[2000] WWF - Turn of Eras

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


  • WWF King of the Ring - Sunday, Week 4, June 2000
    @ Wells Fargo Center in Philadelphia, PE (19,514 SELL OUT! - Live on PPV (Buyrate: 0.67)


    WWF King of the Ring 2000 Quarter Final: Kurt Angle besiegt Edge in 8:48 (Rating: B-) nach dem Angle Slam. Der King of the Ring Pay Per View startet mit dem ersten Viertelfinalkampf zwischen Edge und Kurt Angle. Edge verzichtet dabei auf seinen Bruder Christian und kommt alleine in den Ring gesprintet. Für den jungen Kanadier könnte dies ein richtungsweisender Kampf sein. Für Kurt Angle ist dieses Turnier nach Siegen über Chyna und Hardcore Holly natürlich noch nicht vorbei. Jim Ross am Pult bezeichnet die beiden Männer als Stars der Zukunft. Das zeigen sie dann auch im Ring, wo der Tag Team Spezialist dem früheren Ringer Paroli bieten kann. Doch der Kanadier aggiert schlussendlich zu ungestüm und so weicht Kurt Angle dem Spearversuch aus. Angle scheint jedoch bereits darauf gewartet zu haben und führt den Angle Slam aus. Sofort setzt er zum Cover an 1…2…3 und es gibt den ersten Halbfinalisten im Turnier.

    WWF King of the Ring 2000 Quarter Final: Dean Malenko besiegt Rikishi in 4:33 (Rating: D-) nach einem Roll Up.
    Auch für Dean Malenko startet das heutige Viertelfinale. Der Meister der 1000 Wrestlingmoves kommt natürlich mit stolz geschwellter Brust und dem WWF Tag Team Titelgürtel in die Halle. Sein heutiger Gegner ist hingegen sehr gut als zukünftiger King of the Ring denkbar. Rikishi. Der Samoaner wankt entschlossen in die Halle und hämmert mit Schlägen gleich einmal auf Malenko ein. Das Lightheavyweight weiß gar nicht wie ihm geschieht. Rikishi hingegen kann mehrmals mit Poweraktionen punkten. So kassiert Malenko auch einen Samoan Drop. Die Kommentatoren sind sich bereits sicher, dass das auch das Ende des Kampfes ist. Aber wie durch ein Wunder kann sich Malenko gerade so aus dem Cover befreien. Rikishi will es nicht wahrhaben und diskutiert mit dem Ringrichter. Das war keine kluge Entscheidung! Hebner belehrt den Samoaner und Malenko nützt den Moment für einen Einroller, der ihm den Sieg bringt.

    Nach diesem zweiten King of the Ring Viertelfinale geht es in den Backstage-Bereich, wo Triple H gerade nachdenklich auf und ab geht. Plötzlich kommen seine alten D-Generation X Kollegen des Weges. Road Dogg und Billy Gunn machen sich über The Game lustig und fragen sich, wie dem Champion wohl geht nach dem er als Schoßhund der McMahon Foley ausgeknockt hat. Triple H erzürnt das, er packt sich Road Dogg am Arm und fragt diesen, wie es wohl sei mittlerweile nicht mehr auf Pay Per View Cards zu stehen. Das bringt den früheren Roadie auf die Palme. Er gerät mit Hunter aneinander, aber Billy Gunn zieht ihn von HHH weg und so verlassen die beiden auch wieder den Ort.

    WWF King of the Ring 2000 Quarter Final: Perry Saturn besiegt Val Venis in 6:37 (Rating: C+) nach dem Death Valley Driver. Der zweite WWF Tag Team Champion steigt heute Abend in den Ring. Der „Eliminator“ geht auch gleich furios gegen Val Venis vor und überrascht den früheren Erwachsenenfilmdarsteller mit einem Single Leg Takedown. Kurz darauf sollen schon die Rings of Saturn folgen. Aber Val Venis kann sich gerade so nach draußen retten.
    Sofort nimmt Perry Saturn die Verfolgung auf und jagt Val Venis um den Ring. Ringrichter Tim White zählt beide Männer an. Aber es gelingt ihnen wieder rechtzeitig in den Ring zu kommen. Dort kann Val Venis den Moment nützen und Perry Saturn nach einem Backbreaker auch noch den DDT verpassen. Der Kanadier sieht eine Chance gekommen, um den Money Shoot zu zeigen. Doch die Aktion geht vom Turnbuckle ins Leere. Perry Saturn hat sich rechtzeitig weggedreht und Venis landet unsanft. Doch der WWF Tag Team Champion schlägt aus dieser Situation seinen Profit und zeigt den Death Valley Driver. Das reicht auch für den Pinfall-Sieg.

    WWF King of the Ring 2000 Quarter Final: The Rock besiegt The British Bulldog in 6:28 (Rating: B) nach dem Peoples Elbow. Die letzten Wochen waren für den Peoples Champion nicht gerade einfach. Der Mann des Volkes verlor bei Judgment Day seinen WWF Titel an Triple H und in der Folge auch das Rematch durch Eingriff von Kane. Doch Commissioner Mick Foley gab dem gefallenen Helden überraschend die Chance im King of the Ring Turnier mitzumischen und so sehen wir nun den Mann des Volkes im dritten Viertelfinalkampf des Abends gegen den Rückkehrer British Bulldog. Der frühere Intercontinental Champion British Bulldog kehrte nach einer längeren Verletzungspause zurück und ist noch lange nicht bereit seine Karriere zu beenden. Der Veteran beweist wieder einmal das er ein unaufhaltsames Powerhouse ist. Gekonnt knockt er The Rock mit einem Sidewalk Slam aus und verschafft sich damit erst einmal einen Vorteil. In den nächsten Minuten konzentriert sich der Veteran auf die Rippenpartie von The Rock und tritt immer wieder auf den am Boden liegenden Rocky ein. Den Fans gefällt das so absolut gar nicht. Doch der Brite verfolgt einen Matchplan. So setzt er zum Bear Hug gegen The Great One an. The Rock schwinden die Kräfte und die Fans sind Zeugen einer Überraschung. Doch wie aus dem Nichts kann The Rock noch einmal Kraftreserven freisetzen und sich mit einigen Schlägen befreien. Er setzt zum Whip In an und der überraschte Bulldog rennt in den Rock Bottom. Nun kocht die Halle! Der Brahma Bull setzt noch den Peoples Elbow drauf und unter lautstarkem Jubel fixiert er den Sieg.

    WWF Intercontinental Titlematch: Kane besiegt Ken Shamrock © in 8:23 (Rating: C+) nach dem Choke Slam – TITELWECHSEL!!!
    Vor drei Wochen überraschte uns Ken Shamrock mit seiner Rückkehr und dem damit verbundenen Gewinn des Intercontinental Titels. Für den World’s Dangeroust Man bedeutet dies ein weiterer goldener Bestandteil seiner Titelsammlung. Auch Kane feierte vor einigen Wochen seine Rückkehr und schickte sogleich seinen Manager Shane McMahon nach einem Inferno Match ins Krankenlager. Die Big Red Machine schloss sich Stephanie McMahon und Triple H an und wurde auch mit diesem Match belohnt. Doch der Bruder des Undertaker hat gleich am Beginn des Kampfes einige harte Uppercuts für Ken Shamrock. Der frühere WWF Champion steckt die Schlagsalven aber weg und kann hingegen mit einem Takedown das Monster zu Fall bringen. Es ist wahrlich ein sehr hart umkämpftes Match um den zweitwichtigsten WWF Titel. Ken Shamrock nimmt Kane in den Ankle Lock. Aber das Monster greift in die Seile und Shamrock wird vom Ringrichter ermahnt den Aufgabegriff zu lockern. Doch Shamrock weigert sich und wird vom Ringrichter ermahnt. Der Champion scheint das wenig zu kümmern. Daraufhin wird er angezählt und disqualifiziert.
    Stephanie McMahon, die momentan einzige ausführende Kraft der WWF kommt in die Halle und erklärt, dass dieser Kampf noch nicht vorbei sei und sich Shamrock nicht so einfach seiner Verantwortung entziehen könne. Sie revidiert die Entscheidung des Ringrichters.
    Erst jetzt realisiert Ken Shamrock die Fortsetzung des Kampfes. Doch nicht nur das. Kane kommt wieder auf die Beine und verpasst Shamrock eine Clothesline und darauffolgend den Choke Slam. Sofort pinnt Kane Shamrock und holt sich damit den Intercontinental Titel zum zweiten Mal in seiner Karriere.

    Nach dem Kampf steigt Stephanie McMahon mit dem Intercontinental Titel in den Ring und überreicht Kane den WWF Intercontinental Titelgürtel. Kane nickt nur stoisch und lässt dann sein einschüchterndes Pyro abbrennen.

