[Dec 1999 - Apr 2000] WWF - Road to WrestleMania 2000

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Feedback:

    + / ~ Saturn ist in der WWF, eine starke Wahl. Auch nicht ganz verkehrt ihn nicht im Stable debütieren zu lassen. Er alleine hat eigentlich alles, was man braucht. Ein starker Wrestler, der auch das Entertainment beherrscht. Hier verkaufst Du ihn wohl als “harten Hund”, deshalb wohl auch so der Umgang mit Long und dem dazu passenden Finish. Ein DQ im Debüt ist nicht gerade was großartiges, aber hier kommt es dem Gimmick eher zu Gute. Und es riecht nach einem ReMatch, freue ich mich drauf. Wenn man bedenkt das der Kerl in einem Papkarton auf der Straße lebte und von Meth abhängig war.

    + / ~ Ich war ja etwas skeptisch mit dem Tag Team Match. Jacky auf der Seite des Japaners, dass war schwer vorzustellen. Und beide Teams kamen als Heel rüber, immerhin griff ja Lita in die Matches immer wieder ein. Nur hier hat doch das Zusammenspiel funktioniert. Besonders der Zwist zwischen Jacky und Taka, da merkte das eine Zweckallianz nicht funktionierte. So gab es am Ende noch den Feel Good Moment und das richtige Team konnte den Sieg einfahren.

    + / ~ Zugegeben, ich brauche kein Match zwischen Chyna und Triple H. Mag zwar passen, hätte aber nicht sein müssen. Rundet aber dann die Trennung des Teams gut ab. Was mir aber gefallen hat, dass Chyna dieses Segment bekommen hat. Ich würde sie nach diesem doch starken Segment in die Divas Division stecken. Ich weiß, sie hat keinen passenden Gegner. Aber bis dieser kommt, kann sie ja mal ordentlich aufräumen.

    / Der Boss Man war hier der lachende Dritte, aber mit dem Sieg hab nicht gerechnet. Ich finde es zwar gut das er gewinnt und die Story zwischen den Hollys in die nächste Runde geht, doch ich lasse mich da noch überraschen. Der Boss Man hatte bei Dir, meiner Meinung nach, nicht wirklich einen guten Stand. Eventuell kann der Titelrun ihn wieder mehr und besseres Leben verleihen, deshalb bin ich mit dem Rate etwas vorsichtig.

    + Das kleine aber feine Interview mit dem Bulldog hat, dass hatte alles. Sogar etwas Comedy am Schluss, dass war zu 100% stimmig. Ich habe schon oft erwähnt, dass ich solche kleine Segmente / Interviews liebe. Der Bulldog brüstet sich mit Erfolge aus der Vergangenheit und wird von Cole eiskalt abgewürgt, gut gemacht.

    / Die Hardys verteidigen ohne Probleme, der richtige Schritt. Die Acolytes können froh sein, dass sie noch mal diese Chance erhalten haben. Aber mit dem Team scheinst Du nicht so viel vor zu haben, dass Standing ist schwach bis gar nicht vorhanden. Ist aber nicht so, als hätte man sonst keine Teams mehr mit denen man was anfangen kann.

    / Die Stipulation wurde geändert, um es Kane leichter zu machen. Ja, dass passt zu McMahon. Nur muss ich sagen, dass ich es nicht gebraucht hätte. Eventuell in einem zweiten Aufeinandertreffen, hier hätte man das Match auch nach normalen Regeln laufen lassen können. Big Show muss aber verteidigen, in dem Fall wäre es für Kane zu früh.

    / Puh.. ein hartes Match. Ich erwähnte ja eben schon, dass ich die Stipulation nicht gebraucht hätte. Stört mich sogar etwas, weil es zu früh war das einzusetzen. Positiv ist, dass Big Show gewonnen hat. Shane irritierte Kane, was der Riese ausgenutzt hat. Und nun will Kane Shane an den Kragen, kommt meiner Meinung nach auch etwas früh. Hier hat man sehr viel Pulver verschossen, so wird es schwer (finde ich) das immer wieder zu Toppen. Aber es war für mich als Leser wichtig, dass Big Show nicht verliert.

    + Nach alter Tradition vergebe ich wie immer ein + für den Royal Rumble, wenn man ihn ausschreibt. Es ist Arbeit und ein Match, was man sofort ausschreibt um einen “Fluss” zu bekommen. Ganz egal ob einem dieses Match gefällt oder nicht, hier sollte man schon allein die Arbeit würdigen. Aber nun zur eigentlicher Meinung:

    Triple H hat den Royal Rumble gewonnen. Ich hatte ihn ja als Favoriten, nur als er den IC Belt gewann war ich mir nicht mehr so sicher. Doch Du möchtest ihn im Monster Push sehen, was Dir so gelungen ist. Ich denke er wird noch vor WM den IC Titel verlieren, damit er so an WrestleMania Champion wird und damit sein Charakter “abgeschlossen” ist. Seinen Werdegang im Diary war stark, wenn auch ab und zu mir vieles nicht gefallen hat. Rückblickend hätte ich Savage nie gebracht, ist aber halt so und sein Ende hattest Du ja auch nicht einplanen können.

    Im Royal Rumble ist mir einiges aufgefallen, besonders Mick Foley. Er kam 3 mal zum Ring, dass tat er bereits 1998 auch schon. Von daher fand ich das nicht mehr als etwas besonderes, vorallem da man so Cactus Jack einfach rausgehauen hat. Wenn Du mit ihm noch eine große Story planst mit dem Gimmick, hast Du richtig was verschossen. Ärgert mich als Foley Fan besonders, vorallem diese Story mit und Triple H war zu genial. Aber ich weiß ja nicht was Du geplant hast, nur das dreifache Auftauchen hätte ich nicht sein müssen.

    Dann sah man auch, dass es nicht viele besondere Comebacks oder Debüts gab. Finde ich aber sehr angenehm, in der heutigen Zeit weiß man ja das immer besondere Charktere eingeplant sind. Aber Lawler, Patterson und Doink passten noch in diese Zeit rein, waren nur kleine Fun Facts. So bliebt der Fokus auf die eigenen Stars, dass ist positiv anzumerken.

