Wrestling-Recherche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wrestling-Recherche

      Ich habe keinen Recherche-Thread oder Frage-Antwort-Thread gefunden, deshalb...

      Da hier einige von euch ein großes Wrestling-Wissen haben, wende ich mich mit meinen Fragen an euch. Leider hat sich meine Internet-Recherche bisher als wenig fruchtbar erwiesen. Vielleicht kann einer von euch meinen Wissensdurst stillen:

      1. SmackDown! soll als reine Frauen-Show geplant gewesen sein. Hat diesbezüglich jemand Hintergründe über das Format, Teilmehmerinnen oder andere Randnotizen?

      2. In "The Death of WCW" wird auf S. 283 davon berichtet, dass im Oktober 2000 mehrere Parteien an einem Kauf von WCW interessiert gewesen seien, neben Bischoff's Konsortium ebenfalls je eines aus Japan, Frankreich und Deutschland. Hier interessieren mich natürlich insbesondere die Interessenten aus Deutschland. Hat jemand von euch die ein oder andere Info parat?
      "Volle Energie – und fertig ist die Ramrod-Infanterie!“
    • 1. Über dieses Konzept gibt es fast gar nichts zu lesen. Und dort, wo es genannt wird, fehlen Quellenangaben, z.B. bei Wikipedia. Die Situation ist folgende: 1999 war die WWF auf dem absoluten Höhepunkt ihres Erfolges. Obwohl das Programm inhaltlich (teilweise zurecht) kritisiert wurde, waren die Einschaltquoten gigantisch. UPN startete ursprünglich einmal als Konkurrent zu The WB, hatte aber Probleme, Zuschauerzahlen zu generieren. UPN ging deshalb proaktiv zur WWF zu und es begannen Gespräche über ein mögliches Format. Dies war möglich, da Viacom - soweit ich weiß - die Mehrheit an UPN hielt. Viacom war auch für die Ausstrahlung von RAW auf dem USA Network verantwortlich.

      Und nun meine Sichtweise: Das ursprünglich von der WWF präsentierte Konzept war die genannte Divas-Shows. Für die WWF hat es Sinn gemacht: Die Division war vor allem aufgrund von Sable extrem populär bei der Zielgruppe, sodass McMahon noch mehr Kapital daraus schlagen wollte. Berechtigterweise lehnte UPN dies aber ab, da die "Tiefe" einfach nicht gegeben war und die Diven auch nur ein Aspekt von RAW waren. UPN aber wollte Quoten, Quoten und noch mehr Quoten - und das konstant. Außerdem spielt da wohl auch der Faktor eine Rolle, dass SmackDown schon immer "PG" gewesen ist (bzw. UPN ausschließlich PG-Content ausstrahlte) und ein Divas Programm zu der Zeit damals nicht realisierbar war. Also wurde ein ergänzendes Format zu RAW entwickelt. Ich glaube nicht, dass jemals etwas Konkretes wie Teilnehmerinnen oder Inhalte festgelegt wurden.

      2. Der gesamte Verkaufsprozess der WCW war sehr nebulös. Zu den potentiellen Käufern aus Deutschland kann ich nichts sagen, da solche Informationen immer sehr vertraut behandelt werden und vor allem Investorengruppen gerne anonym bleiben wollen, solange nichts Spruchreifes bei rumkommt. Selbst über das von Bischoff gegründete Konsortium weiß man fast nichts.

      Folgendes kann ich aber sagen: 2000 engagierte die WWF einen Stuart Snyder als Präsidenten und COO des Unternehmens. Snyder war einmal Verantwortlicher bei Time Warner und arbeitete zusammen mit Brad Siegel, der zum Ende hin für die WCW verantwortlich gewesen ist. Nach der Fusion von AOL und Time Warner wurde Ted Turner entmachtet und ein Jamie Kellner übernahm, der die gesamte Marke komplett neu aufbauen wollte (neue Inhalte, neue Zielgruppe). Wrestling sollte also so schnell wie möglich raus, da es einfach keine Fürsprecher mehr in der Führungsetage gab.

