2001 - Der WCW-Jahresrückblick

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 2001 - Der WCW-Jahresrückblick

      Vielmals wurde kritisiert, dass es auf Grund des Fortschritts im Diary schwierig ist "reinzukommen". Daher habe ich mir die Mühe gemacht das komplette erste Jahr der WCW-Fortsetzung für euch zusammenzufassen:


      Vor dem 26.03.2001 gab es viele Unklarheiten über die Zukunft oder auch das mögliche Ende von World Championship Wrestling. Erst wenige Tage vor dem letzten regulären Monday Nitro wurde in einer Pressemitteilung ein Käufer für die zweitgrößte Wrestlingcompany der Welt sowie die ersten zukünftige Showtermine verkündet, inklusive dem Sendeplatzwechsel auf den Mittwoch (ehemals „Thunder“) für die Flagschiffshow der zweitgrößten Company weltweit. Bei der letzten Montagssendung war dann als einziger Sendeinhalt ein 8 Mann Turnier um die World Heavyweight Championship angekündigt. Mit dabei der amtierende Champion Scott Steiner, der No. 1 Contender Booker T sowie One Night Only-Rückkehrer Sting, Ric Flair, Jeff Jarrett, Buff Bagwell, Dustin Rhodes und ein Mystery Superstar, welcher sich als Vampiro herausstellte. Die neue Führung wollte nach all den negativen Schlagzeilen der letzten Monate sich augenscheinlich unbedingt mit einem Knallereffekt vom Montagabend verabschieden, der die Neuausrichtung des Produkts in Richtung Zukunft für die Fans klarmachen sollte. Und so sicherte sich der nach mehrmonatiger Abwesenheit zurückkehrende Vampiro nach einem Pinfall gegen seinen ehemaligen Dauerrivalen Sting im Four Way-Finale vollkommen unerwartet seinen ersten WCW Titel. (Das folgende Thunder war eine am selben Abend aufgezeichnete „Night of Champions“ mit allen anderen Titeln und in der Woche danach nahm Thunder Abschied mit einem „Best of“).

      Am Mittwoch, den 11.04.2001 debütierte dann die neue WCW, die in der Zukunft ganz ohne die teuren Stars, welche bei AOL/Time Warner Millionen schwere Garantieverträge absitzen, auskommen muss. Man setzte in diesem Debüt zunächst einmal auf bewehrtes mit einem überaus spektakulären Cruiserweight Tag Team Titel-Spotfest zwischen Elix Skipper & Kid Romeo und AJ Styles & Air Paris. Da man auch ohne die ganz großen Namen unbedingt ein ordentliches Debutrating erzielen musste, setzte man im Main Event der Show auf ordentlich Manpower: Vampiro sollte im Main Event beweisen, dass sein Titelgewinn aus dem Nichts kein Zufall war und direkt mal in einer 20 Man Battle Royal seinen Titel verteidigen, was ihm nach der Eliminierung eines anderen aufstrebenden Nachwuchsstars (Sean O`Haire) auch gelang. Danach wurde deutlich, dass man bei seinem ersten Fehdengegner auf einen altbewehrten Main Eventer setzen würde, denn Jeff Jarrett war es, der ihn mit seiner Gitarre ausknockte und daraufhin blutig prügelte.

      Zuvor hatte die neue Führung der Company noch einen weiteren unerwarteten Knalleffekt erzielt, um zum Mittwochdebut die Aufmerksamkeit der Wrestlingwelt zur WCW zurückzuholen: Der größte verbliebene Face der Company, DDP, musste in einem spektakulärem Fatal Four Way Match gegen Helms, Jindrak und Finlay ran, als plötzlich (der am 27.03. per Pressemitteilung gemeinsam mit anderen Wrestlern von der WCW entlassene) Bam Bam Bigelow gemeinsam mit den ECW-Veteranen RHINO, Kid Kash und Tommy Dreamer durch das Publikum den Ring stürmte und man die vier regulären WCW-Superstars im Ring zerstörte. Also quasi nach dem überraschenden neuen Champion nun eine noch überraschendere Invasion der „ECW“ in die bis dato als altbacken und zu Traditionell denkende geltende Company. Das Stable sollte später unter dem Namen Hardcore Invasion bekannt werden.

      Außerdem begann bei diesem ersten „neuen“ NITRO die enorm lange Siegesserie für „The Superstar“ Shawn Stasiak. Und Mike Awesome & Lance Storm verloren an diesem Abend gegen KroniK, was die legendäre Ohrfeige von Storm an Awesome auslöste, die diesen Wochen später Babyface turnen ließ zu einem großen Push.

      Eine Woche später versuchte sich DDP in mehreren Segmenten vergeblich vor der Halle dabei die gesamte Hardcore Invasion aufzuhalten, was für ihn am Ende in einer Windschutzscheibe endete, während World Heavyweight Champion Vampiro erneut ordentlich von Jeff Jarrett kassierte. Dieser wurde vom gerade debütierten Monster Viscera unterstützt. In der dritten Woche stand die Show dann im Zeichen der Suche nach neuen Trägers für die vakanten World Tag Team Titel. Ein Gauntlet Match mit 8 Teams konnte das neueste WCW-Tag Team „Stuff & Tough“, bestehend aus dem frisch debütierten Nachwuchstalent Sonny Siaki und Tag Team Titelgewinn-Spzialist Buff Bagwell, für sich entscheiden, nachdem sie Awesome & Storm am Ende besiegten. Mindestens genauso Geschichtsträchtig war was danach passierte: Mike Awesome wehrte sich endlich gegen die Beschimpfungen und Ohrfeigen seines Leaders und fertigte diesen unter großem Jubel im Ring ab. Team Canada war endgültig Geschichte.

