Formel 1

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Heute lief das erste Qualifying der neuen Saison! Zeit also, für einen neuen Thread.

      Was ist neu im Jahre 2018?
      • Europa-Rennen starten nun nicht mehr um 14:00 Uhr, sondern um 15:10. Für Übersee-Rennen bedeutet dies, dass sie nun immer zehn Minuten nach der vollen Stunde beginnen werden. (Australien z.B. um 07:10 Uhr, USA um 20.10 Uhr etc.)
      • Nun werden 21 GPs gefahren statt 20. Malaysia fällt aus dem Kalender, Deutschland (Hockenheim) und Frankreich (Magny-Cours) sind zurück.
      • Mit "Halo" gibt es nun eine Art Cockpit-Schutz.
      • Alfa Romeo ist neuer Hauptsponsor von Sauber. Es ist eine weitreichende Partnerschaft. FIAT gibt etwas Know-How ab und bekommt die Sponsoring-Fläche. Politisch betrachtet kann Sauber nun wohl für die Interessen Ferraris instrumentalisiert werden.
      • Da Sky die Rechte an der Formel 1 verloren hat und in Deutschland nur noch RTL überträgt, wird es den angekündigten Formel 1 TV Stream-Service auch in Deutschland geben. Es ist aber noch nicht klar, wann dieser online gehen wird. Der Kommentar stammt (leider) ebenfalls noch von RTL, mittelfristig möchte man aber wohl ein eigenes deutsches Team für den Streaming-Service formen. Es gibt ganz viele frei wählbare Kameraeinstellungen, Infos, Statistiken, keine Werbeunterbrechungen und alles und überhaupt. Kostet wohl ca. 70€ im Jahr.
      • Es gibt zwei neue Reifentypen: Hypersoft (weichste Mischung) und Superhard (härteste Mischung). Es ist noch nicht klar, bei welchen Rennen diese Reifen angeboten werden.
      • Sollte ein Rennen hinter dem Saftey-Car gestartet werden (wegen Regen), ist der anschließende Start nun stehend und nicht mehr fliegend.
      • Aufgrund Halo und anderer Sicherheitsvorkehrungen sind die Autos nun so schwer wie nie zuvor. Das Mindestgewicht steigt auf 733 Kilogramm.
      • Es gibt keine Grid-Girls mehr, sondern Grid-Kids.
      • Die neuen Besitzer der Formel 1 haben der ganzen Serie einen neuen Anstrich gegeben: Neues TV-Layout, neue Schriftart, neues Logos, neues Intro, komplett neues Design.
      Das sollte so das wichtigste gewesen sein. Feinheiten fallen dem geneigten Fan sicherlich auf. Impressionen der Autos in Action gibt es hier: formel1.de/fotos-videos/fotos/…-von-australien-03-18/3/1
    • Ich finde die F1 mit diesen Klobrillenmodellen furchtbar. Da dachte man schon, dass der alte Bernie der Serie nicht mehr gut täte, aber die weltfremden Technokraten sind auch keinen deut besser.
      Und die Gridgirls haben die doch ohnedies nur abgesetzt, um den arabischen Markt zufriedenzustellen.
      Bin gespannt, wann die europäischen Märkte wegbrechen vor allem der deutsche.

      F1 auf Sky vermisse ich übrigens jetzt schon sehr.
    • Guckt das hier eigentlich noch jemand?^^
      Ich muss sagen der gestrige GP war gut. Aber was ich bedenklich finde ist, dass eigentlich sieben Teams wirken wie die ärgsten Jobber seit Iron Mike Sharp ;)
      Also wie Hamilton sich so einfach durchs Feld kämpfen konnte und dann hört man vom Kommentator noch, dass die Fahrer nicht wirklich dagegen halten, weil sie ein anderes Rennen fahren.
      Fragt mal David Coulthard nach Enrique Bernoldi damals beim Monaco GP 2002.



