FM 13 – Managerkarriere [FC Groningen 12/13]

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • FM 13 – Managerkarriere [FC Groningen 12/13]




      Name: Maxillian Eduard Hammerschmidt
      Geboren am 6. Januar 1974 in Mannheim (Deutschland)
      Familienstand: verheiratet mit Anne (*1979), zwei Söhne: Sebastian (*2000) und Jonathan (*2004)

      Position als aktiver Fußballer: Linker Verteidiger
      Vereine als aktiver Fußballer: SSV Ulm Jugend (1984 -1990), VfL Kirchheim/Teck (1990 - 1996), TSV Ofterdingen (1997-2000),  1. FC Donzdorf (2000 - 2004), TSV Ofterdingen (2005 - 2008)
      Trainer seit: 1. Juli 2009
      bisherige Trainerstationen: TSV Ofterdingen (2008 - 2009), Jugendtrainer SSV Ulm (2010), FSV Hollenbach (2010 - 2011)
      Aktuelle Trainerstation: FC Groningen (seit 1. Juli 2012)
      bisherige Erfolge: -



      Karriere:
      Vorstellung FC Groningen


      Stand: 1. Juli 2012
    • RE: FM 13 – Managerkarriere [FC Groningen 12/13]

      FM 13 – Managerkarriere [FC Groningen 12/13]: Einführung

      Groningen ist eine knapp 200.000 Einwohner fassende Stadt und ebenso die Hauptstadt der holländischen Provinz Groningen. Das nette Örtchen ist seit 1614 Universitätsstadt und ebenso stolzer Heimatort des kleinen, feinen FC Groningen. Mit 50.000 eingeschriebenen Studenten ist Groningen zu Recht eine Stadt der Akademiker!

      Die schicke Stadt verfügt über einige historische Sehenswürdigkeiten wie die Sankt Jozef Kathedrale, den Wasserturm oder die ehemalige Kornbörse.

      Der FC Groningen existiert seit dem Jahr 1971. Der Vitrine des FC Groningen-Museums ist bislang leider noch erschreckend leer. Zwar spielte man schon insgesamt 24 Partien im Europapokal und hatte ebenso im Jahr 1991 ganz lange die Finger an der niederländischen Meisterschaft. Gereicht hat es bis dato allerdings nur zu einem 3. Platz (1990/91)



      Die Stadt Groningen ist sehr stolz auf ihren FC


      Grund genug, um endlich neue sportliche Ziele zu stecken. Dem Verein, wo bereits Michael Reiziger, die Koeman-Familie, Johann Neskens aber auch ein gewisser Arjen Robben spielte, scheint es nach den tristen Jahren zu reichen. Mit dem 14. Tabellenplatz in der Saison 2011/12 konnte gerade so der Abstieg verhindert werden. Trotz einiger Talente konnte man die Saison gerade so positiv beenden. Daher war es weniger verwunderlich, dass der Verein sich von Trainer Pieter Huistra nach der Saison trennte.



      Auch Arjen Robben spielte für den FC Groningen (2000 - 2002)


      Der im 22.579 zuschauerfassenden Euroborg spielende FC Groningen begab sich wieder auf Trainersuche und wurde zur Überraschung der niederländischen Fußballszene in Deutschland fündig. Der bis dato selbst den deutschen Fußballinsidern unbekannte Max Hammerschmidt wurde zum neuen Trainer der grünweißen aus Groningen. Der 38-jährige Fußballtrainer hat sich bis dato in den Niederungen des deutschen Vereinsfußballs herumgetrieben. Seine Vita als Fußballprofi liest sich genauso wenig beeindruckend wie seine Trainerlaufbahn. Durch ein Trainerpraktikum beim holländischen Fußballverband, soll der kernige Badener allerdings den Vereinsdelegierten aufgefallen sein, die ihm sofort einen 2-Jahres Vertrag in Groningen anboten.



      Das Euroborg Stadion zählt zu den schönsten Stadien der Niederlande!


