[Kolumne] The American Dream - The JBL Story

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • [Kolumne] The American Dream - The JBL Story

      Nach dem unser guter @pokusa mit seinen Kolumnen in aller Munde ist und ich selbst immer wieder ein Projekt angekündigt habe, möchte ich mich nun tatsächlich daran versuchen. Diese Kolumne wird ein Projekt über mehrere Etappen sein. Ich nehme dabei das WWE Network zur Hilfe und möchte mich vor allem mit dem großen Run WWE Championship-Run von John Bradshaw Layfield in den Jahren von 2004 und 2005 beschäftigen. Der vor allem eines lebt: Den amerikanischen Traum! Der Aufstieg vom ewigen Tag Team Wrestler und Midcarder zum Wrestling God!

      Wir schreiben den 18. März 2004. Die WWE zelebrierte am Wochenende davor die bislang größte Party ihres Bestehens. WrestleMania XX sorgte für ein unvergessliches Wochenende. Historisch war natürlich das Ende der Show als sich Eddie Guerrero und Chris Benoit in den Armen lagen. Sollte die WWE nun plötzlich nach den großen Muskelmännern wie Triple H und Brock Lesnar doch auf ihre Ausnahmewrestler setzen?
      An jenem WrestleMania-Wochenende bescherte sich der damals auch noch sehr junge John Cena ein großes Geschenk. Der Mann, der gerade am Anfang seiner großen Karriere stand konnte niemand geringeres als The Big Show um den WWE United States Titel besiegen.
      Besagter John Cena eröffnet dann auch die erste WWE SmackDown-Ausgabe nach WrestleMania. Unter den Klängen seiner Theme „Word Life“ erscheint der Rapper wie immer mit Mikrophon bewaffnet und losem Mundwerk. Doch rasch wird Cena von SmackDown General Manager Paul Heyman unterbrochen. Der Boss erklärt sogleich, dass Brock Lesnar nach seinem inferioren Match gegen Goldberg bei WrestleMania XX verlassen habe. Und natürlich äußert er sich auch über den bevorstehenden Draft-Lottery, welche Mr. McMahon bei WWE RAW am Montag angekündigt hat. Zum ersten Mal in der Geschichte der Brand Extension werden beide Roster durcheinandergemischt werden. Wird etwa John Cena bald ein Teil von WWE RAW oder wechselt gar Triple H in den SmackDown Brand?
      John Cena hält von diesen Worten nichts und respektiert auch Heyman ebenso wenig, dieser ist natürlich mehr als erzürnt und verpasst dem Bostoner eine Ohrfeige. Dies wiederum will der neue United States Champion nicht gut heißen und so attackiert auch John Cena den General Manager, bis er hinterrücks von Rhyno attackiert wird.


      John Cena und Paul Heyman - eine natürliche Feindschaft

      Das erste Match des Abends findet damit auch gleich statt. John Cena muss seinen neugewonnenen Titel gegen Man-Beast Rhyno verteidigen und er tut dies total souverän.
      (02:17)
      Meinung: DUD

      Gleich darauf schalten die Kameras in den Backstage-Bereich, wo Paul Heyman mit einem zerrütteten Anzug durch die Gegend irrt und von Faarooq und Bradshaw aufgezogen wird. Doch Heyman ist nicht in Feierlaune. Vor allem Faarooq provoziert den General Manager und dieser erinnert die beiden an ihr bevorstehendes WWE Tag Team Titel Match gegen die amtierenden Champions von Too Cool (Scotty too Hotty und Rikishi). Sollten die Männer der APA dieses Match nicht gewinnen können, so muss jemand SmackDown verlassen.