    Hinter den Kulissen sehen wir Dean Malenko und Perry Saturn. Die Radicalz bereiten sich auf das King of the Ring Halbfinale vor. Perry wünscht seinem Tag Team Partner alles Gute im Match gegen Kurt Angle. Dean Malenko meint daraufhin, dass es für ihn eine Ehre sei im Finale auf seinen Tag Team Partner zu treffen. Die beiden Tag Team Champions zeigen dann noch einen Handschlag und es geht in den Ring.

    WWF King of the Ring 2000 Semi Final: The Rock besiegt Perry Saturn in 8:35 (Rating: B-) nach dem Rock Bottom.
    Das Teilnehmerfeld des King of the Ring Turnier ist nun bereits auf vier Teilnehmer geschrumpft. The Rock, Perry Saturn, Dean Malenko und Kurt Angle machen den Turniersieg unter sich aus. Der Peoples Champion kommt auch mit sehr angespannter Miene in den Ring. Das Match gegen den British Bulldog hat ihm durchaus auch an Substanz gekostet. Hier muss er sich nun wohl gegen einen der dominantesten Wrestler im WWF Ring beweisen. Perry Saturn. Der frühere WCW- und ECW Wrestler legt auch gleich einmal los wie die Feuerwehr. Perry bearbeitet The Rock in der Ringecke und zeigt dann auch einen Whip In in die gegenüberliegende Ecke. The Rock gerät ins Wanken und fällt auf den Rücken. Dies scheint der richtige Moment für Perry Saturn zu sein, um den Piledriver zu zeigen. Aber diese Aktion führt wieder einmal nur zu einem Nearfall. Der Peoples Champion braucht nun die Anfeuerung seiner Fans, um wieder auf die Beine zu kommen. Er deutet dann seine „Just bring it“-Geste an und darauf steigt Perry Saturn ein in dem er auf The Rock losstürmt. Aber der Peoples Champion fängt Perry Saturn mit einem Samoan Drop ab und verpasst dem WWF Tag Team Champion daraufhin auch noch Rock Bottom. Das Cover folgt 1…2…3 und The Rock zieht ins King of the Ring Finale ein!

    WWF King of the Ring 2000 Semi Final: Kurt Angle besiegt Dean Malenko in 10:50 (Rating: B) durch Aufgabe im Ankle Lock
    Für Perry Saturn hat es also leider nicht ganz gereicht. Kann aber Dean Malenko den großen Wurf schaffen und seinen Kampf für sich entscheiden? Der Radicalz hat mit Kurt Angle wohl einen Gegner auf dem gleichen Niveau gefunden. Die beiden Ausnahmetechniker starten dann ihren Kampf auch mit typischen Ringeraktionen und so entsteht ein sehr auf Mattenwrestling basierendes Aufeinandertreffen. Dean Malenko gelingt während des Kampfes der Befreiungsschlag in dem er Kurt Angle nach einem Dropkick auf die Matte befördert und auf den Turnbuckle steigt, um einen Legdrop zu zeigen. Das Cover reicht dann aber doch leider noch nicht zum Sieg für den WWF Tag Team Champion, da Kurt Angle zeitig auskicken kann.
    Dean setzt aber dann entschieden zum Texas Cloverleaf an. Das macht Kurt Angle natürlich mürbe. Der frühere Intercontinental Champion kann sich allerdings mit einer Kraftdemonstration aus dem Aufgabegriff befreien und stattdessen den Ankle Lock ansetzen. Der Aufgabegriff sitzt perfekt und Dean Malenko kämpft sich in die Richtung der Ringseile. Aber er wird von Angle noch einmal in die Ringmitte gezogen, wo er schlussendlich abklopfen muss.

    Das King of the Ring Turnier hat damit sein Finale! The Rock trifft auf Kurt Angle. Welcher der beiden Wrestler kann sich zum ersten Mal in seiner Karriere den King of the Ring Titel schnappen?

    WWF Women’s Title Match: Chyna besiegt Jacqueline © in 3:46 (Rating: C-) durch DQ. Das erste WWF Women’s Titelmatch für Chyna. Die Karriere des neunten Weltwunders kann damit einen weiteren Karrierehöhepunkt erreichen. Sie trifft dabei auf Jacqueline, die seit ihrem Titelgewinn mehrmals die Überlegenheit der schwarzen Frau über die weiße Frau propagiert hat. Jacqueline erlebt aber in diesem Kampf genau das Gegenteil. Chyna ist ihr sichtlich überlegen und dominiert die Titelträgerin. Jacqueline greift daher während des Kampfes zu drastischen Mitteln. Sieg verpasst Chyna einen Schlag mit dem Titelgürtel und wird von Ringrichter Teddy Long disqualifiziert.

    Die Fans in der Halle buhen. Aber das scheint Jacqueline nicht zu stören. Die WWF Women’s Champion nimmt sich ihren Titel und steigt damit noch demonstrativ auf den Turnbuckle. Allerdings wird Jacqueline von Chyna überrascht, die sich wieder aufgerichtet hat und Jackie vom Turnbuckle zieht und ihr einen DDT verpasst. Die Schwarzhaarige nimmt sich den Titel von Jacqueline und hält ihn in die Höhe und wird dafür von den Fans gefeiert.

    King of the Ring 2000 Final: Kurt Angle besiegt The Rock in 12:58 (Rating: B) nach dem Angle Slam. – KING OF THE RING 2000: Kurt Angle
    Die Halle ist natürlich am Kochen als sich The Rock in die Arena begibt und dort unter den Klängen seiner Theme auf Kurt Angle wartet. Der Ausnahmeringer feierte im Herbst 1999 ein grandioses Debüt und krönte seine Leistung bislang mit einem European Titel und einem Intercontinental Titel. The Rock ist seit 1996 in der WWF und hat beinahe schon alles gewinnen können. Der King of the Ring wäre sein Ticket zurück in das Rennen um den WWF Titel.
    The Rock startet gleich mit einer Schlagcombo in seiner gewohnten Manier. Kurt Angle wirkt davon schwer getroffen und rollt sich gleich einmal aus dem Ring. Der Peoples Champion kostet diesen elektrifizierenden Moment aus. Aber Kurt Angle deutet The Rock auf nach draußen zu kommen. Der Brahma Bull kommt dieser Aufforderung nach und will den Goldmedaillen Gewinner von Atlanta 1996 gleich gegen das Kommentatorenpult von Jerry Lawler und Jim Ross schicken. Doch Kurt Angle wehrt sich dagegen und verpasst The Rock überraschend einen Angle Slam durch das besagte Pult der Kommentatoren. Die beiden Männer liegen im Trümmerhaufen des Pults. Kurt Angle sieht seine Chance gekommen. Er rollt den benommenen Peoples Champion in den Ring. Das Cover sieht bereits sehr sicher aus, aber Rocky kickt noch einmal wie durch ein Wunder aus. The Great One richtet sich dann aber auf und verpasst Kurt Angle einen Tritt in die Magengrube. Der Rock Bottom soll folgen, aber Kurt Angle kontert wieder und setzt noch einen Angle Slam durch. The Rock landet unsanft auf der Matte und wird gepinnt 1…2…3 wir haben einen neuen King of the Ring!

    Kurt Angle ist überglücklich. Er sinkt auf die Knie und feiert diesen weiteren Meilenstein in seiner Karriere. Die Kommentatoren hypen, dass wir bei RAW is WAR die Krönungszeremonie von King Kurt I. erleben werden.

    WWF World Heavyweight Title Match: Triple H © (w/Stephanie McMahon) besiegt Big Show in 12:43 (Rating: B) nach dem Pedigree.
    Kurt Angle ist also King of the Ring 2000. Aber wer wird den PPV als WWF Champion verlassen? Der Champion Triple H, welcher diesen Meilenstein seiner Karriere erst vor wenigen Wochen feiern konnte oder doch Big Show? Der Riese, der seit seinem Debüt im Januar 1999 eine gewichtige Größe der WWF ist.
    Für Triple H stellt sich natürlich auch noch die Frage, wie es sich Commissioner Foley hält, welcher am Donnerstag bei SmackDown! während der Vertragsunterzeichnung attackiert worden war.
    Im Ring geht es sehr emotionell zur Sache. Big Show dominiert die ersten Minuten des Kampfes. Es gelingt ihm sogar Triple H nach einem Big Boot auf die Matte zu hämmern. Das Cover reicht jedoch nur zum Nearfall. Aber der Riese zeigt seine Dominanz in dem er HHH in die Ringecke befördert und ihm dann auch noch ein paar ganz fiese Chops verpasst, die ihm bestimmt bis auf den letzten Rang hier in der Halle hören muss.
    Der Hüne hat den Kampf gegen Hunter unter Kontrolle bis The Game einen Whip In kontert und Big Show wie eine Dampflock dabei Ringrichter Jack Doan plättet. Der frühere Giant erhält dann kurzerhand Besuch vom neuen Intercontinental Champion Kane. Die Big Red Machine prügelt gemeinsam mit Triple H auf Big Show ein und so dauert es nicht lange und Big Show’s Stirn blutet nach dem Kane direkt einen Stuhlschlag ins Gesicht verpasst. Aber es naht Hilfe! Der entthronte WWF IC Champion Ken Shamrock kommt in die Halle gesprintet und prügelt sich mit Kane. Der Schlagabtausch geht direkt aus der Halle. Big Show kommt wieder auf die Beine, aber er bekommt von Hunter einen Eselstritt verpasst und daraufhin auch den Pedigree. Das Cover folgt, aber Ringrichter Jack Doan kann nicht zählen. Und so slidet kurzerhand Stephanie McMahon in den Ring und zählt den 3-Count und die damit verbundene Titelverteidigung durch!