      In seinem Kampf gegen die Hardcore Invasion, die immer wieder verkündete die WCW übernehmen zu wollen, forderte DDP in der Folgezeit deren Leader Bam Bam Bigelow heraus, und zwar mit der interessanten Stipulation, dass die ECW-Invasoren bei einer Niederlage freiwillig verschwinden, während sie bei einem Sieg tatsächlich offizielle WCW-Verträge erhalten werden. Nachdem die Invasion schon bei NITRO 6 in einem Vorgeschmack ein 3-on-4-Handicap Match gegen Page und die ihn unterstützenden Animal & The Road Dogg (der zur Battle Royal 6 Wochen zuvor als Überraschungsgast sehr positive Zuschauerreaktionen generierte) gewinnen konnten, hieß es im Co-Main Event von WCW SLAMBOREE 2001 dann offiziell DDP vs. Bam Bam Bigelow, und zwar unter No DQ-Rules. Nach einem Lowblow und Greetings from Aspury Park gewann der Hardcore Invasion-Leader dann tatsächlich im ersten PPV der WCW-Neuzeit offizielle Verträge für sein Stable.

      Bereits zuvor, im Opener des Pay Per Views, gab es das Finale eines mehrwöchigen Turniers um die vakante United States Championship: Hier gelang es Sean O`Haire das bis dato ungeschlagene 225 Kilo Monster Viscera zu pinnen und neuer Champion zu werden. Erwartet klar setzte sich Mike Awesome beim PPV gegen seinen ehemaligen „Bully“ Lance Storm durch. Shane Helms verteidigte den Cruiserweight Titel in einem spektakulären Leitermatch gegen Crowbar und Psychosis. Bagwell & Siaki blieben gegen ein „Routinerteam“, bestehend aus Road Warrior Animal & Road Dogg die Tag Team Champions. Und im Main Event verteidigte Vampiro in einem Steelcagematch seinen Titel gegen Jeff Jarrett, wenn auch „nur“ durch Escape.

      Kommentar @Nature Boy: „[Ich würde setzen auf …]Mike Awesome. Genialer Wrestler und bei der WCW nicht gut eingesetzt. Ich hab ihn damals zwar geliebt, weil er unglaublich war, aber er hatte auch viele schädliche Comedy Gimmicks. Er ist groß, sau stark im Ring und am Mic akzeptabel.“

      Am Mittwoch nach der aller ersten Großveranstaltung unter neuer Führung bekam man auch den zuvor lange gehypten neuen WCW-Commissioner endlich zu Gesicht: „Rowdy“ Roddy Piper kehrte überraschend zurück und legte sich direkt mal mit den Invasoren von der Hardcore Invasion an, als er forderte, dass sich nach Bigelow auch jedes andere Mitglied selbst seine Unterschrift unter ihren WCW-Verträgen in einem Match erst verdienen sollten – und zwar nicht gegen irgendwen, sondern gegen amtierende Champions. Eine Maßnahme, die ins Leere führte, denn Kid Kash besiegte in einem Non-Titel-Match Cruiserweight Champion Shane Helms (Lowblow und Dirty Roleup); genau wie Tommy Dreamer den US Champion Sean O`Haire (Countout). Die Tag Team Champion Bagwell & Siaki ließen sich im Main Event dann lieber vertreten, doch KroniK hatten am Ende gegen das Team von RHINO & Bam Bam Bigelow keine Chance, so dass alle Verträge der ex-ECW Stars nun gemäß der Storyline auch tatsächlich gültig wurden. Ansonsten blieb die 7. NITRO-Ausgabe dadurch in Erinnerung, dass Jeff Jarrett auf der Leinwand Vampiro mitteilte, dass er seine Schwester entführt hatte, um der Titelfehde beider Männer nochmal neues Leben einzuhauchen.

      Eine Woche später holte Kid Kash mit dem Cruiserweight Titel bereits das erste Gold für die Hardcore Invasion, die jedoch am selben Abend auch erstmals ein Match verlor, als DDP in einem Rematch Bigelow nach dem Diamond Cutter klar pinnte, wonach Sean O`Haire und KroniK sich mit einem Save seinem Kampf für die WCW anschlossen. Außerdem wollte Vampiro die ganze Show über Backstage seine in der Vorwoche vermeintlich entführte Schwester retten, doch unter einem Tuch war anstatt dieser vollkommen überraschend die frühere WWF-Championess und Playboy-Covergirl Sable aka Rena Mero, die mit einem Lowblow Jeff Jarrett einen hinterrücksen Angriff ermöglichte. Das Debut eines absolut teuflischen Paares: Jeff Jarrett & Rena Mero! Selbstverständlich gaben beide danach als klares Ziel den World Heavyweight Titel aus.

      Kommentar @ViRus: „Rena Mero und Jeff Jarrett als McMahon-Helmsley Faction der WCW ist ein sehr kluger Schachzug. Vampiro als World Champion finde ich hingegen weniger glaubwürdig.“

      In den nächsten Wochen gingen die Mindgames zwischen Jarrett & Champion Vampiro weiter, Monty Brown debütierte mit einem Squasch an Crowbar, Mike Awesome gewann alles inklusive Handicap Matches und die Hardcore Invasion wurde mit einem Sieg gegen ein „Team WCW“ dank dem dort eingreifenden Scotty Riggs als 5. Stable-Mitglied noch stärker.

      Der zweite PPV der „WCW-Neuzeit“ folgte mit dem traditionellen Great American Bash. Während US Champion O`Haire, CW Champion Kash sowie die Cruiserweight Tag Team Champions Skipper & Romeo ihre jeweiligen Titel erfolgreich verteidigten, verloren Bagwell & Siaki in dieser Nacht ihre Titelgürtel an das WCW-Kultteam KroniK. WCW-Verteidiger DDP hatte es mit dem wohl stärksten Mitglied der Hardcore Invasion zu tun: Dem ehemaligen ECW-Champion RHINO, was im DQ-Sieg, aber auch einer Gemeinschafts-Abreibung für den WCW-Veteranen endete. Der Main Event Vampiro (C) vs. Jeff Jarrett (mit Rena Mero) kam hingegen erneut nicht ohne eine Stipulation aus. Nachdem die WWF in dieser Zeit mit TLC-Matches Erfolge feierte nannte die das Match nun „Ladders, Tables & Anything goes Match“. Am Ende griff Buff Bagwell (der selbst zwei Wochen zuvor ein World Titelmatch verloren hatte) ein und ermöglichte es Double J das Gold abzuhängen zum ersten Mayor Titelwechsel der WCW-Neuzeit!