      WWE Tag Team Title Match
      Too Cool (Scotty 2 Hotty & Rikishi) © vs. APA (Bradshaw & Faarooq)
      Es ist die Phase, wo langsam aber doch der Abstieg der WWE Tag Team Titel beginnt. Scotty 2Hotty und Rikishi seit dem 3. Februar 2004 und konnten diese von den Bashams erringen. Nun hängt jedoch das Schicksal der APA am seidenen Faden.
      Rikishi startet das Match gleich mit einer Offensive gegen Bradshaw und malträtiert diesen in der Ringecke und wechselt dabei mit seinem Tag Team Partner. Scotty verteilt weniger glaubwürdige Chops gegen Bradshaw und steigt dann auf den Turnbuckle. Doch der Brawler Bradshaw fängt ihn ab und zeigt einen Fallawy Slam. Nun kommt der Wechsel mit Ron Simmons. Faarooq legt in bester Footballer-Manier los und zeigt einen Shoulder Breaker. Das Cover reicht nur für einen Quick Count. Gekonnt kann er Scotty 2 Hotty von einem Tag mit Rikishi abhalten und wechselt stattdessen mit Bradshaw. Der mittlerweile kurzhaarige Bradshaw kann einen Shoulderblock zeigen und das Cover reicht nicht für den Sieg. Der Backbreaker und ein Big Boot sollten Scotty 2 Hotty aber weiter zusetzen. Nun wechseln sich die eingespielten Tag Team Spezialisten Faarooq und Bradshaw ab und Faarooq kann zum Sleeperhold gegen Scotty 2 Hotty ansetzen. Mittlerweile ist der blondierte Scotty schon sehr angeschlagen. Da erfolgt abermals der Wechsel zu Bradshaw und dieser teilt Schlagsalven gegen seinen Kontrahenten aus. Scotty ist am Turnbuckle und kann etwas unrealistisch und überraschend den Tornado DDT zeigen. Und endlich kommt der heißersehnte Wechsel mit Rikishi. Der frühere Kurzzeit-Intercontinental Champion spielt seine Kraftvorteile aus und nietet Faarooq und Bradshaw um. Es setzt einen DDT für Faarooq und Scotty 2 Hotty kann einen Bulldog gegen Bradshaw zeigen. Nun scheint sich alles bereit zu machen für den Worm von Scotty 2 Hotty. Aber Faarooq kann dies verhindern. Stattdessen will Bradshaw die Clothesline from Hell zeigen, aber Rikishi kann sich ducken und den Big Boot austeilen. Bradshaw fällt um wie ein nasser Sacke und von Faarooq und Scotty 2 Hotty nichts in Sicht. Daher kann Rikishi Bradshaw problemlos pinnen 1…2…3
      Winner by Pinfall and still WWE Tag Team Champions: Too Cool (06:23)
      Meinung: **


      Bilder aus glücklichen Zeiten - APA geht gegen Hardcore Holly vor

      Die Kommentatoren sind entsetzt und nach dem Match sehen wir bereits eine Backstage-Sequenz, wo Bradshaw und Faarooq das Büro von Paul Heyman stürmen und sich über das Ende der APA beschweren. Doch der General Manager erklärt daraufhin, dass er nicht die APA feuern wollte, sondern Faarooq. Er erinnert Bradshaw daran, dass er ein anerkannter Beststeller-Autor und Börsenspezialist sei. Man sieht in Bradshaw deutlich, dass er es in ihm arbeitet. Simmons will daraufhin mit Bradshaw abhauen, doch dieser bleibt nachdenklich stehen und lässt seinen einstigen Tag Team Partner im Stich. Damit ist auch die lange WWE Karriere von Ron Simmons beendet.

      Meinung: Das Tag Team Match war nun kein Feuerwerk, aber der Aufbau vom Ende der APA hat hier wirklich einen roten Faden. Sogar die damals schon etwas unbedeutend wirkenden Tag Team Title haben plötzlich mehr Bedeutung.
      Doch wie wird es weitergehen? Wie wird SmackDown nach dem Draft aussehen und was wird vor allem aus Bradshaw werden?

