarung mit Geschichte. Hier auch wie bei Austin vs. Shamrock, ein starker Fight und Mankind hat hier auch keinen Schaden genommen. Der Undertaker musste einfach Siegen, dass Turnier sollte sich auch um ihn drehen. Er war immer wieder auffällig im Diary, da sollte das auch irgendwann mal belohnt werden.

      + X-Pac macht sich gleich beim PPV noch Luft, die Eskalation riecht man schon bis hier hin. Fraglich wie Triple H damit nun umgehen wird. Jetzt wollen die NAO auch nicht Triple H an ihrer Seite haben, der Leader wackelt im Stable.

      + / ~ Uff... extrem schade für das Team Jarrett, gab es einen Grund für den Wechsel im Manager? Kommt sehr plötzlich. Aber ich mag es wie das Team ohne Hunter feiert, dass Ende der DX wird im heutigen Event richtig zum Fokus. Jetzt noch das Match mit Kane, wo ich denke das Triple H sich dort nicht durchsetzen kann.

      / Ja, logischer Sieg. Hatte erst Angst das es zum Eingrif kommt, aber Triple H wird ganz alleine gelassen. Kane dominiert dafür weiter, dass Turnier tut ihm nach dem Verlust des Titels richtig gut.

      / Eine heelige Aktion vom Boss, er macht seinen Sohn zum Referee. Aber McMahon mag weder den Taker, noch Austin. Von daher kann er nur verlieren, außer dieses Match endet im Draw / No Contest. Hab da ein mulmiges Gefühl bei.

      / Gut das der Undertaker weiter kommt, McMahon Junior konnte das einfach nicht verhindern. Aber seine Rolle war mir eh unwichtig, da Austin auch kein Wunschkandidat war. Ich hätte das mit dem Special Referee einfach nicht gebraucht, zumindest nicht bei dieser Paarung.

      / Für das Interview wäre Owen aber schnell von der WWF entlassen worden :D Owen wird verteidigen, freue mich aber auf das Match.

      / Irgendwie verstehe ich was nicht.. Kane war WWF Champion und McMahon sorgte dafür, dass Kane diesen abgeben musste. Jetzt holt er sich Kane in das Büro, um ihn gegen seinen Bruder aufzuhetzen? Würde Kane gewinnen, war ja die Vakantierung das Turnier selbst sinnlos. Habe gerade echt ein Fragezeichen über den Kopf schweben, aber der Event ist ja noch nicht vorbei.

      / Hart verteidigt ohne Probleme, geht in Ordnung. Nach dem cleanen Sieg rechne ich dann nicht mehr mit einem weiteren Match, dass ging irgendwie zu einfach über die Bühne.

      / Das Ende war dann doch größer als erwartet, leider aber will mir nicht alles gefallen. Undertaker als Sieger und Champion, dass war absolut richtig. Aber das Finish war mir für dieses Turnier einfach zu low, so schaltet man doch keinen Kane aus. Dazu noch der schnelle Count von Shane, dass hat einen bitteren Beigeschmack. Sieht nicht schön aus für das Turnier und auch nicht für Kane, der jetzt ja auch alleine da steht. Vermutlich sehen wir hier eine neue Corporation mit dem Undertaker, warum allerdings wird dann bei RAW geklärt. Also als Fazit gab es das gute Ende, aber die Art und Weise stimmt mich nicht ganz zufrieden.
    • New

      Vielen Dank für dein Feedback.
      Für mich ist es gar nicht einfach gewesen mich so zu entscheiden. Aber die WWF geht nun halt neue Richtungen. Damals wurde ja in Echt The Rock Corporate Champion und Mankind zum größten PPV der Promotion.
    • New

      Hast ja auch nichts verkehrt gemacht. Neue Wege können erst mal solide bewertet werden, ich merkte ja das Du etwas neues versuchst. Muss sich halt entwickeln. Und selbst wenn mir 2 oder 3 Sachen nicht zusagen, so gibt es genug andere Dinge mich interessieren. Mit der DX das wird noch ganz groß Enden, jetzt hast Du den Taker als Champion und aus Mankind ist sicher auch noch was rauszuholen.
    • New