      Da die US-Zuschauerzahlen bekanntlich seit Jahren rückläufig waren, hatte die neue WCW-Führung mit der Übernahmepressemitteilung auch gleich eine große UK-Tour angekündigt, welche nach dem GAB startete und volle Hallen garantierte. So wurden dann gleich vier NITRO-Tapings in Folge im UK abgehalten. Man setzte hier auf zwei Lokalhelden: Team UK (Jonny Storm & Jody Fleisch) mischten während der Tour die Cruiserweight Tag Team Division ordentlich auf und holten sich beim letzten UK-Taping dann sogar das Gold von Skipper & Romeo. Das erste UK-NITRO wurde für Commissioner Piper jedoch ein persönliches Desaster, da die Hardcore Invasion mit Angriffen das CW Titel Contenders Match sowie das US Titel Match zerstörte, bevor im Main Event des Abends das World Heavyweight Titel Match, in dem mit Jeff Jarrett (C) und DDP die beiden größten verbliebenen Namen eingesetzt wurden, auch kein klares Ende fand. Herausforderer Page rannte mitten im Match Backstage, um einen Angriff des Stables auf den armen Roddy Piper zu stoppen. Die Invasion-Storyline hatte einen neuen Höhepunkt erreicht.

      Mike Awesome hatte unterdessen eine Fehde mit Viscera siegreich beendet, bevor er sich dann auch mit der dominierenden Hardcore Invasion anlegte, die eine Woche später im Ring damit drohte Roddy Piper schwer zu verletzen (und diverse andere WCW-Stars mit einem Saveversuch für den Hot Rod gescheitert waren). Ein erstes ganz klar Bekenntnis für Awesome in Richtung Main Event. Zum neuen No. 1 Contender wurde unterdessen ein Mystery Man ernannt, der sich als die WCW-Legende Vader entpuppte. Diesen Status musste er jedoch zuvor in einem NITRO-Main Event gegen das Manbeast RHINO verteidigen. Nachdem es zu keinem klaren Ergebnis kam wurde der Main Event des folgenden PPVs geändert und hieß daraufhin: Jeff Jarrett (C) vs. Vader vs. RHINO vs. DDP in einem Four Way Dance.

      Der folgende Bash at the Beach stand damit ganz im Zeichen der WCW vs. HI-Geschichte. O`Haire verteidigte seinen US Titel gegen CW Champion Kid Kash. Riggs & Dreamer nahmen dagegen KroniK die Tag Team Titel ab. Mike Awesome`s Megapush ging mit einem Streetfight-Sieg über Bigelow weiter. Und im Main Event verteidigte Jeff Jarrett sein Gold. Außerdem erwähnenswert: Vampiro nahm nach einer extremen Psychospielchen-Storyline erfolgreich Rache gegen den Mann, der ihm im Vormonat den Titel kostete, nämlich Buff Bagwell (obwohl dessen Partner Siaki mehrfach eingriff).

      Keine Woche später hatte der äußerst beliebte Commissioner Piper eine neue Idee in seinem Kampf um die Zukunft der Promotion: Er redete Champion Jeff Jarrett im Opening-Segment von NITRO im Ring so lange ins Gewissen, bis der einwillige als ehrenhafter Champion seine Company zu verteidigen und mit DDP gegen die HI zu teamen. Im Main Event der Show besiegten beide mit wirklich tollem Teamwork dann tatsächlich RHINO & Bam Bam Bigelow und konnten zusammen jubeln. Jedoch nur bis der vermeintliche Babyface Jarrett in der Folgewoche mit drei Guitarshots (mitten in einem No DQ Tag Team Titelmatch) gegen Diamond Dallas Page turnte – zum Entsetzen von Piper und der Fans. Bei der selben Show gab es auch noch zwei weitere Überraschungen: Curt Hennig kehrte zurück und half Bagwell & Siaki den armen Vampiro zu attackieren. Und nachdem KroniK ein Titel-Rematch verloren attackierte Bryan Clarke brutal seinen eigenen Partner, der dann wochenlang nicht mehr zu sehen war, während er sich selbst nur noch The KroniK Killer nannte.

      Kommentar @ScandinavianFlick: „Die Hauptfehde zwischen WCW und Hardcore Invasion finde ich bisher richtig klasse und besser umgesetzt, als in der realen WWF. … Und siehe da, im Main Event erfolgt der dicke Turn [von Doube J] gegen DDP im engeren und gegen die WCW im weiten Sinne. Ein richtig dicker Cliffhanger, der schon richtig Lust auf die 301. Ausgabe macht.“


      Eine Woche später gewann der junge Monty Brown absolut überraschend ein No. 1 Contenders Four Way Match, um im NITRO-Main Event Jeff Jarrett (C) an den Rande eines Titelverlustes zu bringen. Außerdem debütierte ein neues Tag Team: The Crushers, bestehend aus dem britischen Ringfuchs Robbie Brookside und dem österreichischen Power Plant-Absolventen Chris Raaber.

