NWA - National Wrestling Alliance Diskussionsthread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • NWA - National Wrestling Alliance Diskussionsthread



      Die NWA unter Billy Corgan hat die ersten Episoden der Studio-Show "Powerrr" aufgezeichnet. Die erste Folge wurde nun komplett auf YouTube veröffentlicht.

      Es ist die erste Show, die ich mir mal wieder komplett am Stück angesehen habe. Klar, die Präsentation wirkt fast schon wie eine Parodie auf die guten alten "Wrasslin'-Zeiten". Aber es ist doch erfrischend, wie glaubwürdig und simpel die Promos gestrickt sind. Ich bin z.B. instant Tim Storm Fan geworden. "Storm's Mom" scheint ja auch ein neuer Chant geworden zu sein nach seiner Babyface-Promo. :D

      Was sagt ihr zu der Show?
    • Habe die Show gestern bereits in den Youtube Empfehlungen gehabt und mich gewundert, was das ist ^^
      Bin nicht wirklich mit der NWA der Neuzeit vertraut, hab mir aber eben mal die Folge angeschaut.
      Muss sagen, es war wirklich sehr unterhaltsam. Der 80er Jahre Throwback ist richtig cool, Jim Cornette als Kommentator ist fantastisch und die Promos kamen alle sehr echt und authentisch rüber.
      Alles in allem wirklich gelungen :thumbup:

      Wird es die Show wöchentlich auf YT geben, oder war das nur eine Ausnahme?
    • Bill Goldberg wrote:

      Wird es die Show wöchentlich auf YT geben, oder war das nur eine Ausnahme?

      Ich glaube, dass sie jetzt ein paar Shows (vier?) aufgezeichnet haben und die dann wöchentlich erscheinen. Die nächsten Tapings sind dann im Dezember, wie sie auch während der Show beworben haben. Aber 100%ig sicher bin ich nicht.
    • Dagegen waren die 90er echt ein Furz.
      Man hat die verschiedenen Stile in der WWE und dann noch die unterschiedlichen Ligen. Das gab es wohl in der Dimension noch nie und die Qualität der Produktionen wird auch besser man wenn man denkt wie das noch vor 20 Jahren war.
    • Ich denke, dass da vor allem ROH massiv drunter leidet und leiden wird. Schaut man sich mal die aktuellen Cards von denen an...puh...

      Es würde mich wundern, wenn es sie nach 2020 noch so in der Form geben wird.
    • RoH würde ich nicht unterschätzen. Jim Johnston hat jetzt dort unterschrieben und wird dort nun neue Themes für die Wrestler erschaffen. Einen kleinen TV Deal haben sie bereits und Beziehungen zu Japan. Natürlich keine große Sache, aber man wird das aktuelle Level schon halten können. RoH ist immerhin ein großer Name im Indybereich.
    • Die Zahlen sprechen aktuell nicht für ROH was man so liest. Sicherlich wurden da einige falsche Entscheidungen getroffen und selbst dieses und letztes Jahr war ROH ja eher so ein Sammelbecken für alle möglichen Promotions. Und die Gäste haben dann sogar wichtige Titel gehalten.

      Man läuft in Gefahr, dass man die eigene Identität verliert und der Brand nicht mehr drawt, sondern die zur Zeit dort aktiven Gäste anderer Ligen. Und das wäre für mich ein Rückschritt. Aber wie gesagt: Das war in Ansätzen ja schon dieses und letztes Jahr so.

      Das mit Jim Johnston habe ich aber nicht mitbekommen, coole Info!
    • Der Mann war über 30 Jahre in der WWE und manch ein harter WWE Fan weiß nicht, dass er fast 2 Jahre weg ist. Hat man irgendwie gut unter den Teppich gekehrt, dabei hat WWE dem Einiges zu verdanken. Wenn man genau darüber nachdenkt merkt man es aber an den Themes, dass es nicht mehr wirklich die Alten sind wie man sie kennt. WWE wollte wohl einen anderen Produktionsweg gehen.

      Ich hätte ihm echt eine Aufnahme in die Hall Of Fame gegönnt.
    • Also ich habe echt nichts davon mitbekommen und ich bin echt enttäuscht darüber.
      Ohne ihn wäre Wrestling nichts dasselbe.
      Ich höre eigentlich immer Themes, wenn ich mich mit Wrestling beschäftige oder schreibe. Finde ich echt schade, dass man ihn so gehen hat lassen.
    • Ich hab mich mal etwas über das Thema belesen. Johnston kritisiert vor allem, dass das "Persönliche" in der WWE seit diesem extremen Wachstum verloren gegangen ist. Ich kann schon nachvollziehen, warum man sich dann nicht mehr wohl fühlt. Deshalb ist ihm am Ende die Entscheidung auch nicht schwergefallen.
    • Hat der Mann recht, WWE geht es nicht mehr um die eigene Marke oder Fanbindung. WWE ist nicht mehr die WWE, die man mal kennenlernte. Es liegt nicht nur am Produkt, sondern auch an die Einstellung der Firma. Klar will man Kohle verdienen, aber der Weg ist einfach nicht schön für den Fan als Konsumenten.
    • Ja, vor allem ist er ja auch noch einer dieser Leute die man einfach mit dem Aufbau der WWE verbindet. Dazu gehören halt auch andere wie Earl Hebner oder Howard Finkle, die halt irgendwie von Anfang an dabei waren.
      Früher kannte man ja auch die ganze Armada von Ringrichtern. Heutzutage kaum noch jemanden.
    • Gut, Hebner hat es sich am Ende verbockt. Wie kann man auch heimlich WWE Sachen privat verkaufen, in der Hoffnung das dies keiner mit bekommt? Fand das von Hebner dumm, als loyler WWE Guy.

      So verbinde ich Michael Buffer immer mit der WCW, nie mit dem Boxen.

      Und Gesichter wie Okerlund, Hayes, Finkle, Heenan, Nick Patrick wird es nicht mehr im Wrestling geben. Zumindest nicht in der WWE, so wie oft man da ausgetauscht wird.