      Musiktipps:
      Word Life - John Cena Theme
      Protection - APA Theme

      WWE Network Tipp:
      WrestleMania 20
    • Es war schon ein überraschendes Manöver die APA damals so plötzlich zu sprengen. Zwar hatte das Duo ihren Zenit als Team schon längst überschritten, wenn man bedenkt das Faarooq und Bradshaw schon zu Ministry of Darkness Zeiten ein Team waren, war es aber insgesamt auch an der Zeit.
      Cena vs. Heyman war dafür eine brillante Story und sicher auch ein Grund warum der Chaingang Commander damals so over kam. Mit dem wissen wie JBLs Title Run letztlich endete, muss man aber schon ein bisschen schmunzeln wenn man merkt das Cena indirekt einen Bezug zur Erschaffung des Gimmicks hat.

      Zur Kolumne selbst möchte ich erst die nächsten Teile abwarten bis eine Bewertung kommt, aber es freut mich auf jeden Fall was in der Richtung von dir zu lesen. :thumbup:

    • Im letzten Teil wurdet ihr Zeuge des letzten APA Matches in der Geschichte von SmackDown. Nach dem Faarooq und Bradshaw die amtierenden WWE Tag Team Champions Too Cool nicht besiegen konnten war es endgültig vorbei für die Auftragskämpfer der APA.

      SmackDown startet nach dem WWE Draft zu welchem es bei RAW am vergangenen Montag kam. Ein ausführlicher Rückblick zeigt uns noch einmal die Wechsel von Rene Dupree, Mark Jindrak, Theodore Long und Spike Dudley in den SmackDown Brand. Doch die große Überraschungen sollten noch folgen. John Cena unterbrach die Lottery und zog für Paul Heyman, welcher zum großen Schock für alle Beteiligten Triple H zog. Es sollte aber noch unglaublicher werden! SmackDown General Manager Paul Heyman wurde vom RAW General Manager Paul Heyman gedraftet und quittierte sogleich seinen Dienst. Damit endete RAW nach dem Draft mit einem Paukenschlag. RAW verlor seinen Topstar und SmackDown stand plötzlich ohne General Manager da.


      Was wäre wohl wirklich passiert, wenn Triple H zu SmackDown getradet worden wäre?

      SmackDown nach dem Draft startet dann auch obligatorisch mit dem Motörhead-Theme von Triple H. Die Bilder von Triple H’s Titantron werden eingespielt. Doch statt dem einstigen World Heavyweight Champion erscheint Kurt Angle und erklärt der verdutzten Crowd, dass er fortan die Führung im blauen Brand übernehme. Doch nicht nur das! Kurt Angle hat den Deal seines Lebens abgeschlossen. Er hat sich mit Eric Bischoff darauf geeinigt Triple H im roten Brand zu behalten und sich mit 3 WWE Superstars abspeisen zu lassen. Booker T und die Dudley Boyz werden Teil der blauen Familie.
      Kaum einer ist glücklich über diese Lösung außer Kurt. Sogar Booker T kommt zornig in die Halle und beklagt sich darüber Teil von SmackDown zu sein und wie schrecklich es doch in der vermeintlichen B-Show sei. Dies meine lieben Freunde wird wohl auch der Grund sein wieso Triple H auch Jahre danach im RAW-Brand aktiv war und erst im Jahr 2008 im Zuge der Draft Lottery die Seiten wechselte. Damals trat The Game aber auch schon merklich kürzer.

      Nach Booker T’s Promo gibt es dann auch noch einen Einspieler über den neuen Mr. Thursday Night Rob Van Dam zu sehen. Der SmackDown Neuling erklärt den Fans in einem kurzen Statement, dass niemand higher als RVD wird (Ja, er hat das wirklich gesagt ;-))

      Das neue SmackDown-Reich zeigt sich dann auch in vollster Pracht als Chavo Guerrero erfolgreich seinen Cruiserweight Titel gegen Spike Dudley verteidigen kann. Kaum zu glauben, dass der Titel wenige Wochen später in die Arme einer WWE Hall of Famerin fallen sollte.
      Es folgt daraufhin ein Rückblick auf das Ende der APA. Ron Simmons verlässt enttäuscht die Halle und Bradshaw fragt seinen langjährigen Saufkumpanen, ob man nicht zumindest befreundet bleiben kann.