      Doch die Ausgangssituation sollte für Hammerschmidt nicht einfach sein. Die Budgets schienen die Transfermöglichkeiten für den jungen Trainer sehr schwer begrenzt zu sein. Stattdessen müssen die Holländer wohl notgedrungen, den einen oder anderen Leistungsträger abgeben, um wieder alle Budgets im Reinen zu haben.


      Demnächst: Die Hinserie des FC Groningen (2012/13)
    • RE: FM 13 – Managerkarriere [FC Groningen 12/13]







      Juli - Dezember 2012

      Die Saisonvorbereitung:

      Der neue Trainerstab um Trainer Max Hammerschmidt und den Co-Trainern Dick Lukkien und Erwin van de Looi entschieden sich das Trainingslager für 14 Tage im französischen Nizza aufzuschlagen. Damit war man 16. – 29. Juli in Frankreich und arbeitete sehr verbissen an der Vorbereitung zur neuen Saison. Überraschend erwies sich das Team in der Vorbereitung als sehr gut eingestellt. So konnten sämtliche Spiele der Vorbereitung für sich entschieden werden.


      Euphorisch: Die Saisonvorbereitung der Grünweißen


      Transfertätigkeiten:


      Geprägt war die Saisonvorbereitung aber von den Transferanfragen für die Leistungsträger Leonardo Bacuna und David Texeira. Während sich die Vereinsführung des FC Groningen bei der Ablöseverhandlung um Leonardo Bacuna nicht mit Tottenham einigen konnte, schien die Gesprächsbasis mit Bayer 04 Leverkusen bezüglich David Texeira wesentlich besser zu funktionieren. Der Mann aus Uruguay konnte für 4,5 Millionen Euro den Besitzer wechseln und erfüllte sich den Traum von der deutschen Bundesliga. Für Trainer Hammerschmidt sollte damit neben Bacuna die absolute Lebensversicherung des Vereines verschwinden.
      Trotz einer Testkandidaten legte sich Hammerschmidt auf den schwedischen Stürmer des VfL Wolfsburg Rasmus Jönsson als Nachfolger fest. Zwar konnte man sich mit den Wölfen auf eine Ablösesumme von ca. 850.000 € einigen. Jedoch kam der Wechsel aufgrund der hohen Gehaltsforderungen des Schweden nicht zu Stande.
      Stattdessen konzentrierte man sich wiederum auf den holländischen Markt und verpflichtete den jungen Nigerianer Uche Nwofor um 1,3 Millionen von VV Venlo sowie den schwedischen Kubaner Samuel Armenteros um 2,1 Millionen von Heracles Almeno.
      Auf der anderen Seite verließen mit Johann Kappelhof (Wilhelm II), Henk Bos (Telstar Velzen), Matias Jones (ADO Den Haag) und Hyun-Jun Suk (NEC Nijmegen) den Verein aus Groningen.


      Süßer die Kassen nie Klingeln: Texeira wird gewinnbringend verkauft.


      Saisonverlauf


      Der Start in die Saison sollte sich als durchaus holprig erweisen. Gleich zu Beginn setzte es ein enttäuschendes 0:1 gegen Twente Enschede geben. Die Ergebnisse sollten jedoch nicht besser werden und so verlor man auch 0:3 gegen PSV Eindhoven. Die Philips-Werksmannschaft ließ dem FC Groningen keine Chance und die Mannschaft enttäuschte in den ersten Wochen sehr.
      Nach dem 8. Spieltag befand sich der FC Groningen sogar auf dem enttäuschenden 13. Tabellenplatz. Stimmen nach einer Demission von Trainer Hammerschmidt wurden lauter und so sah sich der Trainer durchaus in die Ecke gedrängt und stellte sogleich sein anfängliche 4-5-1 auf ein 4-3-3 um und setzte fortlaufend auf aktives Pressing.
      Diese Taktikumstellung sollte sich zuerst einmal als richtig erweisen. Der FC Groningen blieb vom 9. bis zum 15. Spieltag ungeschlagen und holte dabei 3 Siege und 4 Unentschieden und insgesamt beachtliche 13 Punkte. Sogar zum 7. Platz konnten die Grünweißen aufschließen und es roch sogar bereits nach Europ League.
      Allerdings sollten die Elf aus Groningen zum Ende der Herbstsaison den Faden verlieren und so endete die Saison fast schon so wie sie begonnen hatte. Mit der höchsten Saisonniederlage gegen Feyenoord Rotterdam (0:4)
      Nüchtern und dennoch erleichtert konnte sich die Hammerschmidt-Elf über den 8. Platz in der Liga freuen. Im Pokal konnte nach einem 3:1 gegen VV Venlo die nächste Runde erreicht werden. Insgesamt muss sich die Mannschaft und Trainer Hammerschmidt noch deutlich steigern, will man tatsächlich die Europa League erreichen. Denn auf jenen von SC Heerenveen gehaltenen 5. Platz in der Liga fehlen zurzeit 9 Punkte und 5 Treffer.
      Als großes Problem wurden intern allerdings viele Streitigkeiten und eine schlechte Stimmung im Team ausgemacht. Die Kaderplanung von Hammerschmidt muss punktuell gut sitzen, um noch das Ruder herumzureißen.