      Ich beschäftige mich schon viel zu lange mit diesem Sport fällt mir auf :D
    • Ich schaue mir natürlich noch jedes Rennen an. Klar, es ist anders und nicht mehr wie früher, aber auf eine eigene Art und Weise ganz spannend. Die Schlussrunden in Silverstone waren Spannung pur, auch wenn Mercedes mit stumpfen Waffen kämpfen musste. Wenigstens Bottas hätte ich noch an die Box geholt.

      Die Reifen spielen eine elementare Rolle. Aus der Strategie heraus entsteht dann die Action. Eben ein anderer Ansatz. Ich hoffe, dass es ab 2021 wieder etwas klassischer zugeht: Wir brauchen mehr mechanischen Grip. Nächstes Jahr soll ja schon ein deutlich vereinfachter Frontfügel zumindest das Hinterherfahren erleichtern.

      Was aber absolut nicht geht: Um ein anderes Auto zu überholen, muss man - bei gleichen Reifen - rund 1,5 bis 2 Sekunden schneller sein. Das gehört überarbeitet. Ansonsten wird das sicherlich eine ganz spannende Saison zwischen Hamilton und Vettel.
    • Ich habe am Rande mitbekommen, dass Kimi Räikkönen wohl nicht bei Ferrari bleiben wird und stattdessen eine neue Herausforderung in der Rallye-WM. So soll ihm Toyota Gazoo-Teamchef Tommi Mäkinen (4x WM) Tests im Toyota Yaris WRC angeboten haben.

      Würde mich natürlich riesig freuen. Kimi war schon von 2010-11 Off-Road unterwegs. Wisst ihr vielleicht mehr über die Pläne?
      "Volle Energie – und fertig ist die Ramrod-Infanterie!“
    • Soweit ich weiß, ist seit dem plötzlichen Ableben von Sergio Marchionne wieder alles völlig offnen. Marchionne hätte wohl Leclerc bevorzugt, aber sollte Kimi so weiterfahren wie in den letzten Rennen, wird er wohl noch ein Jahr bleiben dürfen. Sind wir mal ehrlich: Er ist eine klare Nummer 2 und dafür macht er seinen Job wieder ganz gut, nachdem er in der Mitte des ersten Drittels des Rennjahres etwas eingebrochen ist.
    • Leclerc wünsche ich den raschen Sprung zu Ferrari. Ich halte ihn für ein Toptalent und mir ist er auch sympathisch.
      Es wäre schade, wenn ihm der Sprung nicht gelingt und er so endet wie Wehrlein.
      Dennoch ist Kimi das Workhouse von Ferrari und meiner Meinung nach der intelligentere Rennfahrer im Rennstall. Die Sympathie der Fans ist ihm sowieso sicher.
      Ich würde mir ja wünschen, dass man vielleicht Alonso mal wieder in ein Topteam stellt, aber das ist leider Wunschdenken.
    • Ich fühlte mich beim gestrigen Rennen irgendwie in meine Kindheit zurückversetzt. Ende der 90er Anfang 2000er waren solche Grand Prix noch häufiger.
      Schön wie bunt das Feld gemischt wurde. Nur zu schade, dass so ein Rennen heutzutage maximal 1 mal im Jahr passiert
    • Was Ferrari da in den letzten Rennen veranstaltet, ist dem Sport absolut nicht würdig. Heute gab es den - meiner Meinung nach - traurigen Tiefpunkt. Leclerc startet auf 1, Vettel auf 3. Offensichtlich gab es die Absprache, Vettel durch Windschatten von Leclerc auf 1 zu lotsen. Leclerc sollte sich nicht wehren und den ersten Platz dann zurückbekommen. Vettel aber pushte in Führung liegend wie wild, sodass ein Platzwechsel keinen Sinn mehr gemacht hat.