      Dann hören wir auch schon zum ersten Mal die Glocken der Wallstreet und es ist ein komisches Bild, das sich den Fans damals geben musste. Aus dem Barschläger Bradshaw wurde über Nacht eine Mischung aus George W. Bush und Michael Wallstreet. Der Hüne trägt einen Cowboyhut, Anzug und wird von Ringsprecher Tony Chimel als John Bradshaw Layfield vorgestellt.
      JBL eröffnet seine Promo damit, dass er ein Freund von Faarooq war und er wusste, dass es nach dem Abschied von Heyman eine Chance gab Ron zurückzubringen. Layfield hatte Chance APA wieder doch noch aufleben zu lassen, aber er wollte dies nicht tun. John Bradshaw Layfield erklärt aber, dass er ein Business Man sei und sein Portfolio habe die letzten 7 Jahre immer stärker als die Börse performt. Dabei spricht der Cowboyhutträger auch über zukünftige Aufgaben im TV und mit seiner Radio-Show, die er hat.
      Layfield spricht davon, dass die Fans genauso gehandelt hätten wenn sie in seinen Schuhen gesteckt hätten. Das einstige APA-Mitglied präsentiert sich als Geschäftsmann. Leute wie er würden Regierungen und Firmen führen. JBL war schon immer smarter, ehrgeiziger und hat mehr gearbeitet als anderen Menschen.
      Sein Bild hängt in seiner alten Highscool und College. Bradshaw befand sich lange auf dem falschen Weg: Bier, Freunde und amerikanische Truppen besuchen - machen eben nicht erfolgreich.
      Er garantiert den Fans, dass sie bald einen Impact bei SD sehen werden.
      Was er tut und was er macht wird er auf jeden Fall durchziehen. „Business is about to pick up“
      Mit diesen Worten endet die erste Promo von JBL.


      Donald Trump hätte JBL wohl sehr für seinen Einsatz zur Grenzsicherung gemocht

      Meinung: Die Geburtsstunde von John Bradshaw Layfield sollte sich als holpriger Start in einer glorreiche Zukunft erweisen. Die Fans in der Halle können anfänglich natürlich nicht viel mit dem einstigen Barschläger, der nun Anzug trägt, anfangen. Die Crowd ist selbst relativ ruhig und man merkt auch JBL an, dass er noch nicht ganz in seiner Rolle aufgeht, aber das sollte sich in den kommenden Wochen relativ rasch ändern.

      WWE Jugdment Day (16.05.2004)


      Die Karriere von Layfield sollte sich relativ prompt aus der Midcard in den Main Event transformieren. Er wird von General Manager auf fragwürdige Art und Weise zum No#1 Contender ernannt und legt sich in den ersten Wochen ebenso geschmacklos mit Eddie Guerrero an. Promos, wo JBL mexikanische Immigranten jagt und er auch noch Eddie’s Mutter so bedroht, dass diese während einer Houseshow einen Herzinfarkt (Rückblickend gesehen sehr makaber!)

      Bevor ich mich dem ersten Titelkampf zwischen Eddie Guerrero und JBL widme möchte ich mich auch kurz mit dem PPV an sich beschäftigen.
      Das Intro des PPVs lässt mich schon etwas erschaudern als das Bild von Eddie Guerrero eingeblendet wird und uns eine Stimme fragt, ob es ein Leben nach dem Tod gibt.
      Die Stage des Events ist aber toll gemacht. Es hängen große Kreuze im Entrance Bereich und der Event macht Lust, obwohl er nur eine bescheidene Card hat und wohl zu den schwächeren Events des Jahres zählen sollte.

