#SoundOff: Zu viel Talent & Unzufriedenheit - Muss die WWE ihre Programmstruktur überdenken?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • #SoundOff: Zu viel Talent & Unzufriedenheit - Muss die WWE ihre Programmstruktur überdenken?


      In den letzten Monaten häufen sich Meldungen darüber, dass Superstars der WWE unzufrieden sind, ihre Verträge nicht verlängern oder diese einfach aussitzen wollen. Tatsächlich ist es so, dass die WWE rein vom Talent her das wohl beste Roster aller Zeiten hat. Klar, der Fokus liegt mittlerweile eher auf dem Geschehen im Ring und weniger auf der Unterhaltung abseits von Faustschlägen. Aber viele Wrestler haben auch gar nicht die Möglichkeit dazu, sich entfalten zu können und zu brillieren. Manchmal wirkt es so, als wissen die kreativen Köpfe gar nicht, wie sie mit solch einem riesigen Pool an Wrestlern umzugehen haben.

      Ist der Ansatz der WWE noch zeitgemäß, den Großteil der On-Air-Zeit für ausgewählte Superstars zu verwenden und die restlichen Akteure in belanglose 5-10 Minuten Spots zu quetschen? Früher hat es durchaus Sinn gemacht, da die WWE zu keinem Zeitpunkt in Sachen Qualität so breit aufgestellt war. Aber heutzutage kann eigentlich fast jeder Superstar eine zumindest wichtige Rolle in der Midcard spielen. Durch diesen Überfluss an Talent kommen Akteure wie Gallows & Anderson, Luke Harper und Co. gar nicht mehr zum Zuge, sei es durch schlechtes Booking oder Verletzungen, die sie wieder zurückwerfen. Die "Pet Projects" und vermeintlich andere wichtige Superstars genießen Priorität Nr. 1, der Rest besteht oftmals aus 50:50-Booking oder hanebüchenen Zeitfüllern.

      Ich habe heute einen interessanten Ansatz in einem Forum gelesen, der gar nicht mal so neu ist: Part Time Booking! Klingt erst einmal total negativ, aber es ist eigentlich genau das, was reale Kampfsportarten so interessant macht. Die großen und wichtigen Kämpfer steigen nur alle paar Monate in den Ring oder Käfig. Das Modell hat die WWE z.B. bei Chris Jericho praktiziert, der immer nur für eine relativ geringe Zeitspanne zurückgekommen ist. Und wenn dann erste Ermüdungserscheinungen auftauchen, ist er schon wieder weg. Wäre das vielleicht ein Format, das die WWE komplett durchziehen könnte?

      Muss man einen Roman Reigns, Seth Rollins oder AJ Styles wirklich 50 Mal im Jahr im TV sehen? Und dann noch einmal bei 10 PPVs? Ich denke nicht. Durch Abwesenheiten könnte man andere Talente ins Spotlight stellen und jene Talente können dann gegen zurückkehrende Superstars ein Programm starten, das neu und frisch ist. Dies klingt wie eine angenehme Alternative zur sogenannten "Off-Season", die - sind wir mal so ehrlich - gar nicht zur durchgetakteten WWE-Welt passt.

      Was sagt ihr dazu? Wie sollte die WWE ihr Programm gestalten, um möglichst vielen Talenten Raum zur Entfaltung zu geben? Oder liegt es wirklich nur am schwachen Writing?

      Ich bin gespannt! :)
    • Zu den Verträgen: Das mit dem Aussitzen ist nicht mehr so einfach. Luke Harper sitzt in seinem Vertrag fest, der geht bis 2020. Einfach Absitzen kann er dieses auch nicht. Weigert man sich, verlängert sich der Vertrag automatisch für die ausgefallene Zeit. Das hat WWE schon ganz clever gemacht. Gibt natürlich auch ausnahmen die sofort entlassen werden, da man echt keine Ideen mehr um sich hat.