      Wow, warum denkt man sich denn sowas aus? Die WM ist eh gelaufen, Meister werden Hamilton und Mercedes. Warum kann man LEC und VET nicht einfach frei fahren lassen? Richtig lächerlich...
    • Ehrlich gesagt ist es eine Schande, was da veranstaltet wird und dann blamiert man sich selbst auch noch über Boxenfunk.
      Jetzt hätte man endlich mal die notwendige Power und dann bringt man so eine idiotische Taktik an den Start.
      Es ist ja nicht das erste Mal, dass es so eine merkwürdige Taktik gibt. Ich sehe da schon Fehler im Teammanagement.
    • Ein Montezemolo oder Marchionne hätte da schon längst auf den Tisch gehauen. Binottos Ansatz, es allen recht machen zu wollen, funktioniert nicht. Man hätte die letzten Rennen der Saison dazu nutzen können, herauszufinden, wer nächstes Jahr die potentielle Nr. 1 im Team ist, da man ja aller Voraussicht nach um den Titel mitfahren wird. Deshalb ist es wichtig, eine klare Hierarchie im Team zu haben, da man Mercedes bzw. Hamilton nicht anders schlagen kann. Dort ist Bottas die Nr. 2 und damit haben sich auch alle Beteiligten abgefunden.

      So einen Kindergarten braucht aber kein Mensch.
    • Es ist halt wirklich schwierig.
      Vettel hat noch einen Vertrag für das nächste Jahr. Wird LeClerc denn wirklich eine Saison konstant sein?
      Legt man sich auf eine Nummer 1 fest und setzt gar auf ein falsches Pferd?

      Klar, unter einer alten Führung hätte es das nicht gegeben. Es war aber zu erwarten, dass LeClerc halt schnell mal am Nummer 1 Status von Vettel kratzen wird. Den Speed hat er letztes Jahr schon teilweise im Sauber gezeigt.
      Ich denke halt, dass die momentane Fahrerpaarung nicht stimmig ist. Bei Kimi und LeClerc wäre es wohl wesentlich entspannter,
      Man hatte eigentlich immer Fahrer, die den klaren Nummer 2 Status hatten wie Irvine, Barichello oder Massa.
    • Ich habe den Thread mal schlicht in "Formel 1" umbenannt. :)

      Und jetzt kommt gleich ein Knaller: Sebastian Vettel wird nach übereinstimmenden Medienberichten Ferrari Ende 2020 verlassen. Zuvor wurden Vettel vom Team zwei Vertrangsangebote zu deutlich schlechteren Konditionen unterbreitet (1.: 60% weniger Gehalt, 1 Jahr Vertragslaufzeit; 2.: 60% weniger Gehalt, 2 Jahre Vertragslaufzeit mit Option auf ein drittes Jahr), die er beide abgelehnt hat.

      auto-motor-und-sport.de/formel…ag-nach-2020-f1-abschied/

      Jetzt wird natürlich ordentlich spekuliert, wer denn auf Vettel folgen könnte. Die aussichtsreichsten Kandidaten sollen aktuell Daniel Ricciardo (Renault) und Carlos Sainz (McLaren) sein, deren beider Verträge Ende 2020 auslaufen. Weiter hergeholt sind die Gerüchte um Lewis Hamilton: Sollte Mercedes das GP-Team verkaufen, könnte der 6-fache Weltmeister bei Ferrari anheuern. Die Optionen Alonso oder Hülkenberg sind sehr unwahrscheinlich.

      Und wohin geht es für Vettel? Derzeit sind Renault, McLaren und Aston Martin (aktuell noch "Racing Point" und ehemals Force India) potentielle Kandidaten. Angeblich soll von Renault bereits ein Angebot vorliegen. Während Renault trotz ausbleibender Erfolge nach wie vor ein Werksteam ist, wird McLaren 2021 wieder mit Mercedes-Motoren fahren und unter Umständen ebenfalls wieder zum Werksteam mutieren, sollte Mercedes als Konstrukteur aussteigen. Aston Martin hingegen ist ein neues großes Projekt von Geldgeber Lawrence Stroll (Vater von Lance Stroll), der ordentlich Kohle in das neue Team pumpt und mittelfristig Podestplätze erwartet. Ebenfalls investierte jüngst Toto Wolff 40 Mio. in das Team.

