[Sammelthread] Indy, Japan und Co.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • [Sammelthread] Indy, Japan und Co.

      Ich schaue mir gerade aus Langeweile WrestleKingdom 12 von NJPW an. Und ich muss sagen: Das ist mit Abstand besser als alles, was uns die WWE so in letzter Zeit vorgesetzt hat. Klar, es geht primär ums Wrestling. Das "Drama" herum ergibt sich aber ausschließlich aus dem Sport, zumindest soweit ich das überblicken kann. Außerdem hat man durchweg nur Larger than Life Charaktere und kaum "gewöhnliche" Wrestler. Die Inszenierung ist großartig. Gleich sollte auch endlich Omega vs. Jericho stattfinden.
    • Ich habe selten eine so gute Show gesehen. Es gab zwar keinen All-Time Klassiker wie die letzten 3 Jahre, dafür gab es aber auch kein Match welches schlechter als 3-*** ist. Überraschend war die Performance von Cody und das Suzuki Match. Omega gegen Jericho und der Main Event waren überragend.
    • Die Show hat echt viele verschiedene Wrestling-Stile präsentiert, da ist wirklich für jeden was dabei. Omega vs. Jericho hat man an ein klassisches WWE No DQ Match vergangener Tage erinnert: Die Moves hatten viel Impact, die Crowd wurde sehr gut eingebunden, Blut, ein paar harte Spots...sowas bekommt man heutzutage in Stamford leider nicht mehr zu sehen. Die zweite Hälfte im Ring war dann aber trotzdem besser als die erste Hälfte, die ja zumeist außerhalb des Seilgevierts stattgefunden hat. Sehr gute Paarung. Das Main Event Match hatte offensichtlich einen ganz starken Aufbau, der gar über mehrere Jahre gegangen sein soll. Ich bin da nicht ganz im Bilde.

      Selbst Cody Rhodes, der für mich ja der Durchschnitt in Person ist, hat ein gutes Match hingelegt.

      Ich kann @Zizou da nur zustimmen: Eine wirklich hochklassige Show. Muss ich mir nicht jeden Monat ansehen, aber für zwischendurch eigentlich unvergleichlich.
    • Ich hab mich so oft an Japan versucht. Einige "Big Matches" schaute ich mir an und musste dann mitten drin abbrechen. Man muss glaub ich diese Welt mögen, damit man gefallen dran finden kann.

      Eventuell schau ich mir mal Omega vs. Jericho an, bezweifel das es mir gefallen wird. Ich mag einfach nicht dieses übertriebene Overhypes, wenn ich sehe wie oft man aus Moves / Finisher auskickt.. das macht mir persönlich keinen Spaß.

      Selbst Flair, Goldberg, Hogan etc. die mal in Japan waren, kamen bei mir in dieser Promotion absolut nicht an. Wenn Welten aufeinander prallen, kann das einfach nix werden.
    • Also ich habe mir eben das Match angeschaut. Es war in Ordnung, aber ich kann nicht von einem Dream Match sprechen. Da stehen halt Namen im Ring, mehr in meinen Augen aber auch nicht. Aber für ein No DQ Match gab es alles, was man haben muss. Und es war auch nicht so übertrieben, ein netter Old School Fight. Zwar habe ich das mit den Rope Break Regeln nicht wirklich verstanden, mal ist es erlaubt und dann wieder nicht. Am schlimmsten fand ich den Entrance von Omega, die Klamotten wirken eher wie ein peinlicher Cosplay von Final Fantasy Figuren. Allein als die Waffe nah an die Kamera kam, sah man wie sie aus Pappe zusammengeflickt wurde. Das ist aber auch das Einzige, wo ich den Kopf schütteln musste.

      Der Rest ist halt Japanstyle, den ich so nicht bewerten will. Es ist eine andere Welt.
    • Genau, ein nettes Old School No DQ Match. Ich verstehe nicht, wie Leute da mehr als vier Sterne oder so vergeben können, aber solide 3 1/2 bis 3 3/4 sind sicherlich drin. Bezüglich der Entrance Klamotten: Es ist eben Japan...In der WWE tragen sie dafür Totenkopfmasken oder Terminator-Outfits. :D
    • Triple H als Terminator war sowas von billig, dass hab ich auch scharf kritisiert. Wenn man noch Bezug zu dem Kostüm hat, okay. Aber sonst, ne..

      Ich hab mich nie mit Sternebewertungen abgegeben, aber von Note 1 bis 6 war es eine glatte 3.
    • Ich sehe es ähnlich wie der Nature Boy, es ist halt eine ganz andere Welt in die man erst eintauchen muss und für den gewöhnlichen Fan oft gar nicht so schön und schillernd, wie sie dann doch von überzeugten Anhängern der japanischen Ligen beschrieben wird.
      ich bleibe dann auch lieber bei der nordamerikanischen Variante, die entspricht dann ja auch eher den europäischen Gepflogenheiten bzw. kommen wir halt als Europäer auch einfacher damit in Berührung.
      Schön wäre doch wirklich mal eine US-Promotion, die solides, klassisches Wrestlingbooking anbietet ohne dabei wieder von den Smarks zu stark in den Himmel gelobt zu werden.