    Lustig war, dass Blackman im Finale war. Ich mein der Typ ist wirklich ein Albtraum für jeden Wrestler, der es mit ihm aufgenommen hat. Der taucht immer wieder auf, egal ob er gewinnt oder verliert. Bei Dir hatte er jetzt keine großartige Karriere, aber stand extrem oft im Mittelpunkt. Mit dem Rumble hier schon ein Highlight in seiner Karriere.

    Um noch mal auf Mankind zurück zu kommen: Persönlich hätte ich ihn auch nicht so früh in das Match starten lassen, haben ja schon praktisch die ganzen Favoriten. Aber darum geht es mir weniger. Die Story mit ihm und The Rock hätte ich höher im Match aufgezogen. Es gab zwar hier die Konfrontation und es riecht nach einem Match, aber man hätte hier mehr machen können. Ein Brawl durch den ganzen Rumble, bis man sich am Ende selbst den Sieg kostet. Wäre aber jetzt nur meine Idee gewesen, die Geschichte um Beide wurde ja nicht komplett ignoriert.
  • Danke fürs Feedback, Naitch.
    Ehrlich gesagt habe ich die Startnummern einfach von EWR im Royal Rumble übernommen und habe dies als eigene Challenge gesehen, um darum ein Match zu booken.

    Es war mir auch noch sehr wichtig, dass ich Wrestler im Royal Rumble einsetze, die noch kein Match auf der restlichen Card hatten.
    Ich habe Rocky bewusst etwas früher aus dem Match genommen, um so einen Überraschungseffekt zu haben. Im Grunde drehte sich der Royal Rumble nur um ein paar wenige Anwärter. Das war ja 2000 auch nicht viel anders. Meiner Meinung hatte man damals sogar weniger Rumble Gewinner im Startfeld. Bei meinem Royal Rumble gab es mit Foley, The Rock, Triple H, Ken Shamrock und sogar mit Abstrichen den British Bulldog 5 Anwärter auf den Sieg.

    Am kritischten sah ich eigentlich die restliche Matchcard vorm Royal Rumble, die kam ja bei dir durchaus "gut" weg ;)
  • Mich hat der PPV überzeugt, für den ersten in 2000 eigentlich ein guter Start. Hier und da hat mir was nicht gefallen, ist aber jetzt nicht so dramatisch. Es wurde nur einiges an Pulver zu früh verschossen, aber Fehler vom Booking her sehe ich nicht wirklich. Mankind im Rumble war für mich das "Schlimmste", weil es das schon einmal gab und so keine Überraschung mehr war.
  • Du hast ja schon die wichtigsten Namen genannt. Man hatte zu der Zeit nicht das, was man heute an den Damen an Auswahl besitzt. Aber ich denke mit den Namen, hat man genug Futter. Ich brauch jetzt keine Mickie James, oder ein Charakter der nicht in diese Zeit passt.

    Ich verpflichte hier und da auch Damen, aber selbst die lasse ich im Camp. Wie mit Natalya, dass wäre unpassend und sieht nicht aus.

    Auf Molly Holly war ich damals richtig scharf. Die sah gut aus und konnte einiges im Ring. Ich würde auch sehr ein Holly Familien Stable feiern, egal ob als Heel oder Faces. Eventuell kann man da ja was draus machen, wäre mein Vorschlag. Beide Hollys streiten sich, Molly feiert Debüt und bringt sie zusammen, danach als Team unterwegs.
  • Kann man einfach nicht besser booken, vorallem Potenzial für eine längere Zeit / Story.

    Keine Angst, ich hab RAW auch umgeschmissen und es steht noch offen.. mehr wie einmal, irgendwie hänge ich doch fest mit dem Ausfall von Benoit. Hmpf..
  • Velocity #1

    - Velocity ist wirklich vielleicht ganz hilfreich, wenn die Damen dort konstant Zeit bekommen, bei Raw sind sie ja immer nur unregelmäßig zu sehen.

    - Die Head Bangers sind rein Jobber und so verwundert der Sieg von E&C nicht.

    - Das Titelmatch werden sich die Acolytes nicht entgehen lassen.

    - Also dieses Tori & Kitty Tandem finde ich einfach langweilig, ich hoffe dass der Titel in nächster Zeit mal wechselt und jemand anderes mehr Spotlight kriegt

    - Die Leichtgewichte kriegen dank Velocity hoffentlich auch mehr Spotlight.

    Raw #347


    - Angle hat hier ein kleines nettes Programm mit Blackman laufen, kann hier den Titel aber verteidigen. Mal schauen, wer in deiner WWF debütieren wird.

    - Diese 6 Men Tag Team ist ein reines Fillermatch ohne wirkliche Bedeutung.

    - Die Acolytes machen kurzen Prozess mit den Hardys, die es beim Rumble schwer haben werden.

    - Die etwas verworrene Holly Storyline geht weiter, mal schauen, ob es wirklich erst bei Wrestlemania den großen Pay Off gibt.

    - Kane steigt aus einer Torte, das ist irgendwie völlig abgedreht und absurd. Für den Rumble ist dieser Titelmatch auf jeden Fall okay.

    - Triple H verhöhnt natürlich Chyna und zementiert seinen Megaheel Status. Val Venis stellt sich ihm entgegen, was aus der Vergangenheit Sinn macht.

    - Das Schoko Gimmick wird Henry nicht helfen um mal über den Midcard Status zu kommen. Der Bulldog sammelt hier mal wieder einen etwas bedeutsameren Sieg ein.

    - Das Mixed Tag Team Match für den PPV begeistert micht nicht so.

    - Hunter holt hier noch den Sieg. Dannach gibt es noch ein Segment indem sich die Topfavouriten für den Rumble noch alles etwas zeigen dürfen.

    Velocity #2


    - Hier wolltest du niemand den letzten Sieg vor dem Titelmatch geben und beim PPV wird es auch eine interessante Sache.

    - Irgendwie passt es zu Hardcore überhaupt nicht so ein jammerndes Weichei zu sein.

    - Das Tag Team ist mit dieser Zeit bestimmt recht gut gewesen. Jacquie ist eine gute Verstärkung, wirkt aber bei den Japanern etwas komisch.