    Was für ein dramatischer Kampf für Big Show, der den Kampf über lange Phasen dominieren konnte. Triple H hat den Kampf für sich entschieden aber durch sehr fragwürdige Unterstützung von Stephanie. Die beiden feiern noch einmal im Ring gemeinsam. Triple H dankt der jungen McMahon in seinen Armen und WWF King of the Ring endet mit einem Kuss zwischen den beiden.



    KING OF THE RING 2000: KURT ANGLE


    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ViRus ()

  • Feedback:

    + Es ist wirklich ein Kampf für die Zukunft, damals war auch deren Fehde einfach Klasse. Du hast hier praktisch 2 Stars, die auch diese Zukunft im Diary garantieren. Da aber mit Angle aktuell mehr anzufangen ist, war es auch richtig ihn über Edge siegen zu lassen. Edge ist noch im Team mit Christian und seine Zeit wird eh kommen, Angle wird bald den Main Event übernehmen.

    / Uff, damit hab ich jetzt weniger gerechnet. Aber ich will sehen, wie Malenko Rikishi zum Einroller nimmt :D Freue mich aber für Malenko, aber auch Rikishi hätte ich eine Runde weiter sehr gegönnt.

    / Die ehemalige DX geht sich fast an den Kragen. Vermutlich werden sie noch öfters aufeinander treffen, immerhin war deren Vergangenheit ja auch nicht sehr klein. Auch das Segment wird schon einen Sinn haben, dass kommt nicht einfach aus der Pistole geschossen. Kann man aber auch nutzen um Hunter unbeliebter zu machen, falls das noch geht.

    / Saturn hatte hier keine Probleme, rechnete auch damit das er siegt. Gehen wir ein Diary Jahr zurück, hätte ich den Sieg eher Venis zugesprochen. Aber seine Zeit ist irgendwie vorbei, zumindest für ein größeres Match. Trotzdem durchaus noch ein Charakter, der immer wieder Einsetzbar ist.

    / Die Reise des Bulldogs ist vorbei, hat aber trotzdem eine starke Leistung gezeigt soweit zu kommen. Gegen The Rock hatte er auch den größten Gegner, der ihm gefährlich werden konnte. Vermute auch mal Rock vs. Angle im Main Event, ein Klassiker in seiner Anfangszeit.

    + / ~ Der geschickte Schachzug sorgt für den Titelgewinn des Monsters. Kane habe ich ja oft kritisiert, vielleicht hilft der IC Run ihn noch sich fangen zu können. Er braucht einen konstanten Push, dass wäre jetzt in meinen Augen wichtig. Zwar war der Run von Shamrock sehr kurz, aber solang es Kane hilft ist es akzeptabel.

    / The Rock ist im Finale, aber King Rock? Wäre was für einen Heel, bei dem Klang des Namen. Saturn als König wäre bei mir auch nicht aufgegangen, also vermute ich wirklich es wird zu King Kurt kommen. Theoretisch sollte man das auch so übernehmen, für Angle war das ja auch eine wichtige Zeit.

    / Argh.. Malenko abklopfen zu sehen, da blutet mir das Herz. Auch wenn das eine geile Matchpaarung ist, finde ich das Tap Out schon grenzwertig. Aber es ist nun Fakt, Angle wird König der WWE.

    / Puh.. schade das es zu so einem kurzen Match gekommen ist. Aber Chyna hat extrem dominiert, da hatte man keine andere Wahl als freiwillig das DQ zu nutzen. Es riecht aber alles nach einem ReMatch, dass kann sich Chyna so nicht gefallen lassen.

    + All Hail King Kurt! Gut gemacht, er etabliert sich mehr in den Main Event. Wundert nmich nur, dass Angle so clean siegt am Ende. Aber gut, beweist damit Angle mit den Großen ganz schön mitspielen kann.

    / Naja, hier hätte ich Kane und Shamrock nicht gebraucht. Passt sicher ins Bild und endet bei RAW im Tag Team Match, aber hier hätte man Hunter ruhig alleine gewinnen lassen können. Vielleicht war es ein Schutz für Big Show um seinen Charakter, aber er ist eigentlich eine standhafte Persönlichkeit im Diary.
  • Danke fürs Feedback, Naitch!

    Ja, mir ging es im Main Event natürlich auch um den Schutz von Big Show. Der Riese erlebte in der echten WWF zu dieser Zeit eigentlich schon einen steten Abstieg, der in das Katastrophen Jahr 2001 für ihn mündete.
    Bei mir ist Big Show wahrhaft eine wichtige Konstante und ich möchte ihn nicht fallen lassen. Für mich kann er auch jeder Zeit wieder den Titel halten. Eine Storyline gegen Triple H liest sich für mich auf dem Papier auch sehr gut.

    Bei Kane sehe ich es ähnlich. Der Intercontinental Titelgewinn könnte wirklich mal eine Konstante sein. In meinem Diary hält er den Titel ja schon zum zweiten Mal. Er konnte das Gold mal im Frühjahr 1999 für einen Tag erringen und musste den Titel gleich wieder abgeben.
    Dass Ken Shamrock den Titel wieder abgibt finde ich nicht schlimm. 2000 wechselte der IC eigentlich andauernd, da bin ich noch relativ "zurückhaltend". Für mich war Ken der optimale Gegner, um Angle das Gold abzunehmen. Aber er braucht den Titel eigentlich nicht, da er doch schon eher ein WWF Champion ist.
  • Schlimm war es auch nicht, aber es brachte nur Shamrock nichts. Und wenn es Kane mehr bringt, warum also auch nicht?

    Der PPV stand eher im Zeichen von Angle, der damit den Grundstein für den Main Event gesetzt hat. Nach etwas King Feeling, wird er sicher von nun an nur noch im Main Event hängen.

  • WCW Report June 2000




    WCW Monday NITRO #244 – Results (Monday, Week 1, June 2000)
    Roddy Piper besiegt Scott Steiner © in einem Non Title Match
    Randy Savage besiegt Brian Knobbs
    Harlem Heat (Booker T & Stevie Ray) besiegen All Out Assault (Kanyon & Bam Bam Bigelow)
    Wrath besiegt La Parka
    Kevin Nash besiegt Ernest Miller

    WCW Monday NITRO #245 – Results (Monday, Week 2, June 2000)
    Sid Vicious vs. Goldberg endet im No Contest
    Marty Jannetty vs. Hak endet im No Contest
    Raven besiegt Stevie Ray
    Curt Hennig besiegt Atsushi Onita
    Booker T besiegt Jerry Lynn

    WCW Monday NITRO #246 – Results (Monday, Week 3, June 2000)
    Curt Hennig besiegt Kevin Nash via DQ
    Steve McMichael besiegt Jerry Lynn & Devon Morgan
    Goldberg besiegt Disco Inferno
    Malicious Intent (Marty Jannetty & Bryan Clarke) vs. Harlem Heat (Booker T & Stevie Ray) endet im No Contest
    Jeff Jarrett vs. Rey Mysterio Jr. endet im No Contest

    WCW Monday NITRO #247 – Results (Monday, Week 4, June 2000)
    Roddy Piper besiegt Scott Steiner © in einem Non Title Match
    Kevin Nash besiegt Donovan Morgan
    Rick Steiner besiegt Hak
    Malicious Intent (Marty Jannetty & Bryan Clarke) besiege The Outlaws (Chavo Guerrero Jr. & Chris Jericho)
    Sting besiegt Mark Canerbury





    WCW Thunder #114 – Results (Thursday, Week 1, June 2000)
    Hugh Morrus, Finlay & Bam Bam Bigelow besiegen Stevie Ray, Disco Inferno & Brian Adams
    Ernest Miller besiegt Marty Jannetty
    La Parka besiegt Norman Smiley