      Trügerisch: Die Tabellensituation des FC Groningen


      Ergebnisse:


      Der höchste Sieg konnte am 29. September im Heimspiel gegen Roda Kerkrade erzielt werden. Als man die Mannen aus der Kohlenstadt mit 5:2 aus dem Euroborg Stadion schießen konnte. Der erste Saisonsieg am 2. Spieltag gegen Wilhelm II (4:3) konnte als torreichstes, aber auch nervenaufreibendstes Spiel in der Saison gesehen werden. Große Enttäuschung machte sich hingegen nach der höchsten Saisonniederlage im Herbst breit als man am 18. Spieltag Feyenoord Rotterdam mit 4:0 heillos unterlegen war.



      Durchwachsen: Die Ergebnisse des FC Groningen in der Liga

      Spieler:


      Die meisten Treffer in der Hinserie erledigte Samuel Armenteros mit insgesamt 6 Treffern. Der Neuzugang litt anfänglich an einer Viruserkrankung und hatte dann auch noch leistungtechnische Probleme. Doch neue Stürmer des FC Groningen konnte sich im Verlauf der Herbstsaison deutlich steigern. Für Uche Nwofor hingegen wurde es nach einem soliden Start wesentlich schwieriger. Zuerst fiel er 5 Wochen mit einem Kreuzbandanriss aus und danach war der Stammplatz an Armenteros verloren. Hinter Armenteros konnte sich Bacuna mit 5 Saisontreffern positionieren. Der Mann im Mittelfeld war der Spielgestalter im Herbst für den FC Groningen. Bacuna hat mit insgesamt 6 Vorlagen darüber hinaus auch die meisten Vorlagen für den FC Gronigen gegeben. Torwart und Kapitän Luciano hingegen sollte sich als 2. Notenbester Torhüter der Herbstsaison beweisen. Der 32-jährige Keeper gilt als einer der Erfolgsgaranten in der Abwehr.


      Die aktuelle Aufstellung des FC Groningen


      Erwähnenswert: Torjäger Armenteros


      Das Hirn: Bacuna


      Der Rückhalt: Torwart Luciano


      Ausblick:

      Nach den ersten Monaten Schonzeit wird es für Hammerschmidt ernst. Es sind einige Spieler zu verkaufen und darüber hinaus steht auch schon langsam die Kaderplanung für die nächste Saison an. Gelingt es Bacuna weiter an den Verein zu binden. Wie verläuft die Saisonvorbereitung in Griechenland und wie schneidet der FC Groningen in der zweiten Saisonhälfte ab. Schafft man es bis nach Europa? Ihr lest es bestimmt hier…
    • RE: FM 13 – Managerkarriere [FC Groningen 12/13]

      Erstmal super geschrieben, recht ausführliche Saison übersicht, beziehungsweise Hinrunden übersicht.

      Deine Karriere gefällt mir sehr und du hast dir wohl einige Gedanken gemacht, super Vorstellung vom Verein und der Stadt.