    - Okay die Hochzeit findet also bei SmackDown statt.

    - Kane macht natürlich mit Crash kurzen Prozess.
  • Royale Rumble

    - Freut mich wirklich, dass du Perry Saturn verpflichten konntest. Klar wird er nie ein absoluter Main Eventer sein können, aber man kann ihn viel besser einsetzen als die Moppy und Co. Angle soll seinen Titel aber nicht verlieren und machst du ein DQ Finish. Damit zementiert sich Angles Status als Chicken Heel.

    - Irgendwie finde ich noch immer das Match nicht würdig für die Hauptshow eines Big 4 PPV. Jacqueline stärkt definitiv die schwache Womensdivision. Überraschend ist die unkonventionelle Verbindung schon nach einem Match wieder vorbei.

    - Chyna ist doch wieder relativ schnell zurück. Hunter hat natürlich noch anderes heute vor, mal schauen ob Chyna im Rumble mitmischt.

    - Auf dieses Match habe ich micht gefreut und es hätte gerne mehr als 6 Minuten gehen können. Der Big Boss Man profitiert von dem Zwist der Cousins und diese können ihren Zwist dann auch weiter ohne Titel austragen.

    - Der Bulldog kriegt hier etwas Spotlight, aber im Rumble wird er am Ende keine Chance haben.

    - Die Hardyz können sich gegen die harten Acolytes durchsetzen, was ihr Standing weiter steigert. Ich denke aber, dass wir diese Paarung nicht das letzte Mal gesehen haben.

    - Ein solides Titelmatch, aber nichts überragendes. Wie zu erwarten mischt sich Shane mit ein. Das Ende ist dann etwas komisch, dass Kane durch Shanes Anweisung so irritiert wird, dass Big Show den Sack zu machen kann. Damit bleibt Big Show Champion, aber ich glaub noch nicht so wirktlich dran, dass er auch zu Wrestlemania als Champion fährt.

    - Hui mit Mankind, Triple H und Shamrock lässt du gleich 3 Favouriten am Anfang starten. Mit Lawler, Doink und dem Brooklyn Brawler darf dann auch das Comedyelement mitmischen. Mankind wird dann überraschend sehr frühzeitig rausgeschmissen. Mit The Rock kommt der nächste Star auch eher früh in das Match, so dass für die späteren Nummern wenige große Namen noch übrig bleiben und das bewahrheitet sich dann auch. Mit Dude Love und Cactus Jack bringt Foley hier seinen berühmten Rumble Auftritt auch hier, wobei der Schock noch größer geworden wäre, wenn man den Dude Love Run weglässt und nur Jack als 30 bringt. Hätte Foley dann auch noch gewonnen, dann wäre das kontrovers gewesen und man hätte daraus eine gute Storyline stricken können. Mit Triple H, Shamrock und Blackman schaffen es gleich 3 Mann mit sehr frühen Nummern in die Final Four. Sehr überraschend fehlt hier The Rock, der keinen starken Rumble hat und dann ausgerechnet von Foley eliminiert wird. Am Ende gewinnt dann dein Liebling Triple H, der sich mit einem guten Wrestlemaniaprogramm endgültig als Topstar etablieren kann. Spannend wird sein gegen wen er antritt. Foley und Rock könnten es miteinander zu tun bekommen und wären damit raus. Austin fehlt noch und Big Show im Wrestlemania ME, da bin ich zwiegespalten.

  • WWF RAW is WAR #348 - TV-Show @ First Union Center in Philadelphia, Pennsylvania, USA wrote:


    24 January, 2000
    Live on the USA Network (6.98)


    RAW is WAR startet mit niemand geringeres als dem Royal Rumble Sieger Triple H. The Game trägt seine Lederjacke und Jeans als er vollmundig erklärt WrestleMania 2000 zu headlinen und damit noch mehr Geld für Vince McMahon zu machen. Aber so einfach wird er es dem alten Vinnie Mac auch nicht machen, meint Triple H und merkt an, dass dieser ihm schon jetzt den Hintern küssen könne.

    Diese markigen Worte werden von den Fans vorwiegend mit Buhrufen quittiert, aber das scheint The Game so überhaupt nicht zu stören. Vielmehr empfiehlt er den Fans heute Abend sich auf das Ende von Chyna’s kleinen Mädchentraum einzustellen. Denn das sogenannte Neunte Weltwunder werde heute Abend den heftigsten Beatdown ihres Lebens einstecken müssen.
    Mit einem Crotch Chop in die Richtung seines ehemaligen weiblichen Bodyguards beendet Triple H dann auch schon seine markige Promo und marschiert entschlossen in den Backstage-Bereich.

    WWF Tag Team Match: The Hardy Boyz (Jeff Hardy & Matt Hardy) © vs. The Acolytes (Bradshaw & Faarooq)
    Jeff und Matt Hardy konnten sich am Sonntag beim Royal Rumble erfolgreich gegen die Acolytes durchsetzen. Doch bereits heute kommt es abermals zu diesem Kampf. Und gleich am Beginn des Matches haben die Heels dieses Mal die Oberhand. Bradshaw und Faarooq halten sich dabei nicht immer an die Regeln und werden daher auch eindringlich vom Ringrichter Jack Doan ermahnt. Aber das kümmert Faarooq und Bradshaw nicht. Demonstrativ packen sie sich Jeff Hardy zu einer Double Powerbomb. Aber der verrückte Highflyer kontert sehr überraschend mit einem Double DDT gegen die beiden und steigt dann gekonnt auf den Turnbuckle, um seine Swanton Bomb auf Faarooq zu zeigen. Sofort cover er den ehemaligen WCW Champion und feiert damit einen Sieg. Sofort fällt ihm sein Bruder mit den Titeln um die Arme.
    Winner via Pinfall and still WWF World Tag Team Champions: The Hardy Boyz (07:24 I ***1\2)
    Ein sehr schönes Tag Team Match wurde den Fans abermals präsentiert. Doch nach dem Kampf zeigen die Texaner ihr schlechtes Benehmen und attackiert die feiernden Brüder einfach hinterrücks. Prompt werden Jeff und Matt mit ihren eigenen Titelgürteln niedergestreckt. Doch unter dem Jubel der Fans tauchen Edge und Christian auf! Das kanadische Brüderduo kommt den Tag Team Champions zur Hilfe und vertreibt das Heel-Gespann aus dem Ring. Dann scheinen sie auch noch die Hardy Boyz auf die Beine zu helfen. Jeff und Matt bedanken sich mit einem Handshake. Doch kurzerhand kippt die Stimmung als plötzlich Edge und Christian auf die Hardy Boyz einprügeln. Christian kann den Impaler gegen Jeff zeigen und Edge krönt das noch mit einem Spear gegen Matt Hardy. Nun werden die Kanadier lauthals ausgebuht. Doch Edge und Christian sind sichtlich zufrieden mit ihrem „Statement“.