    WCW Thunder #115 – Results (Thursday, Week 2, June 2000)
    Brian Adams besiegt Kanyon via DQ
    Chris Jericho © verteidigt seinen WCW United States Heavyweight Titel gegen Brian Knobbs
    Masters of War (Atsushi Onita & Jerry Lynn) besiegen New Jack & Ali Singh

    WCW Thunder #116 – Results (Thursday, Week 3, June 2000)
    Fit Finlay vs. Ernest Miller endet im No Contest
    Brian Knobbs besiegt Stevie Williams durch DQ
    Disco Inferno besiegt Psychosis

    WCW Thunder #117 – Results (Thursday, Week 4, June 2000)
    Disco Inferno besiegt Bam Bam Bigelow
    Kanyon besiegt The Cat und La Parka
    Chavo Guerero Jr. besiegt Psychosis





    WCW Saturday Night – Results (Saturday, Week 1, June 2000)
    Kanyon besiegt Ernest Miller
    Marty Jannetty vs. Disco Inferno endet in einem No Contest
    Masters of War (Atsushi Onita & Jerry Lynn) besiegen Mark Canterbury & Chris Daniels

    WCW Saturday Night – Results (Saturday, Week 2, June 2000)
    Finlay & Marty Jannetty besiegen Disco Inferno & Ernest Miller
    Brian Adams vs. Rey Mysterio Jr. endet im No Contest
    Kidman besiegt Johnny Grunge

    WCW Saturday Night – Results (Saturday, Week 3, June 2000)
    Brian Knobbs vs. Brian Adams endet im No Contest
    Bam Bam Bigelow vs. Stevie Ray endet im No Contest
    Donovan Morgan besiegt Psychosis via DQ

    WCW Saturday Night – Results (Saturday, Week 4, June 2000)
    Steve Williams vs. Barry Windham endet im No Contest
    Kidman besiegt Shane Douglas
    The Outlaws (Chris Jericho & Chavo Guerrero Jr.) besiegen die Masters of War (Atsushi Onita & Jerry Lynn) via Count Out

    WCW Great American Bash – Results (Sunday, Week 2, June 2000)
    WCW World Heavyweight Title: Scott Steiner © besiegt Sting
    Goldberg besiegt Sid Vicious
    WCW World Television Title Match: Scott Hall © besiegt Jerry Lynn via Count Out
    WCW Hardcore Title Match: Brian Knobbs © besiegt Hak via DQ
    WCW Cruiserweight Title Match: Disco Inferno © besiegt Psychosis via DQ
    Harlem Heat (Stevie Ray & Booker T) besiegen All Out Assault (Bam Bam Bigelow & Wrath)
    WCW United States Heavyweight Titel: Chris Jericho © besiegt Atsuhsi Onita
    Shane Douglas besiegt Mikey Whiprweck
    New Jack besiegt Norman Smiley via DQ
    La Parka besiegt Brian Adams

    Roster
    Main Event: Bret Hart, Curt Hennig, Diamond Dallas Page, Goldberg, Kevin Nash, Randy Savage, Roddy Piper, Scott Hall, Scott Steiner, Sid Vicious, Sting
    Upper Midcard: Booker T, Buff Bagwell, Chris Benoit, Dustin Rhodes, Eddie Guerrero, Jeff Jarrett, Konnan, Raven, Rick Steiner, Steve McMichael, Wrath
    Midcard: Bam Bam Bigelow, Barry Windham (Push), Brian Adams, Brian Knobbs, Chavo Guerrero Jr, Chris Jericho, Disco Inferno, Ernest Miller, Fit Finlay, Hugh Morrus, Kanyon, Kidman, Marty Jannetty, Rey Mysterio Jr., Shane Douglas, Steve Williams, Stevie Ray,
    Lower Midcard: Atsushi Onita, Donovan Morgan, Hak, Jacques Rougeau, Jerry Lynn, La Parka, Mark Canterbury, Mikey Whipwreck
    Opener: Johnny Grunge, New Jack, Norman Smiley, Pat Tanaka, Psychosis, Tiger Ali Singh
    Enhancement Talent: Christopher Daniels, Leo Kruger, Sean O’Haire
    Occasional Wrestler: Jim Duggan, The Warrior
    Manager: Bill Alfonso, Elizabeth, George Steele, Jimmy Hart, Kimberly Page, Rena Mero
    Non Wrestler: Eric Bischoff, Hulk Hogan, Ric Flair


    Roster News:
    +++Christopher Daniels verlängert seinen Vertrag bei WCW+++
    +++Terry Funk verlässt WCW+++
    +++Jacques Rougeau schließt sich WCW an+++
    +++Der Vertrag von Hulk Hogan läuft im Juli 2000 aus+++


    Tag Team Division:
    All Out Assault (Chris Kanyon & Bam Bam Bigelow)
    Harlem Heat (Booker T & Stevie Ray)
    Malicious Intent (Wrath & Marty Jannetty)
    Masters of War (Atsushi Onita & Marty Jannetty)
    The Outlaws (Chris Jericho & Chavo Guerrero Jr.)
    The Outsiders (Scott Hall & Kevin Nash)

    Storylines
    Goldberg & Sting vs. Scott Steiner & Bret Hart
    Kevin Nash vs. Randy Savage
    Roddy Piper & DDP vs. Scott Hall & Sid Vicious
    Curt Hennig vs. Raven

    Current Champions:
    WCW World Heavyweight Title: Scott Steiner (seit Week 4, March 2000)
    WCW United States Heavyweight Title: Chris Jericho (seit Week 4, May 2000)
    WCW World Tag Team Titles: The Outsiders (Kevin Nash & Scott Hall seit Week 3, Dec. 1999)
    WCW Cruiserweight Title: Disco Inferno (seit Week 1, October 1999)
    WCW Television Title: Scott Hall (seit Week 1, Nov. 1999)

    Ratings:

    Week 1: Nitro: 4.42 I Thunder: 1.35 I Saturday Night: 1.32
    Week 2: Nitro: 4.68 I Thunder: 1.35 I Saturday Night: 1.25
    Week 3: Nitro: 4.65 I Thunder: 1.37 I Saturday Night: 1.31
    Week 4: Nitro: 4.51 I Thunder: 1.39 I Saturday Night: 1.30

    PPV Buyrate: WCW Slamboree 1.21 I 458,275 Buys

  • WWF RAW is WAR #369 - Monday, Week 1, July 2000
    @ Blue Cross Arena in New York City, NY, USA (11,215 SELL OUT!) - Live on USA Network (3.39)


    RAW is WAR startet mit einem Rückblick auf den gestrigen King of the Ring Pay Per View als sich Kurt Angle den prestigeträchtigen Turniertitel sichern konnte.

    Doch den Beginn an diesem Abend macht Linda McMahon! Die Ehefrau von Vince McMahon vertritt ihren Gatten. Die ruhige WWF CEO der Promotion erklärt, dass Mick Foley momentan nicht bereit sei das Amt der Commissioner auszuüben. Daher präsentiert uns Linda eine Übergangslösung bis Mick Foley wieder fit ist. Und so erscheinen plötzlich Pat Patterson und Gerald Brisco in der Halle. Die beiden Veteranen und ehemaligen Kofferträger von Mr. McMahon bedanken sich bei Linda für die Chance das Amt als Commissioner zu übernehmen.
    Aber nicht jeder scheint eine Freude daran zu haben. Triple H kommt mit düsterem Blick in die Halle und der WWF Champion beleidigt die beiden WWF Legenden sogleich als Corporate Stooges, die es wohl schaffen die Promotion innerhalb von 5 Tagen in den Ruin zu führen. Doch Patterson und Brisco stemmen sich gegen die Vorwürfe. Stattdessen scheint Pat Patterson eine Idee zu haben. Heute Abend werden die Fans einen Kampf zwischen Big Show und The Rock erleben. Der Sieger erhält ein Titelmatch in der kommenden RAW is WAR-Ausgabe!
    HHH ist außer sich und packt Patterson am Kragen. Doch Linda McMahon geht dazwischen und erklärt, dass sie als CEO keine Attacken von Triple H mehr auf Offizielle toleriere. Daraufhin lässt der saure Champion ab und es geht vorerst in die Werbung.

    Essa Rios ist hingegen Backstage zu sehen. Der WWF Light Heavyweight Champion gibt Lita auch Schuld für sein frühes Scheitern im King of the Ring Turnier. Der Mexikaner fühlt sich in seiner Ehre gekränkt. Plötzlich kommt Jeff Hardy des Weges und ergreift Partei für Lita. Das bringt das Fass zum Überlaufen. Jeff Hardy wird von Rios auf der Stelle zu einem Kampf herausgefordert.

