Random Thoughts - Roman Reigns vs. Brock Lesnar – Ein groß angelegter Täuschungsversuch

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Random Thoughts - Roman Reigns vs. Brock Lesnar – Ein groß angelegter Täuschungsversuch



      Es ist schon bemerkenswert: Bei WrestleMania 34 wird Roman Reigns sein viertes Main Event auf der größten Sports Entertainment Bühne der Welt bestreiten und immer noch wird er von den Zuschauern zumeist gnadenlos ausgebuht. Die meisten Fans, auch in den Arenen, sind mittlerweile „smart“, wissen also über die Hintergründe und Backstage-Entscheidungen bestens Bescheid. Somit wissen sie auch, dass Reigns bereits vor Jahren zum „Auserwählten“ erkoren wurde: Er wird nach John Cena der neue Top-Star der WWE, der neue Poster-Boy und Held der Massen. Die Fans haben das Spielchen aber schnellsten durchschaut.

      Roman Reigns bereits einer der erfolgreichsten WWE-Superstars aller Zeiten

      Nach einem vielversprechenden Start im „Shield“-Stable wurde Roman Reigns, der rein äußerlich betrachtet alles mitbringt, was ein neues Aushängeschild der WWE mitbringen muss, konsequent heruntergewirtschaftet. Dabei rede ich nicht von den Erfolgen – der „Big Dog“ hat bereits alles erreicht, was man so erreichen kann. Er ist dreifacher WWE World Champion, der neunte „Grand Slam Champion“ in der Geschichte der Company (auch Randy Orton stieg jüngst in diese Liga auf), „Triple Crown Champion“, Royal Rumble Sieger – ja, er durfte sogar den Undertaker letztes Jahr auf seiner eigenen Spielwiese auf dominante Art und Weise besiegen.

      Und immer wieder hat die WWE versucht, ihn zwischen diesen Erfolgen durch mal mehr, mal weniger geschickte Booking-Kniffe bei den Fans beliebt zu machen. Alle sind gescheitert. Kurz vor WrestleMania 34 erfolgt der nächste Versuch in der Fehde gegen WWE Universal Champion Brock Lesnar.

      Eine zeitgemäße, modern erzählte Geschichte

      Lesnar flirtet offenkundig mit der UFC. Vielleicht zu offenkundig? Hier taucht mal ein Gerücht auf, da mal ein Foto mit UFC Chef Dana White – möglicherweise ist es der WWE ganz recht, dass diese Informationen an die Öffentlichkeit gelangen. Vielleicht ist die Company sogar interessiert daran. Die aktuelle Storyline stellt Brock Lesnar als wechselfreudigen, überbezahlten Teil-, und Freizeit-Wrestler dar, der in den Ring marschiert, seinen Job erledigt und nun auch gerne mal einen oder zwei Auftritte absichtlich sausen lässt – eben weil er bestimmte Privilegien hat, oder Vince?

      Ich gehe soweit und behaupte, dass wir in diesen Tagen den vielleicht ausgeklügeltsten Versuch seitens der WWE sehen, Roman Reigns bei den Zuschauern zum neuen Helden aufsteigen zu lassen. Es ist eine moderne Art des Geschichtenerzählens, die gekonnt mit den sozialen Netzwerken und den Fans spielt. Geschickt werden Nebelkerzen und Finten platziert, um die so hartnäckigen „Buhmänner“ in den Zuschauerreihen endlich zu „bekehren“ – es ist im Grunde genommen zum ersten Mal wirklich unterhaltsam, dem ganzen Treiben zu folgen. Ich kann mir übrigens nicht vorstellen, dass Lesnar derartig abgeneigt gegenüber einer Vertragsverlängerung ist.