    Im Backstage-Bereich sehen wir nun Tori. Die amtierende WWF Women’s Championesse hat ihre Begleitung Miss Kitty im Schlepptau. Doch das scheint Ivory nicht daran zu hindern die Championesse zu attackieren. Sofort presst sie Tori gegen die Wand und würgt diese. Die Blondine sucht sich zu wehren, aber Ivory ist außer sich und reißt Tori auch noch das Top vom Körper ehe sie von einigen Road Agents weggebracht wird.

    Singles Match: Perry Saturn vs. Viscera
    Perry Saturn ist am Vorabend beim Royal Rumble für die World Wrestling Federation debütiert. Heute Abend hat er sein zweites Match auf der großen Bühne und muss sich gegen Viscera behaupten. Das Schwergewicht macht es dabei Perry Saturn anfänglich gar nicht so einfach. Doch die Kraftanstrengungen von Saturn tragen schlussendlich Früchte und so muss Big Vis im Aufgabegriff Rings of Saturn (Scissored armbar) abklopfen.
    Winner via Submission: Perry Saturn (03:31 I DUD)
    Ein klares Statement von Perry Saturn, der damit seinen ersten Sieg in der WWF einfährt. Doch der Jubel des tätowierten Muskelpakets will nicht lange währen. Er wird von Kurt Angle attackiert, der gestern Abend von Saturn sichtlich überrumpelt wurde. Der WWF European kann den Olympic Slam zeigen und feiert sich abermals wie einen Olympiasieger. Danach schnappt sich Kurt Angle das Mikrophon und fordert Perry Saturn zu einem Match bei Velocity heraus! „Oh it’s true…damn true“

    Nach einer Werbepause kehren wir bei RAW is WAR zurück in den Ring, wo bereits der amtierende WWF Champion The Big Show zu sehen ist. Der frühere Giant konnte gestern Abend Kane in einem sehr umkämpften Match besiegen und erklärt den zufriedenen Fans, dass er noch immer als Champion hier vor ihnen stehe. Stolz klopft er auf die Goldplatte des Titelgürtels und wird jäh von Mr. McMahon unterbrochen. Der WWF Boss kritisiert Big Show für sein Verhalten im Match gegen Kane und erklärt, dass Shane ihr gemeinsames „Projekt“ bereits für den Gegenschlag aufbaue. Doch das wird heute noch nicht passiert. Stattdessen muss Big Show heute Abend auf die Rock’N’Sock Connection treffen und sich dort beweisen. Allerdings darf sich der Champion einen Tag Team Partner aussuchen, sofern jemand überhaupt mit ihm zusammenarbeiten wolle.
    Der WWF Champion blickt jedoch nur mit düsterer Miene zornig in die Richtung seines ehemaligen Mentors, doch dieser provoziert Big Show nur damit, dass er nun endlich seinen Ring verlassen und einen Partner suchen sollte. Daraufhin verlässt der einstige Giant den Ring.

    Bei Michael Cole steht gerade Chyna bereit. Die Bodybuilderin äußert sich zu ihrem Match gegen Tripe H, welches jetzt gleich stattfindet. Dabei erklärt Chyna wie gelangweilt sie mittlerweile von den immer gleichen Worten Hunter’s sei. Heute Abend wird sie den Fans beweisen wie klein doch der „Sledgehammer“ von Triple H sei!
    Mit diesen Worten bricht Chyna dann auch das Interview ab und macht sich für ihren Kampf bereit.

    WWF Intercontinental Title Match: Triple H © vs. Chyna
    Es ist also Zeit für das mit Spannung erwartende Match zwischen Triple H und Chyna. Das neunte Weltwunder ist hier deutlich das Babyface. Nach dem Triple H vor dem Match sehr nachdenklich in die Richtung von Chyna blickt gibt der Ringrichter den Kampf endlich frei. Sofort dominiert The Game seine Gegnerin in diesem Kampf. Er spart damit nicht mit den üblen Tricks und wird mehrmals vom Ringrichter Tim White angezählt als er Chyna wiederholt mit dem Ringseil würgt. Doch das neunte Weltwunder kämpft verbissen. Sie zeigt ihre Nehmerqualitäten und schafft es sogar mehrmals aus brenzligen Pinfallversuchen auszukicken. Sogar eine schallende Backpfeife für Triple H gibt es. Den Fans gefällt es, aber Hunter dafür weniger. Er packt sich Chyna und will das Match endlich mit dem Pedigree beenden, aber Chyna kann sich befreien und The Game gegen den Ringrichter stoßen. Diese Situation will Triple H für sich ausnützen und holt sich unter dem Ring den Vorschlaghammer. Damit will er auf die am Boden liegende Chyna einschlagen, aber da sehen wir plötzlich Test im Ring! Riesiger Jubel für den Verlobten von Stephanie McMahon. Dieser reißt Triple H den Vorschlaghammer aus der Hand und streckt ihn damit nieder. Dann schnappt er sich Chyna und legt sie auf Hunter. Der Ringrichter robbt sich heran und zählt tatsächlich den 3-Count durch.
    Winner via Pinfall and new WWF Intercontinental Championesse: Chyna (08:14 I **)
    Damit hat die WWF ihre erste weibliche Intercontinental Championesse. Test ist die Revanche gelungen. Er hilft Chyna dann auch auf die Beine und gratuliert dieser zum Titelgewinn. Die Fans feiern beide Superstars lautstark.