      Die aktuellen Fehden spitzen sich zu, um den neuesten WCW-Pay Per View Shotgun aufzubauen. Hier konnte Rückkehrer Curt Hennig in einem Steelcage Match Vampiro besiegen, dem zuvor Sonny Siaki und Buff Bagwell die Käfigtür ins Gesicht hämmerten. Der junge AJ Styles gewann die Chance auf den Cruiserweight Titel am selben Abend, die ihm ein Eingriff von Tommy Dreamer (für seinen Stable-Buddy Kid Kash) jedoch versaute. Die Siegesserie von Shawn Stasiak ging weiter, als er sich den US Titel von Sean O`Haire holte. In einem Last Man Standing Match konnte Bam Bam Bigelow dann Mike Awesome besiegen, wenn auch nur durch Eingriff von RHINO mit Handschellen. Außerdem wurden Tag Team Titel und Cruiserweight Tag Team Titel in einem historischen Match miteinander vereinigt: Die Hardcore Invasion (Scotty Riggs & Tommy Dreamer) wurden gegen Team UK erste Unified World Tag Team Champions. In einem chaotischen Main Event blieb Jeff Jarrett gegen DDP Champion, nachdem die Hardcore Invasion sich zuvor in das chaotische Match eingemischt hatte.

      Kommentar @ViRus: „Ich fand den PPV-Main Event stark. Mit Jarrett und der Hardcore Invasion hat DDP nun die optimalen Gegenspieler um wirklich zum Peoples Champion der WCW aufzusteigen.

      Jeff Jarrett und die Hardcore Invasion verkündete in der Folgezeit eine teuflische Zweckallianz. Commissioner Piper hatte darauf nur noch eine finale Antwort zu geben: Sein eigenes Comeback in den Ring! Das Tag Team Match mit DDP gegen Jarrett & Piper endete am selben Abend ohne klares Ergebnis, wonach er die Rückkehr des WAR GAMES Matches für den kommenden PPV FALL BRAWL verkündete, und zwar zwischen Team Piper und Jeff Jarrett + Hardcore Invasion! Der Commissioner rekrutierte in den kommenden Folgen ein starkes WCW-Team. In diversen Einzelmatches zur Einstimmung gab es wechselnde Ergebnisse. Hervorzugeben ist ein Last Man Standing Sieg in einem NITRO-Main Event von Awesome über Bigelow. Im WAR GAMES Match selbst bei Fall Brawl verloren Piper, DDP, Awesome, O`Haire & Animal dann jedoch gegen Jeff Jarrett (C), RHINO, Bigelow, Dreamer & Riggs, als nach der erwartet großen Schlacht Animal gegen Jarrett abklopfen musste. Piper (dessen 6-Monatsvertrag auslief gefolgt von einer finanziell sehr lukrativen WWF-Offerte) erklärte 4 Tage später als Konsequenz hieraus seinen Rücktritt.

      Nach 6 Wochen Abwesenheit kehrte zuvor aus dem Nichts Bryan Adams zurück, um The KroniiK Killer zu attackieren. Der hatte sich in den Vorwochen, nach ausschließlich dominanten Siegen, jeweils auch immer wieder über seinen ex-Partner lustig gemacht, was nun eskalierte. KroniK kollidierte bei FALL BRAWL, wobei der KroniK Killer nach einem Tritt zwischen die Beine sowie seinem neuen, eiskalt durchgezogenen Piledriver-Finisher siegreich war. Außerdem neben den WAR GAMES noch beim 4. PPV: Monty Brown bes. Buff Bagwell (mit Siaki) / der noch immer ungeschlagene Shawn Stasiak bes. Shane Helms um den US Titel / Vampiro bes. in einem I Quit-Match Curt Hennig. Außerdem war AJ Styles bei NITRO mit seiner Bewerbung für das WAR GAMES-Match bei Piper nicht erfolgreich, da dieser beim PPV schon eine andere Aufgabe für ihn vorgesehen hatte, nämlich Kid Kash den Cruiserweight Titel abzunehmen, was ihm nach hoch emotionaler Underdog/Bully-Storyline hier gelang, zum ersten Titelgewinn von AJ Styles junger Karriere. Er zeigte sich auch gleich als sympathischer Fighting Champion, u.a. verteidigte er seinen Titel kurz danach direkt in einer Open Challenge gegen seinen Tag Team Partner Air Paris.

      Die WCW führte in dieser Zeit auch wieder eine B-Show ein: Shockwave heißt das einstündige Format, das seither vor jeder NITRO-Show aufgezeichnet wird und sich insbesondere an den internationalen Markt richtet.

      Zur „Abschiedsvorstellung“ der lebenden Wrestlinglegende Roddy Piper beim folgenden NITRO gab es nochmal Überraschungen: Sean O`Haire erhielt ein World Titel Match, welches er jedoch knapp nicht gewinnen konnte; die originalen Road Warriors (Animal & Hawk) kehrten zurück um direkt einen Countout-Sieg gegen die Tag Team Champions von der HI zu verbuchen; und Piper selbst redete dem damaligen Midcard-Heel Mark Jindrak Backstage dermaßen erfolgreich ins Gewissen, dass der danach sich nur noch The new Mark Jindrak nannte und alles dafür tat um das Publikum mit spektakulären Aktionen und Fanfreundlichkeit zu begeistern. Welch Sinneswandel, wenn auch in den folgenden Monaten von mäßigem Erfolg gekrönt.

      Die kommenden NITRO-Sendungen wurden in einer anderen internationalen Wrestlinghochburg aufgezeichnet, nämlich in Australien, was wieder volle Hallen und damit dringend benötigte Einnahmen garantierte. Und zwar direkt startend mit einem NITRO-Special um ein 8 Mann Turnier mit dem Ziel einen neuen No. 1 Contender zu finden. Im Finale der Show konnte Vampiro The KroniK Killer besiegen, um dann einen Staredown mit seinem früheren und zukünftigen Rivalen Jeff Jarrett zu haben, der ihm nach dem GAB-Titelwechsel vor einigen Monaten nie ein Titel-Rematch gegeben hatte. Außerdem blieben die TV-Tapings in „Down Under“ in Erinnerung durch ein wrestlerisch eher zweifelhaftes Tag Team Match zwischen Lokalheld Nathan Jones & Sean O`Haire, begleitet von einem australischen TV-Moderator, gegen Buff Bagwell & Sonny Siaki. Da die Road Warriors, wie sich später zeigte, nur als Special Attractions für die Australientour verpflichtet wurden, verloren sie ihr Titelmatch gegen die HI bei einem der TV-Tapings.