      Die WWE sollte einfach mal aufhören Leute einzustellen, oder NXT endlich zum offiziellen dritten Brand erklären. Es ist zu voll und man hat zu wenig Platz. Ebenso gibt es Probleme im Booking Team, es passieren einfach zu viele Fehler.

      Ich würde RAW, SD und NXT jeweils nur 2 Stunden geben. Dann hat man schon diese eklige Länge weg. Dann wirklich das Roster radikal ausmisten. Leute wie Asuka, Nakamura und Kram der nicht funktioniert (über Jahre) entlassen. Die WWE stopft sich einfach zu.
    • Part Time Booking ist doch genau das, was der Wrestlingfan per se so gar nicht möchte. Es hemmt doch auch sehr die Storylines, wenn ich weiß, dass Wrestler X jetzt alle 5 Monate mal für ein paar Wochen aktiv ist. Sowas nervt mich doch jetzt auch um WrestleMania herum auch sehr.
      Die WWE müsste meiner Meinung nach wieder mehr Mut für eine bunte Rosterdurchmischung haben. Die Wrestler sind alle viel zu lange on the Road. Ziggler, Kingston und Co sind teilweise schon über 10 Jahre für die WWE aktiv.
      Es gibt auch kaum Wrestler, die sich kaum weiterentwicklen können. Womit denn? Woraus besteht heutzutage noch eine Fehde, eine Storyline?
      Klar, es gab immer wieder Lowlights in der Ruthless Agression Era oder in der Attitude Era.
      Aber ich sehe momentan ja viel aus dem Jahr 1998. Wie unterhaltsam es damals war wie sie einen Undercarder wie Al Snow präsentiert haben, sucht heutzutage seines gleichen. Die Wrestler sind halt jetzt meistens nur noch da, spulen eine durchaus solide Leistung ab, aber entwickeln die Charaktere nicht mehr weiter.
      Und ein großes Problem ist auch der Split. Du hast halt ein Jahr lang deine Wrestler in einem System eingekesselt und kaum Möglichkeiten sie wirklich weiter zu bringen. Hätte die WWE keinen Split, dann könnte man halt mehr Matchkonstellationen zulassen.
    • Argumentativ bewegen wir uns da ja immer wieder im Kreis. Es fehlen die Charaktere, es fehlen die kreativen Impulse im Programm, es plätschert alles so vor sich hin im wöchentlichen 5-Stunden-Rhythmus. Für mich als Fan ist der Schritt zu Fox auch eher bedenklich, da der Sender ja mehrfach betont hat, dass er SmackDown für seine Sport-Schiene nutzen möchte. Und WWE ist für mich natürlich nur zweitrangig Live-Sport.

      Mittlerweile bin ich an einem Punkt angelangt, an welchem ich einfach nur hoffe, dass irgendeine Entwicklung von Außen die WWE zum Handeln bewegt. Sei es durch sinkende Ratings, Einnahmen, AEW, was auch immer. Es gibt so viele Probleme, dass ich gar nicht mehr weiß, wo ich da anfangen soll. Wir haben da viel zu viel Content pro Woche, ein viel zu großes Roster, strukturelle Probleme in der Organisation, einen Chef, der alles zu Tode mikro-managt, dann wieder über den Haufen wirft und dann wieder mikro-managt, den "Brand" als "Star", keine klare Philosophie, Wischi-Waschi-Booking und Inhalte, die es jedem recht machen sollen und das große Missverständnis namens PG, das ja in erster Linie für Sponsoren steht, die möglichst alle Ecken und Kanten aus dem Programm entfernt haben wollen. Denn wir wissen ja alle, dass SmackDown schon immer PG war, auch 1999.

      Die WWE denkt, dass sie ein Programm für Kinder und Familien macht. In Wahrheit schauen aber - und das ist statistisch mehrfach belegt worden - Männer im fortgeschrittenen Alter die WWE und noch ein paar Wrestling-Nerds. Einfach ein totaler Clusterfuck auf allen Ebenen, das passt vorne und hinten nicht. Und das wird auch nicht mehr besser in naher Zukunft.