      Kurt Angle hat Wochen nach der Attacke von Big Show wieder einen Auftritt. Er befindet sich fortan im Rollstuhl, der passenderweise auch noch in den USA-Farben gehüllt ist. Der General Manager wirkt für mich in seiner Rolle nicht sehr glaubwürdig, doch er hält eine sehr verbitterte Promo ab in der er den Menschen in Los Angeles wünscht, dass es ein riesiges Erdbeben gibt sobald er die Stadt verlassen habe.
      Ich muss sagen, dass es solche Wege sich beim Publikum unbeliebt zu machen heutzutage für die glatte WWE beinahe unmöglich sind. Der Aufschrei der sozialen Medien wäre wohl auch zu groß. Schließlich soll es ja noch immer Leute geben, die glauben die WWE sei echt und man müsse aus jeder Mücke einen Elefanten machen.
      Ansonsten erlebt die WWE eine wahre Zeitreise. Es ist Paul Bearer wieder zu sehen und es ist der erste Brand Only PPV sei No Mercy im Oktober des Vorjahres, wo der Undertaker mitmischt. Allerdings hat sich das Antlitz des Deadmans schon sehr verändert und er ist wieder der allseits beliebte Totengräber der WWE. Booker T hingegen befindet sich in jener Zeit in einer Fehde mit dem Taker und bedient sich des Voodoo-Kultes so als wäre er Papa Shango.
      Und der junge Rene Dupree wirkt wohl mehr wie „The Model“ Rick Martel und eröffnete sogar sein eigenes Cafè Rene und beleidigte und attackierte dort sogar während einer SmackDown Ausgabe Torrie Wilson ehe ihr John Cena zur Hilfe kam.
      Zu jener Zeit erlebten wir auch allmählich die Transformation vom Rapper John Cena zum The Marine, auch wenn wir von der abgeschlossenen Entwicklung noch ein ganzes Stück weg sind.


      Wrestling from Hell - Damenwrestling sollte erst Jahre später richtig gut werden.

      Während des PPVs sehen wir auch JBL Backstage, wie er feinen Champagner schlürft und eine Promo hält, die man heutzutage eher einem US-Präsidenten zutraut. Bradshaw spricht darüber, dass es in den USA viele Menschen wie Eddie gebe. Menschen, die unbedingt sein Geld wollen.
      Er spricht von seinem Amerika und wie hart er arbeiten musste. In seinem Land müsse jeder englisch sprechen. In seinem Amerika dürfe es keine Kriminellen wie Eddie Guerrero geben. Doch so lange Eddie Champion sei wird sich nicht viel ändern.
      Und ich muss nach dieser Promo erstaunt feststellen wie viel realer die WWE doch sein musste, um im Jahr 2004 schon ihre Version des Donald Trumps zu platzieren.

      Außerdem feierte Mordecai sein PPV-Debüt. Als Anti-Undertaker mit gänzlich weißem Attire und einer Theme, die sich anhört wie ein „TNA Version of Undertaker Theme“.
      Der Einzug dauert länger als besagte Match gegen Scotty 2 Hotty und vor kurzem gab es sogar eine Story darüber, dass es in Match zwischen dem Taker und Mordecai bei WrestleMania XXI hätte geben sollen. Doch dieses sei am Verhalten des Blondschopfes gescheitert.

      Auch Cruiserweight Champion Chavo Guerrero hat es in dieser Zeit nicht leicht. Nicht weil er auch von JBL wegen seiner Herkunft gejagt wird, sondern weil er von einer Frau den Cruiserweight Titel abgenommen bekam. Jacqueline konnte ihm den Titel zwei Wochen zuvor abnehmen. Beim PPV bestritten die beiden ein Match, wo Chavo einen Arm abgebunden hatte. Durch das Eingreifen seines Vaters konnte sich der Neffe von Eddie Guerrero den Titel aber wieder sichern.

      Auch die Tag Team Division hatte es bei SmackDown damals sehr schwer. Der großartige Charlie Haas muss sich plötzlich am warmen Rico orientieren, welcher während des Entrances möchte, dass Charlie über seinen Modellaufsteg wandert. Da beide von Miss Jackie begleitet werden, würde ich das auch machen. Ihre Gegner Billy Gunn und Hardcore Holly gehören auch nicht zum Who is Who des Tag Team Wrestling. Rico und Charlie können schlussendlich verteidigen.

      JBL kommt vor dem Main Event in den Ring und spricht von einer neuen Ära und einem neuen Amerika was ihm viel Heat bringt. John Bradshaw Layfield nennt Mexiko ein Dritte Welt Land.