    Anderorts ist es nicht so harmonisch. Der British Bulldog will gerade zum Buffet gehen und muss dort miterleben, dass ihm Mark Henry gerade die letzte Portion Spaghetti weggefuttert hat und stattdessen nur noch Grünkohl über ist. Sofort legt er sich mit Sexual Chocolate an und macht sich über dessen Gewicht lustig. Dass er vom Briten „fett“ genannt wird findet Mark nicht so lustig. Doch bevor es zum Schlagabtausch kommt erklärt der Bulldog, dass ihm der Appetit vergangen sei, da er ohnehin nun ein Match gegen Val Venis bestreiten müsse.

    Singles Match: Val Venis vs. The British Bulldog
    Nach einer Werbepause sehen wir tatsächlich schon Val Venis zum Ring kommen. Der Erwachsenenfilmdarsteller trifft nun in der Tat auf den British Bulldog. Die beiden Männer gehören zu den Midcardern der WWF und liefern sich eingangs gleich einen Kampf auf Augenhöhe. Der Kanadier versetzt dem Briten auch gekonnt einen Texas Piledriver. Aber das folgende Cover reicht nur zum Nearfall. Enttäuscht blickt Val Venis in die Richtung der Fans und wird kurzerhand vom British Bulldog attackiert. Der muskulöse Brite kann einen Vertical Suplex zeigen und will sich dann bereits zum Running Powerslam bereit machen, aber da sehen wir plötzlich Sexual Chocolate Mark Henry auftauchen. Der frühere Intercontinental Champion attackiert den British Bulldog mit Schlägen und Tritten. Der Ringrichter Theodore Long bricht daraufhin den Kampf ab.
    Winner via DQ: The British Bulldog ***1\2
    Niemand darf Mark Henry einfach so „fett“ nennen sind sich die Kommentatoren einig.
    Der Schwergewichtige schleudert den British Bulldog dann auch mit einer Clothesline über das oberste Ringseil und fordert den Briten auf danach nochmals den Ring zu besteigen, aber dieser sieht davon ab.

    In seinem Lockerroom sehen wir nun den Peoples Champion. The Rock bereitet sich gerade auf sein Tag Team Match vor. Er wird jedoch von Mankind überrascht. Der maskierte Wrestler versucht sich bei The Rock zu entschuldigen. Spricht er von einem „Bad Day“ den er beim Royal Rumble gehabt habe. Er bietet The Rock sogar an das Wochenende bei ihm zu verbringen. Er würde dem Peoples Champion sogar die Chef Boyardee Dosenravioli zubereiten. Doch The Rock will davon nichts wissen. Er faucht Mankind an endlich wie ein Profi zu agieren und lässt diesen daraufhin einfach stehen. Nachdenklich bleibt Foley im Lockerroom zurück.

    The Big Show kommt alleine in die Halle und erklärt, dass er keinen Tag Team Partner brauche und er Vince McMahon beweisen könne wie kräftig er auch alleine sei. Allerdings wird er dann von Ken Shamrock’s Theme unterbrochen und dieser schickt sich tatsächlich an der heutige Tag Team Partner des WWF Champions zu sein.


    Tag Team Match: The Rock'N'Sock Connection (The Rock & Mankind) vs. Big Show & Ken Shamrock
    Etwas widerwillig teamen Big Show und Ken Shamrock heute Abend also zusammen. Interessant auch, dass Mankind und The Rock trotz ihres Disputs vor dem Kampf heute Abend zusammen in den Ring steigen. Der Peoples Champion legt im Ring dann auch gleich gegen Ken Shamrock los. Die beiden Männer umkreisen sich gegenseitig. Ken Shamrock versucht dann eine Lock-Up Battle zu starten, welche aber The Rock für sich entscheiden kann. Das erzürnt Ken Shamrock so sehr, dass er wiederholt auf The Rock losgehen will. Aber davon wird er von Big Show abgehalten, der sich einfach selbst in den Kampf einwechselt. The Rock selbst ist am Anfang ganz schön in Fahrt und verpasst dem heranstürmenden Big Show einen DDT. Kurz darauf springt Rocky wie eine Sprungfeder auf und will wohl bereits den Peoples Elbow zeigen. The Rock nimmt Anlauf und will sich vom Ringseil Schwung holen, dabei sieht er aber nicht wie Mankind hinter ihm steht. Beide Männer kollidieren und Mankind stürzt vom Apron. The Rock wankt benommen durch den Ring. Ken Shamrock nützt die Situation aus und taggt sich wieder selbst ein. Er verpasst The Rock einen Belly to Belly Suplex und kann diesen dann erfolgreich covern.
    Winner via Pinfall: The Big Show & Ken Shamrock (08:24 I***1\4)
    Damit verliert die Rock’N’Sock Connection dieses Tag Team Match etwas unglücklich. Ken Shamrock wiederum scheint wohl nur auf diesen Sieg gewartet zu haben. Zuerst drängte er sich Widerwillen von Big Show in diesen Kampf und nun kann er sogar den entscheidenden Pinfall einfahren. Die Fans zeigen sich durchaus zufrieden mit dem Sieg von Ken Shamrock, welcher sich nach dem Kampf jedoch einen Staredown mit Big Show liefert während die Fans zu sehen bekommen wie Mankind sich selbst auch langsam wieder aufrichtet und sichtlich enttäuscht seine Maske vom Gesicht abzieht und auf den Boden schleudert. Mit diesen Bildern endet die dieswöchige RAW is WAR Ausgabe.
  • Danke fürs Feedback.
    Ja, ich habe mich nicht getraut Foley den Rumble Sieg zu geben auch wenn es gerade im Madison Square Garden sehr große Reaktionen hervorgerufen hätte. Aber da war ich eher zu feige.
    Das Rumble Match war damals auch nicht so sonderlich stark und ich glaube meines pendelt auf dem Niveau des 2000er Royal Rumbles.
  • Raw #348

    - Triple H makiert hier wie zu erwarten den ganz großen Macker und scheinbar trifft er heute auch noch auf Chyna.