      Kommentar @ScandinavianFlick: „Als Champion passt Jeff Jarrett einfach perfekt! …Vampiro ist eine gute Wahl [als No. 1 Contender] und ich denke, dass er noch für viel Impact sorgen wird. “

      Neue Tag Team Titel Herausforderer mussten her, und so gewannen DDP und der erst kurz zuvor debütierte „Wildcat“ Chris Harris ein Four Way Contenders Match gegen die Yang Dragons, The Crushers und die Road Warriors. Was Page als seit jeher Erzfeind der Hardcore Invasion natürlich gut ins Konzept passte. Ein weiteres, erwähnenswertes Tour-Highlight war ein Cruiserweight Titel Laddermatch zwischen AJ Styles und ex-Champion Kid Kash. Zurück in den USA, beim Halloween Havoc, verteidigte AJ sein Gold erfolgreich gegen Chavo Guerrero (begleitet von seinem Buddy Psychosis), während DDP & Harris es nicht schafften Dreamer & Riggs zu entthronen. Außerdem machte beim traditionellen Oktober-PPV Mike Awesome mit seinen Siegen über diverse HI-Mitglieder weiter, in dem er in einem großen Match auch noch deren gefährlichste Waffe RHINO mit der Running Awesomebomb besiegen konnte. Am Ende der Großveranstaltung hieß es Three Stages of Hell zwischen Jeff Jarrett, der sich als Third Generation Wrestler als geborener Superstar sah, und Vampiro, den er in den Vorwochen immer wieder als unwürdigen Trailerpark-Trash übelst beschimpft hatte. Jarrett gewann ein Tablesmatch, Vampiro ein I Quit Match, bevor es im finalen Fall keine Regeln mehr gab. Jeff Jarrett verteidigte nach Gitarrenschlag erneut knapp seinen World Heavyweight Championship.

      Die Cruiserweight Division hatte mit AJ Styles zu dieser Zeit zwar einen starken, aufstrebenden Champion, doch etwas Neues musste her, um die Division wieder in den Mittelpunkt des Interesses zu rücken. Dies wurde Mitte Oktober on-air eingeleitet, als in einem Six Man Tag Team Match niemand geringeres als der Indipendentstar Homicide debütierte, um für Chavo Guerrero einzugreifen. Eine Woche später attackierten Chavo, Homicide und Psychosis nach einer Titelverteidigung The Phenomenal One gemeinsam brutal, wonach LWO-Shirts zum Vorschein kamen und der Rücken des Champions mit einer Spraydose auch noch mit diesen drei bunten Buchstaben „verziert“ wurde. Das Kultstable kehrte zurück und mischte damit die Cruiserweight Division gehörig auf. Die LWO wurde in den folgenden Wochen als überaus arrogantes Stable in den Shows präsentiert. Beim November-PPV MAYHEM kam es dann so wie es kommen musste: Dank einiger Eingriffe seiner Amigos holte sich LWO-Mitglied Psychosis den Cruiserweight Titel, der sofort mit L-W-O besprüht wurde. Die Nacht endete jedoch nicht in einem reinen Happy End für die Heels, sondern vor allem mit dem Debut von The Hurricane. Der von Shane Helms verkörperte Superheld konnte direkt einen erfolgreichen Save gegen die drei machen und die Division um einen großen Farbtupfer bereichern, auch wenn dies alles AJ Styles gar nicht gefiel, wie der in den kommenden Wochen immer wieder zu erkennen gab, da ihm vom neuen Mann doch gewaltig das Spotlight gestohlen wurde. Zudem musste er sich das Titelmatch beim größten PPV des Jahres, Starrcade, dann mit dem Hurricane teilen in einem Four Way Dance.

      Zurück zur ersten NITRO-Ausgabe nach dem Halloween Havoc: Dieses wurde mit dem vielversprechenden Titel „The start of a new era“ versehen und machte seinem Namen alle Ehre. Zunächst wurde der vakante Commissioner-Posten neu besetzt, und zwar mit der seit drei Monaten nicht mehr gesehenen Rena Mero in völlig neuer Rolle. Die erste weibliche Führungskraft im WCW-TV wurde direkt mal von The KroniK Killer unterbrochen, der zu dieser Zeit weiterhin auf der Erfolgsspur war und nun einen Titelshot forderte, jedoch von ihr direkt zu recht gewiesen wurde. Auch Jeff Jarrett machte seinen Entrence, um als amtierender Champion seine ex-Managerin freudig willkommen zu heißen. Doch auch der bekam eine Abfuhr, denn Rena ging es nur darum den Fans das beste Produkt zu bieten, womit sie sich in die Face-Commissioner-Tradition von ihrem Amtsvorgänger Piper einreihte. Ebenfalls Vampiro, der ein Rematch forderte, die Hardcore Invasion, die klar machten hier das Sagen zu haben, und Mike Awesome, der nach all den Siegen nun mehr für sich einforderte, unterbrachen den ersten Auftritt der früheren Sable in ihrer neuen Funktion. Sie kündigte wenig später an, dass es in drei Wochen NITRO gleich sechs Steelcagematches geben wird (ein Versuch die Ratings zu steigern), deren Sieger dann bei MAYHEM im zurückkehrenden Triple Cage Match (diese Matchart wurde nun immer wieder als gefährlichste aller Matcharten gehypt) den neuen oder alten Champion unter sich aus machen werden.