      WWE Heavyweight Title Match
      Eddie Guerrero (c) vs. John Bradshaw Layfield

      Dann kommt auch schon Eddie entschlossen in die Halle und JBL beleidigt den stolzen Champion.
      Guerrero startet fulminant und wirft JBL aus dem Ring und schleudert ihn gegen die Absperrung und Ringtreppe. JBL wirkt total konstatiert und wird über das spanische Announcetable geschleudert und rollt sich nur in den Ring, um nicht ausgezählt zu werden und macht dann weiter. Eddie Guerrero würgt den Herausforderer mit einem Kamerakabel. Bradshaw hat am Anfang gar keine Chance gegen Eddie und JBL will bereits die Halle verlassen. Eddie folgt ihm und schlägt auf JBL ein. Brawl verlagert sich wieder in den Ring und Eddie dominiert weiter. Doch JBL kann sich endlich befreien und seine erste Offensivaktion nach 5 Minuten zeigen und Eddie gegen die Ringtreppe schleudern. Bradshaw schlägt mehrmals auf Eddie ein und wirft den Champion nun über das Pult der Spanier. JBL zeigt den Big Boot gegen Latino Heat und dominiert nun das Match. Der Hüne bearbeitet Eddie mit Chops in der Ringecke. JBL zeigt einen Side Headlock Takedown und raubt Eddie die Luft. Bradshaw dominiert weiter den Kampf. Guerrero kommt wieder mit zwei Armdrags ins Match. Schickt JBL aus dem Rng und folgt nach. Doch JBL fängt ihn ab und zeigt Fallaway Slam auf den Hallenboden. Mit einem Backbodydrop haut es Eddie auf den nichtzerbrechenden spanischen Announce Table. Beide Männer steigen wieder in den Ring und werden angezählt, doch sie kommen wieder auf die Beine. Eddie nimmt in der Zeit wieder an Fahrt auf und kann den Dropkick und die Tres Amigos zeigen
      JBL’s Clothesline from Hell geht ins Leere. Die Powerbomb soll folgen aber Eddie kann diesen blocken. Der WWE Champion rennt unabsichtlich gegen den Ringrichter und läuft diesen um. Eddie wirft JBL aus dem Ring
      Guerrero kämpft gegen Bradshaw und wirft diesen über das Kommentatorenpult von Taz und Cole. Geistesgegenwärtig schnappt sich JBL einen Stuhl und haut ihn über Eddies Schädel. Das Knallen kann man bis in den letzten Platz der Halle hören. Plötzlich schießt das Blut aus Eddies Stirn und es gibt wohl den krassesten Bladejob in der WWE Geschichte. Es sieht so aus als wäre Eddie nicht auf diesen Schlag vorbereitet gewesen. Der Nacken wirkte nicht angespannt und gab beim Shoot auch ordentlich nach.
      Latino Heat taumelt und sieht wohl auch kaum noch etwas aufgrund des blutüberströmten Gesicht. JBL macht weiter und hämmert die Stahltreppe auf Eddie und rollt ihn in den Ring. In der heutigen WWE würde so ein Match kaum weitergehen. Guerrero blutet den gesamten Ring voll. Es folgt Clothesline from Hell doch der Ringrichter ist nicht bereit zu zählen weil er noch ausgeknockt ist. Ersatzreferee Charles Robinson rennt in den Ring und zählt das Cover, aber Eddie kickt aus. Bradshaw will weitermachen. Trifft aber nun Charles Robinson und knockt diesen aus. Layfield kann seine Powerbomb zeigen. Der Ringrichter Brian Hebner kommt zu sich aber er kann nur langsam den Nearfall zälen und Bradshaw kann es nicht glauben. Eddie blutet und blutet die Ringmatte voll. Er ist im Sleeper Hold des Herausforderers. Doch Guerrero kontert mit einem Suplex. Der Moment des Matches ist wohl als der blutüberströmte Eddie tänzelt und JBL mit Schlagsalven niederstreckt. Layfield kassiert einen Tornado DDT. Der Frogsplash von Eddie Guerrero geht ins Leere weil JBL ausweicht. Der Hüne rollt sich aus dem Ring und nimmt den Stuhl und die WWE Championship. Der Texaner schnappt sich den Titel und will damit auf Eddie einschlagen, doch dieser zeigt einen Kick in die Weichteile und schlägt dann mit dem Titel JBL nieder. Der Ringrichter bricht den Kampf daraufhin ab und Layfield hat das Match gewonnen, aber nicht den Titel!