    WWF Light Heavyweight Title Match: Jeff Hardy besiegt Essa Rios in 06:24 (Rating: D+) nach dem Twist of Fate – TITELWECHSEL!!!
    Jeff Hardy erhält etwas unverhofft wieder die Chance auf den Light Heavyweight Titel von Essa Rios. Der rothaarige Mexikaner hat das Gold bereits 14 mal seit Januar 2000 verteidigen können. Gegen Jeff Hardy ist legt der Mexikaner auch gleich mal mit einigen Chops los. Lita betrachtet sich das Match am Ringrand und scheint nicht wirklich ein gutes Gefühl dabei zu haben, dass Essa heute Abend den Titel aufs Spiel setzt. Im Kampf geht es dann sehr heiß zur Sache. Rios und Hardy liefern sich eine temporeiche Schlacht, die sich nur im Ring abspielt. Nach einem missglückten Enzugiri von Jeff Hardy will Rios das Match bereits beenden und steigt auf den Turnbuckle. Doch plötzlich springt Lita auf den Apron und lenkt Essa Rios entschieden ab. Jeff nützt den Moment und stürzt sich auf den Turnbuckle von wo er Rios den Twist of Fate verpassen kann. Sofort folgt das Cover 1…2…3 und wir haben einen neuen WWF Light Heavyweight Champion!

    Ein hochdramatischer Kampf geht zu Ende. Lita ist noch etwas perplex, doch sofort kommt Matt Hardy in den Ring um mit seinem Bruder den Titelgewinn zu feiern. Die Hardy Brüder nehmen dann auch noch Lita in ihre Mitte und überreden die rothaarige WWF Diva in ihrer Mitte zu feiern. Essa Rios sieht sich das Ganze ziemlich sauer außerhalb des Rings an.

    Road Dogg ist Backstage zu sehen. Der Publikumsliebling wurde von Interims-Commissioner Pat Patterson ins Büro gerufen und der Altmeister scheint heute Abend noch einen besonderen Plan für Road Dogg zu haben. So wird der frühere Roadie von Jeff Jarrett heute Abend in einem Non Title Match auf Triple H treffen, um diesen für seine Worte beim King of the Ring PPV zur Rechenschaft zu ziehen. Road Dogg verspricht Patterson, dass er Hunter heute Abend ins Doghouse befördert.

    WWF King of the Ring 2000 Kurt Angle kommt mit einer äußert großen Krone und Zepter in die Arena. Der neue King of the Ring feiert seinen gestrigen Erfolg natürlich in dem er sich gleich einmal zum neuen König der World Wrestling Federation ausrufen lässt. Es lebe King Kurt der Erste! Auch Mark Henry ist im Ring, um seinen Boss zu huldigen. Kurt Angle spricht davon, dass dieser Sieg am Sonntag der Startschuss in eine neue Ära für die World Wrestling Federation sei. Er habe bereits wie bei den olympischen Spielen vor vier Jahren gegen alle Widerstände kämpfen müssen und sei nun am Ziel seiner Träume. Er habe den Fans gezeigt, dass er ein Vorbild für alle sei. Mit den drei „I’s“ „Intelligenz, Integrität und Intensität“ und das würde dem Rest des Landes sehr wohl fehlen. Inklusive Mark Henry! Plötzlich attackiert er seinen eigentlichen Protegé mit dem Zepter und streckt den früheren Gewichtheber nieder. Ringrichter Jack Doan slidet in den Ring und läutet den Kampf an.

    Kurt Angle besiegt Mark Henry in 6:08 (Rating: C) nach dem Angle Slam via Pinfall.
    Der Olympionike und neue King of the Ring nützt den Überraschungsmoment, um Mark Henry mit Schlägen und Tritten ordentlich zuzusetzen. Nach einigen European Uppercuts soll auch schon ein Belly to Belly Suplex von Kurt Angle folgen. Aber der King of the Ring leidet anscheinend noch am kräftezehrenden King of the Ring Turnier vom Vorabend. Stattdessen kontert Mark Henry mit einer Body Press. Der gewaltige Schwarze ist sichtlich sauer und lässt sich nicht so einfach abfrühstücken. Mark Henry gelingt das Comeback aber nur bedingt in diesem Match. Ein Coverversuch reicht nur zum Nearfall. Mark Henry will sich Kurt Angle dann für einen Body Slam schnappen. Aber Kurt Angle rutscht noch rechtzeitig runter und kontert nun doch mit dem Angle Slam. Das Cover reicht dann zum Sieg!

    Non Title Match: Triple H © (w/Stephanie McMahon) besiegt Road Dogg (w/Billy Gunn) in 4:33 (Rating: B) nach dem Pedigree via Pinfall.
    Der WWF Champion scheint unter den neuen Interims-Commissioner Gerald Brisco und Pat Patterson keinen leichten Stand zu haben. Sein heutiger Gegner ist ein einstiger Freund vergangener Tage. Road Dogg kann sogar die ersten Aktionen in diesem Match für sich verbuchen und hat die Halle auf seiner Seite als er den Shake, Rattle and Roll zeigt. Hunter geht daraufhin zu Boden. Doch das Cover reicht nur für einen Nearfall. Daraufhin bäumt sich Triple H aber wieder auf. Er zeigt eine richtige Machtdemonstration gegen den einstigen DX-Weggefährten und kann Road Dogg eine richtige Abreibung verpassen nach einem Spinebuster und Pedigree hat Triple H noch immer nicht genug. Er verpasst Road Dogg noch zwei weitere Finisher-Moves und beendet erst dann das Match durch Pinfall.

    Nach einer Werbeunterbrechung sehen wir Bradshaw und dessen Tag Team Partner Faarooq in der Halle. Die beiden Brawler von der Acolytes Protection Agency sind sichtlich sauer, dass sie von den sogenannten „Radicalz“ keine Chance auf den Titel erhalten. Bradshaw vermutet, dass sich hinter Malenko und Saturn doch eher weichgespülte Pussies, aber keine wahren Wrestler verbergen. Faarooq ist ebenso dieser Meinung und fordert die Radicalz zu einem Kampf hier auf der Stelle heraus, sofern sie doch beweisen wollen, dass sie Männer seien.
    Tatsächlich erscheinen die King of the Ring Halbfinalisten des Vorabends unter den Pops der Zuschauer und Dean Malenko nimmt im Namen seines Teamgefährten diesen Kampf an.

    WWF World Tag Team Title Match: The Radicalz (Dean Malenko & Perry Saturn) © besiegen The APA (Bradshaw & Faarooq) in 7:15 (Rating: B-) nach dem Perry Saturn Faarooq den Flying Elbowdrop verpassen kann durch Pinfall.
    Auch für die WWF World Tag Team Champions ist dies einen Abend nach dem King of the Ring Turnier eine sehr große Prüfung. Bradshaw legt auch im Ring gleich einmal gegen den etwas kleineren Dean Malenko los und kann mit seiner Power und Kraft den agilen Malenko gut unter Druck halten. Der frühere WCW Wrestler kassiert sogar eine Powerbomb von Bradshaw. Nur der Eingriff von Perry Saturn verhindert noch einen Titelwechsel. Besagter „Eliminator“ steigt dann auch in den Ring. Zuerst legt er gegen Bradshaw los, doch dieser taggt dann mit Faarooq. Perry Saturn nützt seinen Tag Team Partner Dean Malenko für einen Double Whip In und damit verbundenen Double Back Suplex. Daraufhin steigt Perry Saturn auf den Turnbuckle und zeigt einen Fyling Elbow Drop, der ihm dann auch die Titelverteidigung einbringt.

    Ein guter Kampf geht mit dem Sieg der Radicalz zu Ende. Die WWF Tag Team Champions halten diesen Gürtel bereits seit WrestleMania 2000 und konnten das Gold bereits zum siebten Mal verteidigen.
    Perry Saturn und Dean Malenko halten ihre Titel demonstrativ in die Höhe. Doch während die beiden Männer in der Ringmitte stehen kommen zwei junge, bullige Männer durch die Zuschauermenge in den Ring gestürmt. Ein Schwarzer und ein Weißer schleichen sich hinterrücks an und prügeln auf die früheren WCW Wrestler ein. Die Kameras zeigen uns nun die Gesichter der beiden Männer und Jim Ross erkennt die früheren ECW World Tag Team Champions Bubba Ray Dudley und D-Von Dudley! D-Von Dudley kann Malenko einen DDT verpassen und Bubba Rady verpasst Perry Saturn einen Bubba Cutter. Daraufhin ruft Bubba Ray Dudley „D-Von, Get the tables“ und tatsächlich baut D-Von einen Tisch direkt im Ring auf und zeigt mit seinem Bruder den 3D an Perry Saturn durch den Tisch. Was für ein Debüt!