      Brock Lesnar & Roman Reigns – Teilzeit-Söldner gegen Vollzeit-Kämpfer

      Roman Reigns spielt den kampffreudigen, fokussierten WWE Superstar, der bereits vor WrestleMania die Konfrontation sucht und – ganz wichtig – jede Woche im Ring steht. Er ist – im Gegenteil zu seinem Rivalen – 24/7 „on the Road“, jedes Wochenende mehrfach in Aktion und alle sieben Tage im TV-Programm. Er stellt sich allen Widrigkeiten und schreckt auch nicht davor zurück, Autoritäten wie Kurt Angle oder Vince McMahon anzugehen, nur im Lesnar in die Finger zu bekommen. Das soll bei den Fans ankommen.

      Brock Lesnar hingegen ist der unsympathische Söldner, der auf Kosten der Zuschauer macht was er will. Er wird groß für Houseshow Events beworben, seine Matches dauern aber im besten Falle eine Minute. Er gewinnt und gewinnt, egal wie leid die Fans es sind, einen Teilzeit-Akteur als wichtigsten Champion der Liga zu sehen.

      Wird die WWE damit Erfolg haben? Wahrscheinlich nicht. Roman Reigns ist auf Lebzeiten dazu verbannt, Cena’esque Reaktionen zu bekommen. Zu festgefahren sind die beiden Parteien WWE und Fans. Möglicherweise hat das „Roman Empire“ eine Chance, wenn es eine gesamte Generation an Zuschauer überleben kann – im besten Falle. Trotzdem ist es gut zu wissen, dass die Verantwortlichen – wenn sie wirklich wollen – noch unterhaltsame Geschichten erzählen können. Geschichten, die das Geschehen im Ring übersteigen, den „modernen“ Zuschauer über mehrere Kanäle in den Bann ziehen und die die Company in der Vergangenheit letztendlich so erfolgreich gemacht haben.
    • Kurz und knapp alles wichtige Zusammengefasst. Mit dem Shield war Reigns wieder over, der Plan war in Ordnung und ging auch auf. Aber dann kam hier und da er Ausfall, der den Shield wieder splittete. Es war er nur ein Übgerangsmoment um Reigns oben zu halten, jetzt kehrt man zu alten Wurzeln zurück und der Main Event von WrestleMania 34 könnte ein Desaster werden. Limitiertes Wrestling, kurze Matchzeit und Fans die dieses sicherlich nicht feiern werden. Aber das hat sich alles WWE selber zuzuschreiben.

      Es gibt nur eine positive Angelegenheit: Nach WrestleMania 34 hat RAW wieder einen Champion, der jede Show da sein wird. Man kann Reigns hassen, aber er war wenigstens anwesend. Lesnar hat wirklich sein Standing verloren, da er jeden aufs Korn nimmt und nur das Geld sieht. Bei ihm gibt es keine Liebe zum Sport mehr.

      Und sollte er nicht verlängern, wird selbst diese Abgangs-Story keinem mehr helfen. Beide Stars sind sowas von unten durch, dass es keinen Spaß mehr macht sie im Ring zu sehen. Man hat es doch an Kane vs. Lesnar in der House Show gemerkt, wo Kane innerhalb von knapp 30 Sekunden das Match verloren hat. Auch wenn Kane nicht mehr der Aktive ist, erkläre ich das Booking für einen Totalschaden.

      Und in der heutigen Zeit versuchen die Fans zu verarschen, halte ich für unklug. Sie haben gemerkt, dass man versucht sie zu täuschen. Seit den letzten Jahren haben Fans richtigen Einfluss genommen. Es nützt nichts wenn man den größten Star, oder das beste Match hat, wenn es in der Halle still ist, Beachball gespielt wird oder man eine miese Crowd erlebt. Manche übertreiben das sicherlich, aber in Bezug auf Lesnar & Reigns kann ich es absolut nachvollziehen.

      The post was edited 1 time, last by Nature Boy ().

