Looking Back #2 - WCW Monday Nitro vom 04. Januar 1999

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Naja, 96, 97 hatte die WCW die "Stars", auch wenn sie alt waren. Aber wir vergessen hier vielleicht ein wenig eine sehr wichtige Komponente so ab Ende 97/Anfang 98: Stone Cold Steve Austin! RAW war damals insgesamt auch noch schlecht und es gab zu viele fuck-finishes. Aber dafür Austin sehen zu können, hat es sich gelohnt einzuschalten. Der hat wirklich einen großen Unterschied gemacht. Und zeitlich nah daran anknüpfend natürlich dann auch The Rock und Mankind.
    • Benoit wurde am Ende gepusht, aber WCW war da einfach blöd. Er gewann in einem Match den Titel von Sid, wo Anderson Special Referee war (so meine ich war es). Am nächsten Tag kam dann Anderson raus und sagte, dass er den Titel Benoit aberkennen müsste. Das Finish wäre nicht sauber gewesen. Ein paar Wochen später waren dann Benoit und Co. bei der WWF, dass war dem Kanadier dann zuviel.

      So wurde er von der WCW eigentlich gut behandelt. 4 Horseman, starkes Team mit Malenko, US & Tag Team Champion, coole Matches und die Bindung zu den Fans war enorm.. aber man hat es vergeigt ihn zum kompletten Main Eventer aufzubauen. Das nutze dann McMahon, der es dann auch umgesetzt hatte.
    • Wobei Benoit in der WWE auch lange brauchte, um es zu schaffen. Es muss wohl auch der Paycheck und das allgemeien Klima in der WCW gewesen sein, was ihn zum wechsel veranlasste.
      Ich glaube mal, dass man es irgendwann satt hat im Verliererteam zu spielen. Da wechselt man gerne. Denn für Perry Saturn, Dean Malenko war damals der Wechsel auch nicht so toll und Eddie profitierte erst so richtig im 2. WWE Run.

      Klar, war die WWE damals mit Steve Austin on Fire und auch Rocky oder Mankind taten ihr notwendiges und gerade deshalb wäre genau eine umgekehrte Strategie wichtig gewesen. Weniger "Fuck Finishes", mehr Prestige, mehr Glanz und mehr Wichtigkeit in den einzelnen Matches.

      Der Knackpunkt war dann einfach der Zeitpunkt als man meinte, dass man auf WWE machen musste...Scott Steiner wurde quasi der WCW Triple H, Booker T der WCW The Rock etc etc. dann noch die silikonierten Bimbos, Aysa als Chyna wannabe, dann auch noch Madusa mit ihrem Cruiserweight Title Run. Die WCW Hardcore Division....die viele Comedy.
    • Ich kann, für mehr Details, die 10th Anniversary Edition von Death of WCW empfehlen. Gibt viel viel Information und bringt oft Hintergründe mit den etwas öffentlicheren Geschehnissen in Zusammenhang. Allerdings muss ich auch warnen: Es ist nicht so leicht zu lesen. Die Kapitel sind viel zu lang und es gibt viel zu lange Textpassagen, bei denen dann auch zeitliche Sprünge eingelegt werden. Mal geht es um Nitro vom 18.7., dann was 3 Wochen die Konsequenz eines Angles bei dieser Ausgabe war und dann wird auch nochmal auf eine Blödheit von vor 2 Monaten verwiesen. Ohne das zwischendrin immer das genaue Datum genannt wird. Da kann man schon mal durcheinander kommen. Außerdem sind die Bryan Alvarez typischen, gelegentlichen Übertreibungen drin. Er behauptet z.B. dass Goldberg - als er mit der Faust aus Versehen die echte Glasscheibe zerschlagen hat - 31.5 Liter (!!!) Blut verloren hat... Vielleicht ein Umrechnugnsfehler, aber da hat er bei der originalen Maßeinheit sicher auch schon übertrieben.

      Edit: Plus Beweis: pic-upload.de/view-32820940/lost31.5litersofblood.jpg.html

      Gut, vielleicht spielt er auch nur darauf an, dass jemand aus der WCW das behauptet hat. Aber trotzdem, es sind auch andere Übertreibungen drin.