Wrestlingmomente

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wrestlingmomente

      Der Bodyslam von Hulk Hogan an Andre "The Giant", der Beer Bash von Stone Cold Steve Austin, die "Thumbs Down" von Batista an Evolution...
      Die Liste könnte endlos so weit gehen. Es gibt viele Wrestlingmomente, die einen Fan so prägen.

      Meine Frage lautet nun. Was hat euch denn so besonders geprägt? Welchen Moment habt ihr als Fan besonders ins Herz geschlossen? Welcher Moment wird vielleicht überbewertet und welcher wurde nie so ins Auge gefasst.

      Ich bin gespannt auf eure Meinungen. :)
    • RE: Wrestlingmomente



      Mankind's first WWF Championship win on RAW is WAR #293 (04.Januar 1999)

      Es ist wohl eine der größten Sternstunden des Montagskrieges. Der Mick Foley, der damalige Mankind fand sich im Kampf gegen das mcmahon'sche Imperium wieder.
      Mankind selbst machte damals eine schwere Phase als Wrestler durch. Zuerst wurde er von Vince McMahon verstoßen und gegen den besser aussehenden jungen Blue Chipper Namens The Rock eingetauscht und dann auch noch um die WWF Championship betrogen. Der Stil von RAW war damals ein ganz anderer und Überraschungsmomente waren großgeschrieben. Die Ausgabe des besagten 4. Januar war bereits getappt. Das war damals ein günstiges Mittel um Kosten zu sparen und auch den Wrestlern etwas Pause zu gönnen. An jenem 4. Januar ging man fast wie jeden Montag zwischen 1995-2001 zeitgleich mit WCW Nitro on Air. Der Stern der WCW war schon damals am Sinken und gerne verwendete man im Süden unfaire Tricks. So konnte es sich Tony Schiavone nicht verkneifen den Titelgewinn des einstigen Cactus Jack anzukündigen und es mit einer bösen Nebenbemerkung noch lächerlich zu machen. Natürlich kann man die Wrestling-Fähigkeiten von Foley in Frage stellen, doch es gab wohl kaum einen Wrestler mit größerem Herzblut als Foley. Die lächerliche Ankündigung von Schiavone führte jedoch, dass viele Fans den Sender wechselten nur um den Titelgewinn von Foley zu sehen. Es sollte ein großes Eigentor der WCW werden.

      In der eigentlichen Show musste sich Mick wieder einmal beweisen. Er war in der Rolle des Mankind ein Babyface und absoluter Underdog. Dennoch gelang es ihm nach einem Match gegen Triple H den Special Guest Referee Shane McMahon in einen Submission Hold zu nehmen und so die McMahon-Sippe um ein WWF Titelmatch gegen The Rock zu erzwingen.
      Der absolute Superstar The Rock war an jenem Abend gar nicht auf ein Match vorbereitet und bestritt das Aufeinandertreffen gegen Mankind in Trainingsklamotten. Während die D-Generation X versuchte Mankind zu unterstützen hatte The Rock die gesamte Corporation im Nacken.
      Das Zünglein an der Waage sollte jedoch Steve Austin werden. Die Klapperschlange tauchte während des Matches auf und verpasste Rocky den klatschenden Stuhlschlag. Foley konnte abstauben und zum ersten von drei Malen in seiner Karriere die WWF Championship erringen. Die Stimmung während und nach dem Match war phänomenal und wohl einer der Momente, die man als Wrestling Fan wohl lieben muss.

      https://www.youtube.com/watch?v=OSa80CxTbCU
      https://www.youtube.com/watch?v=25nck0xZDp8
    • RE: Wrestlingmomente

      Es ist tatsächlich sehr verblüffend, wie beliebt und over Mankind bzw. Mick Foley damals war, die Massen liebten ihn! Er entsprach so gar nicht dem WWE-Muster, aber wenn so ein schräger Typ in der WWE Erfolg haben sollte, dann auch nur in der Attitude Era. Im Zusammenhang mit den Monday Night Wars und dem "It's gonna put some butts in the seats"-Kommentar war das natürlich ein großes historisches Ereignis, das für immer in den Köpfen bleiben wird. Es ist schade, dass die WWE heutzutage bzw. schon seit 2001 keine richtige Konkurrenz mehr hat. TNA konnte relativ leicht abgewehrt werden, aber die haben sich auch von selbst zerstört.
    • RE: Wrestlingmomente

      Mankind war damals halt ganz besonders. Dieses Aussehen wirkte eben nicht menschlich so wie bei Kane. Er wirkte wie eine Fantasiegestalt aus einer anderen Umgebung. Die Menschen mochten ihn aufgrund seiner Geschichte. Er war in dieser Macho-Branche eben doch ein natürlicher Typ, der das Business einfach liebte und nicht nur die Kohle.