    • Die Story finde ich aber tatsächlich echt unterhaltsam. Überall liest man rein zufällig von irgendwelchen UFC-Gerüchten. Lesnar wird für zwei RAW Ausgaben angekündigt und taucht nicht auf und das thematisiert man auch noch on-air. Ich gehe von einem großen "Work" aus und glaube sogar, dass Lesnar verlängern könnte. Das ist mal eine Geschichte, die die modernen Werkzeuge und die Dirtsheets ausnutzt. Letztendlich hat man wohl den Effekt, dass beide Akteure ausgebuht werden, denn Reigns bekommt man nie mehr over. Aber es ist wirklich krass, wie viel Mühe und Hirnschmalz die WWE dareinsteckt, während dahinter eigentlich kaum was relevantes passiert. Das wollte ich mit diesem Kommentar unterstreichen.

      Also einen gewissen Unterhaltungswert hat es für mich und falls im Main Event noch wirklich was passieren sollte (Heyman Turn?), hat man da was wirklich cooles auf die Beine gestellt. Aber wer weiß...
    • Wenn Heyman turnen sollte, würde das noch seinen Sinn machen. Klar ist die Story gut, aber es ist ein verzweifelnder Versuch Reigns zwanghaft over zu bringen. Und nach all den Versuchen merkt man es WWE an, dass sie es erzwingen wollen. Und das gefällt dem Fan halt nicht, was ich verstehen kann.

      Aber auch wenn Heyman zu Reigns geht, dass Heat bleibt Heat. Nicht wegen dem Gimmick, sondern weil man Reigns einfach nicht mehr sehen mag. X-Pac Heat.
    • Als Heel kann man wenigstens die Situation kaschieren, so würde ich als Booker denken. Ein Heel Reigns, mit Titel und Heyman an der Seite. Das klingt eigentlich mehr als gut, vor allem kann man das dann nicht mehr toppen. Selbst wenn das in die Hose gehen wird, so wird es keine weiteren Pläne mehr geben um den Charakter ansprechend zu gestalten. Man hat echt viel und früh alles an Munition verschossen, was auch ein großer Fehler war. Hätte man in Ruhe den Charakter neugestartet, wäre das sicherlich besser ausgegangen.

      Aber der Supergau war halt der Sieg über den Undertaker, was unnötig war. Da hat man den Fans echt gegen die Beine gepinkelt.

      Hut ab das man das echt eiskalt durchgezogen hat, aber man hat eigentlich mehr verloren als gewonnen.
    • Denkt ihr wirklich, dass Roman Reigns noch einmal zum Heel turnen wird?
      Ich glaube das wäre gar nicht notwendig. Ich würde Roman Reigns mal echt ne Weile aus dem TV nehmen. Seinem Gimmick einen Reboot verpassen, aber er kann dabei ruhig Face oder Tweener bleiben. Ich würde diesen unpasenden Vornamen Roman weglassen und diese doofen Wortspiele ums römische Reich vergessen. Dann endlich das Shield Attire weg. Weniger Promos und mehr Auftritte in der Goldberg-Manier. Wo Reigns einfach im Ring ein paar impactvolle Moves zeigt.
      Niemand braucht Reigns am Mic oder in +8 Minuten Matches.
      Ansonsten ist es ja okay, was die WWE mit der Story macht und das man halt mal mit der Realität spielt. Ist gut und auch mal notwendig. Aber bitte keinen fadenscheinigen Heel Turn oder gar eine Zusammenarbeit als vermeintlicher "Paul Heyman"-Guy. Das wäre doch mehr als aufgesetzt. Dann lieber mal ein halbes Jahr Pause.
    • Ein Heelturn wäre sicherlich wieder so ein WWE Alibi. In meinen Augen aber eine Lösung, wenn man ihn weiter vor die Kameras lässt. Denke WWE wird einen Teufel tun und ihn in eine Pause schicken, immerhin soll er ja "der" neue Star sein.

      Es wird nie ein Heilmittel für Reigns geben, es ist einfach die Person auf die der Fan keine lust mehr hat. Man kann versuchen ihn attraktiver zu gestalten, doch gerade das macht WWE nicht. Alleine am Mikrofon, er kann sich nicht besser Ausdrücken als Nakamura..