      Winner by DQ: John Bradshaw Layfield (23:14)



      Solche Matches erschaffen Legenden - JBL vs. Eddie Guerrero

      Nach dem Match schlägt Eddie auf den am Boden liegenden JBL ein. JBLs Theme wird gespielt und Eddie schlägt weiterhin mit dem Titel auf JBL ein. Guerrero schnappt einen Stuhl und schlägt nun auf Bradshaw ein und zahlt es ihm damit heim.

      Meinung: Was für ein eigenartiger PPV. Wirklich emotional sollte es dann tatsächlich erst im Main Event werden. Das Match war bis zum Stuhlschlag von JBL wirklich auf einem guten Niveau. Ich glaube, dass es dem Charakter von JBL damals sehr gut tat diesen Chairshoot mit dieser Härte auszuführen. Dennoch tat einem Eddie Guerrero in diesem Moment auch Leid. Seine einzige Titelregentschaft stand einfach nicht unter einem guten Stern. Er wirkte trotz der starken Offensiven und auch der Abreibung im Aftermath Segment nicht wie ein wahrer Champion. Für Bradshaw war dieser Kampf hingegen der Startschuss in eine lange Reihe von Main Event Matches. Es war jedoch eine gute Entscheidung dem etwas holprig wirkenden Herausforderer nicht gleich in seinem ersten großen Kampf das Gold zu geben. Im Ring konnte man bei diesem Match aber durchaus die gute Chemie zwischen dem Highflyer und dem Brawler beobachten.

      WWE Network Tipp: WWE Judgement Day 2004
      WWE Themes:

      Can you dig it - Booker T
      Welcome to Dudleyville - Spike Dudley
    • Der Bladejob war damals wirklich krass, da durch den sehr stiffen Chair Shot das Blut in den Kopf von Eddie stieg und dieser dann eben an einer ungünstigen Stelle den Schnitt gesetzt hat. Wirklich unfassbare Szenen.

      Ansonsten werde ich mich bald noch ausführlicher zu deiner Kolumne äußern. Gute Arbeit!
    • Ja, vor allem sieht man irgendwie, dass Eddie nicht darauf vorbereitet war, auch wenn er vom Ringrichter davor scheinbar eine Klinge oder ähnliches zugesteckt bekommen hat. Er hat sich länger davor nämlich um den ausgeknockten Ringrichter gekümmert.

      Wenn ich mich nicht irre ist Eddie ja danach im Backstage Bereich auch übel ergangen. JBL ist zwar ein stiffer Worker, aber das war bestimmt nicht seine Absicht, aber es hätte ziemlich ins Auge gehen können
    • Das Segment mit der Grenzsicherung, ich hab das so gefeiert. Einfach weil das Gimmick von JBL so gepusht wurde. Man hat einfach zu dieser Zeit alles richtig gemacht und so einen neuen Main Eventer geschaffen. Und das auch von 0 auf 100, darum verstehe ich die Kritik an Mahal nicht. Klar war der Aufbau von JBL besser, keine Frage, aber es geschah auch von heute auf Morgen. Nur Schade wie es geendet hat. Das Match gegen Rey an WM 25 (?) war so bitter für JBL.

      Man baut eine Legende auf und am Ende vernichtet sie man.
    • Naja, JBL ist einer dieser Personen, die niemals im Leben bejubelt werden würden, egal in welcher Situation. Von daher kann ich schon verstehen, warum man seinen Abgang so nach dem Motto "Ich hab kein Bock mehr" gebookt hat. Um die Person und seine Verdienste natürlich schade, nur hätte er sicherlich keine großartigen Farewell-Reaktionen bekommen.