      Ende 2000 reichte Bischoff mit seiner Investorgruppe eine Kaufabsicht ein. Da die WWF aber durch eine vorherige Einigung dazu berechtigt war, auf die WCW zu bieten, sollte sie jemals verkauft werden, zog Bischoff die Absicht zurück. Die für die damalige Ausstrahlung von RAW verantwortliche Firma Viacom griff aber ein, da sie kein WWF-Produkt auf einem konkurrierenden Sender haben wollte. Also wurde eine neue Absichtserklärung von Bischoff und Co. unterzeichnet.

      Nun wird es spannend: Brad Siegel von Time Warner führte mit Snyder, Vince und Linda McMahon (mehr oder weniger geheime) Gespräche über eine mögliche Übernahme. Warum? Siegel wollte (im Auftrag des Senders) die WCW so schnell wie möglich loswerden und Nitro & Thunder nicht mehr im Programm haben. Hätte man ein anderes Angebot angenommen, hätte man zwar mehr Geld verdient, die WCW aber im Programm behalten müssen. Nach den Gesprächen mit der WWF wurde die WCW überraschend aus dem Programm von TNT & TBS gestrichen, womit die Liga nicht nur absolut wertlos wurde, sondern auch neue Angebote potentieller Käufer abgegeben werden mussten, da sich die Sachlage verändert hat. So zog jeder - außer die WWF - zurück. Man kann also gut und gerne von einem "Inside Job" sprechen.

      Übrigens: Neben Bischoff bzw. seiner Gruppe lagen auch Angebote von Jerry Jarrett und Randy Savage vor (wobei Letzterer nur die Video-Bibliothek wollte). Das Angebot von Bischoffs Gruppe soll sich auf $50 Mio. Dollar belaufen haben. Stattdessen aber hat Siegel im Interesse von Kellner wohl mit seinem alten Kollegen Snyder und den McMahons einen Deal in seinem Interesse ausgehandelt, nicht im Sinne der Sendergruppe. So hat AOL Time Warner einen Riesenverlust einfahren müssen, da die Liga für nur 4,5 Mio. den Besitzer wechselte.

      Also sehr viel Politik...
    • Die WWE hat damit wohl das beste Geschäft ihres Lebens gemacht, irgendwie traurig wie billig am Ende die historische NWA / WCW verkauft wurde. 4,5 Millionen Dollar, mit Lizenzen, Verträgen, Stars, Videomaterial usw. Es wäre interessant gewesen die WCW offiziell zu behalten und sie intern von WWE finanzieren zu lassen. Praktisch wie Media Markt und Saturn, die auch gemeinschaftlich Arbeiten und nur einen anderen Namen tragen. Zwar hat die WWE dadurch eigentlich nur gewonnen, wären andere dadurch sehr viel verloren haben.

      Natürlich ist die WWE nicht am Tode des Company Schuld, man hat einfach einen cleveren Einkauf getätigt. Nur man merkte schnell, dass WCW Wrestler kaum die Chance hatten. Es gab ausnahmen wie Booker T oder Goldberg (am Anfang). Aber die NWO, KronIK, Storm, Awesome und andere Stars gingen kaputt.
    • Super informativer und investigativer Bericht @pokusa

      So schlimm war Booker T's WWE Zeit meiner Meinung nach gar nicht.
      King of the Ring, World Heavyweight Champion, ein paar mal Tag Team & US Champion + WM 19 Co-Main Event.
      Klingt eigentlich nach einer positiven Bilanz für Booker T, der in eine Zeit kam, wo er selbst schon über seinem Zenit war und wo einfach die Leistungsdichte zu groß war.
      Man darf nicht vergessen Booker T ist Jahrgang 1965 ;)
      Insgesamt baute WCW auch relativ wenige Talente auf. Man darf nicht vergessen, dass WWE ohnedies mit Benoit, Eddie und Jericho schon WCW-Eigengewächse hatte.
    • WCW hatte einige Talente, aber durch Trash Gimmicks kamen sie schwer hoch. Die WCW hatte: Bill Goldberg, Diamond Dallas Page, Sting, (Hall, Nash, Luger usw. die erst ihren Durchbruch in der WCW hatten), Booker T, Benoit, Malenko.. Es war vieles da, aber nicht richtig genutzt. Die Auswirkungen Backstage, haben sich total auf das Produk negativ übertragen.