    WWF World Heavyweight Title #1 Contendership Match: Big Show vs. The Rock endet nach 8:37 im No Contest (Rating: B) nach einem Eingriff von Triple H.
    Wer wird nächste Woche auf WWF Champion Triple H treffen? Big Show erlebte gestern Abend beim King of the Ring sein bitteres Erwachen als ihm Stephanie McMahon mit einem Fast-Count den Sieg kostete. The Rock selbst konnte den King of the Ring nicht gewinnen und musste sich Kurt Angle geschlagen geben.
    Heute Abend legen die beiden Topstars ihren Respekt voreinander ab, um sich so richtig an die Gurgel zu gehen. Das Match nimmt sehr schnell an Fahrt auf und The Rock und Big Show brawlen sich außerhalb des Rings, wo The Rock den Riesen mit einem Whip gegen die Ringtreppe schleudert, die es dann durch die Gegend schleudert. Doch Big Show bleibt schwer getroffen am Boden liegen. The Rock legt weiter los und packt sich The Rock und schleudert ihn wuchtig gegen die Absperrung. Big Show rollt sich daraufhin wieder in den Ring und wartet darauf, dass The Rock ausgezählt wird, aber dieser schafft es gerade noch bei 9 in den Ring.
    Das Match erlebt dann aber sein plötzliches Ende als Triple H in den Ring stürmt und sowohl The Rock als auch Big Show mit einem Stuhl attackiert und niederstreckt. Ringrichter Mike Chioda bricht daraufhin den Kampf ab.

    Die Fans sind sauer und buhen lautstark als sich Triple H zufrieden auf die Stage zurückzieht. Hunter ist sich sicher, dass er damit die Bedrohung abwenden konnte. Doch plötzlich kommen die Corporate Stooges auf die Stage. Pat Patterson und Gerald Brisco meinen, dass sie schon lange genug im Geschäft seien um den Braten zu riechen. Sie booken daher Triple H in der kommenden RAW is WAR Episode in ein Triple Threat Titelmatch gegen Big Show und The Rock.
    Hunter Hearst Helmsley ist außer sich. The Game beleidigt die beiden Altmeister während uns die Kamera einen zufriedenen Big Show und einen entschlossenen The Rock zeigen. Damit endet die erste Show nach dem King of the Ring.

  • WWF Velocity #24 - Thursday, Week 1, July 2000
    @ Blue Cross Arena in New York City, NY, USA (11,215 SELL OUT!) - - Live on UPN (1.04)


    WWF Velocity beginnt mit dem neuen WWF Light Heavyweight Champion Jeff Hardy. Dieser ist nicht alleine im Ring, sondern hat auch Matt Hardy und Lita bei sich. Der neue Champion verkündet die Geburt von Team Xtreme gemeinsam mit Lita, die sie ab sofort nicht nur als Valet an ihrer Seite haben, sondern ihr auch alles mit auf dem Weg geben werden, um eine waghalsige Wrestlerin zu werden.

    The Dudley Boyz (Bubba Ray Dudley & D-Von Dudley) besiegen Too Cool (Grandmaster Sexay & Scotty 2 Hotty) in 6:34 (Rating: D+) nach dem Bubba Ray Dudley Granddmaster Sexay eine Powerbomb durch Pinfall besiegen kann

    Nach dem Kampf schnappt sich das neueste Tag Team der WWF Tag Team Division ein Mikrophon. Bubba Ray Dudley erklärt, dass man ab sofort für die neue Härte und Brutalität innerhalb der WWF steht. Die Attacke auf Dean Malenko und Perry Saturn am Montag sei erst ein Vorgeschmack gewesen. Die Radicalz werden bald wieder durch ihre Tische befördert werden. „Get the tables“

    Jacqueline & Tori besiegen Ivory & Luna Vachon in 4:57 (Rating: D+) nach dem Jacqueline Ivory mit ihrem Titelgürtel niederstrecken und pinnen kann. Der Ringrichter wird dabei von Tori abgelenkt.

    Nach dem Kampf marschiert Chyna die Rampe herunter und ist noch immer sichtlich sauer darüber, dass Jacqueline sich ihrer Verantwortung am Sonntag entzogen hat und das Match lieber in einer DQ enden ließ. Chyna vermutet, dass Jacqueline die „Eier“ fehlen würden sich mit ihr wirklich zu messen. Daraufhin bietet ich Jacqueline Paroli. Die beiden Damen keifen sich an und Chyna fordert Jacqueline zu einem weiteren Kampf am Montagabend bei RAW heraus. Jacqueline nimmt an und das Match steht.

    Crash Holly steht bei Michael Cole zu einem Interview bereit und zeigt sich vom neugegründeten Team Xtreme wenig beeindruckt. Er fordert Jeff Hardy hier auf der Stelle zu einem ersten WWF Light Heavyweight Titelmatch heraus.

    WWF Light Heavyweight Title Match: Jeff Hardy © besiegt Crash Holly in 7:49 (Rating: D) nach einer Swanton Bomb durch Pinfall.

    Nach dem Kampf schnappt sich Jeff Hardy ein Mikrophon und hat Lita an seiner Seite. Jeff spricht davon, dass dies der Beginn von Team Xtreme sei. Essa Rios rennt die Rampe runter und schnappt sich die Ringglocke des Zeitnehmers. Während Lita noch rechtzeitig den Ring verlassen kann kassiert Jeff Hardy einen Schlag mit der Ringglocke und geht zu Boden. Der Light Heavyweight Champion ist ausgeknockt und Essa Rios nimmt sich den Titel und hält ihn demonstrativ in die Höhe.

    Ken Shamrock besiegt Hardcore Holly in 6:04 (Rating: B-) nach einem Belly to Belly Suplex.

    Die Kommentatoren sprechen abschließend der Show noch über eine eingeblendete Grafik. Bei RAW is War erleben wir nicht nur ein WWF Titelmatch und ein Women’s Title Match. Nein, Kane muss seinen Titel auf Geheiß von Pat Patterson gegen Ken Shamrock verteidigen.


  • SmackDown! #6

    - Für Edge ist der Sieg gegen den größeren Brocken Big Boss Man schon ein kleiner Achtungserfolg. Vielleicht schafft er es sogar bis ins Halbfinale, der war durchaus ein kleiner netter Push für ihn.

    - Angle war hier der klare Favourit und setzt sich wie erwartet durch.

    - Auch hier setzt sich der Favourit durch.

    - Da hat Test ein wirklich schlechte Ausgangslage.

    - Schade, dass das Match nur 7 Minuten ging, davon hätte ich gerne 3-4 Minuten mehr gehabt. Der Sieger passt.

    - Das war das erste für mich offenere Match und hier gibst du Saturn als amtierenden Champion den Vorzug.

    - Sharmock gegen Kane also beim PPV. So hat Kane zumindest seinen PPV Spot, auch wenn der Aufbau eher dürftig ist.

    - Damit wird es wohl zwischen Richards und Trish weiter kriseln.

    - Blackman scheitert wie meistens immer am ersteren etwas namenhaftern Gegner.

    - Der ME ist überraschend kurz. Rock gewinnt natürlich. Für Test finde ich dennoch etwas schade, dass er kein PPV Match hat.

    - Sehr interessantes Ende, auch wenn ich mir etwas comedy/cartoonmäßig vorstelle, dass ausrechnet der dicke Riese ausweichen kann und dann Foley voll getroffen wird.

    Fazit: Praktisch nur kurze Matches, für meinen Geschmack waren die meisten anderen SD stärker als dieses hier.

    Velocity #23 konnte man problemlos skippen, nennenswertes gab es kaum zu sehen.

    King of the Ring

    - Angle setzt sich hier in einem wirklich guten Opener gegen Edge durch.

    - Hätte ich jetzt nicht unbedingt erwartet, dass Malenko Rikishi in unter 5 Minuten besiegt.

    - Triple H gerät mit seinen alten Kumpels aneinander, vielleicht spielen die ja heute oder in nächster Zeit eine Rolle bei Triple Hs Aktivitäten.

    - Auch der zweite Tag Champion gewinnt sein Viertelfinale, hier überrascht es micht aber weniger.

    - Natürlich scheidet ein Rock noch nicht im Viertelfinale aus.

    - Shamrock muss jetzt schon den Titel abgeben, das ist schon etwas überraschend, auch wenn es gegen Kane ging. Ich weiß nur nicht, ob der Intercontinental Title Kane wirklich weiter bringt.

    - The Rock ist hier der große Favourit und setzt sich hier auch durch.

    - Auch für das zweite Halbfinale gilt dasselbe wie für das Erste. Von der Matchqualität gut, aber Spannung war nicht wirklich drin.

    - Jackie vs Chyna hört sich deutlich PPV würdiger an als viele Damenmatches, die du sonst schon gebracht hast. Wobei das mehr ein Segment als ein Match war.

    - Hier gewinnt tatsächlich Angle und du gibst ihm den großen Push, nachdem es in den letzten Monate teilweise wirkte, dass bei dir Angle nicht ganz so schnell der Aufstieg gelingt wie in Echt. The Rock braucht den Titel natürlich nicht.