      Platz 8 zum Winter hin ist aufjedenfall mehr als in der Vorsaison für Groningen drine war:)

      Ich denke jedoch das es am Ende der Saison lediglich für Platz 7 reichen wird, lasse mich auch gern eines besseren belehren :)

      Mach weiter so hat mir gefallen, da überlegt man gleich ob man nicht auch seine Karriere posten will:)
    • RE: FM 13 – Managerkarriere [FC Groningen 12/13]

      Danke für dein Feedback.
      Ja, es ist ganz spannend bislang vor allem auch noch viel verbesserungswürdig, weil wir sehr unbeständig sind. Von der Kaderzusammenstellung bin ich überhaupt nicht zufrieden. Ich nehme mir zwar Zeit für Mannschaftsgespräche, aber das ist alles nur keine Einheit.
      Groningen ist auf jeden Fall eine interessante erste Trainerstation. Mein Ziel ist zwar die Europa League, aber die Konkurrenz ist einfach stark. Von den Top Teams ist keines schwach.
    • RE: FM 13 – Managerkarriere [FC Groningen 12/13]

      Europa League dürfte sehr hart werden. Gegenüber den vermeintlich besseren Mannschaften klafft schon eine ziemliche Lücke und der Trend ist momentan auch nicht your friend. ^^ Dafür hattest du in der Mitte der Hinrunde mit vier Siegen in Folge einen wahren Lauf.

      The post was edited 1 time, last by pokusa ().

    • RE: FM 13 – Managerkarriere [FC Groningen 12/13]







      FM 13 – Managerkarriere [FC Groningen Rückrunde 2012/13]

      Saisonvorbereitung

      Nach dem man die Truppe von Trainer Max Hammerschmidt die Hinserie mit einem soliden 8. Platz aber nur 4 Punkte Rückstand auf Relegationsplatz 15 abgeschnitten hat, war der FC Groningen natürlich zu einer perfiden Rückrundenvorbereitung verdonnert. Das Reiseziel war Griechenland und die Zelte wurden im malerischen Chalkida aufgeschlagen. Gegen drei Erstligaklubs aus Griechenland gab es keine Niederlage und 2 Siege und nur ein Unentschieden. Dementsprechend hoffnungsvoll und ohne Verletzung im Trainingscamp brachen die Holländer ihre Zelte in Griechenland wieder ab.


      Die Wintervorbereitungen sollten optimistisch stimmen.


      Transfertätigkeiten


      Der FC Groningen erlebte eine relativ turbulente Hinrunde. Die Stimmung in der Mannschaft war auch weiterhin nicht wirklich hervorragend und so war die Vereinsführung gefragt, noch einmal zu investieren. Aufgrund der Systemumstellung gab es auch einige Verlierer unter Trainer Hammerschmidt, die im Winter nun nach einer neuen Chance Ausschau hielten. So ließ sich Rechtsverteidiger Stefano Magnasco an den SBV Excelsior Rotterdam ausleihen.
      Richtig Geld in die Kasse spülen sollte aber der Verkauf des slowenischen Nationalspielers Andraz Kirm um 1,3 Mio € an den FC Utrecht. Der Slowene verlor während der Saison seinen Stammplatz und übte auch Kritik am System von Trainer Hammerschmidt. Aber auch Mittelfeldspieler Maikel Kieftenbeld verlor seinen Stammplatz an Filip Kostic. Dementsprechend glücklich war Kieftenbeld über die Anfrage aus Düsseldorf. Und so wurde der talentierte Mittfeldspieler für 2,5 Mio. Euro an die Rheinländer verkauft.
      Einer der Schlüsselspieler konnte hingegen noch zum Bleiben überredet werden. Mittelfeldgenie Leandro Bacuna hatte interessante Angebote von den Blackburn Rovers und vom PSV Eindhoven.
      Unter großen Erwartungen konnte der FC Groningen am Transfermarkt auch selbst zuschlagen. So gab man die Verpflichtung von Miso Brecko bekannt. Der erfahrene Spieler aus der deutschen Bundesliga war beim FC Köln in der 2. Liga zwar gesetzt, doch der Vertrag des Slowenen lief auf und so verpflichtete der FC Groningen Brecko um 200.000 €. Dieser Transfer zeigte zumindest, dass der FC Groningen auch für bekanntere Spieler nun interessant werden würde und dementsprechend waren auch die weiteren Bemühungen am Transfermarkt.
      Man versuchte den jungen Gladbacher Matthias Zimmermann nach Groningen zu verkaufen, um den Allrounder dort eine neue Wirkungsstätte zu geben. Der Transfer zerschellte, aber an den überzogenen Gehaltsvorstellungen des Deutschen.
      Doch in den letzten Tagen im Januar konnte man auf der Position des Rechtsaußen noch einmal ein Ausrufezeichen setzen. Aus Mexiko konnte man den ehemaligen argentinischen Nationalspieler Cesar Delgado verpflichten. Der 31-jährige galt als Hoffnungsträger für die marode Offensive. Mit diesen Transfers wollte der FC Groningen noch einmal das Rennen um die Europaleague Plätze ausrufen.