      Etwas, was Double J natürlich überhaupt nicht gefiel. Im Main Event dieser Show kam es zu einem weiteren historischen Comeback: Der Main Event, ein Steelcagematch zwischen Awesome und RHINO, endete mit einem Eingriff des nach Auslaufen seines AOL/Time Warner-Vertrages zurückkehrenden Shane Douglas. The Franchise warf mit Schlägen mit einer Stahlkette Awesome vom Käfigrand zurück in den Ring, wo der den GORE zu einer überraschenden Niederlage kassierte. Eine Niederlage, die wie wir später erfahren sollten, sein World Titelmatch jedoch nur Verzögern sollte. Douglas präsentierte sich daraufhin als neuer Anführer der Hardcore Invasion, die nun laut seinen Aussagen besser denn je war und kurz darauf einen neuen Namen erhielt: Team Franchise!

      Die Veränderungen im Stable blieben nicht ohne Folgen, denn Riggs wiedersprach Shane Douglas öffentlich, wobei Bigelow diesem Recht gab. Dies endete in einem Handgemenge, wobei Douglas mit Kash & Dreamer die beiden Wiedersprechenden einfach hinterrücks ausschaltete. Der Split der Hardcore Invasion bzw. Team Franchise war besiegelt. RHINO blieb zunächst neutral und sowohl Douglas als auch Bigelow redeten in den kommenden Wochen auf ihn ein, um ihn für ihre Seite zu gewinnen. Es sah so aus, als würde er sich für die Seite der abtrünningen Faces entscheiden, doch dann spearte er in einer NITRO-Sendung überraschend seinen Freund Bam Bam Bigelow. Ganz nebenbei waren durch diesen Ärger im Team Franchise nun auch die World Tag Team Champions gesplittet. Rena Mero entschied, dass beide mit einem Partner ihrer Wahl um die Tag Team Meisterschaft antreten dürfen, was darin endete, dass das Team Franchise (Tommy Dreamer & Kid Kash) sich gegen die „Extreme Orginals“ (Bam Bam Bigelow & Scotty Riggs als Babyfaces) beim kommenden PPV durchsetzten und neue Titelträger wurden. Und was passierte sonst noch in den TV-Shows? Es gab einen Heelturn von Animal, der jedoch wenig erfolgreich blieb, ganz im Gegensatz zu Crowbar, der in mehreren TV-Matches gegen Curt Henning (dessen Kurzzeitvertrag damit auch schon wieder auflief) siegreich war. In einer inoffiziellen Matchserie standen sich The Crushers und Stuff & Tough mehrmals gegenüber.

      Jeff Jarrett qualifizierte sich in einem der sechs Steelcagematch gegen Sean O`Haire ebenfalls für das große Six Man Triple Cage Match um sein Gold bei MAYHEM. Außerdem qualifizierten sich nach RHINO noch Vampiro (gegen Animal), DDP (gegen Bagwell), The KroniK Killer (gegen Bryan Adams) und Crowbar (in einem Wildcard Four Way) für diese doch sehr spezielle Matchart. Letzter war der klare Außenseiter und wurde mit dem größten und gefährlichsten Bump des Matches aus eben diesem genommen, ähnlich wie es übrigens zwei Jahre zuvor schon Kanyon ergangen war. Am Ende des Kampfes bewies The Chosen One, dass er einer der größten Heel-Champion der WCW-Geschichte ist, in dem er den Titel auf dem dritten Käfig stehend abhing. Im Opener des November-PPVs baute US Champion Shawn Stasiak seine beeindruckende Siegesserie auf 11 Moante aus, in dem er Bryan Adams besiegte, der nach dem Split von KroniK nie wieder besonders erfolgreich wurde. Besonders heißerwartet war das Match zwischen dem mittlerweile vielleicht beliebtesten Babyface der Company, Mike Awesome, und dem erst kürzlich mit einem Knall zurückgekehrten Shane Douglas, wobei sein Team Franchise vom Ring verwiesen war. Zuvor hatte Awesome immer wieder vergeblich versucht an den Stable-Leader ran zu kommen sowie weitere erfolgreiche Matches gezeigt, u.a. mit einem Handicap Match-Sieg über Dreamer & Kash, um sich dieses Singles-Match zu verdienen. Hier schaffte es nach einem brutalen Fight der Awesome One tatsächlich Douglas in dessen erstem PPV-Match seit der Rückkehr direkt eine Niederlage beizubringen.

      Es startete die Road to Starrcade, also quasi der Wrestlemania von World Championship Wrestling. Hier attackierte ein wütender Douglas Awesome auf dem Weg zum Ring, was darin endete, dass dieser ein weiteres Match gegen den Franchise führte, dieses mal No DQ. Um sich das zu verdienen sollte er sich laut dem Team Franchise-Leader jedoch erst in einem Gauntlet Match nach dessen Wunsch beweisen. Hier fertigte er erst Dreamer, danach Storm gefolgt von Kash ab. So bekam Awesome seinen Wunschgegner in den Ring, doch alle Heels griffen ihn gemeinsam an. Als der es sogar schaffte sich gegen diese Übermacht zu wehren, stand plötzlich Jeff Jarrett im Ring und zog ihm eine Gitarre über. Douglas war augenscheinlich der Meinung diese Hilfe nicht benötigt zu haben, doch die Zweckallianz zwischen Jarrett & dem Team Franchise lebte in der Folge wieder auf, wobei Jarrett nach seiner unfassbar starken 6-monatigen Titelregentschaft arrogant meinte mit Hilfe eines Rechtsstreites seinen Starrcade-Contender selbst bestimmen zu dürfen. Und der war Shane Douglas. Dies führte zu markigen Worten von Awesome, nach dessen Meinung Jarrett nur ein „Paper Champion“ sei, der sich 6 Monate lang mit Backstage Politics stets vor einem Match mit ihm gedrückt habe. Man gab daraufhin Awesome ein Match gegen Douglas. Doch Jarrett ergänzte siegessicher grinsend auch noch, dass er selbst der Special Referee sein wird und wenn Awesome verliere werde er sich ihm nie wieder nähern auf 50 Meter dürfen.