    - Es gibt hier das PPV Rematch, das auch dieses Mal die Hardys gewinnen, nach dem Match mischen dann E&C auch noch mit. Kann mir gut ein Triple Threat jetzt dann vorstellen und bei Wrestlemania ein Laddermatch zwischen den Hardys und E&C.

    - Die Geschichte zwischen Tori und Ivory geht weiter, langsam wäre es besser sie zu einem Ende zu bringen.

    - Saturn gewinnt gegen Viscera. Sicherlich beeindruckend, aber vielleicht wäre es besser gewesen einen Gegner zu nehmen mit Saturn besser seine In Ring Fähigkeiten zeigen kann. Angle attackiert den Neuling dann und fordert ihn zu einem weiteren Match heraus. Das könnte richtig nett werden.

    - Big Show und Vinnie Mac waren mal richtig dicke und inzwischen geht es immer mehr abwärts. Vielleicht gibts ja Shane & Vince vs Big Show in einem No DQ Match bei Wrestlemania. Heute gibts erst mal ein Tag Team Match, vorrausgesetzt jemand will mit Big Show teamen.

    - Es ist sogar ein Titelmatch. Ich hatte ja gedacht, dass Triple H im Laufe der Road to Wrestlemania den Titel verliert, aber dass es so schnell geht hätte ich nicht erwartet. Chyna bekommt so jetzt natürlich viel Spotlight. Jetzt ist wohl wirklich die beste Zeit um einer Dame glaubhaft einen Titel wie den Intercontinentaltitle zu geben. Bei No Way Out gibts wohl es Triple H vs Test in einer Stipulation.

    - Bulldog und Henry kriegen sich wegen dem Catering in die Haare und das wirkt sich auch gleich auf das folgende Match aus. Wie schon geschrieben, würde ich in nächster Zeit einen Gimmickwandel von Henry befürworten, wenn du ihn wirklich pushen willst.

    - The Rock und Manking haben weitere Spannungen, das scheinen für den ME keine gute Vorzeichen zu sein.

    - Shamrock wird der Partner und er staubt den Sieg ab, nachdem Rock und Mankind wenig überraschend weitere Probleme haben. Big Show zeigt sich wenig erfreut über Shamrocks Aktion und mit Show vs Shamrock deutet sich schon ein nächstes Match für den PPV an.
  • Verstehe ich jetzt nicht sooo ganz, warum hattest Du denn bedenken bei einem Foley Sieg? Er gewinnt den Rumble (ohne 3 Faces Of Foley) und besiegt Big Show bei WM, dass wäre in meinen Augen ein richtiger Feel Good Moment in seiner Karriere gewesen. Schreibt sich von selbst, wie wir unter uns oft sagen.

    Auf der anderen Seite hast Du jetzt Triple H, allerdings kann und will ich nicht glauben das Big Show bis WM Champion bleibt. Keine Frage, fände ich genial, aber für Hunter bräuchte man schon einen klaren Face als Champion. Nur so kurz einen zu finden, ich würde das nicht mehr wollen würden. So besiegt er als The Game einen Giant an WM, der ja eh bei Dir den Tweener verkörpert.

    Nur wie schon erwähnt, ein Mankind Sieg wäre großartig gewesen.
  • Danke fürs viele Feedback @Stan
    Der Intercontinental Titel wurde hier natürlich bewusst eingesetzt. Ich glaube dem Titel tat die Storyline nicht gut. Da Triple H vs. Test meiner Meinung bereits weiter über den Intercontinental Titel steht. Chyna ist nun mit dieser Story komplett Face und schafft ein Novum und damit bin ich auch in der damaligen Historie verwurzelt.

    Bei Perry Saturn vs. Viscera stimme ich dir im nachhinein zu. Das war keine gute Idee. Mir fehlt da auch etwas die Rostertiefe. Ich habe auch keine Freude mit meinem EWR Datensatz. Ich muss mir noch überlegen was ich da momentan mache.
    Wobei der ein odere andere Wrestler der damaligen Zeit wird in den nächsten Monaten bestimmt debütieren ;)


  • „This war is not over, Vinnie Mac!“ – Erste Ratingsieg von WCW Nitro seit 15. Februar 1999

    Die letzten eineinhalb Jahre waren für World Championship Wrestling keinesfalls einfach. Der größte Gegner World Wrestling Federation konnte Ted Turner’s Promotion ersichtlich den Rang ablaufen. Kein wirkliches Kraut war gewachsen. Die WWF erlaubte sich auch immer wieder Spitzen in Richtung Süden. Die DX-Invasion oder Vince McMahons teuflischer Vertragspoker mit Randy Savage sollten Eric Bischoff mehrmals die Zornesröte ins Gesicht treiben.

    Doch trotz der klaren Unterlegenheit in den Ratings und den Pay Per View Buyrates sollte es dennoch am 24. Januar 2000 zum großen Wurf der Nummer 2 im Professional Wrestling kommen. Niemand geringeres als Scott Hall und Kevin Nash eröffneten Monday Nitro und verkündeten dabei das Debüt der ehemaligen WWF Größe Shawn Michaels. Dieser debütierte einfach unter seinen Initialen als HBK. HBK verbrüderte sich sogleich mit Kevin Nash und Scott Hall.
    In seiner ersten Promo erklärte HBK sogleich „This war is not over“ und meinte dies provokant in die Richtung der McMahon Promotion.
    Der 34-jährige ehemalige WWF Superstar verließ im Sommer 1999 die WWF im Unfrieden. Nach langen Spekulationen setzte er nun auch von seinen Kliq-Kumpel Kevin Nash und Scott Hall seine Unterschrift unter einem millionenschweren Vertrag. Damit wird er auch direkt wieder Arbeitskollege eines gewissen Bret Hart’s, welcher eben von Michaels einst aus der WWF gescrewed wurde.