      Survivor Series

      - DX sorgt zuerst für etwas Stimmung. Mit Triple H siegt sich hier der Namenhaftere durch. Es war zwar keine direkt unfaire Sache, aber glorreich war der Sieg nicht. Dennoch sollte X-Pac die Schuld bei sich selber suchen. DX wird es in dieser Form aber wohl nicht mehr lange geben.

      - McMahon flüchtet also vor dem Taker, ist vielleicht besser so.

      - Kane musste hier weiterkommen und mit dem Eingriff wird Rocky nicht geschadet.Die Fehde gegen Brown und Henry geht hoffentlich nicht besonders lange.

      - McMahon versucht mal wieder einen Gegner von Austin auf seine Seite zu ziehen. Das Match ist dann sehr brawllastig. Austin darf hier nicht verlieren, wahrscheinlich wird er später noch gescrewt.

      - Hier wird eine alte Fehde aufgewärmt und mit dem Taker setzt sich auch hier der leichte Favourit durch.

      - DX streitet wieder und eigentlich sind das keine gute Vorraussetzungen für das TT Match. Dennoch gelingt es den Outlaws in einem chaotischen Match die Titel wieder zurückzuholen. Gut so, denn Southern Justice habe ich nie als Option für einen längeren Titelrun angesehen.

      - Kane setzt sich relative problemlos gegen HHH durch, der gedanktlich wohl auch etwas abgelenkt war.

      - Shane taucht auch dem Nichts wieder auf und wird gleich Ringrichter. Mit dem Finish hat er dann nicht groß was zu tun, sondern der Taker setzt sich überraschend klar durch.

      - JJ muss natürlich die alte Geschichte aufwärmen.

      - Mit diesem Segment wird das große Bruderduell etwas gehypt.

      - Das Intercontinental Match ist überraschend kurz, das hätte ich etwas mehr erwartet, aber wenigstens der Sieger stimmt.

      - Also den Main Event finde ziemlich enttäuschend. Vince lenkt den Taker immer ab, obwohl er am Ende zu ihm hält und dann lässt sich das große Monster Kane nach einen Zusammenstoß mit Shane so einfach pinnen. Das zerstört das Standing von Kane schon ziemlich, v.a. wenn Shane noch problemlos das Cover zählt, heißt dass der Non Wrestler Shane mehr aushält wie Kane. Dass der Taker und Paul Bearer turnen, das will ich aktuell noch nicht beurteilen. Es ist auf jeden Fall überraschend. Zumindest erklärt es, warum Vince auf einmal einfach wieder frei war nach der Entführung.

      Fazit: Der ME zieht den ganzen Event für mich runter, der Rest war eigentlich ganz ordentlich. Gerne hätte ich zumindest 1-2 klassische Survivor Series Matches gesehen. Zum Beispiel DX gegen Southern Justice + einen weiteren Heel hätte sich angeboten. Oder Val Venis, Bradshaw, Farooq & Co gegen die Brood & Goldust. Nur SS Matches find ich auch nicht prickelnd, aber dem PPV komplett ohne solche Matches nimmt ihm schon die Besonderheit. So ist es halt ein stinknormaler PPV.
    • New

      Danke für dein Feedback.
      Ja, wie die Series aussehen sollte war gar keine leichte Entscheidung. Es gab damals das Deadly Games Turnier mit wesentlich größerem Teilnehmerfeld, das gefiel mir nicht so. Ich wollte ein hochkarätiges Turnier schaffen. Leider auf Kosten des herkömmlichen Eliminationmatches, das es damals auch nicht gab.
      Sollte es aber zur ner Series 1999 kommen werde ich das bestimmt booken, weil ich selbst eher ein Fan davon bin.