WWE News & Gossip (Sammelthread)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • WWE News & Gossip (Sammelthread)

      Ich eröffne mal einen kleinen Sammelthread für die WWE, da nicht jede News ein eigenes Thema wert ist.

      Eben habe ich gelesen, dass die WWE bei den Entrances auf Pyros verzichten möchte. Der Grund: Kosteneinsparungen.

      It has become noticeable amongst WWE fans that the WWE no longer uses pyro for the entrance of most wrestlers.According to Wrestling Observer Radio, the lack of pyro for entrances is the result of the WWE cutting cost.

      This is not the first time the WWE has cut cost for programming. A few years into the PG-Era of the WWE, the company used less and less unique entrances sets for pay-per-views until they were eventually phased out. This would also extend to Raw and SmackDown which eventually would have similar stages with different colours until the Brand Split was revived in 2016.

      Dave Meltzer of the Wrestling Observer claims that the WWE are no longer using pyro in entrances because they no longer feel the need to do so.Meltzer said that the pyro was being phased out because the company feels they aren’t necessary for the entrance of wrestlers. This became especially noticeable for fans when Lesnar’s entrance at Great Balls of Fire featured no pyro during signature parts of his entrance.What’s next?Many fans disliked the lack of unique entrances over the past few years and still wish to see more unique entrances for pay-per-views.

      While they have come to accept that change, the fans still wish to see the unique stages for pay-per-views other than WrestleMania. If this rumour is to be believed, then the fans will more than likely dislike the end of entrance pyro.

      Pyros were one of the many things that made wrestler entrances stand out.In an era with similar gimmicks and character concepts, phasing out entrance pyro takes away one more thing that could make wrestlers stand out. But perhaps the biggest question is why would the company need cost-cutting measures when they regularly brag about record profits?

      Bezüglich der Pyros finde ich das doch sehr schade. Sie haben einen Superstar erst "besonders" gemacht und auch auf eine neue Stufe gebracht, z.B. bei Batista damals, als er als Main Eventer durchgestartet ist. Heutzutage sind so viele Gimmicks so ähnlich, da braucht man jede Stellschraube, an der man drehen kann. Die Begründung finde ich auch recht zweifelhaft mit den vermeintlichen "Kosteneinsparungen", da die WWE doch immer so gerne mit ihren Einnahmen prahlt. Da wird wohl ordentlich abseits des In-Ring Products investiert, was ich sehr schade finde. Auch diese einheitlichen Universe-Stages damals waren unsäglich. Jede Show sah gleich aus, was gleich alles gleich (teils viel) uninteressanter gemacht hat.
    • Sehe ich genau so. Eben noch mit einem Kollegen darüber noch gesprochen. Aber WWE hat einfach aufgehört den Wert auf das "äußere" zu legen. Keine Pyros mehr, fehlende Promo Videos, kein PPV Design.. Es wirkt alles sehr eintönig. Wrestler wie Batista, Kane, Undertaker, Dudley Boys wären ohne Pyros halb so interessant (Entrance). Das macht schon einiges aus. Und an Kosteneinsparungen will ich nicht glauben. Das Material wird zwar seinen Wert haben, dafür gibt WWE auch genug für andere Produkte Kohle aus.
    • WWE Reportedly Cancels Talking Smack As Weekly Program

      WWE has canceled Talking Smack as a weekly series, multiple sources have confirmed with PWInsider.com.

      This past Tuesday's episode was its final episode on the WWE Network.

      The series featured a lot of great character and promo work from different Smackdown roster performers including Kevin Owens and Alexa Bliss as well as Daniel Bryan and Renee Young doing a great job hosting.

      The current plan, we are told, is to use Talking Smack exclusively as a post-PPV broadcast.

      Quelle: PWInsider

      Muss man nicht verstehen, oder? Die Promoarbeit in diesem Format war wirklich großartig und hat die Charaktere endlich einmal ohne viel Drumherum gezeigt. Was erhofft sich die WWE davon? Dass sich die Leute stattdessen 205 Live ansehen? :D
    • Gibt es Meinung zum Comeback vom Great Khali?
      Ich habe Battleground bisher nicht gesehen und werde mir den PPV wohl auch nicht mehr anschauen, aber das schon während des Main Events die Zuschauer die Halle verlassen haben sollen ist ja ein alarmierendes Zeichen. Ob da ausgerechnet Khali entgegenwirken kann wage ich doch stark zu bezweifeln.
    • Der Diven-Award geht dieses Jahr ganz klar an die Fans. Das Comeback von Khali feier ich stark, weil es einfach passend war. Es stärkt die Story rund um Mahal, aber irgendwie verstehen das die heutigen Fans heut zu Tage nicht. Khali ist aktuell nur der Bodybuard von Mahal, mehr nicht. Außerdem wird er nicht lange vor den Kameras sein, dass ist nur ein Marketing-Grund. Und das macht WWE einfach richtig, es war sogar ein Highlight des PPVs. Der PPV war selbst richtig schlecht, bis auf die Sache mit dem Main Event. Die Welt besteht halt nicht nur aus einem CM Punk, AJ Styles oder Kevin Owens.