    - Der Main Event ist dann wieder recht overbookt. Das schützt Big Show etwas. Ich habe eh nicht daran geglaubt, dass Triple H hier schon den Titel wieder verliert.


    Fazit: Bei 10 Matches leidet die Matchzeit bei vielen Matches natürlich. Vielleicht wäre es besser gewesen die Viertelfinals bei Smack Down zu zeigen und nur die Halbfinales und das Finale beim PPV. Mit Angle hast du auf jeden Fall den richtigen Sieger. Gut, große Alternativen, die wirklich ähnlich viel Sinn gemacht hätten, gab es eh nicht.

    Raw #369

    - Die Stooges dürfen also als Krankheitsvertrung die Leitung übernehmen. Bin mal gespannt, was dabei raus kommt. Warum Triple H sie gleich beleidigt erschließt sich mir nicht. Etwas klüger könnte er sich schon verhalten.

    - Der arme Essa Rios verliert hier Titel und Valet in einem Zug. Das mit Lita hat sich ja schon lange angedeutet. Wahrscheinlich versinkt er bald in der Versenkung.

    - Road Dogg trifft auf Hunter, da wird er wohl eher als Hundefutter enden.

    - Sehr überraschend, dass Angle nach seinem Titelgewinn gleich seinen Sidekick Mark Henry attackiert und ein Match gegen ihn bestreitet. Könnte eine kurze Zwischenfehde werden bis Angle um den Titel antritt.

    - Triple H zerstört wie zu erwarten Road Dogg ohne Probleme.

    - Die APA sind aktuell die Edeljobber der Tag Team Division. Das Match wird zur Nebensache, als dannach tatsächlich die Dudleys auftauchen. Riesen Mark Out. Damit sind so viele geile Tag Team Matches und Fehden jetzt möglich.

    - Triple H zerstört das Contendermatch und muss zur Strafe gegen beide Wrestler beim nächsten Raw antreten. Das ist ein Element aus dem Standardrepertoire eines jeden Bookers, das nicht zu oft eingesetzt ein gutes Element ist. Eigentlich erwarte ich jetzt beim Titel Match was Besonderes.

    Velocity #24 war wieder um Welten interessanter wie die vorherige Show.
  • Danke fürs Feedback, Stan.
    Ich habe eigentlich immer das Gefühl gehabt, dass Kurt Angle den selben Aufbau genießt wie in Echt damals.
    Er wurde bei mir ja Eurocontinental Champion und war eigentlich seit seinem Debüt in jeder RAW Episode aktiv. Da läuft für mich zb. der Run von Rikishi wesentlich schleppender^^
    Das Problem bei meiner Tag Team Division ist auf jeden Fall, dass es nur eine wichtige Weekly gibt. APA und Co wirken da einfach wie Jobberteams, was sehr schade ist, weil sie damals schon cool waren. Aber selbst Edge und Christian wirken m.E. eher wie Statisten.

  • WWF RAW is WAR #370 - Monday, Week 2, July 2000
    @ Radobank Arena in California, USA (10,400 SELL OUT!) - Live on USA Network (3.56)


    RAW is WAR startet mit dem üblichen Intro. Ein großes Feuerwerk geht über die Stage hernieder und Jim Ross’s Stimme begrüßt uns aus der ausverkauften Radobank Arena. An seiner Seite sitzt Jerry Lawler.

    Die Theme von Big Show erklingt und der Riese kommt in die Halle, um über sein bevorstehendes Triple Threat Match gegen The Rock und WWF Champion Triple H zu sprechen. Der 2.13 m Riese versucht die Fans gleich auf seine Seite zu ziehen in dem er davon spricht wie schwierig es für ihn war überhaupt in die WWF zu kommen und sich dort einen Platz zu verschaffen. Der Fanliebling ist von seinen Fähigkeiten überzeugt und garantiert den Fans heute Abend die Regentschaft von Triple H zu beenden.
    Doch dies ruft The Rock auf den Plan. Der Peoples Champion kommt im teuren Seidenhemd und mit Sonnenbrille in den Ring marschiert. The Great One zeigt sich eher genervt von Big Show’s Geschichten. Jeder muss hier um seinen Platz kämpfen. „Know ya role“ meint der WWF Superstar in die Richtung des Riesen. Die beiden Männer scheinen keine wirkliche Freundschaft zu hegen und so geraten sie auch aneinander als Big Show Rocky einfach das Mikrophon aus der Hand schlägt. Der Peoples Champion ist perplex und hebt seine Augenbraue. Doch Rocky sieht seine Zeit gekommen und nimmt Anlauf. Big Show will zum Schlag ausholen, um den Brahma Bull abzufangen, aber dieser taucht ab und kontert dann mit einem DDT gegen Big Show. The Big Show landet unsanft und die Fans spornen Rocky zum Peoples Elbow an, aber dazu kommt es nicht. Denn Big Show kommt wieder auf die Beine und vertreibt den Herausforderer auf den WWF Titel damit.

    Nach dem spannungsgeladenen Beginn von RAW is WAR geht es vorerst in die erste Werbepause des Abends.

    The British Bulldog besiegt Test in 6:57 nach einem Roll Up (Rating: C)
    Der British Bulldog ist erst vor wenigen Wochen aus seiner Verletzungspause zurückgekehrt. Der Ringveteran bekommt es mit Test zu tun und die beiden Männer träumen wohl im Vorfeld dieses Kampfes wieder von höheren Aufgaben. Schließlich haben sowohl der erfahrene Brite als auch der jüngere Kanadier bereits den Intercontinental tragen dürfen, aber dieser wird heute Abend noch zwischen Kane und Ken Shamrock ausgefochten.
    Der Kampf zwischen den beiden Männern ist ein Brawl auf Augenhöhe. So gelingt es Test den British Bulldog nach einem Spear zu pinnen. Aber der Brite legt sein Bein noch auf das Ringseil und Ringrichter Teddy Long unterbricht den Count. Daraufhin diskutiert Test mit Long und übersieht den Bulldog hinter sich, der Test einrollt und dabei sich auch noch an den Ringseilen festhält, um so den Sieg zu stehlen.

    Hinter den Kulissen sehen wir Jonathan Coachman. Der Coach interviewt Kurt Angle. Der King of the Ring 2000 trägt seine übergroße Krone und ist sauer darüber, dass ein Loser wie The Rock eine Chance auf den WWF Titel erhält. Immerhin habe Kurt Angle The Rock im King of the Ring Finale besiegen können und werde nun mit einem Titelmatch belohnt. Kurt Angle behauptet, dass er ein wahrer amerikanischer Held sei was man allerdings von The Rock möglicherweise nicht behaupten kann. Mit diesen Worten endet die Ansprache des neuen Kings.

    Hinter den Kulissen beschwert sich Test bei der interimistischen WWF Doppelspitze Patterson und Brisco. Der langhaarige Wrestler sieht sich um seinen Sieg gegen den British Bulldog betrogen. Pat Paterson gibt der Beschwerde von Test Recht, doch Brisco sieht das anders. Die beiden WWF Commissioner kommen ins Gezanke. Gerald Brisco ruft den British Bulldog zu sich und will diesen auch zu seiner Sichtweise befragen. Doch Patterson nützt dies einfach, um den British Bulldog aus der Halle werfen zu lassen. Der British Bulldog ist außer sich als er von Security Mitarbeitern aus dem Raum gezogen wird.

    Die WWF Tag Team Champions die Radicalz kommen in die Arena. Dean Malenko und Perry Saturn sprechen über das neueste Team der Tag Team Division die Dudley Boyz. Saturn meint, dass die Dudley Boyz sich erst ihren Respekt verdienen müssten, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Er bietet Bubba Ray Dudley und D-Von Dudley an, dass sie sehr bald ein Titelmatch erhalten werden, wenn sie heute die Radicalz in einem Non Title Match besiegen!
    Die neue Theme von Bubba und D-Von erklingt und die früheren ECW Wrestler nehmen diese Challenge nur zu gerne an.

    Non Title Match: The Radicalz (Dean Malenko & Perry Saturn) © besiegen The Dudley Boyz (Bubba Ray Dudley & D-Von Dudley) in 6:23 (Rating: C) nach DQ.
    Eine Woche nach ihrem Debüt in der World Wrestling Federation erhalten Bubba Ray Dudley und D-Von Dudley gleich ihre Chance sich mit dem momentan besten Team der WWF zu messen. Doch die Tag Team Champions sind natürlich ein ganz anderes Kaliber als Too Cool. Dennoch wird es während des Kampfes sehr hektisch. Die Alcolytes umstellen den Ring und provozieren die Dudleyz damit. Bubbay Ray Dudley will sich davon nicht beeindrucken lassen. Er verpasst Perry Saturn einen Tiefschlag und wird daraufhin disqualifiziert.