      Der Moment war damals halt Gänsehaut. Es hat einfach alles gepasst so als hätte man es mit der WCW damals abgesprochen.
    • RE: Wrestlingmomente

      Es gibt so viele coole Wrestling-Momente, da kommt man ja glatt ins Schwärmen. Auch so kleine unwichtige Dinge sind mir immer im Kopf geblieben. Zum Beispiel Neujahr 2006, als Batista wegen einer Verletzung den Titel abgeben musste, Teddy Long eine Battle Royal zum Krönen des neuen Champs festlegte und dann FUCKIN KURT ANGLE auftauchte! Da bin ich so ausgerastet, zumal ich damals kein RAW sehen konnte, sondern nur SmackDown auf Tele 5. Das war schon genial. :D
    • RE: Wrestlingmomente

      Die Streak is over! - Brock Lesnar beats the Undertaker @ WrestleMania 30 (6. April 2014)



      "Did you hear about the one about the man who can't be destroyed? He was set on fire, he was buried alive but he keeps coming back"

      Es war wohl das Märchen im Pro Wrestling. Vor langer, langer...ja wirklich sehr langer Zeit debütierter ein mysteriöser Hüne. Seine Gestalt war gar furchterregend und seine Begleitung ein dicklicher, schmieriger Bestatter der eine Urne mit sich führte. Rasch war klar, dass der Mann im Reich der bunten Wrestler eine sonderbare Erscheinung war. Er trug einen Hut und dunkle Kleidung. Er betete zu den Toten und hatte ein Faible.
      Der Riese war unglaublich und hatte besonders an einem Abend im Jahr besondere Fähigkeiten: Dem Abend von WrestleMania!
      Immer wenn es zu dieser Veranstaltung kam, war der Gigant siegreich und so zogen die Jahre ins Land und viele Mächtige dieses Businesses versuchten sich daran dem kühnen Untoten die Serie streitig zu machen. Insgesamt 21 Mal war der Undertaker an diesem magischen Abend im März/April eines Wrestlingjahres siegreich. Giganten von mächtiger Gestalt versuchten sich am Undertaker und scheiterten immer knapp daran die Serie zu beenden. Triple H, Shawn Michaels und selbst sein Bruder Kane versuchten es sogar zweimal die Serie zu beenden.
      Am 6. April 2014 sollte diese unnahbare Serie enden. Ein Mann von unmenschlicher Kraft, geleitet von einem bösen Mastermind stieg mit dem Deadman in den Ring und konnte ihn besiegen. Es sollte sich um Brock Lesnar handeln, der in seiner Karriere das Wort "unmöglich" einfach nicht kennt.

      Die Diskussion über das Ende der Streak heizt noch heute die Gemüter auf. Wie ist es euch bei jener WrestleMania ergangen? War es eine Überraschung, dass Lesnar die Streak beenden durfte...hättet ihr die Streak fortgeführt oder gar früher enden lassen? Ich bin schon sehr auf eure Meinung gespannt.
    • RE: Wrestlingmomente

      Ich war damals schon überrascht, dass Lesnar die Streak beendet hat. Dass es dann auch ein schlechtes Match war, hat natürlich niemandem geholfen. Ich für meinen Teil war ja nicht prinzipiell dagegen. Aber ich hätte den Sieg wohl eher einem jüngeren, frischeren Wrestler gegeben. Allerdings wäre dann auch das Problem so einen passenden Vertreter zu finden und vor allem: Ihn durch den Sieg nicht zu sehr zu pushen. Rückwirkend betrachtet war es aber die absolut richtige Entscheidung. Lesnar war in dem Jahr ein überaus wichtiger Teil der WWE und ist es immer noch. Allerdings hätte ich es auch bei diesem letzten WrestleMania Match für den Undertaker belassen.
    • RE: Wrestlingmomente

      Find ich auch immer wieder sehr bewegend. Zwei ultimative Underdogs, die nach all den Jahren, Problemen und Matches in aller Welt endlich ganz oben angekommen sind. Und mit den Geschehnissen die Jahre darauf geht es natürlich auch nicht mehr tragischer.
    • RE: Wrestlingmomente



      Mein erster PPV war Wrestle Mania und dort bekam ich die volle Bandbreite des Hart Fiebers ab. Ich sah mit 8 Jahren Bret vs Owen und war seit diesem Tag geprägt als Hitman Fan und als Wrestlingfan. Nach Jahren stellte ich fest, dass es immer noch eins meiner Lieblingsmatches war.

      Und: Bret wird Champion. Was habe ich damals die Videoaufzeichnung gefühlte 10.000 Mal gesehen und den Sieg gefeiert. Der Hitman war einer der größten Wrestler für mich (bis Heute!!!!).
    • RE: Wrestlingmomente

      Ja, ich war für den Bret Hype noch eindeutig zu jung und habe es retroprespektiv nie verstanden, was so großartig an Bret war. Im Grunde war es halt sein Auftreten. Ich glaube HBK war damals zu schrill und Bret war einfach immer der guter Kerl, der immer irgendwie gleich war und noch dazu gut wrestlen konnte.
      Bret Hart war damals ein großer Champion und das ausgerechnet in der Comicbuch-Era der WWE.
      Der Moment war historisch und Yokozuna war damals ein großer Heel Champion. Ich glaube mich noch daran erinnern zu können, das er laut Story mal einen anderen Wrestler den Brustkorb gebrochen hat.