      Und dann halten die Fans sich auch noch für schlau? Ich mein sie wussten vorher von der Card, kaufen sich Ticket und verlassen dann die Halle am Main Event? Wer ist denn bitte da in der Idiotenposition? Wie gesagt, wird alles nicht gesehen.

      Außerdem: The Great Khali hat während seiner Karriere sein Gehalt an sein Heimatdorf gespendet, er hat dort als erster eine Wrestlingschule aufgemacht um Talente zu fördern. Jetzt ist die Frage: Wer hat das bis jetzt gemacht? Niemand. Also verdient der Mann in dieser Sache meinen vollsten Respekt. Er ist kein großes Wrestlingtalent, aber er kann ein Monster Gimmick perfekt schauspielern und kann sein Wissen vermitteln.

      Doch lieber schreit die halbe Wrestlingwelt auf und kündigt erneut das WWE Armageddon an. Es ist einfach peinlich in der heutigen Zeit Wrestlingfan zu sein. Wenn ich einmal dem Sport den Rücken kehre, dann wegen den Fans und nicht wegen den Akteuren. Es macht fast keinen Spaß mehr sich mit anderen auszutauschen, beim Lesen mancher Post wird mir einfach schlecht. Dauernd rufen sie nach ihren Indystars und wehe die werden nicht gleich in den Himmel gepusht, es ist zum Kotzen!
    • Es wird gemunkelt das die WWE wieder den Taboo Tuesday / Cyber Sunday einführen möchte. Ich würde das zwar total hart feiern, aber ohne richtiges PPV Design geht so ein PPV auch wieder unter. Man sah doch an Battleground, da kein PPV Feeling anwesend war.
    • Also rein vom Konzept her ist Cyber Sunday natürlich prädestiniert für ein Comeback. Während 2005 die ganzen Interaktionsmöglichkeiten noch in den Kinderschuhen stecken und / oder mit hohen Kosten verbunden waren, hat man heutzutage natürlich ganz andere Möglichkeiten zum Voten etc. Würde ich begrüßen.

      Die WWE hat ja vor ein paar Tagen den "Financial Report" für das 2. Quartal 2017 veröffentlicht. Unter'm Strich lässt sich sagen: Rekordumsatz ($214,6M) aber erschreckend wenig Gewinn ($5,1M). Zuschauerzahlen bei Live Events sinken weiter im Durchschnitt. Ohne den TV Deal, der bis 2019 läuft, wären die Zahlen erschütternd. Ob man bis dahin das Network fit genug kriegt, um zumindest den (wahrscheinlich negativen) Impact des neuen TV Deals abfedern zu können?

      Auf jeden Fall kein Wunder, dass die WWE bei den TV-Produktionen spart. Offensichtlich benötigt man diese schiere Anzahl an PPVs, um das Network mit Content füllen zu können, obwohl jede Großveranstaltung mehr natürlich auch wieder Geld kostet...
    • WWE soll auf das alte System zurückgreifen. Ich behaupte zu sagen das 1 PPV pro Monat (oder auch 2, durch RAW / SD), mit Design (!!!) das ganze wieder aufleben lässt. Weg von Gimmick PPVs, obwohl man schon reduziert hat. Nur aktuell wirkt jeder PPV wie eine gewöhnliche RAW oder Houseshow. Die Pyro fallen zu lassen war schon mies, aber auf Farben zu verzichten ist schon gefährlich. Der Entrance gibt ja schon überhaupt nichts mehr her. Man stelle sich vor Kane hätte nie die Feuerpyro erhalten, oder Goldberg das Pyrobad. Da geht viel an Potenzial verloren.

      In den 80er gab es z.B. kaum Entrance Musik, als die komplett eingeführt wurde entfaltete sich eine andere Welt von Wiedererkennung.

      Aber es sind halt diese neuen Fans, die alles und jeden Bashen. Deswegen greift WWE schon stark auf den Indymarkt, da man Eigengezücht kaum akzeptiert. Strowman hatte es schwer, aber durch das Verprügeln von Reigns wurde er zum "Helden" der Fans.
    • Mit dem PPV-Kalender ist es immer schwierig. Man braucht so viel WWE Network Content wie möglich, ebenfalls ist RAW mit drei Stunden eine Stunde länger als damals - kann man damit wirklich sinnvoll sechs oder sieben Wochen bis zum nächsten PPV überbrücken? Ab und an sicherlich, aber dauerhaft?