    Auf die Ratings schlug sich dieses Debüt auch sogleich aus. Erstmals seit beinahe einem Jahr gelang WCW wieder ein Ratingsieg im direkten Duell. Mit einem Rating von 7.03 zu 6.98 konnte man sich knapp aber doch durchsetzen.
    Intern soll Mr. McMahon diese Entwicklung natürlich gar nicht zu bekommen. Man darf gespannt sein welche Auswirkungen dies auf die weitere Planungen der Road to WrestleMania haben werden.
  • Holy Shit, man stelle sich das mal vor. Da steht Michaels in einem WCW Ring, ich glaub die WWF wäre an ihren eigenen Tränen ertrunken :D Der Witz war ja, dass wirklich jeder zu der Zeit wechseln hätte können. Es spielte nur Geld eine Rolle, da ging es nicht mehr um Standing und Co. Ich hab in einen Dokumentationen gehört und gelesen, dass man nur die richtige Summe haben wollte. Man siehe Bulldog, in der WCW verjobbt und kam nicht an. Es war ihm egal, warum? Kohle.
  • Feedback:

    / Also nach einem Royal Rumble Sieg, hätte ich mehr ein größeres Segment erhofft. Ein Statement, dass wirklich eine Bedrohung darstellt und das etwas „großes“ auf die Company zu kommen wird. Praktisch so, wie Du Triple H vorher dargestellt hast. Hier war das nicht mehr vorhanden, gerade nach diesem Rumble Sieg habe ich das erwartet. Chyna sollte ohne Probleme überwunden werden, damit ist dann deren Partnerschaft auch vorbei.

    / Die Acolytes werden in einem weiteren ReMatch besiegt, sie sind einfach keine große Gefahr mehr. Nun haben deren Platz aber Edge und Christian eingenommen, die es nun auf den Belt abgesehen haben. Bei dieser Paarung verspreche ich mir viel und vermute, dass Du für WM ein großes Tag Team Match aufbauen wirst.

    / Ivory ist verbissen, dass mag ich. Sie wurde ja um ihren Titel betrogen und verlangt immer noch nach Rache. Einfach heftig, dass Ivory wohl Deine „beste“ Diva im Roster ist. Ich lasse Chyna jetzt mal weg, immerhin ist Ivory ein Veteran.

    / Uff.. meiner Meinung nach hast Du hier mit dem Booking einen Fehler gemacht. Nicht dramatisch, aber fällt auf. Saturn hätte ich als Wrestler präsentiert, der seine Fähigkeiten beweist. Das kann man schlecht mit einem Viscera, dem ich irgendwie am Ende gegen ihn aufgestellt hätte. So war das ein kleiner Stolperstein für Saturn, der danach auch noch von Angle attackiert wurde. Vielleicht war der Sieg imposant, aber einfach zu früh.

    / Warum lässt sich Big Show nach der McMahon Geschichte so vorführen? Er soll das tun, zu was er Lust hast. Hätte es besser gefunden, wenn er sich gegen den Boss gestellt hätte. Das Tag Team Match, da muss etwas passieren. Kann mir gerade auch keinen Partner für Big Show vorstellen, er ist der klassische Lone Wolf in seiner Position.

    - Ich bin Buff, leider nicht positiv.. Sorry, viel zu früh. Warum das nicht kurz vor WM bringen, oder an No Way Out? Ich mein Hunter gewinnt vorher den IC Belt, dann den Rumble und nun wird eiskalt (wenn auch durch Hilfe) besiegt. Es liegt nicht daran wie es passiert ist, sondern an der Situation selbst. Wie bei Viscera / Saturn kam das zu voreilig, Du hast doch Zeit? Ich hoffe nur, Du hast eine Idee mit Chyna. Der Schritt ist gewagt, aber auch interessant. Denn Du hast keinen Jercho, der mit Chyna so eine Story durchführen könnte.

    / Bulldog und Henry.. beide feiere ich in Deinem Diary, aber ich brauche einen Tapetenwechsel. Sehr kreativ war diese Konfrontation nicht gerade. Dabei hab ich Gefallen an Bulldog gefunden, wie er sich vor dem Rumble in einem Interview äußerte. Das folgende Match endet auch passend dazu, ändert aber den Grad der aktuellen Qualität nicht. Weil „Du bist Fett“, man kann halt nicht viel daraus machen.

    / Du hast es irgendwie mit der Ravioli, oder? :D Ich glaub das im Tag Team Match es erneut knallen wird, vermutlich baust Du Rock vs. Mankind erneut auf. Habe ich nichts gegen, obwohl mir ein gemeinsamer epischer Tag Team Fight an WM auch gefallen würde.

    + Trotz RAW für mich nicht ansprechend war, war hier der Main Event wieder ganz stark. Und auch das es hier ein sauberes Tag Team Match, also keine Eingriffe. Shamrock und Big Show mögen sich nicht, versuchen aber das Match zu gewinnen. Und wie ich eben schrieb, The Rock und Mankind könnte zur Zeitbombe werden. Mankind könnte hier auch wunderbar als Heel fungieren, um die Rock weiter als Face auszubauen.

  • WWF Velocity #3 - TV-Show @ Baltimore Arena in Baltimore, Maryland, USA wrote:



    January 27, 2000
    Broadcast on The UPN (1.69)


    Die dritte Ausgabe von Velocity wird von Edge und Christian eröffnet. Die Brüder werden von der anwesenden Crowd nicht gerade warm empfangen. Doch Christian versucht zu erklären wieso er und sein älterer Bruder am vergangenen Montag gegen die Hardy Boyz geturnt seien. So verdienen es Matt und Jeff nicht die WWF World Tag Team Titel zu tragen während sie auf der Ersatzbank versauern würden. Die Fans buhen die einstigen Publikumslieblinge dennoch aus. Doch davon lassen sich die Kanadier vorerst nicht beeindrucken und versprechen sich sehr bald die Titel zu sichern.