      Nach einem Refbump gewann Awesome erneut gegen den Franchise. Eine Woche später stellten die Heels klar, dass dieses Resultat (entgegen ihrer vorherigen Worte) am Starrcade-Main Event nichts ändern werde. Doch Rena Mero revidierte dies zur Freude der Fans und verkündete, dass Awesome durch seinen Sieg neuer No. 1 Contender sei. Die Heels taten in der Folge alles, um zu verhindern, dass der Face es bis zum PPV-Titelmatch schafft. Doch egal ob die Heels ihn gemeinschaftlich blutig prügelten oder man ihn durch Provokation in ein Handicap Match gegen Stuff & Tough brachte, The Awesome One war nicht zu stoppen, zu hart hatte er all die Jahre auf diese gigantische Chance hingearbeitet.

      Doch bei Starrcade passierte noch vieles mehr: LWO-Mitglied Psychosis blieb in einem Four Way Dance der Cruiserweight Champion. DDP, für den es in den letzten Wochen ja eher mäßig lief, rehabilitierte sich mit einem Sieg über The KroniK Killer, nachdem beide in den Vorwochen darum gestritten hatten wer der beiden eher ein Anrecht auf den World Titel hätte. Die Hardcore Invasion (Dreamer & Kash) verteidigten ihr Gold wieder einmal, dieses mal gegen The Crushers (Brookside & Raaber). Und als Bonus gab es noch ein 2002 Gauntlet Match, in dem der aufstrebende Superstar für das Folgejahr gesucht wurde. Am Ende setzte sich RHINO vor Vampiro durch. Danach war Zeit für das wichtigste Match des WCW-Jahres: Jeff Jarrett setzte seinen World Heavyweight Championship endlich gegen den aufstrebendsten Superstar des Jahres, Mike Awesome, aufs Spiel. Ein großartiges Match dieser beiden Topstars, an deren Ende es tatsächlich ein Happy End gab, als der Face seine langjährige, unfassbar harte Karriere mit einem Titelgewinn krönen konnte. Eine dramatische Main Event-Schlacht, die jeder gelesen haben sollte.

      Kommentar @ScandinavianFlick: „Mike Awesome gibt in dieser Form einen prächtigen Champion ab“

      Das WCW-Jahr 2001 wurde abgerundet mit einem Christmas-Special von NITRO, wobei ausgerechnet im aller letzten Match 2001 Shawn Stasiak seine ganzjährige Siegesserie noch versaut wurde, als der erst 6 Monate zuvor debütierte „Alpha Male“ Monty Brown ihm den US Titel abnahm. Zwischen Weihnachten und Neujahr folgte noch eine Best-off-Ausgabe, womit man nicht nur Kosten sparte, sondern den Workern nach all dem Chaos im Jahr einen langen Weihachtsurlaub schenkte.

      Und wie geht es 2002 weiter?

      - Das erste NITRO im neuen Jahr wird zur absoluten Schockerausgabe!
      - Nach dem Ablauf seines AOL/Time Warner-Deals kehrt "The Icon" Sting zurück, um Mike Awesome gegen die Übermacht aus Team Franchise und Planet Jarrett zu unterstützen.
      - AJ Styles verliert sein Attitude, bis ein Routiner sich ihm annimmt und ihn auf den rechten Weg zurück führt.
      - "Father" James Mitchell taucht auf und holt ein Monster in die WCW, das unaufhaltsam Karriere für Karriere zerstören wird.
      - Monty Brown entdeckt eine ganz neue Einstellung, um US Champion zu bleiben.
      - Viele überraschende Debuts und Comebacks, z.B. von Ron Killings.
      - Und es geht wieder nach England und Australien.

      The post was edited 2 times, last by WCW-Office ().

    • Wow, da hast du dir aber echt Mühe gegeben. :thumbup: Das gilt es erstmal zu würdigen. Wie lange hast du daran gewerkelt?

      Der Rückblick war sehr schön und irgendwie scheint das WCW-Jahr wie im Flug vergangen zu sein. An den Anfang des Jahres erinnere ich mich noch sehr gut, umso besser war daher der Rest des Jahres bis Starrcade. Denn diesen Zeitraum habe ich leider größtenteils verpasst. Richtig geil ist der Abschluss des Jahres mit Mike Awesome als World-Champion. Der Junge hat es dich verdient! So sehr ich anfangs nicht überzeugt war - in Anbetracht seiner zweifelhaften realen WCW-Karriere - umso mehr bin ich mittlerweile überzeugt. :D Ich freue mich schon auf den Rückblick für 2002! Und bis 2016 hast du ja noch dicke 14 Jahre vor dir. :D
      "Volle Energie – und fertig ist die Ramrod-Infanterie!“
    • Wow, was für ein cooler Rückblick deiner WCW.
      Durch diesen Rückblick wird noch einmal der Realismus an deinem Projekt deutlich. Du hast hier wirklich mit wenigen Mitteln viele schlüssige Stories geschrieben. Vor allem die Hardcore Invasion wirkt so - Rückblickend - noch einmal logischer. Ich glaube das hätte wohl jeder Booker versucht mit einigermaßen talentierten und bekannten Wrestlern durchzustarten.
      Die vielen Geschichten und Aufsteiger wie Mike Awesome oder Sean O'Haire sind einfach buchstäblich für deine WCW. Mittlerweile kann man wirklich sagen - "ja so hätte die WCW weiter exisitieren können."
      Mir gefällt es auch wie du Ideen wie das Hurricane Gimmick in deine WCW eingebaut hast.
      Großer Pluspunkt auch für die Ära von Double J. Das war doch seine Zeit und es ist so schade, dass Vince damals nicht über seinen Schatten springen konnte und diesen Mann 2001 in seiner WWF retour brachte.
    • 2001 – Die Top Moments:

      15. Der zum Start vakantierte US Titel wird in einem großen 8 Mann Turnier neu ausgekämpft.
      Finale bei SLAMBOREE: Sean O`Haire vs. Viscera

      14. Wenn es zu Hause mäßig läuft … gibt`s NITRO-Tapings in 4 UK-Städten im
      Juni. Die verrückten britischen Fans sahen u.a. einen Cruiserweight Tag Team
      Titelwechsel zu den Localheros Jonny Storm & Jody Fleisch.