      Auf der anderen Seite hat man dafür eben Writer, die das können müssen. Ein PPV im Monat ist für mich völlig ausreichend. Dann kann man auch wieder in das Design der Show investieren und sorgt gleichzeitig auch noch dafür, dass man nicht so erschlagen wird mit Großveranstaltungen. Dann fiebert man der ein oder anderen Show auch mal wieder entgegen. Es ist schon eine Zwickmühle.
    • Das ist ja, man wird erschlagen. Ein PPV kaum vorbei, wird an Post RAW gleich für den neuen informiert. Die PPVs haben so die Überhand genommen, dass RAW & SD nicht wirklich zur Geltung kommen. Aber die Qualität ist von den PPVs halt nicht mehr die Selbe. Man hat zwar noch gute PPVs, aber leide keine mehr die komplett stimmig sind. Wo man sagen kann: "Schöner Opener, stimmiges Tag Team Match und ein spannender Main Event". Halt das, was wir 2005 hatten. Heute kommt mir das wie Massenwaren in der Kühltheke vor. Viel produzieren und günstig an den Kunden bringen. Aber die Qualität ist unterste Schublade.

      Es gab doch auch die Zeit, wo WWE die PPVs teilte. Durch das heutige Roster sicher schwer alles unter zu bekommen, aber das muss man ja zwangsläufig auch nicht. Dazu hat man ja auch noch die PreShow, obwohl man die meiner Meinung nach auch fallen lassen könnte.

      1 PPV, mit 6 bis 8 Matches, mit knapp 120 Zeit. Aber durch die ganzen Specials, Turniere, Talk Shows geht da einiges verloren. WWE setzt halt auf Masse, alles möglich, aber gibt dann immer einen Bereich der darunter leiden muss. Und das Network wird nur gepusht, weil das die neue Einnahmequelle von WWE ist. Wenn das Network bröckelt, dann wird auch McMahon wieder schwitzen. Darum jucken ihn auch die Ratings nicht mehr wie früher, weil er mit dem Network eine Art "Sicherheit" aufgebaut hat.
    • Nature Boy wrote:

      Und das Network wird nur gepusht, weil das die neue Einnahmequelle von WWE ist.

      Ja, genau das ist der Punkt, den ich versucht habe anzusprechen. Das Network ist der Grund für den Split, für die Masse an PPVs, den ganzen Turnieren etc. Bis 2019 will man das Ding so gut es geht pushen, damit der neue TV Deal keine all zu große Kerbe in die Finanzen der WWE schlagen wird. Die WWE wird sich voll und ganz auf das Network konzentrieren, die Shows sind da nur noch ein Mittel zum Zweck - wenn man es mal ganz krass formuliert. Langfristig betrachtet ist es natürlich völlig logisch, sich unabhängig vom klassischen Fernsehen zu machen, nur aktuell geht das leider auf Kosten der Qualität.

      Die WWE hat ja den Aufwand für Original Content (Comic-Serien etc.) deutlich heruntergefahren, da die Ausgaben einfach zu hoch waren (Doku Soap und Comic-Serien Formate etc.). Um das zu kompensieren gibt es eben mehr Shows und simple Formate wie dieses eine, wo man die WWE Superstars einfach beim Autofahren filmt. :D Ich bin mir auch sicher, dass das der richtige Weg ist, da Abonnenten des WWE Networks Hardcore-Fans sind, die sich nicht mit Comic-Serien abspeisen lassen, sondern mehr hinter die Fassade blicken wollen. Und das geht mit den Formaten wie WWE 24 (die Ausgabe mit Kurt Angle war übrigens super) sehr gut.
    • Also wenn die WWE etwas clever wäre, dann würde ich doch den Content einfach einkaufen.
      Es spricht doch nichts dagegen, wenn man Indeptendent Ligen einen TV Deal auf dem WWE Network anbietet. Ich würde mir über diese Wege vor allem regionale Partner suchen. Also eine japanische, mexikanische und europäische Promotion. Generell ist es halt schwierig einen eigenen Sender zu erhalten, wenn die eigenen Hauptshows gar nicht auf dem Network ausgestrahlt werden.
    • Naja "Jahren" ist etwas übertrieben, 2017 ist ein besch**** Jahr für ihn, aber zuvor hatte er einen guten Run, finde ich.
      Ich habe mir von den Review Podcast von Jason Solomon angehört, da meinte er auch das es Gerüchte über einen Entlassungswunsch gibt und er hofft das Rusev den selben weg wie Cody Rhodes, Drew McIntyre oder John Morrison geht, die alle Erfolg woanders haben/hatten. Ich denke aber das man sich da nie 100% sicher sein kann und da auch seine Frau bei WWE angestellt ist (und sicher nicht so schlecht verdient), sollte er sich zwei Mal überlegen ob er um eine Entlassung bittet.
    • Nach seiner Niederlage gegen Cena damals bei WrestleMania ging es doch nur bergab, oder? Gut, man hat die Storylines mit der Streak bzw. dem starken Auftreten nochmal mehr oder weniger 1:1 wiederholt, nur war das doch eher Stagnation und Ideenlosigkeit. Oder vergesse ich jetzt tatsächlich was? Kann gut sein. :D
    • Und wenn man bedenkt: Der Kerl kam mal mit einem Panzer zum Ring, einem Panzer (!) :D

      Nach Cena kam einfach nichts mehr. Dabei gab es bei ihm genug Potenzial, um ihn sofort in den Main Event zu heben. Aber man muss auch sagen, er Twittert stark mit einer lockeren Zunge.