      Aber ich kann mir ja die Rosinen herauspicken. Die PPVs schaue ich mir noch an, die Weeklies kann man sich angenehm schnell auf YouTube zusammenfassen lassen und joa, so sieht das eben seit längerer Zeit schon aus.
    • pokusa wrote:

      Aber ich kann mir ja die Rosinen herauspicken. Die PPVs schaue ich mir noch an, die Weeklies kann man sich angenehm schnell auf YouTube zusammenfassen lassen und joa, so sieht das eben seit längerer Zeit schon aus.
      Dann verfolgst Du die WWE noch mehr als ich es tue. Die Pay Per Views schau ich zwar noch, aber sonst lebe ich davon die Kurzberichte zu Lesen. Sollte mal was interessantes dabei sein, schaue ich mir auf YouTube einen Kurz-Klipp an.

      Was natürlich auch nicht sein darf, als langjähriger Wrestlingfan.
    • Das sind dann so die Segmente wo man froh ist, dass niemand weiß, dass man Sport Entertainment guckt. :D

      Keine Ahnung wer sowas heutzutage noch lustig findet. Das fand man vielleicht noch zu Zeiten lustig wo Bill Clinton US Präsident war :D
    • Angeblich war das eher eine Strafe, da sie den 500.000 Dollar Bonus nicht angenommen haben. Man versucht die Wrestler jetzt damit zum Bleiben zu bewegen. Und wenn man das Geschenk nicht annimmt, so landet man in einer Dusche. Ich habe nichts gegen Comedy, man kann ruhig mal einen Trash in die Story bringen. Aber das war einfach eine Demütigung, die man aus dem TV raus spüren konnte.
    • Damit schießt man sich aber ein mächtiges Eigentor. Andere Wrestler werden es sich dann 3 mal überlegen, ob sich einen Vertrag bei WWE unterschreiben sollen. Da lässt sich bei AEW auch gut verdienen und nebenbei darf man vielleicht auch noch Bookings annehmen.
    • Wenn man den Bogen ganz weit spannt, kann man ja daraus irgendwie eine Geschichte für Toleranz oder sowas basteln.............ja, war nur Spaß. :flair:

      Aber es ist eben das krasse Gegenteil von dem, was The Revival darstellen soll oder will. Für mich kam es auch eher als Demütigung rüber.

      Was nicht gepasst hat war ja, dass die Usos, also eigentlich die Faces, sich darüber lustig gemacht haben. Das ist ja schon seit einiger Zeit in der WWE so, dass die Heels einfach nur dumm und/oder naiv sind und die Faces jeden Heel aufziehen, hänseln, ärgern, auslachen, was auch immer.
    • Nicht nur vielleicht, AEW erlaubt z.B. das Auftreten in Japan. Sonst hätte ein Omega nie unterschrieben. Da die WWE keine anderen Bookings erlaubt, was ja Okay ist, hat Omega den WWE Vertrag abgelehnt.

      Und ja, aktuell ist das eine ganz miese Werbung. Ich mein wenn man Jung ist und den Erfolg sucht, kann man es gerne bei der WWE versuchen. Aber wenn man schon länger im Geschäft ist, der weiß das man bei der WWE aktuell nicht glücklich wird.

      Darum hat die AEW aktuell die besten Karten, die WWE versaut sich das irgendwie selbst in der Form.
    • Man könnte das auch "Kindergarten-Booking" nennen, wenn sich die Heels nur noch wie Volldeppen anstellen und die Faces immer so über drüber super smart sind.
      Lehrbeispiel ist da wohl die WWF selbst vor 20 Jahren Vince, The Rock und Co waren da echt sehr smart und wirkten dennoch nicht immer "Cool" was ja bei Heels auch vermieden werden sollte.
    • Jupp, so ist es. Die Heels geben sich arrogant, die Faces necken sie. Mehr ist das nicht mehr an "Gimmicks" bei WWE. Früher gab es immer eine Hand voll Wrestler, die davon lebten. Jericho, Rock, Cena.. deswegen kamen sie auch so gut an, heute hat diese Art irgendwie jeder.