      Der Heilsbringer?: Cesar Delgado

      Saisonverlauf

      Die Hoffnungen in die Rückrunde waren groß und wurden vorerst bedient, als der FC Groningen mit einem pompösen 5:0 in die Saison starten konnte. Dabei konnte die Truppe unter der Führung von Bacuna den FC Utrecht aus dem Euroborg Stadion schießen.
      Doch die Euphorie wurde rasch gebremst als man völlig überraschend aus der 3. Runde des Pokals geworfen wurde in dem man De Graafshap mit 1:0 unterlegen war. Und diese Niederlage sollte ein Sinnbild für die Saison werden. Immer wieder, wenn es auf den FC Groningen ankommen sollte, konnte die Mannschaft nicht wirklich gute Ergebnisse liefern.
      Das enttäuschende 4:0 gegen AZ Alkmaar am 4. Februar sollte die Saison intensiv prägen. Schlüsselspieler Leandro Bacuna verletzte sich in dieser Partie schwer und sollte aufgrund eines Risses des Syndesmosebandes mehrere Monate ausfallen.
      Nach dieser Verletzung sollte im Offensivspiel vom FC Groningen, der in der Mannschaft weniger angesehene Michael de Leeuw nicht schaffen die Zügel an sich zu reißen. Insgesamt 5 Spiele des FC Groningen in der Rückrunde endeten mit mehr als 3 Gegentoren für den FC. Nie fanden die Groninger wirklich in ihr Spiel. So fiel man im Rennen um die Europa League immer weiter zurück und wurde in der Tabelle sogar noch von NAC Breda überholt. Damit schloss man die Spielzeit 2012/13 auf den enttäuschenden 9. Platz ab ohne wirklich Möglichkeiten auf die Europa League zu haben noch in Abstiegssorgen zu geraten.


      Die Ergebnisse des FC Groningen

      Eredivisie 2012/13

      Die Eredivisie 2012/13 sollte zu einer der spannendsten Saisonen aller Zeiten verkommen. Die Meisterschaft wurde zeitweise von einem Außenseiter dominiert. Vitesse Arnheim sollte es beinahe gelingen den ersten Meistertitel der Vereinshistorie einzusacken. Zwischenzeitlich lag man am 25. Spieltag der Saison schon 5 Punkte vor dem Zweitplatzierten PSV Eindhoven. Die Truppe rund um den Ausnahmestürmer Winfried Bony bekam aber in den letzten Runden der Saison deutlich Nervenflattern. So holte sich PSV am 30. Spieltag die Tabellenführung. Nur um 2 Spieltage vor Schluss jene Führung wieder zu Verlieren. Doch ein 2:2 gegen den RKC Waalwijk am 33. Spieltag kostete Arnheim den Titel, da PSV Einhoven zeitgleich 3:2 gegen NEC Nijmegen gewinnen konnte.
      Den KNVB-Pokal konnte sich hingegen überraschend Heracles Almeno gegen Twente Enschede mit 3:1 für sich sichern. Aufsteigen in die Eredivisie konnten hingen SBV Excelsior Rotterdam und die Go Ahead Eagles. PEC Zwolle und REC Waalwijk mussten hingegen den bitteren Gang in die zweite Spielklasse antreten.


