Diary-Ideen & Plaudereien

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Konzik Wensen wrote:

      Ich denke ohne Eddie, Benoit und Malenko wären seine Stärken dort nicht zum tragen gekommen.
      Wie kommst Du auf Malenko? Es gab nie ein Match Kurt Angle vs. Dean Malenko. Die erste richtige Schlacht zwischen Angle vs. Benoit (Einzelmatch) gab es bei WrestleMania 17, da war Angle aber schon längst WWE Champion gewesen.
      Die Klassiker gegen Eddie Guerrero fanden ja auch erst nach Eddie's WWE Rückkehr 2002 statt.
      Kurt Angle zeigte also schon wesentlich vor Eddie Guerrero und Chris Benoit seine Stärken und ein Match gegen Dean Malenko gab es nie.

      Edit: Vielleicht hab ich jetzt es aber auch falsch verstanden, worauf Du eigentlich hinaus wolltest ;)

      The post was edited 1 time, last by Mr. McMahon ().

    • Man stelle sich einen 100% gesunden Angle vor, der damals auf Dean Malenko getroffen wäre. Ich glaub auf dem halben Globus, hätte es viele nasse Hose gegeben. Schon schade das es nie zu so einer Paarung gekommen ist. Aber Malenko hat die WWE auch nicht gerade stark umgesetzt, genau wie Saturn.
    • Man darf auch nicht vergessen, dass Malenko damals schon 40 war als er zur WWE kam und damals war man halt schon durchaus "Alt" unter normalen Maßstäben. Heutzutage bis Du mit 40 genau im richtigen Wrestlingalter.

      Malenko hat nie in die WWE gepasst, weil die Light Heavyweight Division der WWE sowieso eher unterdurchschnittlich war. Und ich verstehe es auch, dass man halt lieber Benoit, Eddie und Co pushte als Dean, der eben eine solide Rolle hatte in der Undercard.

      Interessanter wäre es wohl gewesen, wie sich Malenko's Karriere in der WWE in der New Generation WWE ausgeprägt hätte. Damals als Shawn und Bret gerade durchstarteten. 1995 hätte Dean Malenko wohl auch einen guten IC Champion abgegeben ;)
    • Malenko fehlte es aber an den guten Micskills und auch das Charisma wäre begrenzt, so dass er für den Intercontinental Title maximal als kurzfristiger Transition Champion geeignet gewesen wäre. Er war halt immer der klassische Working Horse Midcarder.

      Angle hätte in ECW sicherlich einige tolles Matches in 98 und 99 produzieren können. Mit Leuten wie
      RVD, Jerry Lynn, Lance Storm, Chris Candido, 2 Cold Scorpio, Little Guido, Tajiri, Super Crazy, etc. wäre durchaus einiges vorhanden gewesen. Ob es mit jedem geklickt hätte, das ist was anderes, aber es hätte sicherlich den einen oder anderen Leckerbissen gegeben. In Main Event Fehden gegen Taz, Mike Awesome, Masato Tanaka und Shane Douglashätte ich ihn auch durchaus gut vorstellen können.
    • Also das denke ich auch. Liegt aber auch an den Gimmicks.

      Ich meine der heutigen WWE würden ein paar Gimmicks schon gut tun. Habe darüber eh vor kurzem mit @pokusa gefachsimpelt.
      Man stelle sich Rusev als bösen Russen vor, der sich irgendeinen nerdigen Hacker als Sidekick holt, der für ihn irgendwelche Rankings manipuliert, die ihn zum neuen No#1 Contender auf den WWE Titel machen.

      the Fiend ist ja durchaus okay, aber im Grunde hat sich das Gimmick auch abgenutzt. Tut mir Leid, aber einem Wrestler ein Gimmick zu geben ohne klaren Auftrag ist dann auch doof.
      Vor allem weil es keine Linie hatte. Er hat sich sogar selbst widersprochen.

      Ich fand Tyler Breeze auch nie schlecht so in die Richtung als Influencer. Jemand der für Geld sogar andere WWE Superstars anpreist.

      Irgendwelche Umweltschützer, die ihre Matches nur Barfuß bestreiten oder Ring In Veteranen, die einfach ihren Zenit übersehen (Ups das passiert ja wirklich^^)

      Es ist ja nicht so als hätte es nicht schon vor Corona genügend gesellschaftliche Themen gegeben. Aber man findet die nur noch selten Gimmicks, was ich schade finde. Es gibt Wrestler die brauchen kein Gimmick. Aber selbst The Rock oder Stone Cold wären ohne Gimmicks nicht das geworden was sie sind.
    • Fast jeder Wrestler ist heute gleich. Alle zeigen die selbe Leistung im Ring, deshalb kommt auch schnell Langeweile auf. Kaum ein Wrestler hebt sich von den anderen ab. In den 80 / 90er hatten Wrestler einen normalen Beruf als Gimmick und die Leute gingen ab, weil manche Fans sich wieder gesehen haben. Aber heute? Owens, Rollins, Styles und Co. kann man in einem Topf schmeißen. Sind auch so Wrestler an die man sich in 10 Jahren nicht mehr erinnern wird.
    • Man muss den Wrestlern aber schon lassen, dass sie bessere Akteure im Ring sind. Ich denke die meisten RAW Weekly Matches wären damals auch als PPV Schlachten durchgegangen, aber es fehlt halt das Feuer.
      Vielleicht ist es ja auch so gewünscht. Die WWE hat für mich eigentlich einen sehr sportlichen Charakter. Das Drama ist da wesentlich unwichtiger. Vielleicht ist das ja auch so gewollt, dass man dadurch einfach denkt eine breitere Fanbasis anzusprechen.

      Auch die Ruthless Aggression Era war sehr vom Wettkampf geprägt, aber die Ausrichtung war eben edgier als heute.
    • Mr. McMahon wrote:

      Ich sehe mich gerade wieder die alte ECW Doku an. Kurt Angle war ja damals bei einer Show zu Gast als Sandman von Raven gekreuzigt wurde. Angle war daraufhin ziemlich angepisst und wollte nichts mehr mit ECW zu tun haben.
      Ich würde gerne einmal ein Diary sehen, wo das Segment nie stattgefunden hat und Angle stattdessen für ECW debütiert wäre.
      Dem stimme ich absolut zu! Angle hätte dann schon viel früher einen ähnlichen Spot von Rhyno übernehmen können. Hätte Rhyno, der erst 1999 in die ECW gekommen ist, sogar obsolet gemacht, sofern Angle natürlich den Verlockungen von WCW/WWF widerstanden und über 1999 hinaus in Philly bzw. NYC geblieben wäre. Und wer weiß, vielleicht hätte Angle mit einem stiffen und kompromisslosen Stil auch die Fans auf seine Seite ziehen können?
      "Volle Energie – und fertig ist die Ramrod-Infanterie!“