      Sowohl zu Seidl (McLaren) als auch Wolff (Mercedes/Aston Martin?) pflegt Vettel gute Kontakte. Auf jeden Fall gilt es als nahezu ausgeschlossen, dass der vierfache Weltmeister den Formel 1 Zirkus mit 32 Jahren bereits verlassen wird.
    • TV-Hammer: RTL steigt nach 30 Jahren aus der Formel-1-Berichterstattung aus. Die Saison 2020 wird die letzte sein, die der Sender überträgt. Damit wandert die F1 wohl auch in Deutschland komplett ins Pay-TV.
    • Damit dürfte die Formel 1 zur absoluten Nischen-Sportart verkommen, zumal nach dieser Saison wohl auch kein deutscher Fahrer mehr im Feld sein wird. Ich persönlich schaue es mir schon lange nicht mehr auf RTL an, aber deren Einschaltquoten waren ja immer ein halbwegs brauchbarer Indikator dafür, wie populär die F1 noch in Deutschland ist. Und das war jetzt eigentlich über Jahre hinweg sinkend. Selbst ein Vettel, der die Fußstapfen eines Schumachers nicht mal ansatzweise ausfüllen kann und weitaus weniger populär zu sein scheint, war da jetzt kein großer Quotengarant - trotz Titelkämpfe.
    • Das ist schon ein Stück Kindheitserinnerung.
      Ehrlich gesagt meine ersten Erinnerungen an die F1 verknüpfe ich mit RTL. Damals als man Sonntags immer beim Besuch bei Opa dieses langweilige im Kreisfahren gucken musste.
      Irgendwann ist daraus auch Begeisterung geworden und gerade so in der Schu-Mania habe ich damals eigentlich fast nur RTL geguckt.
      Das war damals auch ein Erlebnis und Schumi einfach ein Volksheld. Und die Kombination aus deutscher und italienischer Hymne war irgendwie logisch.
      Es ist auch ein Beweis für den Niedergang der F1 in Europa. Gerade Deutschland hat seinen F1 Flow verloren dabei gab es vor 10-15 Jahren so ne Phase wo fast jedes Team einen Germanen im Stall hatte. ;)
      Aber fragt mal bei uns Österreichern oder bei den Italienern nach. Typische Motorsportnationen, die seit Jahren auf eine neue Gallionsfigur warten.

      Daher hoffe ich doch irgendwie, dass Vettel weitermacht. Wenn das stimmt, was Aston Martin auf die Beine stellen möchte, wäre der Wechsel dorthin wirklich famos.

      Dennoch ist Vettel nie diese Gallionsfigur für die Formel 1 gewesen. Ich glaube in Deutschland hat man Schumacher auch deswegen gemocht, weil er typisch deutsch und noch dazu erfolgreich war. Weil er wirklich bei zwei Rennställen seine Entwicklungsarbeit beweisen konnte und sich auch nach Rückschlägen wie Jerez 1997, Silverstone 1999 zurückkämpfte und danach eine Ära begründete, die ich noch immer über die aktuelle Hamilton Epoche stellen würde

      Edit: An dieser Stelle möchte ich auch meine Betroffenheit wegen Zanardi's Unfall ausdrücken. Er ist wirklich ein Held und Vorbild für so viele Menschen. Ich hoffe wirklich er schafft es und kommt wieder zu Bewusstsein. Er ist ein großer Kämpfer. Er wird auch diesen Kampf hoffentlich für sich entscheiden.

      The post was edited 1 time, last by Mr. McMahon ().

    • Ich habe zwar nie wirklich F1 verfolgt, aber stimme zu: Nach 30 Jahren in denen RTL die F1 gesprägt hat, ist das schon ein sehr großes Ereignis. Das Ende eienr Legende.