    2 on 1 Handicap Match
    Pete Gas & Rodney (w/ Joey Abs) vs. Mark Henry
    „Sexual Chocolate“ Mark Henry kommt unter den Klängen seines souligen Themes in die Halle und wirkt trotz der Scharmützel mit dem British Bulldog bei RAW is WAR durchaus gut gelaunt. Der beleibte Wrestler hat es heute Abend jedoch gleich mit zwei Männern zu tun. Gas und Rodney von der Mean Street Posse verpassen den Start in den Fight, da sie sich vor dem eindrucksvollen Mark Henry sichtlich zu lange besprechen. Die unbarmherzige Offensive von „Sexual Chocolate“ folgt auf den Fuß. Als es bereits zum Big Splash gegen Rodney kommen soll, ist da plötzlich der British Bulldog im Ring und attackiert Mark Henry fies und unnachgiebig mit mehreren Stuhlschlägen in den Rücken. Der Ringrichter kann daraufhin nur den Kampf abbrechen.
    Winner via DQ: Mark Henry (03:13)
    Rating: *1/2
    Nach dem Fight kann der British Bulldog mit der Hilfe der Mean Street Posse Mark Henry auf seine Schultern packen und dem Schwergewicht den Running Powerslam verpassen.

    Im Backstage-Bereich zeigt sich Jacqueline von ihrer kampfeslustigen Seite. Sie klopft an der Türe von Taka Michinoku’s und Funaki’s Umkleide. Doch die Japaner trauen sich nicht hervor. Stattdessen mischt sich Lita ein, die nur zu gerne ihren ersten Einzelkampf gegen die taffe Südstaaten-Wrestlerin bestreiten will. Die Afroamerikanerin verspricht daraufhin hämisch, dass Lita diese Herausforderung noch bereue.

    Singles Match
    Lita vs. Jacqueline
    Die rothaarige Managerin von WWF Light Heavyweight Champion Essa Rios kommt in Baggy und bauchfreien Top in den Ring, wo sie sich gleich mal einen deftigen Bitchslap von Jacqueline einfängt. Die „Black Cat“ nimmt Lita mit einem Headlock beinahe die Luft. Ihr Schützling Essa Rios kommt mit besorgtem Blick zum Ring. Als er dann bemerkt, dass Jacqueline sich immer wieder unfair behauptet will er den Ringrichter informieren. Doch hinterrücks taucht Taka Michinoku mitsamt Funaki auf und attackieren den Light Heavyweight Champion. Jacqueline nützt das Momentum, um den Tornado DDT zu zeigen und das Match via Pinfall zu beenden.
    Winner via Pinfall: Jacqueline (06:24)
    Rating: **
    Nach dem Kampf verschwinden Taka Michinoku und Funaki sehr schnell zwischen den Zuschauerrängen. Doch auch Jacqueline hätte sich wohl nur zu gerne die Japaner geschnappt. Stattdessen kann sie sich über diesen Achtungserfolg über die noch etwas „grüne“ Lita freuen.

    Bevor es zum Main Event kommt, sehen wir einen Videomitschnitt zu Stephanie McMahon und Test. Die beiden werden bei der SmackDown Special TV Ausgabe am 3. Februar 2000 sich das Ja-Wort geben. Ein Kamerateam begleitet Stephanie mit ihrer Mutter Linda beim Brautkleidkauf während Andrew „Test“ Martin davon schwärmt mit Stephanie eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen.

    WWF European Title Match
    Kurt Angle © vs. Perry Saturn
    Seit November darf sich Kurt Angle European Champion nennen. Vor seinem bevorstehenden Kampf spricht er davon den zweitwichtigsten Titel in der World Wrestling Federation zu tragen, da der Intercontinental Titel durch Chyna entehrt wurde.
    Doch heute Abend bekommt es Kurt Angle trotz seiner vollmundigen Aussagen mit einem zähen Neuzugang zu tun. Perry Saturn ist Kurt Angle zumindest körperlich eindeutig überlegen und bringt den Champion nach einem Death Valley Driver an den Rande einer Niederlage. Doch gerade als „The Eliminator“ seinen Gegner pinnen möchte, wird er von dem flammenden Pyro Kane’s daran gehindert. Der maskierte Riese schreitet in Begleitung von Shane in die Halle. Der McMahon-Sprößling gibt Kane die Anweisung Saturn zu attackieren. Das macht Kane dann auch. Saturn wehrt sich verbissen, aber im Schlagabtausch unterliegt er und muss den Tombstone Piledriver einstecken. Alles Makulatur! Denn der Kampf ist schon längst abgebrochen.
    Winner via DQ: Perry Saturn (07:08)
    Rating: ***1\4
    Kurt Angle gibt schnell Fersengeld während Shane O’Mac sichtlich zufrieden ist, dass „sein“ Monster ihm gehorcht. Mit den Bildern eines grinsenden McMahons endet die Velocity-Episode.
  • Eigentlich eine stimmige Ausgabe, aber mir haben auch wieder ein paar Sachen nicht gefallen.

    Was ich cool fand war der Power Slam von Bulldog an Henry, der aber nur mit Hilfe gelang. Das hat schon was von Impact, steht dem Bullldog ganz gut. Ich erwarte nichts mehr großes hier von ihm, aber so kann er mich auch unterhalten.

    "Hauptproblem" war mich der Main Event, ich erwähnte ja mal das Du alles ziemlich schnell bookst. Und jetzt auch noch der Eingriff von Kane, der in meinen Augen da keinen Sinn ergibt. Kane kann zwar wie und wo handeln wie er will, doch das stört dem Debüt von Saturn. Hätte es gut gefunden wenn Angle ihn besiegt hätte, wenn auch mit Cheating. Ein holpriger Start für Saturn, kritisch gesagt.

    Trotzdem war es meine Auge eine runde Ausgabe. Velocity ist mir von der Art lieber als Heat, kleiner aber fülliger.
  • Danke fürs Feedback.
    Ich muss auch gestehen, dass ich mich bei Velocity mehr bemühe als bei Heat. Das habe ich leider völlig verschlafen und dort unnötig Potenzial liegen gelassen. Vor allem am Anfang also 1998 war Heat durchaus ein nettes Add On zu RAW.
    Velocity mag ich persönlich, weil es noch wesentlich frisch wirkt. Heat war halt immer etwas träge.

    Beim British Bulldog weiß ich übrigens nicht wie weit ich gehen soll. Er ist eigentlich sehr wichtig für meine WWF da Guerrero,Jericho und Benoit noch keinen Vertrag bei mir abgeschlossen haben.
    Zwar hab ich durch deren Abstinenz die Möglichkeit Leute wie Test plötzlich in die Uppercard zu stellen, aber der Bulldog ist wichtig aufgrund seiner Reputation.