      Die Spielzeit sollte einige Überraschungen mit sich bringen.


      International


      Deutscher Meister der Spielzeit 2012/13 wurde ein überragender FC Bayern. Überraschen konnte hingegen Hannover 96 mit dem Erreichen der CL-Qualifikation. Auf der Insel konnte sich Manchester United mit einem Punkt Vorsprung den Titel vor Manchester City sichern. Die größte Enttäuschung war hierbei nur der 7. Platz von Arsenal London. In Frankreich konnte der HSC Montepellier seinen Titel der Ligue 1 verteidigen. In Italien schaffte es hingegen der große AC Milan sich von Juventus zu distanzieren. In Spanien freute sich hingegen Real Madrid über die Meisterschaft. In der Europa League kam es zu einem rein italienischen Finale welches Lazio Rom gegen AC Milan mit 2:1 (ein Tor von Miroslav Klose) für sich entscheiden konnte. Das Champions League Finale zwischen Real Madrid und Manchester City endete mit einem Sieg für die Engländer, die sich 1:0 durchsetzen konnten.
      Beim Konföderationen Pokal in Brasilien gelang den dominanten Spaniern eine Machtdemonstration im Finale als man Uruguay mit 5:0 demütigte.


      Vitesse Arnheim wird nächstes Jahr in der Champions League Jagd auf Titelverteidiger Real Madrid machen


      Die Mannschaft


      Der FC Groningen startete mit schwerem Kapital in die neue Saison. Der Abgang von Texeira konnte nie wirklich verkraftet werden. Armenteros war zwar ein bemühter Ersatz und konnte beachtliche 12 Saisontreffer erzielen. Doch damit war der Stürmer auf weiter Flur. Wechselgerüchte über einen Transfer zum FC Nürnberg schienen den Schweden zum Saisonende eher abzulenken.
      Auch die Neuzugänge des FC Groningen erwiesen sich keineswegs als Heilsbringer. Miso Brecko konnte sich nie wirklich in das Team von Max Hammerschmidt integrieren. Er konnte zwar teilweise auf dem Feld mit seiner Erfahrung dienen, doch er war bei weitem kein Leistungsträger.
      Auch der Ex-Internationale Cesar Delgado blieb den Fans einiges schuldig. Der Argentinier wirkte, lustlos und streitbar. Mit 11 Spielen und 3 Toren war der große Offensivzauber quasi nicht vorhanden. Die Abwehr rund um Torwart Luciano war zwar qualitativ gut besetzt. Doch Abwehrchef Van Dijk glänzte in der Rückrunde mit einigen Unsicherheiten. Paco van Moorsel gelang es zwar sich in der Rückrunde in die Stammformation zu kämpfen. Doch die Qualität des Spielers im defensiven Mittelfeld war nicht mit den Ansprüchen der Groninger kompatibel. Auch Linksaußen Filip Kostic haderte mit seinem Schicksal und war mehrmals verletzt.
      Die Stimmung in der Mannschaft wurde mit laufender Saisondauer immer schlechter. Viele Spieler starteten mit dem Vorhaben in die Saison sich für die internationalen Startplätze zu qualifizieren und wurden dann doch bitter enttäuscht.
      Zwar sollte Trainer Hammerschmidt nie wirklich zur Diskussion stehen. Dennoch wünschte sich wohl der eine oder andere Fan des FC Groningen doch durchaus einen Trainerwechsel.


      Trotz alle dem wurde der Saisonausklang im kleinen Rahmen mit einer Auszeichnung gefeiert.

      Ausblick Saison 2013/14

      Der 9. Tabellenplatz in der Liga war kein Ruhmesblatt für den FC Groningen. Dennoch darf man mit Spannung in die neue Spielzeit blicken. Eventuell steht ein großer Kaderumbruch bevor, um die negativen Strukturen der Teamhierachie aufzubrechen. Einiges steht dem FC Groningen wohl bevor. Doch interessant dürfte es dennoch werden.