    Ein chaotisches Match! Doch damit sind wir noch nicht am Ende. Faarooq und Bradshaw entern den Ring und liefern sich einen Showdown mit den Dudley Boyz. Plötzlich fangen sich die beiden Teams zu prügeln an während sich die WWF World Tag Team Champions auf die Stage zurückziehen. Die Dudley Boyz und die APA können erst durch das Eingreifen von einigen Security Mitarbeitern voneinander getrennt werden. Aber es nützt nichts. Die beiden Teams können sich losreißen und brawlen sich plötzlich durch die Zuschauermenge.

    WWF Women’s Title Match: Chyna besiegt Jacqueline © in 6:34 (Rating: C) nach einer Powerbomb. – TITELWECHSEL!!!
    Chyna hat bereits seit einigen Wochen ihre liebe Mühe mit Jacqueline. Die amtierende WWF Women’s Championesse hingegen hält sich für die überlegene Wrestlerin der WWF Women’s Division.
    Im Ring behauptet sich Jaqueline in einer Kraftprobe sogar gegen Chyna und erhält dafür sogar den Respekt von Chyna. Doch mit einer kräftigen Ohrfeige von Jacqueline verfliegt dieser Respekt auch gleich wieder. Jaqueline versucht dann mit einem Double Underhook DDT das Match zu beenden, aber Chyna gelingt der Kraftakt. Sie kann sich aus dem Hold befreien und die Titelträgerin zur Powerbomb hochhieven. Unsanft kracht Jacqueline auf den Mattenboden und wird von Chyna gepinnt!

    Was für eine Leistung für Chyna! Die Fans sind begeistert von der neuen WWF Women’s Championesse. Die schwarzhaarige Wrestlerin packt sich sofort den Titelgürtel ihrer Vorgängerin und steigt damit auf den Turnbuckle, um mit den Fans zu feiern. Chyna hat endlich die WWF Women’s Division erobert!

    WWF Intercontinental Title Match: Kane © besiegt Ken Shamrock in 8:45 (Rating: B-) durch Pinfall nach dem Choke Slam.
    Beim King of the Ring konnte Kane den WWF Intercontinental Titel von Ken Shamrock erringen. Die Big Red Machine muss das Gold nun gegen den Iren verteidigen und das ist alles andere als eine einfache Aufgabe für den Bruder des Undertaker.
    Dennoch erleben wir ein Titelmatch auf Augenhöhe. Kane versucht Ken Shamrock mit seinen Powermoves wie den Full Nelson Slam oder den Sidewalk Slam Kraft zu rauben. Aber es ist tatsächlich so, dass Ken Shamrock ein irrer Kämpfer ist und immer wieder aus den Pinversuchen auskickt. Shamrock gelingt das Comeback in diesem Kampf in dem er Kane mit einem Belly to Belly Suplex auf die Ringmatte befördert. Die Fans stacheln Ken Shamrock an den Ankle Lock zu zeigen. Der frühere WWF Champion setzt dann zu seinem Aufgabegriff an, aber es gelingt Kane sich aus diesem Aufgabegriff zu befreien. Das Monster kommt wieder auf die Beine und verpasst dem World’s Dangeroust Man einen Choke Slam! Sofort nutzt er seine Chance um den früheren Champion zu pinnen und damit seinen Titel zu verteidigen.

    Ein Schwenk in den Backstage-Bereich folgt. Dort sehen wir Stephanie McMahon, die mehr als glücklich über den Sieg von Kane ist. An ihrer Seite sehen wir auch Triple H. The Game ist alles andere als interessiert daran was Kane so leistet. Viel eher muss er sich auf sein bevorstehendes Match gegen The Rock und Big Show konzentrieren. Stephanie versucht Triple H zu beruhigen, aber dieser schnauzt Stephanie regelrecht an sich heute Abend darum zu kümmern, dass ihr Plan nicht ruiniert wird.

    WWF World Heavyweight Title Match: Triple H © besiegt The Rock und Big Show in 11:37 (Rating: B) in einem Triple Threat Match nach dem Triple H Big Show den Pedigree verpassen kann.
    Der WWF Titel steht aufgrund des chaotischen No#1 Contender Matches aus der Vorwoche zwischen Big Show und The Rock nun in einem Triple Threat Match auf dem Spiel.
    Big Show wird gleich am Beginn des Matches von Triple H und The Rock attackiert. Diese kurzzeitige Allianz sorgt dafür, dass sie Big Show mit einer Double Clothesline aus dem Ring befördern.
    Das Geschehen im Ring ist dann natürlich wieder höchstbrisant. The Rock und Triple H sind wahrlich keine großen Freunde und das merkt man auch wieder einmal in diesem Aufeinandertreffen. Triple H schickt The Rock außerhalb des Rings gegen eine Ringtreppe. Doch da ist auch noch Big Show. Der Riese hat nur auf seine Gelegenheit gewartet und packt sich Triple H zum Chokeslam. Aber The Game befreit sich mit einem Tritt in die Magengrube aus dem Finisher. Nun ist wieder The Rock gefragt. Der Peoples Champion zeigt einen DDT gegen Triple H und kommt wieder auf die Beine. Aber da ist plötzlich Kurt Angle, der in den Ring stürmt und den Versuch des Peoples Elbow stört. Der King of the Ring zieht The Rock aus dem Ring und die beiden Männer liefern sich einen Schlagabtausch und verlassen die Ringumgebung. Dafür ist Triple H’s Stunde geschlagen. Er nutzt die Ablenkung um Big Show nach einem Tiefschlag den Pedigree zu verpassen und damit seinen Titel erfolgreich zu verteidigen.

    Ein chaotisches Match findet damit sein Ende. Triple H hat am Ende des Kampfes wieder gut lachen und ist damit weiterhin WWF Champion. Doch Big Show kommt langsam wieder zu sich und stört die Feierlaune von Triple H als er sich hinter The Game aufbaut und ihn dann mit dessen eigenen WWF Titel niederstreckt.

  • WWF Velocity #25 - Thursday, Week 2, July 2000
    @ Radobank Arena in California, USA (10,400 SELL OUT!) - Aired on UPN Network (1.08)


    Essa Rios und Justin Credible besiegen die Hardy Boyz (Jeff Hardy & Matt Hardy) (w/Lita) in 6:48 (Rating: C-) nach dem Essa Rios Matt Hardy mit einem Roll Up überraschen kann.

    Der neue WWF Light Heavyweight Champion Jeff Hardy und sein Bruder Matt Hardy haben damit eine empfindliche Niederlage einstecken müssen. Essa Rios richtet dann ein paar Worte an Jeff Hardy und fordert ihn zu einem Rematch bei Fully Loaded heraus. Lita nimmt die Herausforderung von Essa Rios an und Jeff Hardy scheint davon auch sehr begeistert zu sein.

    Michael Cole interviewt nun das neueste Tag Team der WWF. Bubba Ray und D-Von Dudley sprechen über ihren Hass auf die Acolytes Protection Agency. Bradshaw und Faarooq denken, dass sie als Tavernenschläger wohl Angst und Schrecken verbreiten, aber sie haben bislang noch nicht das extremste Tag Team der WWF kennengelernt. „Oh testify“

    The Dudley Boyz (Bubba Ray Dudley & D-Von Dudley) besiegen die Headbangers (Mosh & Thrasher) in 6:39 (Rating: D) nach dem Bubba Ray Dudley Mosh via Pinfall nach dem Dudley Death Drop pinnen kann.

    Nach dem Kampf bauen die Dudleyz einen Tisch im Ring auf und verpassen Mosh einen 3D durch den besagten Holztisch. Eine kräftige Ansage an die APA!

    Hinter den Kulissen sehen wir Edge und Christian. Die Tag Team Wrestler lauern scheinbar jemanden auf. Als die Türe des Lockerrooms aufgeht attackieren sie plötzlich D’Lo Brown mit Schlägen und Tritten. Der European Champion weiß gar nicht wie ihm geschieht und taumelt vor sich hin und versucht sich gegen das kanadische Brüderpaar zu behaupten

    Edge und Christian sind nach einer Werbepause im Ring zu sehen. Edge bemängelt, dass man schon seit sehr langer Zeit keinen Titel mehr in den eigenen Händen hat. Daher fordert der Kanadier D’Lo Brown nun zu einem European Title Match heraus! Tatsächlich kommt D’Lo Brown und sieht nach der Prügelattacke nicht wirklich gut aus. Dennoch nicht der Wrestler die Challenge an!

    WWF European Title Match: D’Lo Brown © besiegt Edge in 6:42 (Rating: C) durch Pinfall nach dem Low Down. Damit verteidigt D’Lo Brown bereits zum fünften Mal den WWF European Titel erfolgreich.


    [/quote]