      Das passt insgesamt zur Entwicklung der F1, die ich so wahrnehme: So wenig Werke wie lange nicht (vier!), dazu die Dominanz eines Rennstalls, dessen zwei Piloten den WM-Titel quasi unter sich ausfechten, wobei sich am Ende meistens Hamilton durchsetzt, immer mehr Rennen in Ländern, die zwar Geld haben, aber keine Rennsportnationen sind und technischer Schickschnack à la DRS und ERS.

      Ich will nicht unken, aber da könnte RTL nun - ganz hypothetisch - Platz für die Formel E schaffen. Abgesehen von fehlenden Sound ist die momentan einigermaßen hip und die größte Werbeplattform der Automobilindustrie. Mehr Show als Sport, aber dafür mit einer Markenvielfalt (Audi, BMW, Porsche, Mercedes-Benz, PSA [bzw. DS], Nissan, Jaguar, NIO und Mahindra) und aktuell vier deutschen Fahrern (René Rast, André Lotterer, Maxi Günther und Pascal Wehrlein, evtl. noch Daniel Abt) gesegnet. Sieben verschiedene Sieger in der Vorsaison. Ein großer Vorteil ist, dass die ePrix in die Stadtzentren der Metropolen dieser Welt gerbacht werden können. Aber wie gesagt: Es ist Show mit ebenfalls einigen Schnickschnack wie einem FanBoost...

      Ich persönlich würde mir ja herzlich gern WRC oder WRX wünschen, aber nunja...
      "Volle Energie – und fertig ist die Ramrod-Infanterie!“
    • Es ist richtig, dass sich die Formel 1 in eine Art Sackgasse manövriert hat.

      Ich denke, dass man es versäumt hat, den Fans die komplexe Technik und die neuen Mittel wie ERS verständlich zu erklären. Man liest selbst in den Grafiken immer nur von MGU-K und was nicht alles, da steigt der "Normalo" nicht mehr durch. Da hat man sich einfach zu weit von der Basis entfernt.

      Auf der anderen Seite hat man sich aber selbst auch nicht genügend zelebriert, denn in den vergangenen Jahren gab es genug spannende Rennen und tolles Racing. Punkte wie das ständige Reifenschonen etc. müssen aber unbedingt eliminiert werden, da das mit richtigem Rennfahren natürlich wenig am Hut hat. Aber da setzt ja das neue Reglement an, das ab der Saison 2022 gilt.

      Aber generell ist mir diese "Untergangsstimmung" doch zu viel des Guten. Man darf nicht vergessen, dass auch zu Schumacher-Zeiten viele Rennen eher einer Prozession glichen und Überholen so gut wie unmöglich war. Tendenziell waren die Rennen sogar langweiliger als die dieser Dekade, dafür gab es aber einen größeren "Zufallsfaktor" mit verschiedensten Boxenstopp-Strategien, vielen Ausfällen etc. Ich gehe aber soweit und behaupte, dass dieses Jahrzehnt rein von der Spannung her nicht groß anders war als die Dekaden zuvor, vielleicht sogar tendenziell spannender.

      Ich denke, dass nun bessere Jahre auf uns zukommen: 2020 und 2021 profitieren von den stabilen Regeln, sodass die vorderen Teams ganz natürlich enger beisammen sind (wobei Mercedes immer noch einen Vorteil haben dürfte). Dazu hat man endlich wieder sehr gute Fahrer bzw. junge Fahrer mit Potential mit Leclerc, Norris, Sainz, Russel und Verstappen sowieso. Das Fahrerfeld ist vielleicht sogar so gut wie nie (sieht man von Pfeifen wie Stroll mal ab).

      Ab 2022 werden die Karten dann eh neu gemischt, außerdem gibt es dann den Budget-Cap.

      Wenn es der F1 an etwas krankt, dann an dem hochpolitischen Umfeld, das quasi alle Entscheidungen im Sinne der Fans in Keim erstickt. Ansonsten lassen sich eigentlich fast alle Kritikpunkte relativ einfach widerlegen.