      13. „The Franchise“ Shane Douglas kehrte im Oktober in die WCW zurück und
      verhalf RHINO zu einem Sieg in einem Steelcage Match gegen Mike Awesome, was
      letzterem seine Titelchance kostete.

      12. Monty Brown debütierte im Mai mit einem Squasch gegen Crowbar. Der Start
      einer großen Karriere.

      11. Die amtierenden Tag Team Champions von der Hardcore Invasion zerstritten
      sich auf Grund der Rückkehr von Shane Douglas im Oktober. Daraufhin traten
      beide amtierenden Champions in einem Match um das Gold gegeneinander an: Tommy
      Dreamer & Kid Kash vs. Scotty Riggs & Bam Bam Bigelow.

      10. Der lange gehypte neue WCW-Commissioner wurde enttarnt: „Rowdy“ Roddy Piper
      begeisterte die Fans und trat einige Monate danach im Rahmen der WAR GAMES noch
      einmal aktiv in den Ring.

      9. Nachdem das Kult-Tag Team KroniK im Sommer ihr Tag Team Titel Rematch
      verloren attackierte Bryan Clarke brutal seinen Partner und versuchte in der
      Folgezeit dessen Karriere zu beenden. Er war fortan nur noch als The KroniK
      Killer bekannt.

      8. Im Oktober kehrte die Latino World Order in die WCW zurück und nahm sich
      direkt den World Cruiserweight Champion als Ziel vor, mit allen Mitteln.

      7. Nach längerer Abwesenheit kehrte im November Shane Helms zurück … als The
      Hurricane! Und der brandneue Superheld machte direkt jagt auf den Cruiserweight
      Titel.

      6. Shawn „The Superstar“ Stasiak zeigte eine beeindruckende Siegesserie bis hin
      zum Gewinn des United States Titels von Sean O`Haire. Erst bei der aller
      letzten WCW-Show des Jahres sollte seine große Streak enden!

      5. Vampiro ging als frischgebackener World Heavyweight Champion in das neue
      WCW-Zeitalter, doch musste sich direkt in der ultimativen Prüfung beweisen: Eine
      20 Man Battle Royal um das große Gold sollte die Fans (trotz fehlender
      Starpower) zum Einschalten bewegen. Vampiro überstand die Prüfung, doch wurde
      brutal von Jeff Jarrett abgefertigt. Es war der Start der größten Fehde des
      Jahres, in der sich beide Männer immer wieder um den Titel gegenüberstanden,
      inklusive vieler Mindgames und dem Debüt von „Sable“ Rena Mero.

      4. Die World Tag Team Titel und die World Cruiserweight Tag Team Titel wurden
      beim August-PPV Shotgun vereint. Die ersten Undispudet Tag Team Champions
      wurden ausgekämpft zwischen den World Tag Team Champions Hardcore Invasion
      (Scotty Riggs & Tommy Dreamer) und den World Cruiserweight Tag Team
      Champions Team UK (Jonny Storm & Jody Fleisch).

      3. Der junge AJ Styles holte sich im Oktober bei FALL BRAWL erstmals den World
      Cruiserweight Titel, als er den bis dato übermächtigen Kid Kash nach einer
      hochemotionalen Bully/Underdog-Storyline besiegt. Er zeigte sich als Fighting
      Champion mit Open Challenges. Erst als die LWO wieder auferstand konnte Chavo
      Guerrero ihm mit schmutzigen Mitteln das Gold entreißen.

      2. Beim ersten „neuen NITRO“ wurde sie eingeleutet: Eine überraschende Invasion
      von ECW-Stars mit dem Ziel World Championship Wrestling zu übernehmen. Die „Hardcore
      Invasion“, am Anfang bestehend aus RHINO, Bam Bam Bigelow, Kid Kash und Tommy
      Dreamer, verprügelte hier mehrere etablierte WCW-Stars hart und störte in den
      folgenden Wochen immer wieder die NITRO-Shows. Vor allem WCW-Urgestein DDP
      stellte sich ihnen in den Weg, doch mit seiner Niederlage gegen Bam Bam Bigelow
      bei SLAMBOREE verschaffte er den Invasoren WCW-Verträge. Nach und nach stellten
      sich immer mehr Superstars gegen diese extreme Invasion, darunter auch WCW
      Commissioner „Rowdy“ Roddy Piper. Es kam zu einer gigantischen Rückkehr der
      alterwürdigen WAR GAMES bei FALL BRAWL: DDP, Mike Awesome, Sean O`Haire, Animal
      & Roddy Piper vs. Jeff Jarrett & die Hardcore Invasion!

      1. Mike Awesome erlebt das größte Jahr seiner Karriere. Er vernichtete seinen
      „Bully“ Lance Storm in beeindruckender Weise, fällte das Monster Viscera und
      verteidigte die WCW äußerst erfolgreich gegen die „Hardcore Invasion“ (inklusive
      großer Matches gegen Bam Bam Bigelow, RHINO und später den zurückkehrenden
      Shane Douglas). Dies alles gipfelte im größten Match des Jahres, dem Main Event
      von Starrcade: Mike Awesome vs. Jeff Jarrett … sein langerwartetes erstes Match
      um den World Heavyweight Championship!

      The post was edited 1 time, last by WCW-Office ().